Kosten für Malerarbeiten – was kostet ein Maler pro Quadratmeter?

Kosten für Malerarbeiten – was kostet ein Maler pro Quadratmeter?

Viele Maler übernehmen nicht nur den Anstrich für Außenfassade oder Innenräume, sondern verputzen ebenfalls Wände oder tapezieren Zimmer. Von der Art der Leistung als auch von der Quadratmeterzahl Ihrer Immobilie hängt es ab, mit welchen Kosten Sie für die Malerarbeiten rechnen müssen. Wir stellen die durchschnittlichen Preisen pro Quadratmeter für Malerbetriebe für Sie näher vor.

Wie viel kostet ein Maler pro QM?

Die Antwort auf diese Frage hängt davon ab, welche Leistungen ausgeführt werden sollen und wie viel Quadratmeter Fläche zu bearbeiten sind. Am teuersten sind in der Regel Spachtelarbeiten, für die viel Zeit benötigt wird, oder der Anstrich von Außenfassaden, der mit der Aufstellung eines Gerüsts ebenfalls hohen Aufwand erfordert. Deutlich günstiger sind hingegen das Streichen von Wänden und Decken im Innenbereich oder das Tapezieren von Räumen. Auch das Anbringen von Stuckleisten ist meistens schnell erledigt, sodass Sie dafür keine hohen Malerkosten befürchten müssen.

Bei den Richtwerten ist zu beachten, dass Spachtelarbeiten lediglich für geringe Ausbesserungen nötig sein können oder Stuckarbeiten auf kleinen Flächen ausgeführt werden müssen. Entsprechend können die Kosten bei großen Quadratmeterzahlen niedriger als in der Tabelle liegen, wenn nur ein paar Ausbesserungsarbeiten durchzuführen sind.

Übersicht der durchschnittlichen Malerkosten:

Art der MalerarbeitenØ-Kosten pro QuadratmeterKosten pro 100 m²
Spachtelarbeiten20-30€2.000-3.000€
Außenfassade25-40€2.500€ – 4.000€
Innenwand streichen8-15€800-1.500€
Decke streichen8-15€800-1.500€
Tapezieren5-15€500-1.500€
Stuckarbeiten2-5€200-500€

Was zählt zu den typischen Malerarbeiten?

Vorbereitung der Oberflächen mit Putzarbeiten oder Spachtelung

Zu den Malerarbeiten gehört oft die Vorbereitung der Wände, bevor mit dem Streichen begonnen werden kann. Dabei werden Abdeck- und Spachtelarbeiten durchgeführt, Grundierung aufgetragen, die gesamte Fassade mit Putz versehen oder der Untergrund geprüft. Je nach Ausmaß der Putzarbeiten oder notwendigen Spachtelmasse können die Vorarbeiten einen nicht unbeträchtlichen Teil der Rechnungsposten ausmachen.

Streichen von Wänden und Decken im Zimmer

Am häufigsten wird mit Malerarbeiten das Anstreichen von Wänden im Innenbereich verbunden. Das reine Streichen von Räumen mit Wandfarbe gehört selbst bei größerer Wandfläche zu den günstigeren Leistungen. Hierbei ist es sogar möglich, dass durch den Einsatz von modernen Geräten bei größerer Fläche der Preis pro Quadratmeter sinkt.

Beliebt ist für das Streichen im Innenbereich vor allem Dispersionsfarbe, denn durch den Verzicht auf Lösemittel oder Weichmacher kann das Zimmer mit gestrichenen Wänden schnell wieder betreten werden. Neben den Wänden können Sie auch Heizkörper, Türen oder Fenster mit der gewünschten Farbe von den Malern streichen lassen.

Bei manchen Wänden, zum Beispiel bei Holz, kann Lackieren statt Streichen die bessere Wahl sein. Lassen Sie sich dazu vom Maler zur Wandfarbe beraten, um die beste Lösung zu finden.

Außenanstrich der Fassade

Neben dem Innenbereich verbringen Maler einen großen Teil ihrer Zeit auch mit dem Fassadenanstrich von Häusern. Bei den Malerkosten sind für diese Arbeiten die Miete und der Aufbau eines Gerüsts, die Grundierung der Außenwand, eine mögliche Spachtelung sowie die Farbe für die Fassade im Außenbereich zu beachten. Durch den großen Aufwand gehört der Außenanstrich der Wandfläche zu den Posten mit höheren Kosten, wenn Sie einen Maler für Ihr Haus beauftragen.

Tapezieren von Räumen

Neben dem Streichen übernehmen viele Maler für Sie auch das Tapezieren der Zimmer bei einem Neubau oder nach der Renovierung. Die Tapeten können Sie entweder direkt über den Fachmann bestellen oder im Vorfeld aussuchen und anschließend von den Malern an den Wänden anbringen lassen. Bei den Malerkosten für die Wohnfläche gehört das Tapezieren am ehesten zu den Arbeiten, die Sie selbst erledigen können. Allerdings bietet die Beauftragung eines Experten zahlreiche Vorteile und Sie können sich auf ein tadelloses Ergebnis verlassen.

Stuck- und Zierleisten

Als letztes Element der Malerarbeiten wird auch das Anbringen oder die Restaurierung von Stuckleisten und Zierleisten vom Fachmann übernommen. Die dekorativen Elemente können im Raum eine andere Atmosphäre schaffen, müssen jedoch zur restlichen Einrichtung passen. Vor allem in der Altbauwohnung sind die Leisten häufig vorhanden und sehen nach den Malerarbeiten schnell wieder wie neu aus.

Was ist in den Kosten für einen Maler enthalten?

Häufig vergessen wird bei den Malerkosten, dass mehr als nur die reine Arbeitszeit zur Berechnung der Arbeitskosten berücksichtigt werden muss. Dazu gehören etwa die Kosten für die Lagerung eines Gerüsts für den Einsatz bei Kunden. Auch die entsprechenden Materialkosten für Utensilien wie Pinsel und Farben sind nicht günstig, sodass diese in den Preisen enthalten sind. Zudem wird vielfach die Anfahrt berechnet, was bei mehreren Tagen Arbeit ebenfalls einen großen Posten auf der Rechnung ausmachen kann.

Wonach richten sich die Kosten der Malerarbeiten?

Welche Arbeiten sollen ausgeführt werden?

Zuallererst richten sich die Malerkosten danach, welche Leistung ausgeführt werden soll. Wie Sie in der obigen Tabelle erkennen, unterscheiden sich die Preise zwischen Stuckarbeiten und einem Fassadenanstrich deutlich. Deshalb kommt es darauf an, welche Arbeiten die Maler ausführen sollen und wie aufwendig diese sind. Zudem gibt es bei den Arbeiten selbst Unterschiede, die Kosten senken oder steigern können. So ist eine Spachtelung für einzelne Löcher in der Wand deutlich günstiger als Spachtelarbeiten für die gesamte Fläche.

Wie hoch ist die Quadratmeterzahl?

Nach der Beauftragung der entsprechenden Arbeiten richten sich die Malerkosten auf der Rechnung vor allem nach der Fläche, die bearbeitet werden soll. Ein Farbanstrich für ein kleines Kinderzimmer mit 10 qm ist günstiger als der Anstrich im Wohnzimmer mit 40 qm. Gleiches gilt für den Anstrich der Fassade eines Einfamilienhauses gegenüber einem Mehrfamilienhaus. Rechnen Sie bereits vorher die Fläche aus, damit Sie ein passendes Angebot vom Maler einholen können.

Die Deckenflächen müssen separat berechnet werden, falls diese im Zimmer ebenfalls gestrichen werden sollen. Damit vergrößert sich die Quadratmeterzahl des Raums und die Malerkosten steigen.

Wohnort beeinflusst den Preis

Während sich die Materialkosten von Malern nicht deutlich unterscheiden, variieren die Preise in unterschiedlichen Regionen Deutschlands dennoch stark. Dabei gibt es zum einen Differenzen zwischen Ost und West, sodass Sie in den neuen Bundesländern in der Regel weniger Geld für die Malerarbeiten bezahlen müssen. Wohl noch größer sind die Unterschiede allerdings zwischen Ballungsgebieten und ländlichen Gegenden, wodurch Sie für das Streichen einer Stadtwohnung mehr Geld als für ein Zimmer des Einfamilienhauses auf dem Land einplanen müssen.

Kostenbeispiel für das Streichen eines Zimmers der Wohnung

Aber was genau kostet es, eine Wohnung zu streichen? Als Kostenbeispiel für das Anstreichen von Innenwänden in der Wohnung nehmen wir ein Zimmer mit 6 Meter Länge, 5 Meter Breite und einer Höhe von 2,50 Meter. Daraus ergeben sich für den Innenanstrich zwei Wände mit einer Fläche von jeweils 12,5 m², zwei Wände mit einer Fläche von jeweils 15 m² und eine Deckenfläche von 30 m² mit einer Gesamtfläche von 85 Quadratmetern, die gestrichen werden sollen.

Dabei gehen wir davon aus, dass auch die entsprechenden Vorarbeiten von den Malern inklusive Spachteln bei einer Wand erledigt werden sollen und zwei Mitarbeiter 20 km Anfahrt mit 30 Minuten Fahrtzeit haben. Am Ende erhält man einen Gesamtpreis von 1.600€ Euro für die Malerkosten.

Die Kosten entstehen aus folgender Preisliste:

Art der LeistungPreis pro QuadratmeterGesamtpreis
Fahrt- und PersonalkostenPauschalangaben35€
Abdeckarbeiten4€340€
Spachtelarbeiten25€375€ für eine Wand mit 15 m²
Wand streichen10€550€ für 55 m²
Decke streichen10€300€ für 30 m²
Gesamtkosten 1.600€ für ein Zimmer mit 85 m²

Wie kann man Geld sparen bei den Malerarbeiten?

Arbeiten selbst übernehmen

Die Kosten für die Malerarbeiten richten sich vor allem nach dem Aufwand, den Sie durch Vorarbeiten deutlich senken können. Wenn Sie die Vorarbeiten selbst durchführen und zum Beispiel Wände spachteln, Heizkörper abkleben und für den Teppich die Abdeckarbeiten sicherstellen, wird die benötigte Zeit für die Maler stark verkürzt.

Je nach handwerklichem Geschick können Sie Schleifen, Grundieren, das Überprüfen des Untergrunds und das Aufbringen der Spachtelmasse übernehmen, damit die Maler sich auf ihre Arbeit konzentrieren können. Auch das separate Mieten und Aufstellen eines Gerüsts kann Geld sparen. Bei einfachem Tapezieren oder dem neuen Streichen von Innenwänden können Sie sogar komplett auf die Maler verzichten, wenn Sie sich diese Arbeiten selbst zutrauen.

Ob Sie bei der Renovierung lediglich die leichten Vorarbeiten wie das Abkleben übernehmen oder alle Malerarbeiten alleine erledigen, um Kosten zu sparen, bleibt Ihnen überlassen. Bei genügend handwerklichem Geschick und größeren Projekten lässt sich aber einiges an Geld sparen, wenn Sie selbst Hand anlegen.

Wenn Sie nicht handwerklich begabt sind, sollten Sie nicht versuchen, am falschen Ende zu sparen. Eine falsche Ausführung von Arbeiten, um weniger Geld für die Maler zu bezahlen, kann sonst letztendlich mehr Geld kosten.

Mehrere Angebote einholen

Bevor Sie einen Maler für die Streicharbeiten beauftragen, sollten Sie sich Angebote von mehreren Unternehmen aus der Nähe machen lassen. Denn immer wieder gibt es größere Kostenunterschiede bei der streichenden Zunft, sodass Sie durch etwas Recherche viel Geld sparen können. Stellen Sie sich Ihre eigene Preisliste zusammen und vergleichen Sie die Kosten, um einen seriösen Partner für die Malerarbeiten auszuwählen.

Die Wartezeiten im Handwerk sind aktuell sehr lang. Achten Sie deshalb darauf, dass Ihnen ein fester Termin genannt wird, damit die Malerarbeiten zum Wunschdatum abgeschlossen sind.

Zusammenfassung

Die Kosten für die Malerarbeiten hängen von vielen Faktoren ab, weshalb Sie für Ihre Immobilie ein individuelles Angebot von verschiedenen Unternehmen einholen sollten. Neben dem Anstreichen von Wänden oder Außenfassaden werden auf Wunsch auch das Tapezieren sowie Putz- und Spachtelarbeiten durchgeführt. Reduzieren können Sie die Rechnung, wenn Sie möglichst viele Dinge im Voraus erledigen, sodass die Maler lediglich zum Streichen benötigt werden.

Quellen und weiterführende Links


  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
  • JaNein

WC#1525#MOD#30.11.2021#PUB#30.11.2021#AMK#Wandfarbe#CAT#Kosten,Wohnen#TAG##

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.