Schimmel im Bad: Richtig entfernen und vorbeugen

Schimmel im Bad: Richtig entfernen und vorbeugen

Schimmel im Bad ist ein Problem, welches viele Menschen betrifft. Doch Schimmel kann nicht nur ein ästhetisches Problem sein. Beseitigt man den Schimmel im Bad nicht rechtzeitig, kann es außerdem ein Risiko für die Gesundheit sein. Vor allem im Badezimmer breitet sich Schimmel aufgrund der hohen Feuchtigkeit nach dem Duschen rasant aus. Schafft man es nicht, den Schimmelbefall zeitig von den Fugen zu entfernen, können die Schimmelsporen die anderen Räume der Wohnung befallen.

Doch zum Glück gibt es einige Hausmittel, mit denen Schimmel im Bad ganz einfach beseitigt werden kann. Teure Schimmelreiniger sind in diesem Fall nicht immer vonnöten. Es können bereits auch Chlorreiniger oder Spiritus helfen. Um die Schimmelpilze im Badezimmer zu entfernen, sollte man planmäßig vorgehen und die richtigen Maßnahmen ergreifen. Das Übermalen der Wand mag den Schimmelbefall für einen kurzen Moment hemmen, doch unter der Farbe schreitet die Schimmelbildung ungehindert weiter voran. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, den Schimmel von den Fliesenfugen und den Oberflächen fachmännisch zu entfernen.

Wie entsteht Schimmel im Bad?

Schimmel entstehen vor allem dort, wo eine hohe Luftfeuchtigkeit herrscht. Obwohl die Schimmelpilze in der Natur eine wichtige Rolle spielen, können die Sporen für die Gesundheit des Menschen sehr gefährlich sein. Die Pilze beteiligen sich an der Zersetzung von organischen Materialien. Für die Vermehrung treiben die Schimmelpilze winzige Pilzsporen aus. Diese Pilzsporen benötigen Wasser bzw. Feuchtigkeit, um zu wachsen.

Da im Badezimmer die Luftfeuchtigkeit nach dem Duschen oder dem Baden oft eine längere Zeit über 65 Prozent liegt, wird die Bildung von Schimmel auf Fliesen und Silikonfugen begünstigt. Doch auch am Duschvorhang oder allgemein in der Duschkabine sowie in der Badewanne kann sich schnell Schimmel bilden. Doch nicht nur die genannten Stellen können von Schimmelbildung betroffen sein. Schimmel kann sich auch auf der Tapete, an der Decke, am Fenster und auf Holz bilden. Da Schimmel ein Pilz ist, der durch die Luft verbreitet wird, können sie bei Menschen zu Atemwegsproblemen führen.

Doch nicht jeder Schimmel ist gefährlich. Während einige Schimmelarten sogar nötig sind, um Lebensmittel herzustellen, ist der schwarze Schimmel im Bad eine Gefahr für die Gesundheit des Menschen. Durch die hohe Luftfeuchtigkeit und die wohlige Wärme ist das Badezimmer für Schimmelpilze ein wahres Paradies.

Die verschiedenen Schimmelarten

Die unterschiedlichen Schimmelarten gehören zum Leben dazu. Die meisten Schimmelpilze werden von den Menschen noch nicht einmal bemerkt, denn von den über 250.000 Schimmelpilzarten sind die wenigsten wirklich gefährlich für den Menschen. Im Badezimmer findet man jedoch überwiegend die gesundheitsgefährdenden Arten vor. Um die richtigen Maßnahmen für das Entfernen von Schimmel im Bad zu ergreifen, muss man die verschiedenen Schimmelarten, die im Badezimmer auftreten können, erkennen:

  • Schwarzer Schimmel: Der schwarze Schimmel gilt als gesundheitsschädlich und befällt häufig Lebensmittel und eben auch das Badezimmer. Einige Unterarten des schwarzen Schimmels können mitunter sogar Probleme der Atemwege und Allergien auslösen. Da diese Art sehr aggressiv ist, wird auch Glas, Metall und Stein von diesen Schimmelsporen befallen. Der schwarze Schimmel ist sehr unempfindlich gegenüber Temperaturunterschieden und hinterlässt unschöne Flecken auf sämtlichen Materialien. Ein Test kann helfen, ob es sich im Badezimmer wirklich um den gefährlichen Schimmelpilz handelt.
  • Gelber Schimmel: Gelber Schimmel kann genauso wie schwarzer Schimmel gefährliche Pilzgifte absondern. Den gelben Schimmel erkennt man an seinem trockenen, flockigen Aussehen. Häufig ist er auf Samen wie Erdnüssen oder Mais zu finden. Im Badezimmer ist er nicht immer eindeutig zu erkennen, da der gelbe Schimmel oft mit Kalkablagerungen verwechselt Doch nicht selten wird er auch einfach übersehen.
  • Grüner Schimmel: Der grüne Schimmel breitet sich überwiegend auf Lebensmitteln Allerdings kann diese Art auch auf die Wohnung übergreifen und der Gesundheit schaden.

Die gefährlichen Schimmelarten können die Gesundheit eines Menschen stark beeinträchtigen. Vor allem Asthmatiker und Kinder können unter den Schimmelsporen leiden.

Diese Hausmittel entfernen Schimmel im Bad

Für die Entfernung von Schimmel im Bad können einige Hausmittel sehr hilfreich sein. Allerdings kommt es darauf an, ob es sich um leichten oder stärkeren Schimmelbefall handelt.

  • Reinigungsalkohol
  • Hefe
  • Brennspiritus
  • Essig
  • Essigessenz
  • Wasserstoffperoxid
  • Wischtuch
  • Handschuhe
  • Schutzbrille
  • Atemschutzmaske

Um die Schimmelbekämpfung einzuleiten, kann Alkohol verwendet werden. Brennspiritus oder Reinigungsalkohol mit mindestens 70 Prozent Alkoholanteil sind für die Beseitigung von Schimmel im Bad sehr gut geeignet. Brennspiritus oder Reinigungsalkohol erhält man in der Apotheke oder im Supermarkt. Ein weiteres Mittel gegen Schimmelbefall ist Essig oder Essigessenz. Essigessenz kann vor allem auf glatten Oberflächen verwendet werden.

Wichtig zu wissen ist jedoch, dass Essig nicht gegen die Pilzsporen an sich wirkt, sondern lediglich bei sehr geringem, oberflächlichem Schimmelbefall eingesetzt werden kann. Ein weiterer Schimmelentferner ist Natron. Vielen Menschen mag Natron als wahre Allzweckwaffe im Haushalt bekannt sein. Natron gibt es in Supermärkten und Drogerien zu kaufen. Damit Natron effektiv wirkt, muss man es mit ein wenig Wasser zu einem Brei verrühren.

Der Brei kann mithilfe einer Zahnbürste aufgetragen werden. Vorsicht ist bei Oberflächen wie Marmor geboten, denn empfindliche Oberflächen können vom Wundermittel leicht zerkratzt werden. Es kann nicht schaden, das Wundermittel im Voraus auf unauffälligen Stellen zu testen. Einfaches Übermalen der Wände sorgt nicht dafür, dass der Schimmel beseitigt wird, denn der Pilz wächst darunter weiter. Eine andere Alternative, um Schimmel im Bad zu beseitigen, ist Wasserstoffperoxid.

Bei dieser Reinigung sollte man allerdings die richtige Schutzkleidung tragen, damit man mit dem Schimmel nicht in Berührung kommt. Sind Möbel, Handtücher oder andere Gegenstände vom Schimmel befallen, müssen diese in jedem Fall entsorgt werden.

Was tun bei stärkerem Schimmelbefall?

Obwohl sich leichter Schimmelbefall sehr gut mit einfachen Hausmitteln entfernen lässt, muss man bei stärkerem Schimmelbefall anders vorgehen. Schwarzer Schimmel setzt sich vor allem in den Fugen ab. Wurde der Raum großflächig vom Schimmel befallen, sollte man unbedingt einen Fachmann mit der Entfernung beauftragen. Ist der Schimmel an den Silikonfugen zu sehen, handelt es sich bereits um einen stärkeren Schimmelbefall. Schließlich ist der Schimmel bereits in das Silikon eingedrungen, sodass er nicht mehr einfach nur durch Putzen entfernt werden kann.

Die Silikonfugen müssen vollständig erneuert werden, damit der Pilzbefall gestoppt werden kann. Es erfolgt die Entfernung der Silikonfugen und im Extremfall auch eine Erneuerung des Fliesenspiegels. Eine Fachfirma kann den Pilzbefall ordnungsgemäß aufhalten und somit einen Übergriff auf die Bausubstanz verhindern. Bei unsachgemäßer Ausführung können die Pilzsporen sogar in der ganzen Wohnung verteilt werden. Damit diese Ausbreitung gar nicht erst erfolgen kann, ist eine rechtzeitige Schimmelentfernung im Bad sehr wichtig.

Ist der Schimmel bereits in Materialien eingedrungen, reicht keine einfache Reinigung mit einem Hausmittel. Die Beratung eines Fachmannes ist in diesem Fall dringend notwendig.

Tipps, um Schimmel im Bad zu entfernen

Die Ursachen für den Schimmelbefall liegen klar auf der Hand. Doch wie kann man mit den genannten Hausmitteln den Schimmel im Bad entfernen? Bevor man sich der Beseitigung annimmt, sollte man sich eine geeignete Schutzrüstung zulegen. Die Schutzausrüstung ist sehr hilfreich, wenn man sich vor den Pilzsporen und den Dämpfen des Reinigungsmittels schützen möchte. Handschuhe, eine Atemmaske und eine Schutzbrille können verhindern, dass man die gefährlichen Dämpfe einatmet.

Beim Beseitigen des Schimmels muss man das Badezimmer zwingend lüften. Einfach das Fenster zum Stoßlüften öffnen, um eine gute Belüftung zu gewährleisten. Wird Alkohol oder Essig zum Entfernen des Schimmels verwendet, gibt man das Hausmittel auf ein Putztuch und wischt damit über die Schimmelflecken. Diesen Vorgang wiederholt man so lange, bis die Flecken vollständig beseitigt wurden. Bemerkt man beim Putzen, dass der Schimmel doch hartnäckiger ist als erwartet, kann man das Mittel auch für eine kurze Zeit einwirken lassen.

Mit klarem Wasser wischt man auf der behandelten Stelle nach. Im Anschluss die Stelle mit einem weiteren Wischtuch trocknen. Hat man die hartnäckigen Stellen beseitigt, sollte man auch das restliche Badezimmer kontrollieren. Auch Textilien wie Handtücher oder Badematten müssen kontrolliert werden. Weisen Möbel, Dekoartikel oder eben Handtücher schimmelige Stellen auf, sollten diese direkt entsorgt werden.

Schimmel im Bad richtig vorbeugen

Um Schimmel im Bad vorzubeugen, müssen bestimmte Punkte konsequent eingehalten werden. Ein einfacher Luftentfeuchter reicht auf jeden Fall nicht aus, um das Badezimmer vor Schimmelbefall zu schützen. Fakt ist, dass es relativ aufwendig ist, den Schimmel im Bad zu entfernen. Dementsprechend ist es besser, ihn gar nicht erst entstehen zu lassen. Folgende Punkte sollten durchgeführt werden, um Schimmel vorzubeugen:

  • Die richtige Lüftung kann wahre Wunder wirken. Stoßlüften ist die wichtigste Maßnahme, um Schimmel vorzubeugen. Schließlich ist eine hohe Luftfeuchtigkeit ideal, um den Schimmelbefall zu beschleunigen. Das Fenster sollte dementsprechend mehrmals am Tag für 10 Minuten geöffnet werden – und zwar vollständig.
  • Falls im Badezimmer kein Fenster zum Lüften ist, kann ein elektrischer Lüfter wie eine Lüftungsanlage äußerst hilfreich sein. Um die volle Wirkung zu erzielen, muss die Tür stets geschlossen bleiben. Bei geschlossener Tür kann die Feuchtigkeit nicht in die anderen Räume gelangen.
  • Neben dem Lüften kann zusätzlich ein Luftentfeuchter nützlich sein, wenn man Schimmel vorbeugen möchte. Es gibt elektrische und chemische Luftentfeuchter. Jedoch sind chemische Luftentfeuchter gesundheitlich oft nicht unbedenklich. Mit einem Hygrometer kann man die optimale Luftfeuchtigkeit erreichen.
  • Nach dem Duschen entsteht viel Wasserdampf, weshalb man die Duschwände und die Fugen abtrocknen sollte, um die Luftfeuchtigkeit so niedrig wie möglich zu halten. Um die Feuchtigkeit zu entfernen, sollte man außerdem die Wanne oder die Duschkabine abziehen und die Ecken trocknen.
  • Nach dem Duschen die Duschkabine geöffnet lassen, damit sich die Feuchtigkeit nicht in der Dusche staut. Mit geöffneter Duschkabine kann die Luftfeuchtigkeit besser abziehen und Schimmelsporen haben keine Chance. Ein Duschvorhang sollte nach dem Duschen vollständig ausgebreitet werden, damit er möglichst schnell trocknen kann.
  • Damit die feuchte Raumluft nicht in die übrigen Zimmer ziehen kann, muss die Badezimmertür stets geschlossen werden.
  • Heizen im Badezimmer ist notwendig, um die optimale Badezimmertemperatur zu erreichen. Die optimale Temperatur liegt nämlich bei 21 bis 23 Grad Celsius. Wer sein Badezimmer tagsüber heizt, der sorgt dafür, dass es schneller trocknet und Schimmel keine Chance hat.

Zusammenfassung

Schimmel im Bad ist weit verbreitet. Vor allem setzen sich die Schimmelsporen auf Silikonfugen und allen anderen Oberflächen ab. Ein Erkennungsmerkmal ist die oftmals schwarze Verfärbung und der muffige Geruch. Befindet sich der Schimmel nicht mehr nur auf der Oberfläche, muss er fachmännisch entfernt werden. Nicht selten werden dafür die Fugen komplett erneuert.

WC#1643#MOD#13.06.2022#PUB#13.06.2022#AMK#Schimmelentferner#CAT#Die Renovierung,Schimmel,Wohnen#TAG#Mauertrockenlegung, Schimmel, #
  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
  • JaNein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.