Einbau Rolladenmotor – so gehen Sie vor

Einbau Rolladenmotor – so gehen Sie vor

Rolladen sind extrem praktisch: Sie halten das Licht und die Wärme draußen und schützen vor Einbrechern ebenso wie vor neugierigen Blicken. Allerdings ist es auch durchaus lästig, jeden Abend und jeden Morgen sämtliche Rolladen im ganzen Haus manuell zu öffnen und zu schließen. Deshalb möchten viele Verbraucher ihre Rolladen mit einem Motor nachrüsten. Das praktische Zubehör trägt dazu bei, dass Sie Zeit und Energie sparen. Zudem wird der Einbruchschutz noch einmal erhöht. Wie Sie einen Rolladenmotor nachträglich einbauen können und welche Vorteile motorbetriebene Rolladen aufweisen, erfahren Sie in diesem Ratgeber von Heimhelden.de.

Warum es sich lohnt, einen Rolladenmotor einzubauen

Viele Hausbewohner empfinden es als lästig, morgens und abends jeden einzelnen Rolladen in ihrem Zuhause per Gurtband hochzuziehen. Problematisch ist es vor allem, wenn schwere Rolladenpanzer vor großen Fenstern bedient werden müssen. Ein Rolladenmotor ist ein praktisches Zubehör, mit dem Ihnen dieser Aufwand in Zukunft erspart bleibt. Rolladenmotoren erlauben es, auch einzelne Elemente je nach Belieben zu bedienen. Zudem ist es auf Wunsch auch möglich, durch einen einfachen Knopfdruck alle Rolladen im gesamten Wohngeschoss auf einmal zu öffnen oder zu schließen. Im Idealfall sollte der Rolladenmotor mit einer Zeitschaltuhr oder einem Dämmerungsschalter kombiniert werden. Dann werden die Rolladen immer zum perfekten Zeitpunkt geöffnet oder geschlossen, was Ihnen dabei hilft, viel Energie und Geld zu sparen.

Die Montage von Rolladenmotoren ist preisgünstig

Sie müssen keine Angst haben, dass es viel Geld kostet, Ihre Rolladen nachträglich noch mit einem Motor auszustatten. Ganz im Gegenteil: Die nachträgliche Montage des Motors stellt keine große finanzielle Investition dar. Im Neubau können Rolladen ebenso wie im Altbau mit einem elektrischen Antrieb ausgestattet werden – ganz egal, ob es sich im Modelle aus Aluminium, Kunststoff oder Holz handelt. Nur in Ausnahmefällen ist der spätere Einbau des Rolladenmotors nicht möglich – etwa wenn der Platz nicht ausreicht. Grundsätzlich können zwei Arten von Rolladenmotoren unterschieden werden:

  1. Rohrmotor
  2. Gurtwicklermotor

Bei beiden Varianten gestaltet sich die Montage auch beim Nachrüsten unkompliziert und mühelos. Beim Gurtwicklermotor ersetzt man den Gurtwickler durch einen elektrischen Antrieb. Dann kann der Rolladen auf Knopfdruck nach oben oder nach unten gefahren werden. Deutlich weiter verbreitet ist jedoch der Rohrmotor. Er wird in die hohlräumige Welle, auf der sich der Rolladenpanzer befindet, geschoben.

Die nachträgliche Montage von Rolladenmotoren ist ohne viel Schmutz und Aufwand möglich

Das Nachrüsten des Motors gelingt in den meisten Fällen auch Heimwerkern ohne große Probleme. Vor der Montage müssen Sie zunächst die Revisionsklappe öffnen. Dabei handelt es sich um den unteren Abschlussdeckel am Rolladenkasten.

Keinesfalls sollten Sie den Rolladenkasten beim Renovieren einfach übertapezieren, da Sie dann nicht mehr rankommen. Dann könnten Sie nicht nachträglich einen Motor einsetzen oder einen defekten Motor entfernen. Besser ist es, den Rolladenkasten nur zu streichen.

Hängen Sie den Rolladenpanzer zunächst aus, um die Welle zu entnehmen. Nach dem Einschieben und Einstellen des Rohrmotors setzen sie die Welle mitsamt Walzenkapsel und Kugellager wieder ein. Befestigen Sie den Rolladen nun wieder wie vorher. Sobald Sie die Revisionsklappe am Rolladenkasten geschlossen haben, ist der größte Teil der Arbeit erledigt. Sie benötigen nun den Wickelkasten und das Gurtband nicht mehr, weil der Rolladen durch einen Schalter – den sogenannten Endabschalter – gestoppt wird.

Bei der Frage, ob Sie einen Gurtwicklermotor oder einen Rohrmotor nachrüsten sollten, gehen die Meinungen der Experten auseinander. Der Gurtwicklermotor ist einfacher konstruiert und lässt sich leichter handhaben. Deshalb ist er auch preiswerter als der Rohrmotor.  Zudem gestaltet sich der Austausch, der beispielsweise bei einem Umzug notwendig ist, einfacher und geht schneller vonstatten. Der Rohrmotor jedoch bietet eindeutig die besseren Bedienungsmöglichkeiten.

Ein Rolladenmotor erhöht Sicherheit und Komfort

Doch es gibt noch zwei weitere Faktoren, die dafür sprechen, einen Rolladenmotor nachzurüsten. Er erhöht zum einen den Komfort maßgeblich und verbessert zum anderen den Einbruchschutz in Ihrem Zuhause.

Der Antrieb erhöht den Einbruchschutz wesentlich. Das liegt daran, dass der Motor die Welle mitsamt Walzenkapsel und Kugellager fest blockiert. Es ist daher fast unmöglich, den Rolladen ohne den Einsatz roher Gewalt und ohne einen entsprechenden Lärm zu verursachen von außen zu öffnen.

Insbesondere der Rohrmotor kann prima mit einem Funksender ergänzt werden. Dann ist es beispielsweise möglich, von jedem Ort im Haus aus die Rolladen zu öffnen oder zu schließen, ohne dass Sie den Schalter direkt am Rolladen bedienen müssen. Alternativ können Sie den Rolladenmotor mit einer Zeitschaltuhr kombinieren. Dann werden die Rolladen zu einer definierten Zeit automatisch geöffnet oder geschlossen.

Die Heizkosten werden deutlich reduziert

Möglich ist es auch, einen Dämmerungsschalter und Sensoren einzusetzen, die auf eine von Ihnen festgelegte Temperatur reagieren. Dies hat den Vorteil, dass der Rolladen beispielsweise automatisch herunterfährt, sobald die Sonne abends untergeht und es dunkel wird. Dadurch entsteht zwischen dem Rolladenpanzer und dem Fenster ein zusätzlicher Luftzwischenraum. Er wirkt isolierend und trägt auf diese Weise dazu bei, die Heizkosten um mehr als zehn Prozent zu reduzieren. Sobald am Morgen die Sonne die ersten wärmenden Strahlen aussendet, kann der Rolladen hingegen automatisch geöffnet werden. Dann wird die natürliche Heizkraft der Sonne genutzt, was die Heizkosten weiter senkt.

Hilfestellungen und preiswerte Rolladenmotoren gibt es im Internet

Falls Sie unsicher sind, wie Sie für Ihre Rolladen einen Motor nachrüsten, können Sie sich im Internet auf Videoplattformen wie YouTube detaillierte Anleitungen ansehen. Dort wird jeder kleine Arbeitsschritt gezeigt – vom Öffnen der Abdeckung über das Entfernen der Welle bis hin zum Einsetzen des Motors –, sodass es auch Laien gelingen sollte, einen Rolladenmotor einzubauen.

Natürlich müssen Sie bei der Montage immer die Begebenheiten Ihrer Wohnung berücksichtigen.

Günstige Rolladenmotoren finden Sie ebenfalls im Internet. Hier lohnt es sich, vorab einen Preisvergleich durchzuführen und sich speziell die Testsieger, die in Testberichten gut abschneiden konnten, genauer anzuschauen.

Im Zweifel kann der Rolladenmotor vom Fachmann eingebaut werden

Alles in allem ist der Einbau von Rolladenmotoren eine einfache Arbeit, die viele Vorteile mit sich bringt. Der Rolladenmotor erhöht nicht nur den Komfort im eigenen Zuhause, sondern auch die Einbruchsicherheit. Zudem hilft er Ihnen dabei, Energie zu sparen und somit Ihren Geldbeutel und die Umwelt zu schonen. Hobbyhandwerkern sollte die Montage keinerlei Probleme bereiten, denn der Motor lässt sich einfach befestigen und einstellen. Es sind nur ein paar Handgriffe notwendig, um den Rolladen mit einem Motor auszustatten.

Falls Ihnen das erforderliche Know-how fehlt, ist es aber auch kein Problem, einen Fachmann zu engagieren. Ein Rolladen- oder Jalousiebauer wird Ihnen ebenso helfen können wie ein Sonnenschutzmechatroniker. Der Fachmann bringt die notwendige Erfahrung mit, die nötig ist, um Ihre Rollladen mit einem Motor auszustatten, sodass für Sie der bestmögliche Nutzen entsteht.

Zusammenfassung

Ein Rollladen, der sich per Motor öffnen und schließen lässt, ist deutlich komfortabler als die manuell bedienbare Variante, denn dank des Rolladenmotors entfällt das lästige Öffnen und Schließen der einzelnen Rolladen am Morgen und am Abend. Darüber hinaus hat ein Rolladenmotor noch weitere Vorteile, denn er erhöht den Einbruchschutz um ein Vielfaches und senkt bei automatischer Steuerung gleichzeitig die Energiekosten im Winter. Der nachträgliche Einbau eines Rolladenmotors ist preisgünstig und gelingt den meisten Heimwerkern ohne fachmännische Hilfe – wie genau das Nachrüsten funktioniert, können Sie in diesem Ratgeber nachlesen.

Artikelbild: Yastremska / Bigstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.