Bauanleitung Nachttisch

Bauanleitung Nachttisch

Der Nachttisch ist ein wichtiges Möbelstück in Schlafzimmern, genauso wie das Bett oder der Schrank. Klein, praktisch und nicht aufdringlich befindet er sich direkt neben dem Bett, wo er Stauraum bietet. Viele Menschen stellen eine Leselampe auf ihren Nachttisch, um abends gemütlich ein Buch zu lesen.

Als Beistelltisch können Verbraucher auch andere Dinge auf diesem Möbelstück ablegen: Einen Wecker, um morgens pünktlich aufzustehen, ein Glas Wasser oder auch eine Brille.

In unserer Bauanleitung für den Nachttisch kommt keine Schublade zum Einsatz. Da der Bau des Nachttisches auch für Anfänger kein Problem sein soll, haben wir uns für eine simple Ausführung entschieden. Der Nachttisch besitzt folglich eine simple Nische, in der man eine Schlafmaske, Gehörschutz oder eine Taschenlampe aufbewahren kann.

Vorüberlegungen

Wie bereits erwähnt, handelt es sich um eine simple Ausführung eines Nachttisches. Versierte Heimwerker können unsere Bauanleitung etwas erweitern, indem sie zum Beispiel eine Schublade einbauen. Der Bau einer Schublade sollte kein Problem sein. Auch die Installation der Schienen, die im Handel zu finden sind, bereitet versierten Heimwerkern mit Sicherheit keine Schwierigkeiten.

Für unsere simple Bauanleitung benötigen Sie folgende Dinge:

  • Schutzausrüstung
  • Werkbank
  • Vollholzplatten mit 16 mm Stärke in Größe der Bauteile (Weichholz, z.B. Kiefer, Fichte)
  • 4 x Kanthölzer 40/40 mm, 22,5 cm lang
  • 4 x Holz-Senkkopfschrauben, 4/80 mm
  • Holzbohrer 4 mm
  • Schmirgelpapier 100/400/1000er Körnung
  • Holzleim
  • Akkuschrauber
  • Kreissäge

Bauanleitung Beistelltisch Vintage

So wird’s gemacht:

Schritt 1

Bereiten Sie die Bauteile 1 bis 4 wie auf dem Plan dargestellt vor. Messen Sie alle Teile sauber aus und übertragen Sie die Maße auf die Vollholzplatten. Sägen Sie alle Platten vorsichtig mit Hilfe einer Kreissäge mit Führungsschiene aus.

Tipp: Denken Sie an den Verschnitt und kaufen Sie lieber etwas größere Platten.

Schleifen Sie alle Kanten mit dem 400er Schmirgelpapier sauber ab und schleifen Sie alle Oberflächen mit dem 1000er Schmirgelpapier sauber nach.

Lassen Sie sich die Platten in der Zuschnittabteilung eines Baumarktes zusägen. So sparen Sie Zeit und Aufwand.

Schritt 2

Bohren Sie mit Hilfe des Holzbohrers 4 Löcher in die festgelegten Stellen auf Teil 3. Hier werden später die Tischbeine befestigt.

Schritt 3

Als nächstes widmen Sie sich den Tischbeinen. Nehmen Sie die Kanthölzer und schleifen Sie diese mit dem 100er Schleifpapier konisch so zu, dass eine Seite nur noch die Maße 20/20 cm aufweist. So erhalten sie den 50er Jahre-Effekt. Schleifen Sie die Oberflächen mit Hilfe des feineren Schleifpapiers nach und nach glatt.

Tipp: Sie können die Tischbeine auch maschinell mit einer Bandschleifmaschine zuspitzen.

Schritt 3

Der gesamte Tischkörper wird geklebt und nicht verschraubt. Rauen Sie alle Klebeflächen mit dem 400er Schleifpapier an, sodass später ein guter Verbund entsteht. Schauen Sie sich den Bauplan genau an und tragen Sie Holzleim auf die aufgerauten Klebestellen auf. Pressen Sie Klebestellen mit sanftem Druck aneinander, aber warten Sie mit der Montage des Deckels. Zuerst müssen noch die Tischbeine befestigt werden.

Tipp: Kleben Sie ein Teil nach dem anderen zusammen und nicht mehrere auf einmal, haben Sie Geduld.

Schritt 4

Wenn der Grundkörper (außer dem Deckel) zusammengeklebt ist, werden die Tischbeine befestigt. Schrauben Sie diese mit Hilfe der Holz-Senkkopfschrauben an Teil 3 fest. Die Schrauben können Sie einfach durch die vorgebohrten Löcher drehen. Die breite Tischbeinseite muss dabei nach oben zeigen.

Tipp: Sie können die Tischbeine mittig an der breiten Seite etwas vorbohren, so lassen sie sich noch einfacher festschrauben.

Schritt 5

Als letztes fehlt noch der Deckel. Tragen Sie Holzleim auf die Oberkanten der freien Seitenwände auf und pressen Sie den Deckel darauf. Dieser schließt hinten bündig ab und steht vorne etwas über, das ist gewollt!

Fertig!

Weitere Tipps

  • Sie können den Beistelltisch später in allen erdenklichen Farben lackieren.
  • Nutzen Sie Lacke auf Wasserbasis, diese riechen nicht und sind für den Innenraum geeignet.
  • Für den optimalen 50er-Jahre Effekt, nehmen Sie ein grünliches Weiß oder einen Eierschalenfarbton.
  • Erweitern Sie unsere Bauanleitung, indem Sie zusätzlich eine Schublade montieren.
  • Eine Alternative zur Schublade wären zwei Türen.
  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
  • JaNein

Teile diesen Beitrag jetzt:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.