LED-Außenleuchten liegen im Trend

LED-Außenleuchten liegen im Trend

Die Weihnachtszeit naht, die dunkle Jahreszeit gehört bereits zum Alltag und fernab des Berufslebens nimmt man viele Dinge am Tage gar nicht mehr wahr. Dabei ergibt sich gerade zu dieser Jahreszeit die Möglichkeit, Zufahrtswege zum Haus oder die Hausfassade selbst in feierlichem Stil zu gestalten und dekorativ hervorzuheben. Außenbeleuchtung muss dabei nicht zwangsläufig thematisch angehaucht sein, wie in diesem Fall mit weihnachtlichen Ideen, sondern kann ganz pragmatisch auch das ganze Jahr über angebracht werden. Auf LED basierende Außenleuchten liegen 2013 vor allem im Trend, da sie preislich interessant sind und mittlerweile hohe Sicherheitsstandards umgesetzt wurden, die zuvor die Wahl auf andere Typen gelenkt haben.

In diesem Beitrag widmen wir uns verstärkt dem Thema und geben auch allgemeine Informationen über verschiedenste Formen der Außenbeleuchtung.

Bodeneinbauleuchten für jeden Raum

Der Vorteil von LED liegt insbesondere darin, dass für eine hohe Farb- und Lichtintensität eine nur geringe Fläche in Anspruch genommen werden muss. Hierdurch lassen sich beispielsweise Gartenwege ohne künstliche Barrieren strukturieren, ebenso wie glatte Hausfassaden und dekorativ gestaltete Vorgärten. Gerade zur Ausgestaltung des Gehwegs, wo durch Bäume, Sträucher und dergleichen ein ganz natürlicher Stil geschaffen werden kann, empfehlen sich Bodeneinbauleuchten auf Basis von LEDs. Dieses System besteht zumeist aus Kunststoff, basiert auf normaler 230 Volt Betriebsspannung und zeichnet sich durch eine hohe Belastbarkeit aus. Der LED-Stein Q3 von www.lichtkaufhaus.de beispielsweise, dem Marktführer im deutschsprachigen Raum für innovative Leuchtideen, ist bis zu 500 Kilogramm belastbar und damit ohne jede Probleme einzubringen.

Solche Modelle werden für gewöhnlich inklusive dem passenden Einbautopf geliefert, sind mit IP67 geschützt und enthalten zwischen 14 und 20 LEDs mit einem Nennwert von drei Watt. Wählen Sie hier etwas im Bereich von „warmweiß“, um eine angenehme Wegbeleuchtung zu schaffen und nicht zu stark zu blenden. Zur Weihnachtszeit können diese Systeme im Regelfall zudem ausgetauscht werden, das heißt mit neuen, andersfarbigen LEDs ausgestattet werden und damit thematisch verändert werden.

Außenwandeinbauleuchten als passende Ergänzung

Was wir zuvor im Fußbereich umsetzen konnten, wird nun im sichtbaren Bereich umgelegt. Interessant sind hier vor allem Außenwandeinbauleuchten aus flexiblem Aluminium, was ein hochwertiges Aussehen schafft und zu nahezu jedem Untergrund passt. Satiniertes Chrom, was einerseits neutral und andererseits klassisch wirkt, empfiehlt sich bei kleinen Abschnitten an Außenwänden und beispielsweise als ergänzende Oberfläche neben Fenstern oder Abflussrinnen. Im Bereich von 5.700 bis 7.000 Kelvin kann jede Lichtfarbe umgesetzt werden, starke 70 Lumen heben den jeweiligen Bereich definitiv hervor.

Im Bereich des Garten empfehlen sich Systeme wie eine Leuchtkugel oder über Solar betriebene Leuchten, die wechselnde Farbtöne aufweisen und somit je nach Helligkeit beziehungsweise Dunkelheit variieren. Hier zeigt sich auch wieder ein wesentlicher Vorteil von LEDs, denn diese sind größtenteils wartungsfrei und damit günstig im Unterhalt. Zudem sind sie gegen Witterungen besser aufgebaut, verbrauchen noch dazu weniger Strom und können mittlerweile eine große Palette an Farben umsetzen. In diesem Zuge lohnt es sich, eine Beratung bezüglich der Struktur des Gartens in Anspruch zu nehmen, um einzelne Bereiche hervorzuheben und dabei dennoch das natürliche Umfeld zu erhalten. Diese Kugelleuchten beispielsweise weisen im Grunde eine satinierte Oberfläche auf, sind durch einen Edelstahlfuß stolper- und trittsicher einzubringen und noch dazu gegen UV-Strahlung beständig sowie temperaturstabil.

Tipps zu weiteren Schritten

  • Überlegen Sie nun auf Grundlage dieser Informationen, welche Systeme eingebracht oder miteinander kombiniert werden können. Beachten Sie hierbei, großflächige und kleinflächige Bereiche zu vermischen und farblich anzupassen, um keinen Einheitsbrei zu schaffen.
  • Warme Leuchten sind grundsätzlich empfehlenswert, da hier ein größerer Anteil an Blau enthalten ist. Dieses Blau sorgt nachweislich für eine Stimulation der Rezeptoren im Auge, sodass die Motivation gehoben und der Tagesrhythmus positiv beeinflusst wird.
  • Suchen Sie nach ganzjährig einsetzbaren Systemen, dann sollten diese dimmbar sein beziehungsweise entsprechend ausgebaut werden können. Informieren Sie sich in jedem Fall vor Kauf der Leuchtmittel, welche Geräte zur Reglung möglich sind.

Artikelbild: © Juraj Kovac / Shutterstock

1 Kommentar

  1. Klarissa Burghardt 27.04.2016 08:55 Uhr

    Bin gerade zufällig auf den Artikel gestoßen! Also wir hatten zu Weihnachten schöne LED-Streifen. Dank der Energieeffizienz haben wir auf der Stromrechnung auch nicht viel bemerkt! Dieses Jahr kaufen wir da auf alle Fälle wieder ein und vergrößern die Beleuchtung ein bisschen (auch wenns meinem Mann nicht gefällt, weil er alles selber dranmachen muss)!

    direkt antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.