Dipladenia (Mandevilla) – Standort, Schneiden, Überwintern

Dipladenia (Mandevilla) – Standort, Schneiden, Überwintern

Die Dipladenia, die auch als Mandevilla bezeichnet wird, fällt durch ihr prächtiges Blütenreichtum sofort ins Auge. Mehr als 100 Arten gehören zu dieser Pflanze, welche ursprünglich aus Südamerika stammt. Sie ist ein wahrer Hingucker als Kübelpflanze auf Balkon oder Terrasse. Aber auch im Garten gibt sie ein schönes Bild ab. Wenn Sie sich für die Dipladenia interessieren und mit dem Gedanken spielen, mit einer der Balkonpflanzen Ihren Außenbereich zu verschönern, sollten Sie sich zuvor über ihre Pflegeansprüche informieren. Alles Wichtige rund um die Mandevilla erfahren Sie im heutigen Ratgeber!

Merkmale der Blätter und Blüten

Bei der Mandevilla handelt es sich um eine Kletterpflanze mit den folgenden ganz typischen Merkmalen:

  • Ihre Blüten erinnern an Trichter
  • Die Blütezeit beginnt Ende April bis Anfang Mai
  • Ab diesem Zeitpunkt bildet sich eine Blüte nach der anderen, bis der erste Frost eintritt
  • Die Pflanze ist immergrün

Bis in den Herbst hinein können Sie also die rosafarbenen, roten, weißen oder gelben Blüten der Mandevilla bestaunen. Denken Sie jedoch daran, die Pflanze rechtzeitig zum Überwintern ins Haus zu holen, denn den kalten Winter übersteht die Dipladenie nur als Zimmerpflanze. Sie ist mehrjährig, aber nicht winterhart. Eine Überwinterung in einem geeigneten Winterquartier ist daher unbedingt notwendig, wenn Sie sich auch in der nächsten Saison wieder an den Blüten der Pflanze erfreuen möchten.

Die beliebtesten Mandevilla Sorten

Von der Dipladenia sind viele verschiedene Arten und Sorten bekannt. Die Mandevilla sanderi ist die beliebteste aller Arten. Es gibt sie mit roten, weißen oder rosafarbenen Blüten. Ähnlich blüht die Mandevilla boliviensis, die sich durch große weiße Blütentrichter hervorhebt. Eine weitere beliebte Art ist auch die Mandevilla x amabilis, bei der insbesondere die Sorte „Alice du Pont“ gerne gekauft wird, weil sie durch ihre besonders großen Blütentrichter in Rosa ins Auge sticht. Auch Hybriden wurden aus den bereits bekannten Arten gezüchtet. Sie sind unter den Markennamen „Sundaville“ oder „Rio“ bekannt. Mit speziellen Farbschattierungen fallen auch die „Diamantina“ auf, die gerade frischen Wind ins Sortiment der Dipladenia-Hybriden bringen.

Dipladenia – giftige Schönheit

Die wunderschön anzusehenden Kletterpflanzen gehören zur Familie der Hundsgiftgewächse. Alle Pflanzenteile sind giftig. Sie enthalten einen Milchsaft, der nicht nur bei Verzehr zu schweren Vergiftungen führen, sondern auch bei bloßem Hautkontakt Reizungen hervorrufen kann. Seien Sie daher besonders vorsichtig, wenn in Ihrer Familie Kinder oder Haustiere leben und tragen Sie beim Rückschnitt der Pflanzen immer Handschuhe.

An diesem Standort fühlt sich die Mandevilla wohl

Wenn Sie der Dipladenia einen sonnigen Platz mit viel Licht auf der Terrasse oder dem Balkon gönnen, wird sie es ihnen mit einer reichen Blüte danken. Das Plätzchen sollte möglichst warm sowie wind- und regengeschützt sein. Dennoch sollte der Standort gut belüftet sein, denn mit aufstauenden Luftmassen kommt sie nicht so gut zurecht. Aufgrund ihrer südamerikanischen Wurzeln verträgt die Pflanze keine Staunässe und keinen Wind. Natürlich sollte sie auch nicht permanent in der prallen Sonne stehen.

Video

Auf die richtige Pflege kommt es an

Im Prinzip sind Dipladenien nicht besonders anspruchsvoll, sodass sich die Pflege recht unkompliziert gestaltet. Einige Tipps sollten Sie beim Gießen und Düngen dennoch beachten.

Hoher Nährstoffbedarf

Die Kübelpflanze benötigt viele Nährstoffe, die über einen Dünger bereitgestellt werden können. Geben Sie aller ein bis zwei Wochen einen Flüssigdünger in das Gießwasser.

Der Nährstoffbedarf ist immer dann am höchsten, wenn die Pflanzen gerade blühen. In dieser Zeit sollten Sie lieber häufiger düngen, um für eine kräftige Blüte zu sorgen.

Ab August sollten Sie jedoch keinen Dünger mehr in das Wasser geben, da die Dipladenia als Zimmerpflanze überwintert werden muss und daher bereits im August in eine Art Ruhephase eintritt.

Zu viel Wasser schadet

Beim Gießen gehen Sie eher vorsichtig ans Werk. Staunässe verträgt die Pflanze überhaupt nicht, weshalb Sie den Übertopf oder Untersetzer regelmäßig von überschüssigem Restwasser befreien sollten. Wenn Sie die Pflanze zu häufig gießen, entwickeln sich zwar starke Triebe, aber wenig Blüten. Natürlich sollten Sie dennoch gerade im Sommer bei hohen Temperaturen und anhaltender Trockenheit darauf achten, dass der Wurzelballen nicht komplett austrocknet. Lassen Sie die Erde einfach ein wenig antrocknen, bevor Sie wieder nachgießen. Die Dipladenia wird es Ihnen danken, indem sie umso prächtiger blüht.

Dipladenia schneiden – so geht’s

Kurz bevor die Pflanze neu austreibt, ist der richtige Zeitpunkt für einen Schnitt gekommen. Meist erfolgt er im Februar. Die Dipladenia bildet ihre Blüten immer nur an den neuen Trieben des aktuellen Jahres aus, deshalb ist ein Rückschnitt überhaupt kein Problem. Er wirkt sich nicht negativ auf die Blütenpracht aus.

Beachten Sie beim Schneiden die folgenden Hinweise:

  • Entfernen Sie lediglich die seitlichen Triebe der Haupttriebe, wenn Sie die Pflanze nur ein wenig in Form schneiden möchten
  • Alternativ können Sie die Mandevilla auch auf ein Drittel ihrer ursprünglichen Größe zurückschneiden
  • Auch einen stärkeren Rückschnitt verträgt die Dipladenia in der Regel gut

Beim Schneiden der Dipladenia sollten Sie ein scharfes Schneidewerkzeug verwenden und Handschuhe tragen, um sich vor dem hautreizenden Milchsaft der Triebe zu schützen.

Falls Sie im Frühjahr den richtigen Zeitpunkt für den Rückschnitt verpasst haben, können Sie die Pflanze auch im Herbst noch schneiden, bevor sie in ihr Winterquartier umzieht.

Überwinterung der Dipladenia

Die Mandevilla ist sehr frostempfindlich und muss daher rechtzeitig ins Haus geholt werden. Schon bei Temperaturen unterhalb von sieben Grad können die Sträucher Kälteschäden davontragen. Bei der Überwinterung kommt es sehr darauf an, dass die Bedingungen stimmen. Die immergrüne Kletterpflanze wirft ihre Blätter auch in der Winterzeit nicht ab. Deshalb sollte das Winterquartier natürlich hell sein, wie das etwa im Wintergarten der Fall ist. Direkt hinter einem Fenster in der prallen Sonne darf die Dipladenia aber keinesfalls untergebracht werden. Achten Sie darauf, dass die Temperaturen im Winterquartier möglichst konstant zwischen neun und 15 Grad Celsius liegen.

Zu warm darf es im Überwinterungsort nicht sein, denn dann könnte die Pflanze in der nächsten Saison nur wenige oder gar keine Blüten ausbilden. Die Temperaturen sollten die 15-Grad-Marke demnach nicht überschreiten.

Während der Winterzeit ruht die Dipladenia, sodass Sie kaum einen Wuchs bemerken werden. Dementsprechend ist es wichtig, die Pflanze nicht zu düngen und auch nur mäßig zu gießen. Die Erde darf zwar nicht vollkommen austrocknen, aber auch Staunässe sollten Sie vermeiden. Überprüfen Sie die Dipladenia im Winter regelmäßig auf Krankheiten und Schädlinge, damit Sie im Fall der Fälle schnell handeln und die Ursache beseitigen können.

Typische Krankheiten und Schädlinge bei der Mandevilla

Gerade in der Winterzeit kommt es vor, dass die Dipladenia gelbe Blätter zeigt. Meist ist das ein Signal dafür, dass der Standort der Pflanze zu kühl ist. Nicht alle Sorten fühlen sich bei den gleichen Temperaturen wohl, deshalb sollten Sie die Mandevilla im Zweifelsfall ein wenig wärmer stellen. Wenn sich die Blätter jedoch einrollen, steht die Pflanze in der Regel zu hell. Bei einem Frischluftmangel reagiert sie oft mit Pilzbefall.

Die häufigsten Schädlinge bei der Dipladenia sind Spinnmilben, Schildläuse und Wollläuse. Sobald Sie den Befall bemerken, sollten Sie dagegen vorgehen, um weitere Schäden zu verhindern. Sprühen Sie die Pflanze daher mit einer Spiritus-Seifen-Lösung ein. Manchmal reicht es auch, die Mandevilla mit lauwarmen Wasser abzuspülen. Wenn Hausmittel nicht wirken, sollten Sie zu einem handelsüblichen Schädlingsbekämpfungsmittel greifen. Sie können ein solches entweder im Internet bestellen oder im Baumarkt kaufen.

Vermehrung der Dipladenia

Die Dipladenia ist eine Pflanze, an der Sie lange Zeit viel Freude haben können. Wenn Sie diese Freude mit anderen teilen möchten, können Sie die Mandevilla über Ableger vermehren. Gehen Sie dabei entsprechend der folgenden Anleitung vor:

  1. Der optimale Zeitpunkt ist im Frühjahr.
  2. Die Vermehrung erfolgt über sogenannte Kopfstecklinge.
  3. Schneiden Sie das obere Ende eines Triebes mit einem scharfen Messer (Handschuhe tragen!) unter einem Blattknoten ab.
  4. Entfernen Sie alle unteren Blätter, die sich oberhalb der Schnittstelle befinden.
  5. Dieses Triebstück ist ein Steckling, der nun für die Vermehrung verwendet werden kann.
  6. Der Steckling wird einfach in einen Topf gesteckt, der mit einem 1:1-Gemisch aus Torf und Sand gefüllt ist.
  7. Schützen Sie die junge Pflanze mit einer Plastikhülle.
  8. Stellen Sie den Steckling an einen warmen Platz, der vor der Sonne geschützt ist.
  9. Die Temperatur sollte zwischen 23 und 27 Grad Celsius liegen, damit der Steckling gut anwächst.

Wässern Sie die junge Dipladenia auf keinen Fall zu stark, sondern halten sie den Steckling lediglich leicht feucht.

FAQ – Die häufigsten Fragen

Wie und wo wird die Dipladenia gepflanzt?
Die Dipladenia ist eine Zimmerpflanze, die einen ausreichend großen Topf benötigt. Im Sommer kann sie auch in einen Balkonkasten oder Terrassen-Kübel gepflanzt werden. Die Kletterpflanze braucht meist eine Kletterhilfe.

Wann zeigt sie ihre Blüten?
Die Hauptblütezeit dauert von Mai bis Oktober.

Welche Maßnahmen sind wichtig für die Pflege der Dipladenia?
Die Pflanze ist äußerst pflegeleicht. Für ein gesundes Wachstum und eine reiche Blüte benötigt sie viel Wärme und wenig Wasser.

Wie sollte man die Dipladenia überwintern?
Die tropischen Pflanzen vertragen keinerlei Frost und müssen ab September ins Haus geholt werden. Das ideale Winterquartier ist ein Wintergarten mit Temperaturen über zehn Grad Celsius.

Wie viel Wasser benötigt die Pflanze?
Erhält die Dipladenia zu viel Wasser, so steckt sie die Energie in das Wachstum der Triebe und blüht spärlicher. Deshalb sollte sie nur in Maßen gegossen werden, aber nie ganz austrocknen. Staunässe muss generell vermieden werden, sodass eine Drainage im Boden sinnvoll ist.

Wie und wann muss man die Dipladenia schneiden?
Da die Dipladenia immer nur an den diesjährigen Trieben blüht, kann sie großzügig geschnitten werden, sobald der Austrieb beginnt. Meist geschieht das ungefähr im Februar. Auch ein starker Rückschnitt wird von der Mandevilla gut vertragen.

Welcher Standort ist geeignet?
Ob in der Wohnung oder auf dem Balkon, der Standort sollte auf jeden Fall warm und hell sein. Auch in der direkten Sonne fühlt sich die Dipladenia wohl. Wichtig ist lediglich, dass der Standort nicht zu dunkel ist, denn dies wirkt sich negativ auf die Blühfreudigkeit aus.

Welche Erde eignet sich für die Kultivierung der Dipladenia?
Handelsübliche Blumenerde auf Kompostbasis ist gut als Substrat für die Dipladenia geeignet. Alternativ kann auch eine Mischung aus Torfmull, Sand, Lehm und Laub-Erde verwendet werden.

Wie viele Arten gibt es?
Zur Pflanzengattung Mandevilla gehören unzählige Arten. Davon werden jedoch nur noch wenige gezielt kultiviert. Am beliebtesten sind die Hybriden wie die Dipladenia ‚Sundaville Red‘, Dipladenia ‚Sundaville Pretty Rose‘, Mandevilla ‚Diamantina Opale Yellow Citrine‘ und Mandevilla ‚Diamantina Jade White‘.

Wann und wie sollte man die Dipladenia umtopfen?
Das Frühjahr ist optimal, um die Dipladenia umzutopfen. Das muss allerdings nicht jedes Jahr erfolgen, sondern erst, wenn sich die Wurzeln oberhalb durch das Pflanzsubstrat drücken. Das neue Pflanzgefäß darf aber nicht zu groß sein: Maximal zehn Zentimeter mehr sollte es im Durchmesser aufweisen. Andernfalls bildet die Pflanze viele neue Wurzeln und vernachlässigt dabei die Blütenbildung.

Wie oft braucht die Pflanze Dünger?
Im Zeitraum von April bis August sollte die Dipladenia alle zwei Wochen mit Dünger versorgt werden, damit sie ausreichend Nährstoffe erhält.

Wie kann man die Dipladenia vermehren?
Die Vermehrung ist durch Stecklinge, Absenker oder Aussaat möglich.

Welche Krankheiten und Schädlinge sind typisch für die Dipladenia?
Die Dipladenia wird gelegentlich von Blattläusen und Spinnmilben befallen. Krankheiten entstehen meist durch Pflegefehler wie Staunässe, Trockenheit oder eine kalte und zu dunkle Umgebung.

Wo kann man die Dipladenia kaufen?
Die Pflanzen sind in großen Gartencentern ebenso erhältlich wie im Internet.

Systematik

Euasteriden I
Ordnung: Enzianartige (Gentianales)
Familie: Hundsgiftgewächse (Apocynaceae)
Unterfamilie: Apocynoideae
Tribus: Mesechiteae
Gattung: Mandevilla

Wissenschaftlicher Name

Mandevilla

Zusammenfassung

Die Dipladenia ist eine beliebte Kletterpflanze für den Garten, die Terrasse und den Balkon. Ursprünglich stammt sie aus Südamerika und bevorzugt daher sonnige, warme und windgeschützte Standorte. Ab Ende April bildet sie ihre prächtigen trichterförmigen Blüten aus und unterbricht die Blütephase bis zum ersten Frost im Herbst nicht mehr. Im Winter benötigt die Mandevilla einen geeigneten Standort im Haus, denn winterfest ist sie leider nicht. Bei einer guten Pflege wird die mehrjährige Pflanze Sie dann auch im nächsten Sommer wieder mit ihrer Blütenpracht verwöhnen.

Artikelbild: © happytotakephoto / Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.