Fenster und Türen richtig abdichten: Fiese Zugluft endlich stoppen

Fenster und Türen richtig abdichten: Fiese Zugluft endlich stoppen

Zugluft ist zu jeder Jahreszeit problematisch. Die Tücken liegen bei undichten Türen und Fenstern oft darin, dass es egal ist, wie gut der Rest abgedichtet ist. Gut abgedichtete Wände bringen auch dann nichts mehr, wenn die Fenster und Türen ihre Aufgaben nicht erfüllen. Daher ist das richtige Abdichten ein wichtiger Schritt, um dauerhaft Kosten einzusparen und ein angenehmes Wohnklima zu schaffen.

Worin die Probleme von undichten Fenstern liegen und wie sie am besten behoben werden können, zeigt der nachfolgende Text.

Probleme von undichten Fenstern und Türen

Im Grunde genommen gibt es vier Probleme mit undichten Fenstern. Das erste Problem ist die Zugluft, die den Raum abkühlt und auf Dauer unangenehm ist. Ein weiteres Problem, welches damit einhergeht, ist das Verschwenden von Heizenergie. Die warme Luft tritt schnell aus und der Raum wärmt sich langsamer auf. Weitere Probleme entstehen durch schlechte Luft die eintritt, die in Städten besonders schädlich ist. Ebenfalls in Städten problematisch ist die zeitgleich und dauerhaft gegebene Lärmbelastung durch undichte Fenster, was bekanntlich auf das Gemüt Auswirkungen hat.

Fenster auf Dichte überprüfen

Um die Fenster auf ihre Dichtigkeit zu überprüfen, haben sich zwei Schnelltests als erprobt erwiesen. Für die erste Variante wird eine Kerze benötigt. Die angezündete Kerze kann dann langsam entlang der Ränder geführt werden. Leichtes Flackern oder eine gleichmäßig geneigte Flamme geben dann Aufschluss über undichte Stellen. Ein weiterer Test ist möglich, indem ein Blatt Papier im Fenster miteingeschlossen wird. Wenn es sich im Anschluss gut rausziehen lässt, ist das Fenster undicht, bleibt es eingeklemmt, ist die Stelle dicht.

Wenn die Tests positiv ausgefallen sind, müssen nicht gleich teure Maßnahmen herangezogen werden. Das Justieren der Schließmechanik ist oft verantwortlich für unzureichende Dichtheitswerte und kann fachgerecht korrigiert werden.

Abdichten mithilfe von improvisierten Klebe- und Silikonstreifen

Offensichtlich sind die anfälligsten Bauteile von Fenstern die Verdichtungen. Sie nutzen sich ab oder verformen sich. Eine gute Möglichkeit zum Reparieren ist Silikon. Dieses kann aufgetragen werden und muss dann noch austrocknen. Für den Prozess des Trocknens kann es mit Frischhaltefolie geschützt werden, während das Fenster geschossen wird. Weitere Optionen gibt es durch selbstklebende oder sich selbst vergrößernde Dichtungsstreifen.

Sie können ganz einfach auf die Ränder des Fensters aufgetragen werden. Im Anschluss müssen sie auch kurz antrocknen, bevor das Ergebnis kleine Vorteile bringt. Breite und Länge können vorher nachgemessen werden, damit der Materialverschleiß eingedämmt ist. Diese Methoden sind recht kostengünstig und halten einige Jahre.

Reparaturarbeiten von Fenstern sollten möglichst vor der kalten Jahreszeit durchgeführt werden.

Abdichten von Fenstern mit speziellen Fensterdichtungen

Bessere Ergebnisse bringen die speziellen Abdichtungen für Fenster. Es ist dabei nicht gerade leicht, die passenden Abdichtungen für alte Fenster zu finden. Daher muss etwas improvisiert und abgemessen werden. Zur Abmessung müssen das Spaltmaß sowie die Breite der Dichtungen ermittelt werden. Die alten Dichtungen lassen sich abziehen und notfalls rauskratzen. Die Streifen müssen aber so passend wie nur möglich angebracht werden, damit sie auch wirklich abdichten können. Weitere Pflege mit Grafitpaste erhöht die Langlebigkeit.

Größere Arbeiten sollten immer mit dem Vermieter abgesprochen werden. So können spätere Streitfragen bereits von Beginn an geklärt werden.

Türen abdichten

Da auch Türen zu Problemen führen können, gibt es auch hierfür einige Lösungen für den geneigten Heimwerker. Türen können dabei, genau wie Fenster, auch an allen Seiten abgedichtet werden. Die Unterkante spielt allerdings eine spezielle Rolle. Die anderen drei Seiten lassen sich mit Schaumstoff-Dichtprofilen abdichten.

Die Unterseite kann mit Doppeldichtungen oder mit Türschienen mit Bürsten abgedichtet werden. Die Doppeldichtung eignet sich besonders für glatte Böden, während die Bürste für fast alle Böden geeignet ist.

Zusammenfassung

Undichte Fenster und Türen sorgen für Zugluft, erhöhte Heizkosten, Lärm- und Geruchsbelästigungen. Zum Abdichten müssen die Dichtungen der Fenster erneuert und angepasst werden.

Artikelbild: © Yastremska / Bigstock.com

12 Kommentare

  1. Luise 04.12.2018 13:57 Uhr

    Jetzt mitten in der kalten Jahreszeit ist die Fensterreparatur keine Option. Da unsere Fenster sehr undicht sind, waren Ihre Tipps zur Abdichtung wirklich toll! Ich werde die selbstklebenden Dichtungsstreifen gleich im Baumarkt besorgen und dann ausprobieren.

    direkt antworten
  2. Mia 10.12.2018 06:27 Uhr

    Danke für die guten Informationen zu Fenstern. Beim Onkel zieht es auch ordentlich durch die Fenster. Da der Vermieter meint, dass alles im normalen Bereich ist hat er jetzt selbst gehandelt. Er hat sich selbst neue Dichtungen bestellt und wird diese einbauen.

    direkt antworten
  3. Ferdinand 04.01.2019 11:14 Uhr

    Wir hatten einen unerklärlichen Zug im Haus. Irgendwann bemerkte ich einen kleinen Riss in unserem alten Fensterrahmen. Mit einer Dichtung haben wir es nicht versucht, aber wir haben nun die ältesten Rahmen jeweils mit einem Fenster aus Kunststoff ersetzt.

    direkt antworten
  4. Jim Winkler 19.02.2019 13:15 Uhr

    Bei meiner Balkonfront vermute ich eine undichte Stelle an meinen Fenstern. Diese Zwei Tipps sind sehr gut und ich werde sie gleich heute mal ausprobieren. Mein Freundin beschwert sich immer des es dort immer etwas kalt ist.

    direkt antworten
  5. Jim Winkler 22.03.2019 08:02 Uhr

    Manchmal habe ich das Gefühl das das Fenster bei mir nicht richtig dicht ist. Ich spüre dort immer eine gewisse Kälte und habe mich schon oft gefragt wie ich dieses Problem behebe. Vielleicht sollte ich mal diesen Berühmten Kerzen Test machen.

    direkt antworten
  6. Frank 02.04.2019 11:24 Uhr

    Hallo,

    schöner, kurzer, informativer Beitrag. Bei uns in der Wohnung hat es ebenfalls ziemlich gezogen und das Wohnzimmer ist immer ausgekühlt. Neue Dichtungen haben dabei wirklich geholfen und kann ich jedem bei dem die Dichtungen marode sind nur empfehlen diese auszutauschen.

    Freundliche Grüße

    Frank

    direkt antworten
  7. Franziska Bergmann 18.04.2019 15:39 Uhr

    Unsere Fenster sind seit einiger Zeit schon undicht. Wir haben versucht es so lange wie möglich zu ignorieren. Wie du beschrieben hast, hat man in Großstädten leider eine andauernde Lärmbelästigung, vor allem wenn man an einer Hauptstraße wohnt. Uns bleibt wohl nichts anderes übrig, als die Fenster reparieren zu lassen.

    direkt antworten
  8. Jens 10.05.2019 06:56 Uhr

    Bei meiner Balkontür bin ich mir nicht mehr wirklich sicher ob diese dicht ist. Ich habe den Test mit dem Feuerzeug noch nie wirklich gemacht. Vielleicht sollte ich das wirklich mal überprüfen.

    direkt antworten
  9. Manuel Löhrmann 20.05.2019 07:00 Uhr

    Toller Artikel zum Thema Türen richtig abdichten. Ich hatte eigentlich überlegt mir Glastüren zu kaufen aber wie sie bei den Problemen erwähnen muss man darauf achten ob diese auch wirklich dicht sind. Ich werde erstmal auf jeden Fall die von ihnen erwähnte spezielle Fensterabdichtung ausprobieren.

    direkt antworten
  10. Neeltje 28.05.2019 07:21 Uhr

    Vielen Dank für den Tipp mit den Silikonstreifen zum Abdichten der Fenster. Wir haben sehr undichte Fenster und die Zugluft stört oftmals beim angenehmen Wohngefühl. Mal sehen, ob diese Lösung klappt, ansonsten könnte ich vielleicht noch einen Experten für Fensterbau kontaktieren.

    direkt antworten
  11. Stefan Tiez 25.06.2019 09:05 Uhr

    Franziska,
    undichte Fenster ignorieren ist in De unnötig.
    Wenn ich richtig informiert bin, ist bei uns der Vermieter für solche Dinge verantwortlich.
    Bewohnst Du ein Eigenheim, dann kann man ein Fenster nötigenfalls mit diesem speziellen Klebeband abdichten.
    Wenn Dein Fensterrahmen natürlich so stark verzogen ist, dass sich das Fenster kaum noch schließen lässt, muss ein Fachmann ran.
    LG Stef

    direkt antworten
  12. Mailin Dautel 13.08.2019 08:36 Uhr

    Unser Sohn hat das Wohnzimmerfenster kaputt gemacht. Der Glasbruch war leider nicht mehr zu retten und wir mussten neues Glas einsetzten. Mein Mann hat es eingesetzt und ich muss sagen manchmal zieht es durch. Daher wollen wir es noch einmal abdichten und es gut zu wissen, dass die Pflege mit Grafikpaste die Langlebigkeit erhöht.

    direkt antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.