Den Garten winterfit machen

Den Garten winterfit machen

Wenn die Tage kürzer werden und die Temperaturen sinken, dann wird es Zeit, den Garten auf die kalte Jahreszeit vorzubereiten. Bereits im Herbst schalten die Pflanzen im Garten einen Gang herunter, um ihre Reserven zu schonen und im nächsten Jahr wieder groß aufblühen zu können. Genau dies ist der richtige Zeitpunkt, die Vorbereitungsarbeiten für einen winterharten Garten in Angriff zu nehmen. In dem nachfolgenden Ratgeber möchten wir einige Tipps geben, wie man den Garten sicher über den Winter bekommt, damit er im nächsten Jahr wieder seine volle Pracht zeigen kann.

Laub entfernen

Sobald der Herbst Einzug hält, fangen die Bäume an, ihr Laub abzuwerfen. Wer seinen Garten gerne ordentlich wissen möchte, der kann natürlich regelmäßig das Laub zusammenkehren. Alle anderen können aber auch abwarten, bis die letzten Blätter gefallen sind. Wege sollten allerdings aufgrund der hohen Rutschgefahr regelmäßig vom Laub befreit werden, was am schnellsten mit einem Laubbläser funktioniert.

Dachrinnen reinigen

Vor allem Dachrinnen sollten während der gesamten Zeit des Laubfalls regelmäßig gereinigt werden, damit sie nicht verstopfen. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollten die Dachrinnen mit einem Laubschutznetz bespannt werden.

Laub vom Rasen entfernen

Damit der Rasen im Frühjahr keine braunen Flecken bekommt, muss er über den Winter laubfrei sein. Deshalb sollte man den gesamten Rasen vom Laub befreien. Dies geht am schnellsten mit einem Laubsauger oder mit dem Rasenmäher. Am Rasenmäher stellt man einfach die höchste Mähstufe ein, damit lediglich das Laub angesaugt und im Auffangkorb gesammelt wird.

Während der Rasen vom Laub befreit werden sollte, dürfen Blumen- oder Gemüsebeete ruhig belaubt bleiben. Denn das Laub wirkt wie ein natürlicher Frostschutz.

Herbstschnitt

Spätestens im Oktober sollten Bäume und Hecken zurückgeschnitten werden, damit diese im nächsten Frühjahr wieder neu austreiben können. Durch den Rückschnitt haben die Pflanzen mehr Kraft für das Wachstum neuer Triebe und verliert diese nicht an alte, ausgediente Äste und Zweige.

Rückschnitt von Bäumen

Sämtliche Äste, die sich überschneiden, krank oder bereits abgestorben sind, sollten rigoros entfernt werden. Hierzu setzt man so weit wie möglich am Baumstamm an. Aber auch zu lange Äste sollten gekürzt werden. Diese schneidet man am besten unmittelbar nach einem jungen Trieb ab.

Rückschnitt von Hecken

Auch Hecken sollten im Herbst ausgedünnt werden. Hier beginnt man am besten ebenfalls bei abgestorbenen und kranken Ästen und arbeitet sich langsam an die endgültige Form heran, damit die Hecke im Frühjahr ihre gewünschte Wuchsform wieder erreichen wird.

Pflanzen winterfest machen

Auch die Beetpflanzen sollten natürlich nicht vergessen werden, denn auch diese müssen vor dem nahenden Frost geschützt werden. Denn nicht alle Pflanzen vertragen die extreme Kälte.

Beete gegen Frost schützen

Bereits zuvor haben wir erwähnt, dass man das von den Bäumen gefallene Laub getrost auf den Beeten liegen lassen kann. Sollte dieses nicht allzu viel sein, kann natürlich auch das vom Rasen zusammengetragene Laub zusätzlich auf den Beeten verteilt werden. Auch Reisig ist hierfür sehr gut geeignet, ebenso ein spezielles Gartenvlies.

Pflanzkübel schützen

Bepflanzte Pflanzkübel trägt man am besten ins Haus an einen kühlen dunklen Ort. Der Keller ist hierfür der ideale Platz. Wer hierfür jedoch keinen Platz im Haus hat oder wem die Pflanzkübel schlichtweg zu schwer oder zu groß sind, der muss diese gegen Frost schützen. Hierfür wird zuerst die Krone der Pflanze in ein Gartenvlies eingewickelt. Um den Stamm der Pflanze legt man anschließend Reisig. Der Pflanzkübel selbst wird mehrfach mit Noppenfolie umwickelt und anschließend mit einem Leinensack oder mit einer Kokosmatte umhüllt. Am besten stellt man den Pflanzkübel auf eine Styroporplatte, um diesen auch von unten gegen Frost zu schützen. Um auf Nummer sicher zu gehen, kann man nun auch die Pflanze noch einmal mit einem Leinensack umwickeln.

Gartengeräte und –möbel einlagern

Neben den Pflanzen sollte man natürlich auch seine Gartengeräte und die Gartenmöbel nicht vergessen. Denn auch hier kann während eines langen Winters viel kaputt gehen, wenn man sie nicht winterfest macht.

Gartengeräte kontrollieren

Ob Rasenmäher, Teichpumpe oder Gartenschlauch, diese und alle anderen Gartengeräte sollten ihr Dasein über den Winter nicht im Freien fristen müssen. Damit sie nicht bis zum Frühjahr wegrosten, sollten sie gründlich gereinigt und im Keller, in der Garage oder dem Geräteschuppen eingelagert werden. Solche Geräte wie eine Motorsense oder ein Benzinrasenmäher sollten unter Umständen sogar vor der Einlagerung noch einmal gewartet werden.

Gartenmöbel einlagern

Auch die Gartenmöbel müssen im Herbst ins Haus geholt werden. Diese sollten, ebenso wie auch die Gartengeräte, gründlich gereinigt und in den Keller gestellt werden. Darüber hinaus darf aber auch empfindliche Gartendeko nicht vergessen werden, wie etwa Figuren oder Dekotöpfe aus Ton oder Stein. Hier kann sich während des Winters mitunter Tauwasser sammeln, welches, wenn es gefriert, zu Beschädigungen führen kann.

Artikelbild: © Teresa Kasprzycka / Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.