Weiße Flecken auf schwarzer Wäsche – woran liegt es?

Weiße Flecken auf schwarzer Wäsche – woran liegt es?

Wenn sich nach der Wäsche auf dunklen Kleidungsstücken helle Schlieren zeigen, sind meist Waschmittelflecken schuld. Diese unschönen Rückstände können Sie aber vermeiden. Mit den folgenden Tipps und Tricks gehören weiße Flecken auf schwarzer Wäsche in Zukunft der Vergangenheit an.

Häufig entstehen die Pulverrückstände durch eine Überladung der Maschine

Bevor wir Ihnen verraten, wie Sie solche Flecken ab sofort vermeiden, erklären wir Ihnen, wie sie überhaupt entstehen. Meist handelt es sich dabei nämlich um Waschmittelrückstände, die sich in kleinen Mengen in den Falten Ihrer Textilien festsetzen. Dazu kommt es insbesondere dann, wenn das Pulver sich während des Waschvorgangs nicht komplett auflösen konnte – etwa weil nicht ausreichend Wasser an die Kleidungsstücke gelangen konnte. Deshalb sollten Sie darauf achten, dass Sie die Trommel nicht überfüllen. Dann würde die Kleidung sehr zusammen gedrückt werden, sodass sich solche Pulverrückstände festsetzen können.

Eine Waschmaschine ist optimal gefüllt, wenn Sie Ihre Hand gerade so noch ohne Quetschen auf die Wände der Trommel legen können.

Beachten Sie außerdem für die verschiedenen Waschprogramme wie

  • Wolle,
  • Pflegeleicht oder
  • Feinwäsche

immer die Gewichtsvorgaben, die der Waschmaschinenhersteller empfiehlt. Diese finden Sie in der Bedienungsanleitung zu Ihrer Waschmaschine. Sofern Sie am Anfang Schwierigkeiten haben, das Gewicht der Wäsche abzuschätzen, wiegen Sie den Wäscheberg ruhig mit einer Personenwaage. Nach einiger Zeit werden Sie wissen, wie viel Wäsche in die Trommel darf.

Die richtige Dosierung des Waschmittels beachten

Nicht immer entstehen Pulverrückstände beim Waschen aber durch eine Überladung, sondern teilweise auch durch eine falsche Dosierung des Waschmittels. Nicht selten dosieren Verbraucher das Waschmittel nach dem Motto „Viel hilft viel“ und geben zu viel davon in die Maschine. Besser ist es, das Pulver immer abzumessen, damit das Verhältnis von Waschmittel zu Wasser auch stimmt. Andernfalls löst es sich nicht richtig auf und hinterlässt Rückstände auf der dunklen Wäsche.

Weiterlesen:  Bohren oder Kleben? So halten Handtuchhalter und Zahnputzbecher bombenfest

Leider kann auf die Frage, wie viel Waschmittel Sie verwenden sollten, keine allgemeine Antwort gegeben werden. Sie hängt immer vom jeweiligen Waschmittel und dem Gewicht der Wäsche sowie dem Verschmutzungsgrad ab. Auf der Verpackung des Waschmittels gibt es aber stets eine Dosierungsempfehlung, die die optimale Waschmittelmenge für verschiedene Verschmutzungsgrade angibt. Meist ist in den Packungen auch eine Dosierungshilfe enthalten, die Sie für das exakte Abmessen auch verwenden sollten. Falls Sie keine Dosierungshilfe haben, können Sie sich eine solche in jedem gängigen Supermarkt kaufen.

Auf die Wasserhärte kommt es an

Für die perfekte Pulvermenge ist zudem die Wasserhärte ausschlaggebend.

Je härter das Wasser ist, desto mehr waschaktive Bestandteile sind erforderlich und desto mehr Waschmittel benötigen Sie dementsprechend.

Um herauszufinden, wie viel Kalk das Trinkwasser an Ihrem Wohnort enthält, können Sie sich an Ihren Wasserversorger wenden. Er kann Ihnen die entsprechenden Auskünfte geben. Dabei teilt man das Wasser grob in die Kategorien „hart“, „mittel“ und „weich“ ein.

Flüssigwaschmittel ist bei schwarzer Wäsche die bessere Wahl

Auf der sicheren Seite sind Sie, wenn Sie sich für Flüssigwaschmittel entscheiden, sofern Sie dunkle Wäsche waschen. Zu sichtbaren Waschmittelrückständen kann es nur bei Waschpulver kommen.

Wenn Sie nicht mit Flüssigwaschmittel waschen möchten, können Sie auch die empfohlene Menge an Waschpulver in einem Gefäß mit warmem Wasser auflösen. Rühren Sie dabei solange kräftig um, bis sich das Pulver komplett gelöst hat.

Dieses Gemisch geben Sie dann in die Waschmittelkammer Ihrer Waschmaschine

Zusammenfassung

Unschöne weiße Flecken auf frisch gewaschener schwarzer Kleidung lassen sich vermeiden. Wichtig ist, das Waschpulver richtig zu dosieren und die Trommel nicht zu überladen.

Weiterlesen:  Hygienisch sauber, Geld gespart: Diese drei Reiniger reichen im Haushalt

Artikelbild: evgeny atamanenko / Bigstock.com

  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
  • JaNein

Entspricht einer Bewertung von 5 / 5
WPWC0#

1 Kommentar

  1. A.S 15.03.2019 06:19 Uhr

    Moin. Die Ursachen für dieses Problem und die möglichen Lösungen sind wahrscheinlich genau so vielfältig wie das Farbenspektrum.
    Ich wasche ausschließlich mit Flüssigwaschmittel und habe trotzdem weiße Flecken. Im Gegenteil, ich habe irgendwo gelesen, dass das gerade bei Flüssigwaschmitteln vorkommt.
    Gelindert wird bei mir das Problem dadurch, dass ich ca. 1-mal im Monat eine leere 90 Grad-Wäsche mache und einen Spülmaschinentab in’s Waschmittelfach lege.
    So kommt’s immerhin deutlich seltener vor.
    Die Maschine nicht zu überladen macht natürlich auch Sinn.

    direkt antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.