Haus geerbt: Was geschieht mit den alten Möbeln?

Haus geerbt: Was geschieht mit den alten Möbeln?

Die Erbschaft eines Hauses ist für den Hinterlassenen immer eine interessante Angelegenheit. Nie weiß man so recht, was einen im Inneren des Hauses erwartet. Was geschieht mit den alten Möbeln, die in einem geerbten Haus hinterblieben sind?

Grundsätzlich muss zunächst überprüft werden, ob das Inventar überhaupt zum Erbe gehört. Nach § 2164 Abs. 1 BGB wird nur das Zubehör vererbt, was zur Zeit des Erbfalls vorhanden ist. Was genau als Zubehör zu bezeichnen ist, ist unter § 97 BGB festgelegt. Zubehör können folglich die Anbauküche, eine Alarmanlage sowie Kohlevorräte sein. Möbel zählen aber nicht dazu, da sie die Verkehrsauffassung nicht als Zubehör ansieht. Die Einrichtungsgegenstände werden nur dann vererbt, wenn der Erblasser diese in seinem Testament ausdrücklich nennt.

Alte Möbel aufbereiten und verkaufen

Nicht immer sind die scheinbar alten Möbel einfach nur Schrott, den niemand mehr benötigt. In vielen Fällen befinden sich echte Raritäten in alten Häusern, die ein Laie jedoch nicht ohne Weiteres erkennen kann. Grundsätzlich ist es ratsam, zunächst ein Inventar aller alten Möbel zu erstellen. Möbel, die sich in einem akzeptablen Zustand befinden, sollte man fotografieren. Das Foto wird später dazu dienen, die Möbel auf der Auktionsplattform für Raritäten und Antiquitäten auctionata zu verkaufen.

Ein Laie kann natürlich nicht wissen, ob es sich bei den Möbeln tatsächlich um Raritäten handelt. Glücklicherweise kann er antike Möbel schätzen lassen – einfach und unkompliziert direkt im Internet. Die erfahrenen Experten der Plattform schätzen die ersten fünf Objekte völlig kostenlos. Nachdem man eine Schätzung erhalten hat, kann man entscheiden, ob es Sinn macht, die Möbel zu restaurieren oder ob es ausreicht, sie lediglich etwas aufzupolieren. Beides kann den Preis der Möbel um ein Vielfaches erhöhen.

Weiterlesen:  Einbruchschutz beim Hausbau: Widerstandsklassen von Fenster und Türen

Alte Möbel für den Verkauf restaurieren

Schöne Vintage-Möbel sind im Trend und in ganz Deutschland heiß begehrt. Die Möbel sind so beliebt, dass zahlreiche Unternehmen Vintage-Möbel nachbilden. Echte Sammler sind jedoch auf der Suche nach echten Vintage-Möbeln aus den 1920er bis 1970er Jahren – also genau diese, die Sie womöglich verkaufen möchten. Spezielle Händler restaurieren und verkaufen diese Klassiker. Mit ein wenig Geschick kann man die aus einer Erbschaft erhaltenen Vintage-Möbel selbst restaurieren und verkaufen.

Beim Restaurieren müssen Heimwerker wissen, dass viele Käufer, die auf der Suche nach Vintage-Möbeln sind, den originalen Look bevorzugen. Dieser beinhaltet kleine Unreinheiten wie Kratzer und andere Gebrauchsspuren. Beim Restaurieren sollte man darauf achten, nicht alle Macken zu beseitigen, da diesen den Charme des Möbelstücks ausmachen.

Grundsätzlich kann man beim Restaurieren dem Möbelstück auch einen völlig neuen Look geben. Dies wäre jedoch nur dann ratsam, wenn man die Möbel selbst verwenden und nicht verkaufen möchte. Wie zuvor erwähnt, suchen Käufer diese Einrichtung Möbelstücke, die altmodisch aussehen – inklusive Gebrauchsspuren.

Zum Restaurieren alter Möbel sollten Sie die drei folgenden Schritte befolgen:

  1. Unnötige Gebrauchsspuren entfernen: Farb- und Klebereste sowie alte Lackschichten entfernt man mit Schleifpapier der Körnung 240 oder 180. Bevor ein neuer Lack auf die Oberfläche kann, müssen alle alten Schichten entfern werden. Bei der Verwendung des Schleifpapiers immer in Richtung der Holzfaser arbeiten. Für runde Formen und Schnitzereien sollte man auf Stahlwolle umsteigen.
  2. Lackieren: Ist die Oberfläche angeraut, kann man Schellack mit einem breiten Pinsel auftragen. Dieser natürliche Rohstoff wird häufig zur Restauration alter Möbel aber auch für glänzende Lebensmittel verwendet.
  3. Polieren: Wer keinen professionellen Restauratorenwachs verwenden möchte, greift zum simplen Fußbodenwachs. Das Wachs wird, nachdem der Schellack getrocknet ist, mit einem weichen Tuch aufgetragen und poliert. Das Möbelstück erhält so einen schönen Glanz und ist gleichzeitig versiegelt. Dadurch ist es gegen Feuchtigkeit und Schmutz bestens geschützt.
Weiterlesen:  Mauerrisse reparieren leichtgemacht: Schritt für Schritt zur perfekten Fassade

Nach der Restauration muss man die Möbel nur noch auf der Auktionsplattform verkaufen und darauf hoffen, dass sich die Arbeit gelohnt hat.

Wie eine solche Auktion abläuft, können Interessierte am 11. August 2014 um 18:00 Uhr MEZ erfahren. An diesem Tag findet die nächste behördlich angemeldete öffentliche Möbel-Auktion statt. Die zu verkaufenden Objekte inklusive Preise sind bereits auf der Webseite einzusehen. So können sich Interessierte einen Überblick verschaffen, was die Antiquitäten kosten und wie viel sie für die eigenen Möbel erwarten können. Die Auktion wird von auctionata am 11. August live übertragen – Interessierte können mitbieten oder die Auktion einfach nur ansehen, um sich ein Bild von der Prozedur zu machen.

Artikelbild: © Yen Hung / Shutterstock

  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
  • JaNein

Entspricht einer Bewertung von 4.8 / 5
WPWC0#

8 Kommentare

  1. Heike 08.07.2019 15:59 Uhr

    Eine gute Idee ist alte Möbel zu restaurieren. Meine Bekannte hat eine Wohnung von ihrem Vater geerbt. Bevor sie mit der Wohnungsauflösung beginnt, werde ich diesen Beitrag mit ihr teilen. Vielleicht kann sie einige Möbelstücke noch verkaufen.

    direkt antworten
  2. Nico Alberts 30.03.2020 08:31 Uhr

    Ich wusste gar nicht, dass man bei einem Erbe prüfen muss, ob das Inventar zum Erbe gehört und dass dies in § 2164 Abs. 1 BGB und § 97 BGB festgesetzt ist. Ich werde also darauf achten, dass wenn ich mein Testament mal verfassen lasse, die Möbel extra als Erbe aufgeführt werden, da sie nicht zum Zubehör zählen. Zum Glück kenne ich einen guten Restaurator.

    direkt antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.