Wintergarten mit Glasdach bauen? Besser nicht! Tipps und Tricks für die Wintergartenplanung

Wintergarten mit Glasdach bauen? Besser nicht! Tipps und Tricks für die Wintergartenplanung

Mehr Raum, mehr Licht und mehr Wohnkomfort: Der Wintergarten ist eine perfekte Möglichkeit, um den Wohnraum auf moderne und komfortable Art zu erweitern. Dank innovativer Materialien und intelligenter Technologien ist es unterdessen möglich, den Wintergarten ganzjährig zu nutzen. Allerdings ist dafür eine akribische und fachmännische Planung erforderlich. Es gilt, gängige Fehler zu vermeiden – wie etwa das Wintergartendach aus Glas – und vor allem, nicht am falschen Ende zu sparen. Lesen Sie unseren Heimhelden.de-Ratgeber zur Wintergartenplanung, damit Sie sich nach der Fertigstellung auch wirklich an Ihrem erweiterten Wohnzimmer erfreuen können.

Die richtige Wintergarten-Art auswählen

Prinzipiell gibt es drei verschiedene Möglichkeiten, um einen Wintergarten umzusetzen:

  • Unbeheizter Anbau aus Glas
  • Leicht beheizter Anbau als Überwinterungsort für frostempfindliche Pflanzen
  • Beheizter Anbau, der als ganzjährig nutzbarer Wohnraum dienen kann

Wofür Sie sich entscheiden, ist eine Frage Ihrer persönlichen Vorlieben und natürlich auch des Budgets. Ein Wintergarten, der ganzjährig beheizt wird, verursacht höhere Anschaffungs- und Betriebskosten als der unbeheizte Glasanbau.

Wenn Sie viel zusätzlichen Wohnraum schaffen möchten, der Sommer wie Winter genutzt werden kann, ist ein Wintergarten unter Umständen nicht das Richtige für Sie. Besser wäre ein klassischer Anbau, der über eine gute Wärmedämmung und ein massives Dach verfügt. Ein beheizter Wintergarten aus Glas ist im Winter ein Energieverschwender.

Wichtig ist zudem, dass Sie sich für einen Wintergarten entscheiden, der architektonisch zu Ihrem Haus passt. Das trifft auf preiswerte, vorgefertigte Modelle aus dem Katalog meist nicht zu. Im schlimmsten Fall kann ein solcher Wintergarten den Wert Ihrer Immobilie sogar herabsetzen.

Die richtige Wintergarten-Planung ist unerlässlich

In jedem Fall ist es wichtig, dass Sie Ihren Wintergarten sorgfältig planen, bevor Sie mit dem Bau beginnen. Überlegen Sie sich vorab, wie Sie den Wintergarten nutzen möchten, welche Größe Sie benötigen und wie der Anbau belüftet werden soll. Auch die Schneelast sollte einkalkuliert werden. Unerlässlich ist der Gang zum zuständigen Bauamt. Eventuell benötigen Sie eine Baugenehmigung.

Wenn Sie sich den Gang zum Bauamt sparen, kann es im schlimmsten Fall passieren, dass Sie Ihren fertig gebauten Wintergarten wieder abreißen müssen.

In vielen Bundesländern Deutschlands ist der Wintergarten einreichungspflichtig. Das heißt: Sie reichen alle Bauunterlagen ein und das Bauamt entscheidet danach, ob Sie eine Genehmigung für den Bau benötigen und welche Auflagen erfüllt sein müssen, damit Sie die Baugenehmigung erhalten.

Besser kein Glasdach auf dem Wintergarten

Viele Hausbesitzer träumen von einem komplett verglasten Wintergarten und möchten auch das Dach aus Glas bauen. Davon raten wir aber eher ab. Ein geschlossenes Dach ist besser geeignet: Im Sommer dient es als Sonnenschutz, während es im Winter die Wärme um ein Vielfaches besser speichert als die Variante aus Glas. Die Wärmeabstrahlung ist bei einem Glasdach enorm. Deshalb sollten insbesondere Wintergärten, die ganzjährig genutzt werden sollen, immer mit massiven Dächern ausgestattet werden.

Hochwertige Materialien verwenden

Da ein Wintergarten das Bindeglied zwischen Innen- und Außenbereich ist, sind die Anforderungen an die verwendeten Materialien hoch. Wer hier spart, riskiert Bauschäden. Normalerweise kommen für den Bau eines Wintergartens folgende Materialien zum Einsatz:

  • Holz
  • Kunststoff
  • Aluminium

Auch ein Mix aus verschiedenen Materialien ist denkbar. Welches Material Sie bevorzugen, ist in erster Linie von den statischen Anforderungen abhängig. Aber auch Ihre finanziellen Mittel spielen bei der Materialwahl sicher eine Rolle. Wichtig ist zudem, hochwertiges Glas zu verwenden. Es sollte in der Lage sein, sowohl die extremen Wärmeverluste in der Winterzeit als auch eine Überhitzung durch Sonneneinstrahlung in der warmen Jahreszeit zu verhindern.

Denken Sie an einen geeigneten Sonnenschutz

Viele Hausbesitzer vergessen bei ihrem Traum vom vollverglasten Wintergarten, wie heiß es im Sommer ohne entsprechende Beschattung darin werden kann. Schnell steigt die Temperatur auf mehr als 35 Grad Celsius, sodass Sie sich nicht mehr im Wintergarten aufhalten können. Ein von außen angebrachter Sonnenschutz kann das vermeiden.

Markisen sind als Sonnenschutz für den Wintergarten sehr gut geeignet, weil sie die Sonnenstrahlen schon blockieren, bevor sie die Glasfront erreichen.

Beliebt sind auch automatische Sonnenschutzsysteme. Sie verfügen über Temperatursensoren, die ein Ausfahren der Markise erst ermöglichen, wenn der Raum eine bestimmte Temperatur hat. So sparen Sie im Frühjahr und im Herbst wertvolle Heizenergie.

Zusammenfassung

Viele Eigenheimbesitzer träumen von einem verglasten Wintergarten am Wohnzimmer als Überwinterungsplatz für frostempfindliche Pflanzen oder ganzjährige Erweiterung des Wohnraums. Allerdings sollte ein solcher Wintergarten immer gut geplant sein, damit die Freude daran nicht vorschnell getrübt wird. So ist ein massives Dach beispielsweise besser als ein Glasdach und auch ein Sonnenschutz muss angebracht werden.

Artikelbild: © david martyn / Bigstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4.86