Hummeln im Garten ansiedeln: So geben Sie Hummelköniginnen im Frühjahr eine Starthilfe

Hummeln im Garten ansiedeln: So geben Sie Hummelköniginnen im Frühjahr eine Starthilfe

Hummeln sind nützliche und schützenswerte Insekten. Daher ist es eine gute Entscheidung, sie im eigenen Garten anzusiedeln. Gerade im Frühjahr ist dafür ein idealer Zeitpunkt. Allerdings wird das Vorhaben nur erfolgreich sein, wenn Sie sich vorab über die Insekten und ihre Bedürfnisse informieren und ein paar Dinge berücksichtigen.

In diesem Artikel erhalten Sie Tipps, wie Sie Hummelköniginnen im Frühling unterstützen und somit ein Hummelvolk in Ihrem Garten ansiedeln können.

Welche Arten von Hummeln gibt es und wie sehen sie aus?

Es gibt Dutzende von verschiedenen Hummelarten, und sie kommen in einer Vielzahl von Farben und Größen vor. Die gewöhnliche östliche Hummel zum Beispiel ist schwarz mit gelben Streifen, während die amerikanische Hummel schwarz mit weißen Streifen ist. Andere Arten können ganz andere Farbmuster haben, wie z.B. die Rotschwanzhummel oder die Bombus bohemicus, die schwarz mit einem charakteristischen orangefarbenen Bürzel ist.

Hummeln variieren auch in der Größe, wobei die kleinsten Arten knapp einen halben Zoll lang sind und die größten Arten über einen Zoll lang werden. Trotz ihrer Unterschiede sind alle Hummeln in der Lage, einen unverwechselbaren summenden Ton zu erzeugen, wenn sie auf der Suche nach Nektar von Blüte zu Blüte fliegen.

Dank ihres pelzigen Körpers und ihrer langen Zunge sind sie auch sehr effektive Bestäuber. Tatsächlich sind viele Nutzpflanzen für die Bestäubung auf Hummeln angewiesen, was sie zu einem unverzichtbaren Bestandteil der natürlichen Welt macht.

Was fressen die Hummeln und wo leben sie?

Hummeln sind gesellige Lebewesen, die in Kolonien leben. Die Kolonie besteht aus einer Königin und ihren Töchtern. Die Töchter sind alle sterile Arbeiterinnen. Außerdem gibt es eine kleinere Anzahl von Männchen, deren Aufgabe es ist, sich mit der Königin zu paaren. Hummeln sind in den meisten Teilen der Welt zu finden und spielen eine wichtige Rolle bei der Bestäubung von Nutzpflanzen und Wildblumen.

Hummeln ernähren sich von Nektar und Pollen. Sie benutzen ihre langen Zungen, um den Nektar am Boden der tiefen Blüten zu erreichen. Während sie sich ernähren, streichen sie über die mit Pollen bedeckten Staubgefäße der Blüte und lassen dabei einen Teil des Pollens zurück.

Wenn sie eine andere Blüte besuchen, übertragen sie einen Teil dieses Pollens auf die Narbe, die die Eizellen befruchtet und zur Samenbildung führt. Hummeln besuchen viele verschiedene Arten von Blumen und spielen daher eine wichtige Rolle bei der Bestäubung von Nutzpflanzen und Wildblumen.

Hummeln nisten normalerweise in verlassenen Mäuselöchern oder Vogelnestern. Die Königin baut eine Wachswand, um das Nest in Zellen zu unterteilen. Dann legt sie in jede Zelle ein Ei und sammelt Nektar und Pollen, um ihre Jungen zu füttern.

Warum ist das Bestäuben von Blumen so wichtig?

Blüten sind die Fortpflanzungsorgane der Angiospermen und die Bestäubung ist notwendig, damit sie Samen produzieren können. Bei der Bestäubung wird der Pollen vom männlichen Organ, dem Staubblatt, auf das weibliche Organ, den Stempel, übertragen. Dies kann durch Wind, Wasser oder Tiere geschehen. Sobald der Pollen den Stempel erreicht hat, keimt er und bildet einen Schlauch bis zu den Eizellen.

Die Spermien im Pollen befruchten dann die Eizellen und die Eizellen entwickeln sich zu Samen. Die Samenschale und die Frucht schützen die Samen während ihrer Reifung. Die Bestäubung ist wichtig, denn sie ermöglicht es den Pflanzen, Samen zu produzieren, die für das Fortbestehen ihrer Art unerlässlich sind.

Darüber hinaus trägt die Bestäubung durch Tiere dazu bei, dass Pollen zwischen verschiedenen Individuen einer Art verbreitet wird, was zu einer genetischen Vielfalt führt. Diese größere Vielfalt kann einer Art helfen, sich an veränderte Bedingungen anzupassen und das Aussterben zu verhindern.

Wie können Sie dazu beitragen, Hummeln in Ihrem Garten oder in Ihrer Gemeinde zu schützen?

Hummeln sind auf der ganzen Welt rückläufig. Das ist eine schlechte Nachricht für die Bienenpopulationen und die Ökosysteme, die sie unterstützen. Es gibt viele Dinge, die Sie tun können, um Hummeln in Ihrem Garten oder in Ihrer Gemeinde zu schützen. Eines der wichtigsten Dinge, die Sie tun können, ist, ihnen einen sicheren Platz zum Nisten zu bieten. Das kann so einfach sein, wie einen Bereich Ihres Gartens ungestört zu lassen oder ein Bienenhaus für sie bereitzustellen.

Sie sollten auch versuchen, eine Vielzahl von Blumen zu pflanzen, da dies den Bienen das ganze Jahr über eine zuverlässige Nahrungsquelle bietet. Schließlich sollten Sie den Einsatz von Pestiziden oder Herbiziden in Ihrem Garten vermeiden, da diese für Hummeln und Bienen schädlich sein können. Mit diesen einfachen Maßnahmen können Sie dazu beitragen, einen sicheren Zufluchtsort für Hummeln zu schaffen und ihnen eine Chance im Kampf gegen den Niedergang zu geben.

Die Hummeln müssen freiwillig in den Garten kommen

Zunächst einmal gilt: Die Ansiedlung vom Hummeln im Garten ist nur indirekt möglich.

Hummeln stehen unter Naturschutz und dürfen daher keinesfalls einfach eingefangen werden.

Um die Hummelkönigin in den eigenen Garten zu locken, hilft es auf jeden Fall, ihn so insektenfreundlich wie möglich zu gestalten. Dann werden sich die kleinen Insekten auch freiwillig bei Ihnen einfinden.

Ein geeigneter Nistplatz ist wichtig für die Hummelkönigin

Wichtig zu wissen ist außerdem, dass bei den Hummeln alle Tiere – mit Ausnahme der bereits begatteten Jungkönigin – im Herbst absterben. Im zeitigen Frühjahr begeben sich die Königinnen dann auf die Suche nach einem geeigneten Nistplatz. Dort gründen Sie ein neues Hummelvolk. Besonders gern werden dafür

  • Totholzhaufen,
  • Steinspalten,
  • Mäuselöcher,
  • Vogelnester oder
  • Hausisolierungen

genutzt. Sobald das neue Quartier gefunden ist, wird die erste Wabe gebaut. Dabei zehrt sie am Anfang noch von den Nahrungsvorräten aus dem letzten Jahr, die in ihrem Honigmagen eingelagert sind. Sobald sie aufgebraucht sind, benötigen die Hummelköniginnen rechtzeitig und ausreichend nektarspendende Blüten in ihrer Umgebung.

Der Nektar wird als Vorrat für schlechtes Wetter zu Honig umgewandelt und in Töpfchen aus Wachs aufbewahrt. Schon bald legt die Hummelkönigin die ersten Eier und muss die schlüpfenden Larven mit Pollen versorgen, den sie an den Blüten sammelt.

Aus diesem Grund wird sich eine Hummelkönigin auch eher in einem insektenfreundlichen Garten mit vielen Frühblühern niederlassen. Nur dann hat sie genug Nahrung, um sich und ihr neues Hummelvolk zu versorgen.

Meist nehmen Hummeln auch gerne die Nistkästen von Menschen an. Sie können selbstgebastelt oder gekauft werden. Da die verschiedenen Hummelarten unterschiedliche Ansprüche haben, sollten verschiedene Nisthilfen hergerichtet werden.

Ein insektenfreundlicher und naturnaher Garten ist ideal für Hummeln

Ein perfekter Nistplatz nützt den Hummeln nichts, wenn nicht genug Nahrung zur Verfügung steht. Deshalb sollten Sie Ihren Garten bewusst abwechslungsreich und naturnah gestalten. Verzichten Sie auf schlichte Eleganz, Deko-Artikel und Einheitsrasen, sondern integrieren Sie eine üppige Bepflanzung, die sich durch eine hohe Artenvielfalt auszeichnet, und naturbelassene Bereiche in Ihren Garten. Nur dann wirkt der Garten auf Hummeln auch wirklich anziehend.

Wann ist die beste Zeit für die Gartenarbeit, damit Sie die Hummelnester nicht stören?

Der Frühling ist die beste Zeit, um Ihren Garten anzulegen, damit Sie keine Hummelnester stören. Anfang bis Mitte April werden die meisten Königinnen ihre Nester verlassen haben und sich neue Plätze zum Nestbau suchen. Ende April oder Anfang Mai werden alle Arbeitsbienen geschlüpft sein und fleißig Pollen und Nektar sammeln, um die Larven zu füttern. Ende Mai oder Anfang Juni haben die Königinnen begonnen, ihre Eier zu legen, und die Arbeitsbienen kümmern sich um sie.

Der Juni ist auch die Zeit, in der die meisten Drohnen (männliche Bienen) geboren werden. Im Juli beginnen die Arbeitsbienen mit dem Bau von Wachswaben im Nest und lagern Pollen und Nektar als Nahrung für die Larven ein. Im August werden sich die meisten Larven verpuppt haben und kurz davor sein, als erwachsene Bienen zu schlüpfen. Im September sind dann alle Bienen geschlüpft und sammeln fleißig Pollen und Nektar, um sie für den Winter einzulagern.

Wenn Sie also keine Hummelnester stören wollen, ist der Frühling definitiv die beste Zeit, um Ihren Garten anzulegen!

Woran können Sie erkennen, ob eine Hummel krank oder verletzt ist?

Hummeln sind wichtige Bestäuber und spielen eine wichtige Rolle im Ökosystem. Diese fleißigen Insekten sind jedoch durch eine Vielzahl von Faktoren bedroht, darunter Krankheiten, Pestizide und der Verlust ihres Lebensraums. Daher ist es wichtig, dass Sie kranke oder verletzte Hummeln erkennen können, damit sie richtig behandelt werden können. Hier sind einige Anzeichen, auf die Sie achten sollten:

  • Eine Hummel, die lethargisch ist oder sich langsam bewegt, ist wahrscheinlich krank.
  • Eine Hummel, die Mühe hat zu fliegen, ist wahrscheinlich verletzt.
  • Eine Hummel, die mit Pollen bedeckt ist oder einen Milbenbefall hat, ist wahrscheinlich ebenfalls krank.

Helfen Sie entkräfteten Hummeln im Frühjahr

Wenn Sie im Frühling eine entkräftete Hummelkönigin auf der Terrasse oder im Garten finden, sollten Sie dem Tier helfen.

Falls Sie jetzt im zeitigen Frühjahr einer Hummelkönigin helfen, retten Sie nicht nur ein Tier. Sie bewahren einen ganzen Hummelstaat, der gerade erst noch im Entstehen ist, vor dem sicheren Tod.

Heben Sie die Hummel mit einem Stück Papier behutsam auf. Lösen Sie dann einen halben Teelöffel Zucker in lauwarmem Wasser auf und bieten Sie dem Tier das Zuckerwasser mit dem Löffel an. Die Hummel kann in wenigen Minuten bis zu einem Drittel Teelöffel der Flüssigkeit mit ihrem Saugrüssel aufnehmen.

Wenn Sie eine kranke oder verletzte Hummel sehen, können Sie sich ebenfalls an eine lokale Imkerorganisation oder ein Rehabilitationszentrum für Wildtiere wenden. Dort kann man die Hummel richtig einschätzen und die notwendige Pflege leisten. Indem wir auf die Anzeichen von Krankheiten und Verletzungen achten, können wir dafür sorgen, dass diese wichtigen Bestäuber gesund und sicher bleiben.

Welche Quellen gibt es für weitere Informationen über Hummeln und ihre Ökologie?

Es ist wichtig, mehr über diese Bienen und ihre Ökologie zu erfahren. Es gibt eine Reihe von Informationsquellen über Hummeln, darunter Bücher, Websites und wissenschaftliche Fachzeitschriften. Die Website Bumblebee.org zum Beispiel bietet allgemeine Informationen über diese Bienen sowie spezifische Fakten über ihre Biologie und ihr Verhalten.

Darüber hinaus gibt es eine Reihe von Büchern über Hummeln, wie z.B. Bumblebees: An Identification and Native Plant Forage Guide von Conrad Vispo. Schließlich veröffentlichen wissenschaftliche Zeitschriften wie The Journal of Insect Science Forschungsartikel über Hummeln und andere Insekten. Wenn wir diese Ressourcen nutzen, können wir mehr über diese faszinierenden Lebewesen erfahren.

Zusammenfassung

Wer Hummeln im Garten ansiedeln möchte, sollte darauf achten, dass der Garten insektenfreundlich ist. Außerdem kann ein Nistplatz bereitgestellt werden. Darüber hinaus sollte man entkräftete Hummelköniginnen im Frühjahr mit Zuckerwasser helfen.

Artikelbild: N-sky / Bigstock.com


  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
  • JaNein

WC#1670#MOD#20.06.2022#PUB#27.03.2018#AMK#Insektenhotel#CAT#Garten und Balkon#TAG##

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.