Dachpappe entsorgen – welche Kosten können entstehen?

Dachpappe entsorgen – welche Kosten können entstehen?

Immer wieder werden im gesamten Bundesgebiet Dächer im Rahmen einer Sanierung oder Reparatur neu gedeckt oder ausgebessert. Teilweise werden sogar komplette Häuser vollständig abgerissen. Bei vielen Gebäuden, vor allem beispielsweise bei Häusern, die ein Flachdach aufweisen, befindet sich auf den Dächern Dachpappe. Auch auf einem Carport oder einem Gartenhäuschen ist Dachpappe häufig vorzufinden, ebenso unter den Dachziegeln von Häusern mit zum Beispiel Schräg- oder Satteldach. Dachpappe hat den Zweck, das Innere des Gebäudes vor dem Eindringen von Feuchtigkeit zu schützen, weshalb es auf dem Dach auch gerne unter den Dachziegeln aufgebracht wird.

Nun ist Dachpappe aber kein Baustoff, der eine Ewigkeit hält. Deshalb muss sie auch gelegentlich gewechselt werden. Dachpappe ist allerdings alles andere als gewöhnlicher Bauschutt und müssen Sie deshalb getrennt von anderen Baumaterialen entsorgen, wofür am Ende auch weitere Kosten anfallen, als für herkömmliche Baustoffe. Schließlich zählt Dachpappe aufgrund des hohen Teergehalts zum Sondermüll und sollte deshalb im besten Fall in einen eigenen Container entsorgt werden. Doch Dachpappe ist nicht gleich Dachpappe, denn hier gibt es durchaus gewisse Unterschiede. So sollten Sie zum Beispiel darauf achten, ob die Dachpappe Bitumen oder Teer enthält. Während bis etwa zum Beginn der 1970er Jahre häufig Teerpappe verwendet wurde, enthalten heutige Dachpappen in der Regel Bitumen.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob die Dachpappe Teer oder Bitumen enthält, sollten Sie für die Entsorgung einen Containerdienst kontaktieren, die den Sondermüll fachgerecht entsorgt. Hier weiß man ganz genau, wie man damit umgehen muss und um welches Material es sich handelt.

Dachpappe entsorgen – mit diesen Kosten müssen Sie rechnen

Die Entsorgung von Dachpappe kann mitunter sehr ins Geld gehen. In der Regel wird diese von den Entsorgungsdiensten nach Gewicht abgerechnet. In diesen Kosten enthalten sind dann meist bereits die Anlieferung und auch die abschließende Abholung eines Containers. Vor der Anlieferung wird der Container in der Regel auf einer geeichten Waage gewogen und nach der Abholung erfolgt dies noch einmal. Die dadurch entstehende Differenz ergibt das Gewicht des Containerinhaltes, welches anschließend zur Berechnung der Entsorgungskosten herangezogen wird.

Für die Entsorgung von Dachpappe sollten Sie mit durchschnittlichen Kosten von etwa 200 Euro je angefangene Tonne Dachpappe rechnen, sofern Sie den Abfall selbst zum Entsorgungsunternehmen bringen. Die Mehrwertsteuer kommt hier in der Regel noch dazu. Bestellen Sie hingegen bei einem Containerdienst einen Mietcontainer, dann fallen hierfür noch einmal zusätzliche Kosten an, die je nach Größe des Containers und Mietdauer ganz unterschiedlich ausfallen können.

Vergleichen Sie die Angebote verschiedener Containerdienste. Einige Entsorgungsbetriebe bieten Pauschalangebote an, in denen für den Container für einige Tage keine Tagesmiete in Rechnung gestellt wird. Erst nach der zuvor vereinbarten Dauer fallen für jeden Tag kosten an. Ein Vergleich zahlt sich also aus.

Möchten Sie die Dachpappe durch einen Containerdienst entsorgen lassen, dann sollten Sie am besten schon vorher wissen, wie viel Dachpappe sich eigentlich auf Ihrem Dach befindet, die entsorgt werden muss. Je nach Größe des Containers fällt auch die Tagesmiete entsprechend unterschiedlich aus. Während Sie zum Beispiel für einen kleinen 5,5 cbm Container mit einer Miete von ungefähr 50 bis 75 Euro am Tag rechnen müssen, liegt diese bei einem 36 cbm Container mit ungefähr 125 bis 150 Euro schon rund doppelt so hoch. Dabei sollten Sie allerdings auch bedenken, dass die Preise sich regional erheblich voneinander unterschieden können. Ärgerlich wird es vor allem dann, wenn Sie feststellen, dass doch mehr Dachpappe entsorgt werden muss, als gedacht und der bestellte Container nicht ausreicht, denn in einem solchen Fall müssten Sie noch einmal einen zweiten Container kommen lassen, der noch einmal gesondert abgerechnet wird.

Zusammenfassung

Die Entsorgung von Dachpappe ist gar nicht so einfach wie gedacht. Häufig ist Teer oder Bitumen enthalten, weshalb sie zum Sondermüll gehört. Die Kosten für eine fachgerechte Entsorgung können sehr unterschiedlich ausfallen. Deshalb sollten Sie sich stets im Vorfeld über die genauen Kosten informieren.

Artikelbild: © docter_k / Shutterstock

4 Kommentare

  1. gerd pilz 12.09.2017 16:49 Uhr

    Hallo,
    Wellbetumplatten die ich mal bei OBYgekauft habe,wie entsorge ich sie.
    Ist doch Sondermüll,oder.
    Mit freundl.Gruß
    Gerd Pilz

    direkt antworten
  2. Sebastian 03.07.2018 08:26 Uhr

    Danke für die Tipps und Anleitung zur Entsorgung von Dachpappe. Containerdienste müssen schon rentabel sein, man bestellt ja nicht alle Woche einen Container. Ich habe nun genug Material für die Versorgung, hatte allerdings keine Ahnung welche Kosten auf mich zu kommen. Dickes Danke, die Planung kann weitergehen.

    direkt antworten
  3. Thomas Mendel 13.09.2018 07:46 Uhr

    Hallo und Danke! Hier sind wir also fündig geworden. Wir haben demnächst Dachpappe zu entsorgen. Dann werden wir also ein paar Containerdienste vergleichen. Danke für die guten Tipps und Hinweise!

    direkt antworten
  4. Josef 24.09.2018 08:59 Uhr

    Danke für die Hinweise zur Entsorgung von Dachpappe. Wir wollen gerade eine alte Garage abreißen und sind auf der Suche nach einem günstigen Containerverleih. Gut zu wissen, dass je angefangene Tonne ca. 200 Euro bei der Entsorgung zu Buche schlagen. Auf jeden Fall werden wir einen Containerverleih wählen, der keine Tagesmiete verlangt.

    direkt antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.