Pflanzen, die kaum Licht brauchen

Pflanzen, die kaum Licht brauchen

Der Großteil der Zimmerpflanzen wünscht sich einen sonnigen oder zumindest halbschattigen Standort, um blühen und gedeihen zu können. Leider sind diese Plätze in einer Wohnung sehr begrenzt und daher schnell mit Pflanzen vollgestellt. Schattige Plätzchen bleiben hingegen leer, weil die Zimmerpflanzen dort oft nur einen kümmerlichen Wuchs zeigen. Dabei wünscht man sich gerade für dunkle Ecken der Wohnung ein paar natürliche grüne Farbtupfer. Im Prinzip ist das auch kein Problem, denn man muss nur die richtigen Pflanzen auswählen. Zum Glück gibt es einige Zimmerpflanzen, die nicht viel Licht benötigen und obendrein auch noch recht pflegeleicht sind. Wir verraten heute, welche Pflanzen das sind!

Der Klassiker für schattige Standorte: Die Schusterpalme

Die Schusterpalme gilt als absoluter Klassiker für Standorte, die nur selten vom Sonnenlicht erreicht werden. Sie wächst zwar besser, wenn sie hin und wieder etwas Licht abbekommt, gedeiht aber auch bei ausgesprochen schlechten Lichtverhältnissen recht gut. Mit direkter Sonneneinstrahlung kommt sie hingegen überhaupt nicht klar. Die Grünpflanze hat zudem noch einen weiteren Vorteil, denn sie ist überaus pflegeleicht und muss nur sehr selten und wenig gegossen werden. Die ansonsten recht robuste Pflanze ist gegenüber von Stauwasser sehr anfällig, da ihre Wurzeln dadurch schnell verfaulen. Man sollte bei der Schusterpalme daher stets darauf achten, die Erde nur minimal feucht zu halten.

Die Sansevieria ist pflegleicht und für dunkle Ecken geeignet

Eine weitere sehr pflegeleichte Zimmerpflanze, die auch für düstere Bereiche in der Wohnung in Frage kommt, ist die Sansevieria. Sie ist auch unter folgenden Namen bekannt:

Ihre ausgefallenen Name verdankt sie ihren interessanten schwertförmigen Blättern, welche dafür sorgen, dass die Sansevieria bei so vielen Menschen beliebt ist. Zudem ist sie sehr genügsam und muss nur einmal in drei Wochen mit Wasser versorgt werden. Übrigens sagt man der Pflanze auch positive Wirkungen auf das Raumklima nach: Sie soll die Luft reinigen, den Sauerstoffgehalt erhöhen und somit trockene Heizungsluft ganz natürlich ausgleichen.

Einblatt und Pfeilblatt blühen sogar bei wenig Licht

Zwei Pflanzen, die in dunklen Ecken sogar Blüten zeigen, sind Einblatt und Pfeilblatt. Das Einblatt ist auch unter dem Namen Spathiphyllum bekannt und begeistert viele Menschen mit seinen dunkelgrünen Blättern und den außergewöhnlichen Blüten. Die Blütenkolben sind sehr hell und von einem weißen Hochblatt umgeben. Dadurch wirkt das Einblatt sehr edel. Beim Gießen kommt es hier auf Fingerspitzengefühl an, denn die Pflanze möchte weder zu viel noch zu wenig Wasser.

In den Wintermonaten sollten die Blätter hin und wieder mit Wasser besprüht werden, denn das Einblatt liebt eine hohe Luftfeuchtigkeit. Aus diesem Grund wird das Spathiphyllum auch gern in dunklen Badezimmern zur Dekoration verwendet. Mit direktem Sonnenlicht kommt die Pflanze aber gar nicht zurecht. Die Sonne bleicht die Blätter aus und sorgt dafür, dass sie verwelken.

Die Blüte der Alocasie, die auch als Pfeilblatt bezeichnet wird, ähneln den Blüten des Einblattes sehr. Allerdings sind die Blätter beim Pfeilblatt noch markanter. Im Halbschatten fühlt sich diese Pflanze am wohlsten, gedeiht aber trotzdem auch in dunkleren Zimmerecken. Auch das Pfeilblatt bevorzugt eine hohe Luftfeuchtigkeit und ist daher gut für Feuchträume wie Küche oder Badezimmer geeignet. Alternativ kann auch diese Pflanze hin und wieder mit ein wenig Wasser besprüht werden, um die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen.

Die Kentia-Palme gedeiht ebenfalls im Schatten

Die Kentia-Palme zählt ebenso zu den Pflanzen, die nur wenig Licht benötigen. An einem halbschattigen Standort gedeiht sie am besten und kann dort sogar bis zu drei Meter groß werden. Sie eignet sie sich zwar auch für sehr schattige Plätzchen, wird dort aber nicht ihre volle Höhe erreichen können. Wichtig ist, dass die direkte Sonneneinstrahlung immer vermieden wird.

Kentia-Palmen besitzen saftig grüne Fiederblätter, welche sich an langen Stielen befinden. Durch den dichten, gleichmäßigen und vor allem üppigen Wuchs ist diese Palme ein beliebter Blickfang für die Wohnung. Viel Pflegeaufwand ist hingegen nicht notwendig, um die Pracht der Pflanze zu erhalten. Es genügt, die Kentia-Palme einmal wöchentlich zu gießen. Bei einer angemessenen Pflege kann die Kentia-Palme viele Jahre alt werden.

Zamioculcas ist nahezu unverwüstlich

Schließlich darf auch die Zamioculcas als Pflanze für dunkle Standorte nicht unerwähnt bleiben. Sie erfreut sich aufgrund ihrer Stiele, die mit dekorativen Blätterpaaren bestückt sind, bei vielen Menschen einer großen Beliebtheit. Sie blüht zwar nur sehr selten, ist dafür aber pflegeleicht. Sie braucht nur wenig Licht und selten Wasser. Es gibt fast keine Bedingungen, unter denen die Zamioculcas nicht gedeihen kann. An hellen Standorten wächst sie sehr schnell und zeigt helle Blätter. Im Schatten hingegen ist ihr Wuchs langsamer, während die Blätter ein sehr dunkles und kräftiges Grün aufweisen.

Artikelbild: © Horiyan / Shutterstock

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.