Blendschutz im Büro: Ziele, Anforderungen und Lösungsmöglichkeiten

Blendschutz im Büro: Ziele, Anforderungen und Lösungsmöglichkeiten

Die moderne Arbeitswelt unterlag in den vergangenen Jahrzehnten durch den Einsatz des Computers einem drastischen Wandel. Im Laufe der Zeit gewannen Experten viele neue Erkenntnisse darüber, dass die korrekte Gestaltung von Bildschirmarbeitsplätzen eine direkte Auswirkung auf die Gesundheit der Mitarbeiter hat. Aufgrund dieser Tatsache sind Arbeitgeber verpflichtet, den Arbeitsplatz ihrer Angestellten so zu gestalten, dass für einen optimalen Blendschutz im Büro gesorgt ist. Zum Wohle Ihrer Arbeitnehmer müssen in jeder Situation perfekte Lichtverhältnisse gewährleistet sein.

Blendschutz am Arbeitsplatz – Anforderungen und Ziele

Die optimalen Lichtverhältnisse am Arbeitsplatz im Büro steigern das Wohlbefinden Ihrer Mitarbeiter und verbessern damit auch die Leistungsfähigkeit. In diesem Zusammenhang ist es wichtig, dass der Arbeitsplatz mit viel Tageslicht ausgeleuchtet ist, aber gleichzeitig einen effektiven Schutz vor Blendungen bietet. Nur so können Sie verhindern, dass sich die Vorteile des Tageslichts durch unerwünschte Reflexionen und Blendungen ins Gegenteil wandeln und störend auf Ihre Mitarbeiter wirken.

Fällt das Tageslicht ungehindert in den Raum, entstehen auf dem Bildschirm am Arbeitsplatz Spiegelungen, Reflexionen und Blendungen. Dadurch nehmen Ihre Angestellten unbewusst eine Fehlhaltung ein und überanstrengen ihre Augen. Nicht selten sind Kopf- und Rückenschmerzen sowie Augenerkrankungen dann vorprogrammiert, welche wiederum zu längeren Ausfallzeiten führen und damit hohe Kosten verursachen können.

Um im Büro für einen effektiven Blendschutz zu sorgen, müssen Sie den Standort des Bildschirms, die räumliche Lage und die beleuchteten Innenflächen berücksichtigen. Das Ziel des Blendschutzes besteht darin, störende Reflexionen ebenso zu verhindern wie eine Wärmestrahlung und unerwünschte Spiegelungen. Trotzdem soll weiterhin eine Sichtverbindung nach außen ermöglicht werden. Deshalb ist es wichtig, dass die Einrichtungen an den Fenstern, die Sie für den Blendschutz installieren, individuell verstellbar sind, damit Sie sie immer auf die aktuellen Gegebenheiten anpassen können.

Lösungsmöglichkeiten: Diese Blendschutz-Varianten haben sich am Arbeitsplatz etabliert

Welche Lösung für den Blendschutz optimal ist, hängt von verschiedenen Aspekten ab. Es muss für jeden Arbeitsplatz individuell entschieden werden, welches Sonnenschutz-System im vorliegenden Fall verwendet wird. Im Laufe der Zeit konnten sich jedoch einige Systeme etablieren, die heute in vielen Büros zum Einsatz kommen. Nachfolgend stellen wir Ihnen die beliebtesten Blendschutz-Systeme vor.

Storen

Sehr beliebt sind bei Arbeitgebern Storen als flexibler und regulierbarer Sicht- und Sonnenschutz. Sie werden zum Beispiel auf storenonline.ch in vielen verschiedenen Ausführungen angeboten, sodass für fast jeden Einsatzbereich der passende Store zu finden ist. Storen sind flexibel, weil sie über verstellbare Lamellen verfügen. Auf diese Weise können Sie den Lichteinfall entsprechend einfach regulieren. Zudem realisieren Storen nicht nur einen Blendschutz, sondern auch einen effektiven Sichtschutz von außen. Der Blick ins Freie wird durch einen Store aber nicht eingeschränkt. Darüber hinaus bietet der Blendschutz Ihnen die folgenden Vorteile:

  • Vermeidet eine starke Wärmeentwicklung
  • Simple Montage
  • Problemlose Handhabung
  • Für jede Fensterform geeignet

Storen sind immer eine gute Wahl, wenn der Blick ins Freie weiterhin ermöglicht sein soll, es aber trotzdem auf einen guten Sicht-, Wärme- und Blendschutz ankommt.

Vertikaljalousien

Für große verglaste Flächen bieten sich Vertikaljalousien an. Bei dieser Sichtschutz-Variante werden mehrere Stofflamellen an einer Schiene angebracht und im unteren Abschnitt mit einer Kette verbunden. Die Stofflamellen sind um die Längsachse drehbar und können somit der Sonneneinstrahlung entsprechend ausgerichtet werden. Meist erfolgt die Bedienung manuell, es gibt aber auch Varianten mit elektrischem Antrieb, die mit einer Fernbedienung gesteuert werden können.

Rollos

Rollos bestehen aus einem Stoff, der von einer Rolle abgewickelt wird, um den Blendschutz zu realisieren. Eine Sperre verhindert, dass sich der Stoff ungewollt abrollt. Gleichzeitig können Sie dadurch das Rollo auf jeder beliebigen Position fixieren. Die Stoffauswahl reicht bei Rollos von blickdichtem über leicht transparentes bis hin zum vollständig durchsichtigen Gewebe. Der Vorteil liegt in der einfachen Montage. Rollos bieten sich für kleine und mittelgroße Fenster an. Der Nachteil besteht darin, dass bei blickdichten Varianten keine Sichtverbindung nach draußen möglich ist, sofern das Rollo komplett abgerollt ist.

Zwischen den Fensterscheiben liegende Sonnenschutzsysteme

Zudem besteht die Möglichkeit, Sonnenschutzvorrichtungen zwischen den Glasscheiben der Fenster anzubringen. Solche Blendschutz-Systeme müssen am besten bereits bei der Auswahl der Fenster in Betracht gezogen werden, da eine nachträgliche Installation nicht immer möglich ist. Solche Systeme sind effektiver gegen Wärmeentwicklung als innenliegende Varianten, aber bei eventuell anfallenden Reparaturen auch deutlich kostenintensiver.

Worauf Sie bei der Realisierung des Blendschutzes achten sollten

Um den richtigen Blendschutz zu finden, gibt es ein paar Aspekte, die Sie berücksichtigen sollten. Das gilt zum Beispiel für die Wahl der Lamellenfarbe, wenn Sie sich für Storen oder Vertikaljalousien entscheiden. Sie sollte an die Raumumgebung angepasst werden, darf aber nicht zu hell sein. Andernfalls können unerwünschte Innenreflexionen auftreten. Besser sind matte und gedeckte Farben geeignet. Spezielle Verdunkelungslamellen können dazu führen, dass zu viel natürliches Licht verloren geht, sodass zusätzlich künstliche Lichtquellen eingesetzt werden müssen. Wichtig ist außerdem, dass die Bildschirme im Raum korrekt positioniert und ausgerichtet werden. Sie sollten etwa im 90-Grad-Winkel zum Fenster stehen.

Artikelbild: © S_Photo / Shutterstock

  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
  • JaNein

Teile diesen Beitrag jetzt:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.