Die Grundlagen an Akkuwerkzeug für Heimwerker

Die Grundlagen an Akkuwerkzeug für Heimwerker

Viele Dinge, mit denen Heimwerkern maßgeblich und regelmäßig in Kontakt kommen, sind beiläufig ausgewählt worden und unterliegen zumeist einem hohen Verschleiß. Ersatz wird dann in häufigen Abständen teuer, zudem ist das Risiko von Unfällen bei billigen und damit häufig nicht geprüften oder zertifizierten Geräten groß. Dabei gibt es mittlerweile spezielle Produktlinien der namhaften Hersteller, die extra für die Zwecke von Heimwerkern konzipiert und damit auch preislich interessant sind.

Wir geben einen kleinen Einblick in das Thema und damit Hilfestellungen für Einsteiger.

Akkubohrschrauber als Grundlage

Ein Akkubohrschrauber wird immer dann benötigt, wenn man ohne viel Kabel verlegen zu wollen, schnell und kompakt Bohren und Schrauben muss. Diese Geräte sind in unterschiedlichen Kategorien eingeteilt, wobei Durchmesser bei Schrauben bis zu zehn Millimeter sowie der Bohr-Durchmesser bei Holz bis zu 30 und bei Stahl bis zu zehn Millimeter fassen sollte. Die ideale Kraftumsetzung erfährt man in diesem Bereich vermutlich mit 18 Volt Geräten, die mit einem 2-Gang-Getriebe funktionieren und damit höchst robust verbaut wurden. Geht es beispielsweise zum Arbeiten in den Garten, also vornehmlich an Holz oder Beton, dann darf ein Akkuschlagbohrschrauber nicht fehlen. Dieser kann selbst bei Arbeiten am Mauerwerk genutzt werden, ist ein universell einsetzbares Multifunktionsgerät und erleichtert das kabellose Schlagbohren enorm. Interessant für Einsteiger sind Modelle mit Zweigang und elektronischem Zellschutz, was eine lange Haltbarkeit des Akkus gewährleistet. Häufig jedoch sind diese Akkus vom Hersteller nur mit einer unzureichenden Kapazität versehen, sodass es sich lohnt, in diesem Shop einmal nach kostengünstigen und auf Sicherheit geprüften Ersatzakkus zu schauen.

Weiterlesen:  Wohnortwechsel mit Haustier - das sollte beachtet werden

Akku-Multifunktionswerkzeug für alle Fälle

Sogenannte Akku-Multifunktionswerkzeuge sind ideal dafür geeignet, um mit ein und demselben Gerät Arbeiten wie Sägen, Fräsen, Schleifen oder Trennen diverser Materialien möglich zu machen. Moderne Geräte gibt es bereits in guter Qualität im Bereich um 100 Euro im Fachhandel, sie haben eine Leerlaufdrehzahl von 5.000 bis 20.000 pro Minute und sind mit einem Gewicht von etwa einem Kilogramm äußerst handlich zu bedienen. Zudem setzt man vermehrt auf hochwertige Lithium-Ionen-Akkus, wobei hier eventuell zugleich ein Einsatz von Ersatzakkus ratsam ist, da hohe Aufpreise mitunter für derlei Ausführungen verlangt werden. Achten Sie auf eine stufenlose Drehzahlvorwahl und einen separaten Anschluss zum staubfreien Schleifen, was den Verschleiß insgesamt mindert.

Ein Tipp: Überprüfen Sie den Lieferumfang bei Bestellungen über das Internet, sodass vor allem HCS-Tauchsägeblätter, BIM-Segmentsägeblätter, Deltaschleifplatten sowie Deltaschleifplatt-Sets zum genaueren Bearbeiten enthalten sind. Dabei handelt es sich um hochwertige Materialien, die einen Ersatz weit nach hinten verschieben.

Artikelbild / Grundlagen an Akkuwerkzeug: © Levent Konuk / Shutterstock

  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
  • JaNein

Entspricht einer Bewertung von 4.9 / 5
WPWC0#

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.