Korkboden mit Holzoptik: So schaut das Rindenmaterial wie hochwertiges Holz aus

Korkboden mit Holzoptik: So schaut das Rindenmaterial wie hochwertiges Holz aus

Er ist fußwarm und fast ein Muss für Liebhaber von barfüßigen Stunden. Korkboden ist der neue Trend in der Inneneinrichtung. Doch so manchen schreckt die hässliche Granulatoptik des Materials ab. Kein Problem: Mit Druck oder Furnierschicht kann Korkboden wie Dielen aus Echtholz aussehen.

Auf Kork gehen, aber das Material nicht sehen

Es gibt zwei verschiedene Techniken, um Korkboden wie Holzboden erscheinen zu lassen. Zum einen nutzen die Hersteller die Drucktechnik – hier bedrucken die Hersteller die Korkoberfläche mit einer speziellen Optik. Dazu braucht es moderne, digitale Drucktechnik. Der Nachteil dieser Technik ist, dass die Drucke ausbleichen können. Es ist eben nur ein Bild auf dem Korkboden angebracht und nicht für die Ewigkeit gemacht.

Die zweite Technik, um Korkboden wie Holzdielen aussehen zu lassen, ist die Furniertechnik. Hier werden dünne Furniere aus Holz auf die Korkoberfläche angebracht. Diese beträgt meist nicht mehr als 0,5 Millimeter. Eine Versiegelung mit Lack ist bei dieser Variante unbedingt notwendig. Der Vorteil der Furniertechnik: Hier können auch Holzarten verwendet werden, die sich für klassisches Holzparkett nicht eignen. Daher ist die optische Auswahl bei Korkboden mit Holzoptik deutlich größer als beim Original.

Beim Kauf von Korkboden in Holzoptik sollte der Heimwerker nicht nur auf das Aussehen, sondern auch auf die Qualität achten. Um die Eigenschaften von Kork dennoch nutzen zu können, braucht es eine zweite Korkschicht unterhalb der Trägerplatte. Auch die Nutzschicht, auf die das Furnier aufgetragen ist, sollte mindestens drei Millimeter betragen.

Vielfalt: Diese Holzoptiken sind möglich

Bei Korkboden mit Holzoptik gilt: Es gibt fast nichts, was es nicht gibt. So sind hier bei unterschiedlichen Herstellern fast alle Holzarten als Korkboden zu finden. Die Vielfalt umfasst helle bis dunkle Nuancen, lebhafte bis klassisch ruhige Bilder. Auch Äste, Astlöcher oder Strukturen sind auf Korkboden möglich. Typische Holzdekore bestehen aus:

  • Bergahorn
  • Bergeiche
  • Birke
  • Buche
  • Korkeiche
  • Kiefer
  • Lärche
  • Nussbaum
  • Palisander
  • Räuchereiche
  • Walnuss
  • Weide
  • Wenge

Aber auch exotischere Sorten sind kein Problem. So gibt es auch Korkboden unter anderem in:

  • Gingeroak
  • Goldapfel
  • Moccaeiche
  • Pleasure Oak
  • Tan Oak Whitewashed
  • Winter Pine

Lang oder kurz: Unterschiedliche Formate sind möglich

Auch in Sachen Größe und Format hat der zukünftige Besitzer die Qual der Wahl. Zum einen gibt es Korkboden in Holzoptik zum vollflächigen Verkleben – hier sind oft Fliesen oder Bahnen im Einsatz. Aber auch in der Fertigparkettvariante kann Korkboden verlegt werden. Hier besteht er aus Dielen, die auch der Laie mit Nut- und Federsystem nur ineinander stecken muss.

Solche Dielen gibt es in der klassischen Größe. Aber auch überlange Dielen im XXL-Format oder besonders dünne Dielen sind möglich. Ebenso sind besonders kurze Dielen keine Ausnahme, sondern Teil der Vielfalt. Typische Größen für Korkboden mit Holzoptik sind:

  • 915 Millimeter Länge x 305 Millimeter Breite
  • 1235 Millimeter Länge x 200 Millimeter Breite
  • 1235 Millimeter Länge x 305 Millimeter Breite

Aber auch Sonderformate und Extrawünsche kann so mancher Hersteller realisieren.

Preise: Das kostet Korkboden in Holzoptik

Generell unterscheiden sich die Preise von Korkboden mit einem Holzdekor in der Versiegelung, der Verlegeart, von der Bezugsquelle und auch von Region zu Region. Korkplatten zum vollflächigen Verkleben sind günstiger als Kork-Fertigparkett. Dennoch muss der zukünftige Besitzer nicht sehr tief in die Tasche greifen.

Günstigen Korkboden in Holzoptik gibt es schon für rund zehn Euro pro Quadratmeter. Durchschnittlich liegt der Preis jedoch bei etwa 30 bis 40 Euro pro Quadratmeter. Markenprodukte können 60 Euro und mehr kosten. Wer nur kleine Flächen mit einem Korkboden in Holzoptik versehen will, kann hier von Restposten und Sonderangeboten profitieren.

Wer sichergehen will, qualitativ hochwertigen Korkboden zu kaufen, sollte auf das Kork-Logo achten. Damit sind Produkte ausgezeichnet, die die Anforderungen in Qualität, Funktionalität, Verarbeitung und gesundheitliche Unbedenklichkeit erfüllen.

Hersteller und Bezugsquellen von Korkboden in Holzoptik

Grundsätzlich gibt es mehrere Wege, Korkboden mit einer Holzoptik zu erwerben. Der eine geht klassisch in den Baumarkt, der andere sucht online im Internet. Aber auch beim Fachmann für Bodenbeläge und beim Hersteller direkt kann dieser erstanden werden. Zu den bekanntesten Herstellern gehören in Deutschland unter anderem:

  • Cortex
  • Egger
  • Haro
  • kgw-kork
  • Wicanders
  • Ziro

Profitieren Sie jedoch vom Pech der anderen. Hat ein Handwerker sich verkalkuliert, bietet er den zu viel gekauften Korkboden in Holzoptik nicht selten in Zeitungsannoncen oder auf Internetportalen in Kleinanzeigen an. Hier kann der Handwerker mit Geduld und ein wenig Glück den richtigen Korkboden zum Schnäppchenpreis ergattern.

Korkboden in Holzoptik pflegen

Auch, wenn das Aussehen oft dazu verführt, braucht dieser Boden keinen speziellen Holzreiniger oder Pflegeprodukt. Grundsätzlich reicht es, Korkboden zu fegen, mit dem Staubsauger vom Schmutz zu befreien oder zu wischen. Denn das Material ist antistatisch und weist Schmutz ab.

Vorsicht ist jedoch bei Nässe geboten: Kommt der Boden mit zu viel Wasser in Berührung, kann Kork aufquellen. Daher sollten Besitzer Pfützen und andere Mischgeschicke zügig beseitigen. Auch der Dampfreiniger ist für diesen Boden eher ungeeignet.

Je nach Art und Hersteller ist Korkboden in Holzoptik unterschiedlich versiegelt. Geölter Korkboden kann nach einiger Zeit Laufstraßen aufweisen. Durch Auftragen von neuem Öl können diese optisch beseitigt werden. Lackierter Korkboden muss abgeschliffen werden, bevor er neu lackiert werden kann. Dies ist nicht immer möglich.

Ein Nachteil von Korkboden ist, dass er schnell Druckstellen aufweist, wenn schwere Gegenstände darauf stehen. Kork gibt nach, obwohl der Boden wie hartes Holz aussieht. Kratzer und andere Macken können durch die tägliche Nutzung leicht in den Boden kommen.

Zusammenfassung

Er bietet die tollen Eigenschaften von Kork, sieht aber nicht so aus. Boden aus Kork kann optisch wie Holz wirken – durch eine bedruckte Oberfläche oder dünne Furniere. Die Vielfalt an Farbe und Struktur ist enorm groß. Der Korkboden in Holzoptik kann sowohl online, im Baumarkt oder direkt beim Hersteller gekauft werden.

Artikelbild: Chepko Danil Vitalevich / Bigstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.