Feinsteinzeug reinigen: So pflegen Sie den beliebten Bodenbelag

Feinsteinzeug reinigen: So pflegen Sie den beliebten Bodenbelag

Fliesen aus Feinsteinzeug sind heutzutage sehr beliebt. Das liegt daran, dass sie vergleichsweise pflegeleicht, unempfindlich und strapazierfähig sind. Wegen der hohen mechanischen Widerstandsfähigkeit und der Resistenz gegen Laugen und Säuren eignen sich Feinsteinzeugfliesen für nahezu alle Einsatzbereiche. Trotzdem: Sie müssen die hochwertige Keramik richtig pflegen, reinigen und behandeln, damit Sie sich lange an den Feinsteinzeugfliesen erfreuen können.

Wichtig ist vor allem, dass Sie nicht mit Flusssäure oder deren Fluorid-Verbindungen reinigen. In diesem Artikel haben wir praktische Tipps, Informationen und Hinweise zum Thema Feinsteinzeug reinigen für Sie zusammengestellt. Dabei gehen wir unter anderem auf folgende Fragen ein: Welche Reinigungsprodukte eignen sich und welche nicht? Werden Fliesen aus Feinsteinzeug genauso gereinigt wie andere Keramikfliesen wie etwa Steinzeug? Und wie entfernen Sie Flecken schonend und effektiv?

Warum ist Feinsteinzeug so beliebt?

Bevor wir Ihnen Tipps zur Reinigung von Feinsteinzeug geben, wollen wir erst einmal der Frage auf den Grund gehen, warum Feinsteinzeugfliesen so beliebt sind. Denn es hat natürlich einen guten Grund, dass Feinsteinzeugfliesen mit Abstand die am häufigsten genutzten Bodenfliesen sind. Sie zeichnen sich in erster Linie durch ihre äußerst geringe Wasseraufnahme aus. Deshalb eignen sie sich perfekt für den Einsatz in Bädern, Saunen und im Außenbereich.

Im Fliesenfachhandel finden Sie eine große Auswahl an Feinsteinzeug: Die Fliesen gibt es in glasierter, nicht glasierter und polierter Ausführung. Jede Art von Feinsteinzeug hat dabei ganz eigene visuelle und technische Eigenschaften und bringt somit individuelle Vorteile mit. Grundsätzlich gelten Fliesen aus Feinsteinzeug sogar als abriebfester als Granitfliesen.

Interessant für Designer, Bauherren, Raumplaner und Architekten sind die Fliesen auch, weil es sie in so vielen unterschiedlichen Größen und Formaten sowie in zahlreichen Mustern und Farben gibt. Die angebotenen runden, rechteckigen oder quadratischen Fliesen passen zu jeder Wohnungs- oder Hauseinrichtung und harmonieren gut zu weiteren Baumaterialien.

Unterschiede zwischen Steingut, Steinzeug und Feinsteinzeug

Oftmals werden Fliesen aus Feinsteinzeug mit normalen Keramikfliesen oder -platten gleichgesetzt. Allerdings gibt es bei den einzelnen Materialien durchaus Unterschiede, die sich auch auf die Wahl des Reinigungsmittels auswirken. Damit Sie das besser verstehen, erläutern wir Ihnen zunächst die Unterschiede zwischen Feinsteinzeug und anderen gängigen Fliesen aus Steingut oder Steinzeug.

Steingut und Steinzeug – was ist das?

Steingut ist die minderwertigste Fliese oder Platte. Das Material ist nicht frostsicher und in der Lage, über 10 Prozent Feuchtigkeit aufzunehmen. Steingutfliesen oder -platten werden bei etwa 900 Grad Celsius gebrannt, weshalb sie nicht besonders hart sind.

Steinzeugfliesen sind da schon etwas besser, da sie bei Temperaturen zwischen 1.100 und 1.300 Grad Celsius gebrannt werden. Zudem wird Flussmittel hinzugegeben, weshalb sie nicht so porös sind. Sie können höchstens drei Prozent Feuchtigkeit aufnehmen. Aus diesem Grund sind sie recht frostsicher und eignen sich auch für den Außeneinsatz.

Feinsteinzeug – das weiterentwickelte Steinzeug

Feinsteinzeugfliesen gelten als hochwertige Weiterentwicklung von Steinzeug. Auch hier wird das Rohmaterial bei der Herstellung mit Flussmitteln angereichert. Zudem kommt beim Pressen ein extremer Druck zum Einsatz. Feinsteinzeug wird bei mindestens 1.300 Grad Celsius gebrannt, wodurch es vollständig gesintert wird.

Das ist auch der Grund dafür, weshalb Feinsteinzeug außerordentlich bruchfest ist und so gut wie keine – nämlich weniger als 0,5 Prozent – Feuchtigkeit aufnimmt. Beim Feinsteinzeug-Experten gibt es weitere Infos zur Verarbeitung und Herstellung.

Trotzdem gilt: Feinsteinzeug ist nicht gleich Feinsteinzeug! Denn das Material wird bei der Herstellung den unterschiedlichsten Prozessen unterzogen. Deshalb werden die Fliesen auch glasiert, nicht glasiert und poliert im Handel angeboten.

Feinsteinzeug reinigen – so gehen Sie in der Praxis vor

Viele Verbraucher, die Feinsteinzeugfliesen in ihrem Zuhause haben, suchen nach Tipps zum schonenden und effektiven Reinigen. In dieser Hinsicht können wir grundsätzlich schon einmal Entwarnung geben, denn die Reinigungsfreundlichkeit von Feinsteinzeug ist äußerst gut.

Die hochwertigen Feinsteinzeugfliesen sind widerstandsfähig und besitzen eine minimale Wasseraufnahme. Deshalb reicht das einfache Absaugen oder Abkehren von grobem Schmutz häufig aus. Zudem können Sie die Fliesen auch feucht oder nass reinigen.

Anders als das etwa bei Holzdielen oder Parkett der Fall ist, müssen Sie für Feinsteinzeug keine besonderen Putzmittel oder Spezialreiniger einsetzen.

Für die Extraportion Pflege können Sie gelegentlich zu einer Wischpflege für Keramikfliesen greifen – das ist aber kein Muss.

Welche Produkte eignen sich für die Reinigung?

Zu den besten Tipps für die Reinigung von Fliesen aus Feinsteinzeug gehört es, auf saure Reinigungsmittel wie Zitronensaft oder Essigreiniger zu setzen. Sie sind perfekt, um beispielsweise den Zementschleier direkt nach der Verlegung zu entfernen.

Für hartnäckigere Verschmutzungen oder Schlieren hingegen sind stark alkalische Reiniger die bessere Wahl. Diese eignen sich auch für die regelmäßige Unterhaltsreinigung.

Im Allgemeinen können Sie fast jeden handelsüblichen Reiniger anwenden. Lediglich von Produkten, die Tenside enthalten, sollten Sie die Finger lassen, denn diese könnten zu Schmutzablagerungen auf der Oberfläche führen.

Deshalb ist es empfehlenswert, bei der Auswahl des Reinigungsmittels gut aufzupassen, denn tatsächlich enthalten viele Produkte Tenside, wie zum Beispiel:

Werfen Sie vor der Verwendung des jeweiligen Mittels einen genauen Blick auf das Etikett, denn dort ist angegeben, wie das Reinigungsprodukt zusammengesetzt ist.

Warum sind Tenside ungeeignet, um Feinsteinzeug zu reinigen?

Tenside sind in der Lage, die Oberflächenspannung von Wasser zu reduzieren. Bei der Anwendung eines Reinigungsproduktes mit Tensiden können Fette, Wasser, Öle und Feinschmutz daher zu einem Gemisch oder einer Lösung werden, die Sie beim Wischen auf der Oberfläche der Fliesen verteilen. Teilweise lagert sich das Gemisch auch in den Poren ab. Die Rückstände der Tenside auf der Fliese ziehen den Schmutz an.

Wenn Sie die Lösung beim Reinigen nicht komplett wieder aufnehmen – was durch die herabgesetzte Oberflächenspannung des Wassers nahezu unmöglich ist –, entstehen unschöne Streifen und Schlieren. Sie werden daraufhin umso mehr putzen, was jedoch nur dazu führt, dass der Schmutz noch besser verteilt wird. Dies wird durch die besondere Oberflächenbeschaffenheit der Feinsteinzeugfliesen begünstigt. Umso wichtiger ist es, tensidfreie Reiniger einzusetzen, die die Oberflächenspannung des Wassers nicht herabsetzen.

Trotzdem sollten Sie beim Vorbereiten der Reinigungslösung immer auf die korrekte Dosierung achten. Dosieren Sie das Reinigungsmittel zu hoch, können ebenfalls Ablagerungen auf den Fliesen entstehen, die sich als Streifen und Schlieren äußern.

Besonders gute Reinigungsergebnisse werden Sie erzielen, wenn Sie geeignete Reinigungsmittel mit einem Tuch oder einem Wischmop aus Microfaser verwenden.

Besonders wichtig: Die Erstreinigung nach der Verlegung

Nach der Verlegung bleiben oft Zementschleier, Bauschmutz und Fugenmaterial auf dem frisch verlegten Feinsteinzeugboden zurück. Um die Spuren der Verlegung in kurzer Zeit zu beseitigen, können Sie ein spezielles, alkalisches Reinigungsmittel verwenden. Gehen Sie bei der ersten Reinigung wie folgt vor:

  1. Mischen Sie die Reinigungslösung wie auf der Verpackung angegeben an.
  2. Wischen Sie den Boden feuchtnass mit dem Reinigungsmittel.
  3. Nässen Sie die Fugen
  4. Spülen Sie mit frischem Wasser gründlich

Rückstände des Fugenmaterials lassen sich gut mit einem Feinsteinzeug-Intensivreiniger bekämpfen. Lassen Sie das Produkt dafür den Angaben des Herstellers entsprechend unverdünnt einwirken.

Wie werden die Fugen bei Fliesen aus Feinsteinzeug gereinigt?

Um die Fugen der Feinsteinzeugfliesen zu reinigen, gehen Sie im Prinzip genauso vor wie bei der normalen Fliesenfläche. Sie müssen in diesem Zusammenhang keine Besonderheiten berücksichtigen. Je nach Fugenmaterial kann es aber im Laufe der Zeit zu einem leichten Nachdunkeln der Fugen kommen. Dies ist aber meist nur sehr geringfügig, sodass es nicht weiter auffällt.

SOS: Was tun bei Flecken?

Trotz aller Pflege der Feinsteinzeugfliesen kann es im Eifer des Gefechts zu unschönen Flecken auf der Oberfläche kommen. Da diese das Gesamtbild erheblich beeinträchtigen, sollten sie schnell entfernt werden. Wie Sie dabei vorgehen, verraten wir Ihnen in den nächsten Abschnitten.

1. Seien Sie vorsichtig bei der Auswahl des Reinigers

Am besten können Sie Flecken entfernen, wenn Sie schnell handeln. Trotzdem sollten Sie vorsichtig sein, denn wie Sie wissen, ist nicht jedes Reinigungsmittel für diese Art von Fliesen geeignet. Keinesfalls sollten die Flecken beispielsweise mit Allzweckreiniger entfernt werden, da sie oft Tenside enthalten. Auch bei der Verwendung von Hausmitteln ist Vorsicht geboten.

2. Probieren Sie es zunächst mit kaltem Wasser

Solange der Fleck noch frisch ist, lässt er sich oft am besten mit kaltem, klaren Wasser entfernen. Das ist daher auch immer die erste Maßnahme, die Sie ausprobieren sollten.

3. Mischen Sie Wasser mit Essigreiniger

Das kalte Wasser allein bringt nicht den gewünschten Nutzen? Dann können Sie eine kleine Menge Essigreiniger dazugeben. Die Säure löst auch hartnäckige Flecken gut an, sodass sie sich leichter entfernen lassen.

4. Greifen Sie zum Dampfreiniger

Flecken, die schon länger die Oberfläche der Feinsteinzeugfliesen zieren, können oft gut mit einem Dampfreiniger beseitigt werden. Dafür können Sie im Handel verschiedene Geräte kaufen oder auch leihen. In einen Dampfreiniger wird Wasser eingefüllt, welches dann als heißer Dampf wieder ausgestoßen wird. Wenn Sie die Fliesen damit abdampfen, werden Sie unschöne Flecken los – übrigens auch solche, die aufgrund von Putzmittelrückständen entstanden sind.

Muss Feinsteinzeug imprägniert werden?

Im Gegensatz zu Fliesen aus Naturstein ist bei Feinsteinzeugfliesen in der Regel keine zusätzliche Versiegelung oder Imprägnierung erforderlich. Das gilt für Fliesen mit einer glasierten Oberfläche ebenso wie für Exemplare mit nicht glasierter Oberfläche. Glasierte und nicht glasierte Feinsteinzeugfliesen haben nämlich aufgrund ihrer Struktur und Bearbeitung den Vorteil, dass ohnehin kaum Wasser eindringen kann.

Damit kann es auch nicht zu Flecken in dem Material kommen, was eine Versiegelung überflüssig macht. Nur bei Fliesen aus Naturstein ist eine zusätzliche Versiegelung empfehlenswert, da sie vor äußeren Einflüssen und Flüssigkeiten schützt. Zudem erleichtert sie die künftige Pflege der Fliesen aus Naturstein.

Zusammenfassung

Feinsteinzeugfliesen bieten nicht nur eine tolle Optik, sie gelten auch als sehr pflegeleicht und strapazierfähig. Obwohl sich die Reinigung daher recht unkompliziert gestaltet, gibt es dabei einige Dinge, die Sie beachten sollten. Das betrifft zum Beispiel die Auswahl des Reinigungsmittels, das ohne Tenside auskommen sollte, sowie die Entfernung von Flecken.

Artikelbild: wattanaphob / Bigstock.com

  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
  • JaNein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.