Laub entfernen – fünf Tipps

Laub entfernen – fünf Tipps

Werden die Tage kürzer, werden auch die Bäume kahler. Sie verteilen ihr Laub überall im Garten, auf Gehwegen und Einfahrten. Im Herbst bedecken die Blätter den Boden und bilden eine schöne Kulisse für all die herbstlichen Farben. Wenn Sie es jedoch nicht entfernen, kann das Laub schnell zu einem Ärgernis werden.

In manchen Fällen ist der Besitzer sogar verpflichtet, dieses Laub zu entfernen, auf anderen Plätzen ist dem Gärtner geraten, die Blätter liegen zu lassen. Sie können Regenrinnen verstopfen, verhindern, dass das Sonnenlicht Ihren Rasen erreicht, und bieten einen Nährboden für Schädlinge. Zum Glück gibt es eine Reihe von Geräten, mit denen Sie Laub schnell und effizient entfernen können. Bei großen Laubflächen kann ein Laubbläser ein wahrer Lebensretter sein.

Für kleinere Flächen oder schwer zugängliche Stellen ist ein Laubrechen oder Laubsauger vielleicht besser geeignet. In jedem Fall ist es wichtig, das richtige Werkzeug für die jeweilige Aufgabe zu wählen, um die Laubbeseitigung so einfach wie möglich zu machen. Wo das Laub beseitigt werden sollte und mit welchen Tricks es schneller gehen kann, verraten die folgenden Zeilen.

Tipp 1: Das richtige Gerät

Auf Gehwegen und in der Einfahrt ist der Besen der beste Freund, um das Laub zu entfernen. Am besten eignet sich der sogenannte Fächerbesen oder Rechen. Hier gibt es verschiedene Ausführungen, mit gebogenen Zinken, aus verschiedenen Materialien. Stahlrechen halten besonders lang, Gummirechnen eignen sich vor allem für Terrasse und Co, da sie keine Kratzer auf dem Untergrund hinterlassen können. Für den Rosengarten gibt es wiederum spezielle Modelle.

Wenn das Wetter abkühlt und die Blätter zu fallen beginnen, sehen sich viele Menschen mit der lästigen Aufgabe des Zusammenharkens konfrontiert. Es gibt jedoch ein paar Dinge zu beachten, die diese Herbstarbeit ein wenig erträglicher machen können. Erstens ist es wichtig, die richtige Harke für die Aufgabe zu wählen. Eine leichte Harke mit Kunststoffzinken ist ideal für kleine Gärten, während eine schwere Harke mit Metallzinken ideal für größere Flächen ist.

Zweitens sollten Sie versuchen, an einem trockenen Tag zu harken, denn nasses Laub ist schwieriger zu bewältigen. Und schließlich: Nehmen Sie sich Zeit und genießen Sie die frische Herbstluft. Laubharken ist vielleicht nicht die aufregendste Art, ein Wochenende zu verbringen, aber es ist eine gute Möglichkeit, frische Luft zu schnappen und sich zu bewegen. Außerdem ist es ein befriedigendes Gefühl, einen ordentlichen Laubhaufen zu schaffen, der dann zu Kompost oder Mulch verarbeitet werden kann. Wenn Sie also das nächste Mal mit einem Laubhaufen konfrontiert werden, denken Sie daran, dass es mehr als eine Möglichkeit gibt, ein Blatt zu harken.

Haus- und Grundstücksbesitzer sind verpflichtet, von öffentlichen Wegen das Laub zu entfernen. Sie haften für eventuelle Unfallschäden. Auf manchen Beeten hingegen sind die abgefallenen Blätter ein natürlicher Frost- und Kälteschutz und sollten liegen gelassen werden.

Tipp 2: elektrische Hilfe

Elektrische Geräte können die Laubentfernung vereinfachen. Hier bieten sich verschiedene Varianten an:

Der Laubsauger funktioniert wie der Staubsauger im Haus: Er saugt das Laub auf. Ein Laubbläser funktioniert anders herum, er bläst das Laub – so können die Blätter einfach an einer Stelle gesammelt werden. Bei Kombigeräten kann ein Schalter umgestellt werden und der gesamte Haufen wird in den Sauger gezogen. Auf dem Rasen eignet sich jedoch besser der Rasenmäher zur Entfernung des Laubes. Hier wird das Laub gleichzeitig zerkleinert, was auf dem Kompost später einen großen Vorteil hat.

Ruhezeiten beachten! Generell dürfen die Geräte an Werktagen zwischen 9 und 13 sowie 15 und 17 Uhr zum Einsatz kommen. Auch erschrecken die elektrischen Geräte die tierischen Gartenbewohner.

Der Laubsauger

Wenn Sie viel Laub zu beseitigen haben, kann Ihnen ein Laubsauger die Arbeit sehr erleichtern. Diese Geräte sind zum Aufsaugen von Laub und anderen Verunreinigungen konzipiert und werden in der Regel mit einem Beutel oder Behälter geliefert, der geleert werden kann, wenn er voll ist. Laubsauger verfügen in der Regel über einen leistungsstarken Motor, der die Saugleistung unterstützt, und sind oft mit einstellbaren Einstellungen ausgestattet, so dass Sie die Saugleistung steuern können. Einige Modelle sind auch mit einer Mulchfunktion ausgestattet, mit der Sie die Menge an Laub reduzieren können. Und wenn Sie viele Bäume auf Ihrem Grundstück haben, kann ein Laubsauger ein unverzichtbares Gerät sein, um Ihren Garten sauber und ordentlich zu halten.

Der Laubbläser

Der Laubbläser ist eines der wichtigsten Werkzeuge im Arsenal eines jeden Gärtners. Dieses vielseitige Gerät kann für eine Vielzahl von Aufgaben eingesetzt werden, von der Beseitigung von Laub und Unrat auf Gehwegen bis zur Vorbereitung von Gartenbeeten für die Bepflanzung. Laubbläser gibt es in verschiedenen Formen und Größen und sie können entweder mit Strom oder mit Benzin betrieben werden. Während elektrische Laubbläser in der Regel kleiner und leichter sind, bieten benzinbetriebene Modelle mehr Leistung und größere Flexibilität. Ganz gleich, für welche Art von Laubbläser Sie sich entscheiden, er erspart Ihnen mit Sicherheit stundenlange, mühsame Arbeit im Garten.

Das Kombigerät

Das Kombi-Gerät ist ein einfaches, aber effektives Werkzeug zur Beseitigung von Laub in Ihrem Garten. Das Gerät besteht aus zwei rotierenden Bürsten, die zusammenarbeiten, um Laub und Unrat von Ihrem Rasen zu entfernen. Das Kombi-Gerät ist einfach zu bedienen und kann mit einer Hand geführt werden. Das Gerät ist außerdem leicht und kann problemlos von einem Ort zum anderen transportiert werden. Das Kombi-Gerät ist ein ideales Werkzeug für alle, die ihren Garten sauber und ordentlich halten wollen.

Der Rasenmäher

Ein Rasenmäher ist eine Maschine, die mit einem oder mehreren rotierenden Messern eine Grasfläche auf eine gleichmäßige Höhe schneidet. Er wird hauptsächlich zum Mähen von Rasenflächen, Parks und Sportplätzen verwendet. Rasenmäher können entweder geschoben oder selbstfahrend sein. Der früheste Rasenmäher wurde 1830 von Edwin Budding in England erfunden. Der erste motorisierte Rasenmäher wurde 1848 von Elijah J. McCoy erfunden. Seitdem sind viele verschiedene Arten von Rasenmähern erfunden worden, darunter Sichelmäher, Spindelmäher und Schwebemäher. Heute sind Rasenmäher ein unverzichtbares Gerät für jeden, der seinen Rasen sauber und gepflegt halten möchte.

Tipp 3: Dachrinne

Herbstlaub ist wunderschön, aber wenn es nicht aus den Dachrinnen entfernt wird, kann es eine Menge Probleme verursachen. Laub kann den Wasserfluss blockieren, so dass die Dachrinnen überlaufen und Wasserschäden entstehen können. Außerdem kann Laub ein perfektes Versteck für Schädlinge wie Nagetiere und Insekten sein. Und wenn sich nasse Blätter zersetzen, können sie einen üblen Geruch verursachen. Es ist also wichtig, regelmäßig Laub aus den Dachrinnen zu entfernen.

Um nicht mühsam auf die Leiter steigen zu müssen, bietet der Handel hier verschiedene Hilfsmittel. Eine Teleskopstange beispielsweise ermöglicht, die Dachrinne von unten zu reinigen. Sie hat meist eine Gummilippe, mit der die Rinne vom Laub befreit wird. Aber auch Gartenschlauchhalterungen sind befestigt, um das Laub aus der Dachrinne zu spülen. Wer erst gar kein Laub in der Rinne haben will, sollte Kunststoffschutzgitter anbringen.

Der Schutz verhindert, dass Blätter in die Rinne fallen, ist jedoch wasserdurchlässig. Da auch kleine Schmutzpartikel durchdringen, entfällt eine Reinigung der Dachrinne nicht vollständig. Mit ein wenig Aufwand können Sie Ihre Dachrinnen sauber und frei von Verunreinigungen halten.

Tipp 4: Bottich und Plane zum Aufsammeln

Wenn die Temperaturen sinken und das Laub fällt, fürchten sich viele Menschen vor der Aufgabe, die Abfälle zusammenzuharken. Es gibt jedoch eine einfache und effektive Möglichkeit, Laub aufzusammeln, ohne sich stundenlang mit einer Harke in der Hand bücken zu müssen. Alles, was Sie brauchen, ist eine Wanne oder eine Plane und ein wenig Hilfe durch die Schwerkraft. Stellen Sie die Wanne oder Plane am unteren Ende eines Hangs auf und harken Sie das Laub in Richtung Wanne oder Plane. Das Laub fällt auf natürliche Weise in die Wanne oder die Plane, so dass Sie es leicht in einem Zug einsammeln können.

Ähnlich wie mit Kehrschaufel und Besen wird das Laub mit der Harke in den Bottich geschoben. Das spart Zeit und schont den Körper. Ebenso kann eine Plane helfen, auf die das Laub geschoben werden kann. Mit Stangen an beiden Seiten kann die Plane dann zusammengefaltet werden und das Laub mit einmal gehoben werden. Diese Methode ist besonders nützlich für große Gärten oder Gebiete mit vielen Bäumen. Wenn Sie sich also das nächste Mal von dem Gedanken überwältigt fühlen, all die Blätter zusammenzuharken, denken Sie daran, dass es einen einfacheren Weg gibt, dies zu tun.

Tipp 5: Entsorgungsmöglichkeiten

Viele Menschen sind sich nicht bewusst, dass es mehrere Möglichkeiten gibt, Laub zu entsorgen. Während manche Menschen das Laub einfach im Garten verrotten lassen, entscheiden sich andere für die Kompostierung oder das Mulchen. Die Laubentsorgung ist ein wichtiger Bestandteil eines gepflegten Rasens, und es ist wichtig, eine Methode zu wählen, die am besten zu den eigenen Bedürfnissen passt. Kompostieren ist eine gute Option für diejenigen, die das Laub als Dünger verwenden möchten, während Mulchen ideal für diejenigen ist, die die Menge an Gartenabfällen reduzieren möchten. Es gibt auch mehrere kommerzielle Optionen für diejenigen, die nicht die Zeit oder die Mittel haben, das Laub selbst zu entsorgen. Für welche Methode Sie sich auch entscheiden, es ist wichtig, dass das Laub ordnungsgemäß entsorgt wird, damit keine Unordnung entsteht oder Schädlinge angelockt werden.

Wer das Laub nicht als natürlichen Frostschutz für Rabatte und Co nutzen kann, sollte es auf dem Kompost entsorgen. Hier ist es enorm hilfreich, wenn das Laub vorher zerkleinert wird. Dann vermischt es sich mit Rasenabschnitten und es entsteht ein hochwertiger, natürlicher Dünger. Wer über kein entsprechendes Gerät verfügt, kann ein Laubhäcksler im Fachmarkt ausleihen.

Kompost ist organisches Material, das zersetzt und als Dünger und Bodenverbesserungsmittel wiederverwertet wurde. Kompost wird in der Regel aus Pflanzenmaterial und/oder Dung hergestellt. Er kann aber auch aus anderen organischen Materialien wie Lebensmittelabfällen, Papier und Gartenabfällen hergestellt werden. Der Prozess der Kompostierung dieser Materialien beschleunigt den natürlichen Zersetzungsprozess und erzeugt einen nährstoffreichen Bodenzusatz.

Kompost kann die Struktur, Drainage und Belüftung des Bodens verbessern. Er kann auch dazu beitragen, die Feuchtigkeit zu speichern und die Erosion zu verringern. Darüber hinaus trägt Kompost dazu bei, die Fähigkeit des Bodens, das Pflanzenwachstum zu unterstützen, zu verbessern, indem er wichtige Nährstoffe liefert. Daher ist Kompost ein wichtiges Hilfsmittel für jeden Gärtner oder Landwirt, der seinen Boden verbessern möchte.

Zusammenfassung

Im Herbst verlieren die Bäume ihre Blätter. Das Laub muss an den meisten Stellen entfernt werden. Auf öffentlichen Wegen sind Grundstücksbesitzer sogar dazu rechtlich verpflichtet. Mit Rechen, elektrischen Geräten und einigen Tricks, ist dies jedoch zu bewältigen. Das Laub sollte zerkleinert auf dem Kompost entsorgt werden.

Artikelbild: © Elena Elisseeva / Shutterstock

WC#1691#MOD#19.06.2022#PUB#01.12.2015#AMK#Laubsauger#CAT#Garten und Balkon#TAG##
  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
  • JaNein

3 Kommentare

  1. Patrick 05.09.2016 20:44 Uhr

    Mir hat meine Handkehrmaschine , die Arbeit um einiges erleichtert:)

    direkt antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert