Fliesen versiegeln – Anleitung und Erläuterung

Fliesen versiegeln – Anleitung und Erläuterung

Die Anwendungsbereiche von Fliesen sind sehr vielseitig. Neben Bad und Küche, können Fliesen auch im Außenbereich zum Einsatz kommen. Unabhängig vom Anwendungsbereich ist dabei eine gute Versiegelung wichtig, um langfristig guten Schutz und einfache Reinigung zu gewährleisten. Dabei ist besonders zu beachten, dass es bei unterschiedlichen Fliesen aus unterschiedlichen Materialien, kein einheitliches Vorgehen gibt. Stattdessen benötigen verschiedene Fliesen ein unterschiedliches Vorgehen. Es wird zwischen Imprägnierung und Versiegelung unterschieden. Manche Fliesen benötigen beide Techniken, um den gewünschten Schutz zu erreichen, während andere lediglich die Versiegelung benötigen.

Im folgenden Artikel soll die Versiegelung selber, sowie benötigte Vorbereitungen im besonderen Maße erklärt werden.

Warum sollten Fliesen versiegelt werden?

Die Gründe für das Versiegeln von Fliesen sind sehr vielseitig und weitestgehend praktischen Ursprungs. Allgemein ist besonders der Schutz der Fliesen selbst einer der zentralen Gründe, warum Fliesen flächendeckend versiegelt werden sollten. Dadurch wird das tiefe Eindringen bzw. Durchdringen von Flüssigkeiten weitestgehend verhindert, was die Wände vor Feuchtigkeit schützt. Darüber hinaus sind die Folgen für den Verbraucher auch im alltäglichen Gebrauch vielseitig. Die Fliesen lassen sich in der Folge deutlich einfacher reinigen. Darüber hinaus führt eine Versiegelung auch zu erhöhtem Glanz der Oberfläche.

Vorbereitung der Versiegelung

Bevor Sie mit der Versiegelung beginnen, muss je nach Art der Fliese noch imprägniert werden. Bei der Imprägnierung wird in das Material der Fliesen eingedrungen, wodurch die Aufnahmefähigkeiten von Wasser geändert werden. Dabei geht es darum die geöffneten Poren zu schließen. Dadurch wird auch verhindert, dass Dreck und Flüssigkeiten durch die Oberfläche durch in die tiefen Bereiche der Fliese eindringen können. Eine trockene Oberfläche ist bei der Behandlung besonders wichtig, wenn der Vorgang so effizient wie möglich durchgeführt werden soll. Außerdem sollte die Fliese sauber sein. Welches Mittel zum Imprägnieren genutzt wird ist abhängig vom Typ der Fliese. Wenn die Fliesen bei der Herstellung beispielsweise geschliffen werden, sind die Poren geöffnet. In diesem Fall wird zur Imprägnierung geraten, um die spätere Versiegelung zu verbessern.

Zur Behandlung der geschliffenen Fliesen werden besonders spezielle Hartöle oder Wachse empfohlen. Gleiches gilt auch für Fliesen aus Terrakotta, wobei immer darauf geachtet werden sollte, dass das entsprechende Material für die jeweilige Fliesenart geeignet ist. Bei Steingutfliesen und Steinzeugfliesen, den bekanntesten Keramikfliesen, kommt es ebenfalls auf die Vorbehandlung an. Wenn es keine weitere Vorbehandlung bei der Herstellung gab, also die Fliesen nicht glasiert wurden, sollten sie ebenfalls zunächst Imprägniert werden.

Polierte Feinsteigzeugfliesen, nicht glasierte Steingutfliesen/Steinzeugfliesen sowie Terrakottafliesen sollten vor der Versiegelung imprägniert werden.

Vorgehen bei der Versiegelung

Egal ob vorher selbst behandelt bzw. imprägniert oder durch den Hersteller behandelt, durch das Versiegeln der Fliesen werden diese mit einer Schutzschicht überzogen. Aus diesem Grund sollten die Fliesen auch vor der Versiegelung gründlich gereinigt werden. Anschließend sollten sie noch getrocknet werden. Zur Versieglung gibt es verschiedene Materialien, die angeboten werden. Auch hierbei sollte im besonderen Maße drauf geachtet werden, dass sich das Material für die jeweilige Art der Fliesen eignet. Zum Versiegeln wird das Aufsprühen empfohlen. Einige Versiegelungen werden bereits in einer Sprühflasche angeboten. Wenn das nicht der Fall ist, wird zum Umfüllen in eine Sprühflasche geraten. Das Auftragen sollte dann möglichst flächendeckend geschehen und auch die Fugen mit einbeziehen. Das Ziel sollte dabei sein, eine flächendeckende Schutzschicht zu erhalten, damit es keine Stellen gibt, an denen sich der Dreck dauerhaft ablagern kann.

Nano-Versiegelung bietet den besten Schutz

Besonders die neuwertige Nano-Technologie, die inzwischen auch im Bereich der Fliesenversiegelung vielfach angewendet wird, bietet einen langanhaltenden und starken Schutz. Dabei sind die einzelnen Teilchen, die die Versiegelung bilden, deutlich kleiner als bei älteren Mitteln, wodurch ein höherer Schutz und weniger Zwischenräume entstehen. Des Weiteren verhindert die Nano-Versiegelung auch das Bilden von Tröpfchen, wodurch die Flüssigkeiten nicht nur schneller trocknen, sondern auch bei Wasser Kalkflecken vorgebeugt werden.

Dauerhafter Schutz durch Versiegelung – Fazit

Die Versiegelung sorgt mit einem relativ geringen Aufwand dafür, dass Sie Ihre Fliesen in Zukunft problemlos reinigen können. Dabei hält die Versiegelung in Abhängigkeit vom verwendeten Material und Sorgfalt beim Auftragen bis zu fünf Jahre. Die Versiegelung ist dabei nicht nur mit geringem Aufwand für den Laien durchzuführen, sondern bietet dauerhafte Entlastung. Ein einmaliges gründliches Reinigen mit anschließender Behandlung bringt langanhaltenden Schutz. Es werden in der Folge in den meisten Fällen lediglich Wasser und ein Putztuch benötigt, um den alten Glanz wiederherzustellen und die Fliesen gründlich zu reinigen.

Bei der Versiegelung von Bodenbelägen, wie beispielsweise im Bad, ist Vorsicht geboten, da eine erhöhte Rutschgefahr durch die Schutzschicht entsteht.

Zusammenfassung

Bei der Behandlung von Fliesen ist es besonders wichtig darauf zu achten, aus welchem Material die Fliese gefertigt wurde. Mit den richtigen Mitteln, lassen sich die Fliesen dann mit geringen Arbeits- und Materialaufwand versiegeln.

Artikelbild: © CroMary / Shutterstock

1 Kommentar

  1. JG Eitl 23.02.2018 16:19 Uhr

    welche mittel sind dampfmop geeignet

    direkt antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.