Klebepistole Test bzw. Vergleich (01/2021)

Mit unserer Kaufberatung sowie Tipps & Tricks zum besten Produkt!

Klebepistole

Das Wichtigste in Kürze

  • Klebepistolen sind nicht nur im Bastelbereich verbreitet, sondern auch in so mancher industriellen Branche wie beim Maler, Tischler oder Florist ein nützliches Werkzeug.
  • Es gibt unterschiedliche Modelle: mit Akku oder Netzbetrieb. Auch in den erreichbaren Temperaturen zum Schmelzen von Klebstoff können sich Klebepistolen unterscheiden.
  • Zu den Kaufkriterien gehören einerseits die Bedienbarkeit des Geräts, welche Klebesticks kompatibel sind oder wie lang die Pistole zum Aufheizen braucht. Andererseits sind auch Sicherheitsaspekte wie Aufstellbügel oder Abschaltautomatik wichtig.

Ratgeber: Fragen, mit denen Du dich vor dem Kauf einer Klebepistole beschäftigen solltest

Im Herbst und Winter ist Bastelzeit. Ein Werkzeug darf dabei nicht fehlen, fügt es doch zahlreiche Materialien aneinander – die Klebepistole. Sie arbeiten meist mit hohen Temperaturen, daher werden sie oft auch Heißklebepistole genannt.

So funktioniert eine Klebepistole

Eine Heißklebepistole ist ein Werkzeug, in dem ein Heizelement Klebesticks erhitzt und dadurch verschiedene Materialien miteinander verleimt werden können. Dazu wird ein stangenförmiger Schmelzkleber verwendet, der in der Maschine erhitzt und somit flüssig wird.

Die Maschine wird Pistole genannt, da sie dieser optisch ähnelt und auch in der Bedienung gleicht – es muss ein Abzug betätigt werden. Im sogenannten Schmelzraum wird der Kleber solange erhitzt, bis er flüssig ist. Dieser wird durch einen Mechanismus vorne aus der Düse gedrückt und kann so zum Verbinden von verschiedenen Materialien dienen. Diese sollten hitzebeständig und nicht hitzeempfindlich sein, denn nicht selten wird der Heißkleber auf rund 200 Grad Celsius erhitzt.

Zu den möglichen Materialien gehören unter anderem:

  • Holz
  • Kunststoff
  • Metall
  • Keramik
  • Stoff
  • Textil
  • Papier
  • Pappe

Styropor ist beispielsweise ein hitzeempfindliches Material und oft für eine Heißklebepistole ungeeignet. Jedoch gibt es auch Produkte, die mit niedrigerer Temperatur arbeiten – beispielsweise nur 120 Grad Celsius.

Für diese Gelegenheiten braucht es eine Klebepistole

Die Klebepistole findet sich vor allem im Bastelbereich: zum Dekorieren, Reparieren oder Fixieren. Mit ihr kann jeder kreativ werden, Figuren erschaffen, Kunstwerke herstellen oder gar Dekorationen an Näherzeugnissen vornehmen. Der Kreativität ist hier meist keine Grenzen gesetzt.

Wenn Kinder basteln, sollte eine Heißklebepistole unbedingt nur unter Aufsicht von Erwachsenen verwendet werden. Denn sonst können leicht durch heiße, flüssige Tropfen des Klebers Verbrennungen geschehen.

Aber auch im Modellbaubereich, unter Heimwerkern oder gar bei so manchem Profi ist sie weit verbreitet. Die Heißklebepistole findet auch ihren effizienten Einsatz im industriellen Bereich. Handwerker wie Maler oder Tischler greifen aufgrund der schnellen Trocknungszeit ebenfalls gern zur Klebepistole. Floristen, Raumausstatter und Co arbeiten ebenfalls gern mit diesem Werkzeug.

Entscheidung: Welche Klebepistolen gibt es und welche ist die richtige für Dich?

Auf dem Markt sind unterschiedliche Modelle an Klebepistolen zu finden. Einerseits werden sie aufgrund des Einsatzzwecks unterschieden – also für den Hobby- oder Profigebrauch – andererseits aber vor allem aufgrund ihrer Stromzufuhr. Generell gibt es folgende Typen von Klebepistolen:

  • Akku-Klebepistole
  • netzbetriebene Klebepistole
  • Klebepistole mit Ladestation
  • Akku-Klebestift

Akku-Klebepistole

Diese Modelle sind zumeist mit einem Lithium-Ionen-Akku versehen, der einen Einsatz ohne Kabel möglich macht. Diese Klebepistolen sind nicht vom Netzstrom abhängig und können vielseitig und flexibel überall eingesetzt werden – auch mobil unterwegs. Akku-Klebepistolen können leicht auch draußen oder im Auto verwendet werden. Zudem ist die Handhabung ohne Kabel meist deutlich unkomplizierter.

Klebepistolen mit einem Akku sind jedoch oft schwerer und liegen nicht immer gut in der Hand. Zudem ist die Leistung nicht selten eingeschränkt – das bedeutet, dass sie oft deutlich länger zum Erhitzen benötigen als andere Modelle. Zudem: Der Akku hat eine begrenzte Kapazität. Irgendwann ist er leer und muss aufgeladen werden. Akku-Klebepistolen können daher nicht unbegrenzt eingesetzt werden.

Vorteile von Akku-Klebepistolen Nachteile von Akku-Klebepistolen
mobil einsetzbar schwächere Leistung – heizt länger auf
unabhängig vom Netzstrom Arbeitsdauer ist begrenzt
ohne Kabel handlicher und flexibler höheres Gewicht
  oft teurer

Netzbetriebene Klebepistole

Diese Modelle sind weit verbreitet. Sie sind mit einem Netzstecker und einem Kabel versehen und beziehen ihren Strom aus der Steckdose. Deswegen können sie nicht mobil verwendet werden, was ihr Einsatzgebiet einschränkt. Zudem kann das Kabel auch hinderlich sein.

Der Vorteil ist jedoch, dass die Einsatzdauer dadurch nicht eingeschränkt ist und sie effizienter arbeiten. Zudem haben netzbetriebene Klebepistolen oft eine stärkere Leistung und brauchen nicht sehr lange, um auf die notwendige Betriebstemperatur zu kommen – sie sind schnell einsatzbereit. Daher eignen sie sich vor allem für das Verkleben von großen Flächen. Ein weiterer Pluspunkt ist das geringere Gewicht, das diese Modelle mit sich bringen. Des Weiteren sind sie oft günstiger in der Anschaffung.

Vorteile von netzbetriebenen Klebepistolen Nachteile von netzbetriebenen Klebepistolen
höhere Leistung – heizt schneller auf nicht mobil einsetzbar
für den Dauereinsatz geeignet unhandlicher durch das Kabel
geringeres Gewicht  
günstiger Anschaffungspreis

Klebepistole mit Ladestation

Solch eine Klebepistole ist ein Kompromiss zwischen netzbetriebenen Modellen und Akku-Geräten. Sie sind mit einer Ladestation versehen, die das Gerät mit Strom versorgen. Dort heizt die Klebepistole auf, kann jedoch anschließend herausgenommen und kabellos eingesetzt werden. Die Aufheizdauer wird so kurz gehalten.

Das macht den Einsatz deutlich flexibler als bei netzbetriebenen Geräten. Jedoch ist die Arbeitsdauer nicht unbegrenzt, denn der Heißkleber kühlt schnell ab, sobald die Pistole aus der Ladestation genommen wird. Ein häufigeres Aufheizen ist notwendig. Zudem braucht die Ladestation Netzstrom, weswegen der Einsatz draußen ebenso begrenzt ist.

Vorteile von Klebepistolen mit Ladestation Nachteile von Klebepistolen mit Ladestation
ermöglicht kabelloses Arbeiten häufiges neues Aufheizen notwendig
hat eine geringe Aufheizzeit Ladestation benötigt Netzstrom
kann sicher abgestellt werden

Akku-Klebestift

Diese Modelle sind eine Alternative zur Akku-Klebepistole, da sie in Form eines Stiftes gestaltet und somit meist handlicher, kleiner und leichter sind. Sie können ebenfalls mobil verwendet werden. Die Kompaktheit der Geräte ermöglicht ein exaktes Kleben auch an schwer zugänglichen Stellen, was sie vor allem für die Dekoration und zum Basteln prädestiniert.

Jedoch ist auch hier die Leistung meist geringer, die Modelle heizen selten auf hohe Temperaturen. Auch die Einsatzdauer ist begrenzt. Zudem brauchen Akku-Klebestifte oft besonders dünne Heißklebesticks und sind nicht mit jedem Kleber kompatibel.

Vorteile von Akku-Klebestiften Nachteile von Akku-Klebestiften
kompakte Maße niedrigere Leistung
mobil einsetzbar brauchen besonders dünne Klebesticks
auch für enge Stellen nutzbar

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst Du eine Klebepistole vergleichen und bewerten

Um die richtige Klebepistole für deine Zwecke zu finden, solltest du auf einige Kaufkriterien bei der Auswahl achten. Diese Kategorien werden auch in Tests und Vergleichen herangezogen, um die unterschiedlichen Modelle zu bewerten. Testsieger schneiden oft gut in folgenden Kategorien ab:

  • Aufheizzeit
  • Klebeleistung
  • Klebepatronen
  • Handhabung
  • Abzug-Automatik
  • wechselbare Klebedüsen
  • Temperatur und Regelung
  • Sicherheit
  • Gewicht
  • Akkueigenschaften

Aufheizzeit

Diese Kategorie besagt, wie lange eine Heißklebepistole braucht, bis sie die Temperatur erreicht hat, die den Klebstoff flüssig macht. Die Dauer im Heizelement kann von Modell zu Modell variieren.

Vor allem netzbetriebene Pistolen sind hier besonders schnell und brauchen zwischen 15 und 45 Sekunden. Andere Geräte können jedoch auch zwei bis fünf Minuten benötigen. Sie sind geeignet, wenn die Heißklebepistole nur ab und zu eingesetzt werden soll. Zudem korreliert die Dauer oft auch mit dem Anschaffungspreis – je teurer das Modell, desto schneller ist es meist einsatzbereit.

Klebeleistung

Hinter diesem Begriff versteckt sich die Förderleistung: Wie viel Gramm Heißkleber wird innerhalb einer Minute verarbeitet werden kann. Klebestifte weisen hier meist nur eine Leistung von zwei bis drei Gramm pro Minute auf. Wer schneller arbeiten möchte, sollte ein Modell mit mindestens zehn Gramm pro Minute wählen. Dem Heimwerker wird eine Pistole mit einer Leistung von 15 Gramm und mehr empfohlen.

Klebepatronen

Klebepistolen brauchen Schmelzkleber, die meist länglich und rund sind und in die Klebepistole gesteckt werden. Diese werden Klebepatronen oder Klebesticks genannt und können unterschiedlich lang und dick sein. Standard-Größen sind hier sieben oder elf Zentimeter Durchmesser. Je mehr Klebstoffmenge die Patronen enthalten, desto großflächiger und effizienter kann gearbeitet werden.

Der Vorteil von Klebesticks mit sieben Millimetern ist jedoch, dass sie auch bei besonders niedrigen Temperaturen schmelzen können und so in Geräte mit geringer Leistung passen. Auch wird die Klebepistole oft nicht so heiß, was den Einsatz bei Kindern ermöglicht. Jedoch ist die Klebeverbindung nicht so stabil, weswegen solche Patronen nur im Bastelbereich eingesetzt werden sollten.

Die Länge kann zwischen zehn und 100 Millimetern variieren. Achte auch darauf, wie viele Klebesticks im Lieferumfang enthalten sind – das können lediglich nur vier, aber auch 50 Stück sein.

In den meisten Fällen sind Heißklebesticks transparent. Jedoch gibt es auch farbige Klebesticks oder Produkte mit einem Glitzereffekt für besonders dekorative Bastelarbeiten.

Handhabung

Wie bequem die Betätigung einer Klebepistole ist, sollte auch vor dem Kauf überprüft werden. Dazu gehören beispielsweise ein Ein- und Ausschalter, aber auch ein klappbarer Aufstellbügel, um die Pistole sicher abzustellen. Ein ergonomischer Griff oder eine LED-Anzeige sind ebenfalls praktische Features.

Abzug-Automatik

Wie die Klebesticks transportiert werden, unterscheidet sich ebenfalls von Modell zu Modell. Bei manchen Pistolen müssen sie manuell nachgeführt werden, bei anderen existiert ein automatischer, mechanischer Vorschub – auch Abzug-Automatik genannt. Dieser erleichtert die Bedienung, macht die Pistole optimal für Einsteiger und garantiert eine exakte Dosierung des Klebstoffs.

Es gibt auch Schmelzklebstoff-Pistolen mit elektro-pneumatischem Vortrieb, die Schmelzkleber in fast jeder Form verarbeiten können, nicht nur Sticks.

Wechselbare Klebedüsen

Optimalerweise kann bei einer Klebepistole auch die Klebedüse ausgewechselt werden, durch die der verflüssigte Kleber auf das Material gelangt. So sind verschiedene Düsen für verschiedene Zwecke möglich – besonders dünn für eine genaue Klebeleistung oder dick für großflächiges Verkleben. Mit einer Langdüse kann auch an schwer zugängliche Stellen gelangt werden.

Temperatur und Regelung

Heißklebepistolen können auf verschiedene Temperaturen aufheizen – generell zwischen 100 und 200 Grad Celsius. Standardgeräte arbeiten zwischen 170 bis 200 Grad Celsius. Wer jedoch die Pistole im professionellen Bereich einsetzen will, sollte auf eine mögliche Variabilität bei der Temperatur achten. Hat die Klebepistole eine Temperaturregelung, die du betätigen kannst? Dann kann sie für verschiedene Materialien eingesetzt werden – auch für hitzeempfindliche Oberflächen mit einer niedrigen Temperatur.

Sicherheit

Klebepistolen arbeiten mit hohen Temperaturen, die bei falscher Handhabung auch Verbrennungen nach sich ziehen können. Daher ist die Sicherheit ein wichtiger Faktor. Das Gehäuse sollte hochwertig verarbeitet sein, keine scharfen Kanten besitzen und mit dem CE-Zeichen ausgestattet sein. Zudem sind nützliche Sicherheitsfeatures ein integrierter Überhitzungsschutz, die Selbstabschaltung in den Pausen und ein Schutz für Tropfen, wenn ein Rest vom Kleber entweicht. Denn ein heißer Tropfen, der unkontrolliert entweicht, stellt eine Verbrennungsgefahr dar.

Gewicht

Achte bei der Auswahl der Klebepistole auch auf das Gewicht des Geräts. Je leichter, desto handlicher kannst du es nutzen! Akku-Geräte sind meist schwerer und können ein Gewicht bis zu 500 Gramm haben – da schmerzt eine Hand schneller nach langem Gebrauch. Leichte Modelle punkten meist schon mit 150 Gramm Gesamtgewicht.

Akkueigenschaften

Wer eine Heißklebepistole mit Akku wählt, sollte auch eine Überprüfung dessen Eigenschaften beim Kauf vornehmen. Hier stellt sich die Frage, wie lange der Akku hält. Manche Produkte können nur bis zu sieben Klebesticks verarbeiten, andere elf und mehr. Auch eine kurze Akku-Aufladezeit ist wichtig. Bei professionellen Klebepistolen lässt sich der Akku zudem austauschen.

Wissenswertes rund um das Thema Klebepistolen

Klebepistolen können an mehreren Anlaufstellen gekauft werden. Zudem unterscheiden sie sich auch im Preis. Worauf dabei zu achten ist, erklären die folgenden Abschnitte.

Wo es Klebepistolen zu kaufen gibt

Klebepistolen können sowohl im Laden um die Ecke als auch online gekauft werden. Im Handel sind sie oft in Drogerien, Bastelfachgeschäften, aber auch im Baumarkt zu finden. Von Zeit zu Zeit sind sie auch im Angebot von Discountern – speziell rund um die Bastelzeit im Herbst und Winter.

Im Internet steht eine große Auswahl zur Verfügung – ob beim großen Versandhandel oder im speziellen Dekorations- und Bastelshop. Es gibt mehrere Hersteller, die Klebepistolen anbieten. Darunter sind unter anderem:

  • Steinel
  • Tacklife
  • Bosch
  • Leaderpro
  • Pattex
  • Crenova
  • Uhu

Steinel ist ein deutscher Anbieter, Crenova produziert in China. Tacklife ist ein junges Unternehmen im Werkzeugbereich, Leaderpro im Haushaltssektor tätig. Sowohl Tacklife als auch Leaderpro und Crenova vertreiben ihre Produkte vorwiegend über den Versandhandel. Pattex hat sich auf Klebstoffprodukte spezialisiert.

Das kosten Klebepistolen

Für Heißklebepistolen gibt es eine große Preisspanne auf dem Markt. Günstige Modelle sind schon ab fünf Euro zu kaufen, professionelle Produkte können auch bis zu 200 Euro kosten. Hier ist der Verwendungszweck ausschlaggebend. Für den Hobbybedarf kann auch eine günstige Klebepistole gewählt werden, Profis sollten eher zu einer teuren Kategorie greifen.

Einsatzbereich Preisspanne
Bastelarbeiten 10 bis 30 Euro
Heimwerker 30 bis 80 Euro
Profi ab 80 Euro

Artikelbild: Sonjachnyj / Bigstock.com

  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
  • JaNein

Entspricht einer Bewertung von 4.5 / 5