Wissenswertes zu Holz im Badezimmer

Wissenswertes zu Holz im Badezimmer

Die verbreitete Meinung, dass Holzelemente nicht in das Badezimmer gehören, kommt sicherlich nicht ganz von ungefähr. Aber das heißt noch lange nicht, dass es nicht tatsächlich auch anders geht. Unter Berücksichtigung von einigen Regeln und der richtigen Materialwahl kann man auch Teile des Bads problemlos mit Holz verkleiden.

So vertragen sich Holz und Wasser wirklich Dampfende Duschen und Badewannen direkt neben Holzgegenständen- und Verkleidungen – für viele Menschen ist bei dieser Vorstellung der Schimmelbefall vorprogrammiert. Doch in Wahrheit vertragen sich Wasser und Holz wesentlich besser, als die meisten glauben. Verzichtet man etwa in Küchen bei regelmäßigem Kochen auf Holzmöbel, weil man Bedenken wegen des Wasserdampfes hat? Sicherlich nicht. Und wäre Holz allzu anfällig gegenüber Spritzern und anderem Wasserkontakt, würde es bestimmt nicht so verbreitet in Fester- oder Türelementen eingesetzt werden.

Trotz allem hat etwas Vorsicht bei dem Thema natürlich seine Berechtigung. Während Spritzer und Dampf geeignetes Holz meist kaum vor Probleme stellen, sollte regelmäßiger direkter Wasserkontakt vermieden werden. Häufiges Lüften kann das Risiko von Schimmelbefall deutlich verringern. Dies ist allerdings kein spezielles Holzproblem – auch Fließen und Tapeten benötigen eine regelmäßige Belüftung.

Darüber hinaus haben Holzverkleidungen sogar einige Vorteile. Dazu zählt beispielsweise, dass Holz Wasser aufnehmen und abgeben kann. Das hat einen positiven Effekt auf das Raumklima. Außerdem verfügt Holz über eine antibakterielle Wirkung, indem es Bakterien aufnimmt und diese abtötet.

Fazit:

Holz kann sehr wohl Einsatz im Badezimmer finden. Neben einer schönen Optik bringt eine hölzerne Einrichtung sogar Nutzen für das Raumklima und die Bekämpfung von Bakterien mit sich. Wer interessiert ist, kann sich durchaus Gedanken über eine entsprechende Einrichtung machen oder weitere Tipps und Lösungen für eine Neueinrichtung des Badezimmers besorgen.

Geeignete Holzarten

Unter den Holzarten gibt es einige Unterschiede in Bezug auf die Eignung für das Badezimmer. Das hängt damit zusammen, dass bestimmte Arten sehr empfindlich auf Änderungen der Umgebungsfeuchtigkeit reagieren. Dies ist natürlich im Badezimmer des Häufigeren der Fall. Für den praktischen Einsatz eignet sich daher nur „ruhiges Holz“. Dieses Holz lässt sich meist problemlos im Badezimmer verwenden, da es mit den Feuchtigkeitsveränderungen gut klarkommt.

Außerdem sollte das richtige Holz auch keine größeren Probleme mit Säureanteilen haben, die in Putzmitteln enthalten sind. Folgende Holzarten erfüllen diese Kriterien und sind daher gut für das Badezimmer geeignet: Mahagoni, Makassar, Buche, Erle, Fichte, Ahorn, Kiefer, Kirschbaum, Nussbaum, Rüster, Esche, Teak, Wenge, Douglasie und Lärche.

Artikelbild: © Photographee.eu / Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.