Waschmaschine am Waschbecken anschließen

Waschmaschine am Waschbecken anschließen

Bis heute ist es noch keine Selbstverständlichkeit, dass in Mietwohnungen separate Anschlüsse für die Waschmaschinen vorhanden sind. Wenn der notwendige Wasseranschluss nicht zur Verfügung steht, müssen Sie auf Alternativen zurückgreifen, um die Maschine so anzuschließen, dass Sie Ihre Wäsche problemlos waschen können. In vielen Mehrfamilienhäusern steht zum Beispiel im Keller ein solcher Anschluss bereit, sodass Sie Ihre Waschmaschine dort aufstellen können. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, den Anschluss der Waschmaschine am Waschbecken vorzunehmen. Wenn Sie sich fragen, wie das funktioniert und welche Materialien Sie dafür benötigen, sollten Sie sich die Zeit nehmen, den heutigen Artikel aufmerksam zu lesen. Er bietet Ihnen sicher für jede Frage die passenden Antworten.

Voraussetzungen für den Anschluss der Waschmaschine

Eigentlich benötigt eine Waschmaschine spezielle Anschlüsse. Wenn diese im Bad vorhanden sind, ist es kein Problem, die Waschmaschine ordnungsgemäß anzuschließen. Sollten Sie hingegen in eine Wohnung einziehen, in der kein Waschmaschinenanschluss vorhanden ist, müssen Sie sich eine Alternative überlegen, wenn Sie Ihre Wäsche nicht im Waschsalon reinigen wollen. Um das Gerät dennoch anzuschließen, sind folgende Voraussetzungen notwendig:

  • Abfluss für das Wasser
  • Wasserzulauf
  • Stromanschluss mit 230 Volt

Viele Mieter von Wohnungen ohne separaten Waschmaschinenanschluss entscheiden sich dafür, die Maschine direkt am Waschbecken anzuschließen.

Kein Stromanschluss vorhanden – was tun?

In Badezimmern, die nach alten Standards entworfen wurden, fehlen aber meistens die notwendigen Stromanschlussmöglichkeiten. Wenn Strom vorhanden ist, dann befinden sich die Anschlüsse oftmals in Höhe der Spiegel, damit elektrische Geräte nicht in die Badewanne, in die Dusche oder ins Waschbecken fallen können. Es ist daher sinnvoll, eine Steckdose zu installieren, die abschließbar ist und nur für die Waschmaschine Verwendung findet.

Sie dürfen den neuen Stromanschluss nur installieren, wenn Sie über ein ausgeprägtes Wissen auf dem Gebiet der Elektrizität verfügen und darüber Bescheid wissen, wie Waschmaschinen in Feuchträumen wie dem Bad angeschlossen werden. Andernfalls beauftragen Sie bitte einen Fachmann!

Bei dem neu installierten Anschluss sollte es sich unbedingt um eine Steckdose handeln, die speziell für Feuchträume geeignet ist.

Die Anforderungen an Eckventil und Siphon

Höchstwahrscheinlich wird der Siphon am Waschbecken nicht die Abzweigung besitzen, die eigentlich notwendig wäre. Auch das Eckventil ist sicherlich einfach. Der Anschluss am Siphon sollte jedoch einen Geruchsverschluss besitzen, sodass Sie einen Tauchhülsen-Siphon mit einem seitlichen 3/4-Zoll-Anschluss verwenden sollten. Als Eckventil ist ein herkömmliches Kombi-Eckventil geeignet, das auch als Duo-Sperrventil oder Doppelspindel-Ventil bezeichnet wird. Sofern diese Anschlüsse realisierbar sind, ist es kein Problem mehr, die Waschmaschine am Waschbecken anzuschließen.

Schritt-für-Schritt-Anleitung – So klappt der Anschluss

Im folgenden Abschnitt informieren wir Sie darüber, welche Materialien und Werkzeuge Sie benötigen und zeigen Ihnen Schritt für Schritt, wie der Anschluss der Waschmaschine am Waschbecken realisiert wird.

Benötigte Utensilien

Folgende Materialien und Werkzeuge sollten Sie im Vorfeld kaufen.

  • Siphon mit seitlichem Waschmaschinenabzweig und Geruchsverschluss
  • Doppeltes Eckventil mit zwei Anschlussgewinden
  • Material, das für die Installation der Elektronik in Feuchträumen benötigt wird
  • Aufputz-Steckdose
  • Hanf zum Umwickeln der Gewinde an den Rohren

Sie finden das benötigte Zubehör in jedem gut sortierten Baumarkt. Auch eine Suche im Internet kann sich lohnen, da die meisten Teile und Werkzeuge dort sehr preiswert angeboten werden.

Schritt 1: Bereiten Sie die Anschlüsse vor

Lassen Sie zunächst alle notwendigen Anschlüsse legen oder bereiten Sie sie selbst vor. Denken Sie aber daran, die Strominstallation nur selbst zu erledigen, wenn Sie in diesem Bereich über fundiertes Fachwissen verfügen. Andernfalls ist es zur Ihrer eigenen Sicherheit notwendig, einen Fachmann zu engagieren.

Schritt 2: Den alten Siphon demontieren

Nehmen Sie im Anschluss den alten Siphon vom Waschbecken ab. Fangen Sie das abfließende Wasser mit dem Eimer auf und bringen Sie den neuen Siphon an, der über einen seitlichen Abgang und einen Geruchsverschluss verfügt. Verwenden Sie den Hanf, um die Außengewinde zu umwickeln.

Schritt 3: Befestigen Sie das neue Eckventil

Nun muss noch das einfache Sperrventil ausgetauscht werden.

Drehen Sie zunächst den Hauptwasserhahn zu. Informieren Sie darüber im Voraus rechtzeitig die anderen Mietparteien, wenn Sie in einem Mehrfamilienhaus wohnen und das Wasser über den Wasserhahn abstellen wollen.

Schrauben Sie erst danach das alte Eckventil ab und bringen Sie das neue Doppelventil an.

Schritt 4: Schließen Sie die Waschmaschine unter dem Waschbecken an

Bei einem neuen Gerät müssen Sie nun die Transportsicherungen komplett entfernen. Anschließend können Sie die mitgelieferten Schläuche an der Maschine anschließen.

Normalerweise ist der Schlauch für das Abwasser geriffelt. Bei einem Gerät, das über ein Aquastop-System verfügt, dient der Schlauch mit dem Kunststoffkasten für den Zulauf des Wassers.

Im Zweifelsfall lohnt sich ein Blick in die Gebrauchsanweisung, wenn Sie nicht sicher sind, wie die Waschmaschine konkret angeschlossen wird.

Schritt 5: Waschmaschine ausrichten

Im letzten Schritt wird es Zeit, die Waschmaschine in ihre finale Position zu bringen, damit Sie sie nach Ihren eigenen Vorstellungen ausrichten können. Moderne Waschmaschinen besitzen Standbeine, die ein- oder ausgedreht werden können. Am besten stellen Sie das Gerät unter Zuhilfenahme einer Wasserwaage ein. Überprüfen Sie damit an der Oberseite der Maschine, ob der Stand gerade ist. Nun können Sie das Wasser am Sperrventil anstellen und den Netzstecker der Waschmaschine in die neue Steckdose stecken. Führen Sie sicherheitshalber einen Probelauf durch, um abschätzen zu können, ob alle Anschlüsse und Leitungen dicht sind.

Weitere Tipps und Tricks

Manchmal kann es sein, dass der Austausch des Siphons nicht notwendig ist. Bei neuen Waschmaschinen befindet sich im Lieferumfang ein Bogen. Dort kann der Abwasserschlauch eingelegt werden. Das freie Ende hat die Form eines Hakens und kann dadurch an jeder gängigen Toilette oder am Waschbecken eingehängt werden. Wenn Sie diesen Schlauch als optisches Makel empfinden, können Sie ihn nach der Wäsche entfernen und vor einem erneuten Waschgang wieder einhängen.

Fazit

Sie sehen, es ist eine gute Alternative, die Waschmaschine am Waschbecken anzuschließen, wenn Sie keinen separaten Waschmaschinenanschluss zur Verfügung haben. In diesem Fall müssen lediglich einige Voraussetzungen erfüllt sein und gegebenenfalls die Anschlüsse entsprechend vorbereitet werden. Bevor Sie daher Ihre Waschmaschine im Keller aufstellen oder sogar ganz auf Ihre eigene Waschmaschine verzichten und Ihre Wäsche in Zukunft im Waschsalon reinigen, sollten Sie immer überprüfen, ob es technisch möglich ist, die Waschmaschine am Waschbecken im Bad anzuschließen. Übrigens kann diese Variante ebenso verwendet werden, wenn Sie einen Geschirrspüle in der Küche anschließen möchten, aber keine speziellen Anschlüsse haben.

Zusammenfassung

In manchen Wohnungen gibt es keinen separaten Waschmaschinenanschluss im Badezimmer oder in der Küche. In diesem Fall besteht die Möglichkeit, Ihre eigene Waschmaschine direkt am Waschbecken anzuschließen. Dafür benötigen Sie einen Stromanschluss, der speziell für Feuchträume geeignet sein und daher vom Fachmann verlegt werden sollte. Außerdem sollten Sie für die Anschlussarbeiten eine Wasserpumpenzange, eine Rohrzange, einen Schraubenzieher für Rohrzangen und eine Wasserwaage bereit halten. Ebenso ist es in der Regel notwendig, den Siphon und das Eckventil auszutauschen, wobei beide Elemente bestimmte Voraussetzungen erfüllen müssen, damit der Anschluss einwandfrei funktioniert.

Artikelbild: © HamsterMan / Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.