Küchenplanung – Schritt für Schritt vorgehen

Küchenplanung – Schritt für Schritt vorgehen

Die Küche bildet den zentralen Raum im Haus, welcher zunächst zweckmäßig aber auch praxistauglich sein muss, um allen Anforderungen gerecht zu werden. Es wird genügend Stauraum benötigt, außerdem eine Sitzgelegenheit und ausreichend Platz, um Installationen und Einbauten einbringen zu können. Gleichzeitig ist der zur Verfügung stehende Raum oftmals begrenzt, nur bedingt lassen sich alle Ideen und Wünsche gleichermaßen einbringen.

Wir zeigen Ihnen in diesem Beitrag auf, wie Sie Ihre Küche besser anordnen und so ein effizientes Arbeiten ermöglichen.

Den Raum ideal aufteilen

Es gilt, den Raum seiner Funktionalität entsprechend aufzuteilen, um Wege sowie Handgriffe zu verringern beziehungsweise zu beschleunigen.

  • Ordnen Sie den Spülbereich so an, dass links davon ein Platz zum Abstellen und Arbeiten frei bleibt. Hier wird vom Rechtshänder ausgegangen, da der Bewegungsablauf sich somit am besten einbringen lässt. Hier ist Platz zur Ablage schmutzigen Geschirrs sowie zur Zubereitung von Speisen, zusätzlich ein in den Schränken eingebrachter Stauraum mit Drehtüren, um unnötiges Suchen zu verhindern.
  • Grundsätzlich zentral sollte das Kochzentrum liegen, da sich auf diese Weise mehrere Personen gleichzeitig in der Küche aufhalten können. Töpfe und Pfannen sollten links hiervon verstaut werden, ebenso ein Teil der Arbeitsfläche zum Abstellen von benötigten Kochutensilien genutzt werden. So ist jeder Gegenstand einfach greifbar, nach dem Kochen kann die rechts von der Spüle eingebrachte Arbeitsplatte zur Verfeinerung der Mahlzeiten und für weitere Arbeiten genutzt werden.
  • Der Kühlschrank, möglichst mit integriertem Gefrierfach, sollte sich in der freien Ecke nahe der Tür befinden. Somit ist eine Benutzung fernab weiterer Arbeiten in der Küche möglich, zudem ist der Weg zwischen den betreffenden Arbeitsbereichen aufeinander abgestimmt. Hier kann des Weiteren eine in die Höhe gehende Ablage geschaffen werden, etwa für schweres Küchengerät oder für Dekorationen, die anderswo nur Platz wegnehmen würden.

Bei kleinen Küchen

Wie zuvor erwähnt, sollte jede Küche so angeordnet sein, sodass möglichst viele Personen sie gleichzeitig nutzen können. Aus diesem Grunde empfiehlt sich, vor allem bei Küchen mit geringer Breite, eine Anordnung in U-Form. So teilen Sie den Raum dementsprechend auf, indem die natürliche Lichtquelle des Fensters ganzheitlich genutzt wird, der Raum strukturierter und aufgeräumter wirkt.

  • Verwenden Sie eine Gleitschiebetür, um beim Öffnen keinen Bereich der Küche zu versperren. Sie sollte farblich in natürlichen Holztönen gewählt werden, was gerade bei Tageslicht ein gutes Raumklima sichert.
  • Nutzen Sie vereinzelt Wände, um Wandregale einzubringen und diese als zusätzlichen Stauraum zu gebrauchen. Beschränken Sie sich dabei auf ein Regal pro Wand, ansonsten wirkt der Raum zu voll und die Bewegungsfreiheit leidet darunter. Die Wand, auf die Sie mehrheitlich beim Arbeiten sehen, kann farblich angepasst oder mit Wandmotiven verschönert werden.
  • Sofern Platz vorhanden ist, kann auch eine Küche in L-Form eingebracht werden. Hierfür wird jedoch eine Mindestbreite, ausgehend vom Ende der Einbauschränke, von zwei Metern benötigt. Der Raum kann für einen quadratischen Tisch mit zwei Stühlen gebraucht werden, darf den Zugang jedoch zum hinteren Bereich der Küche nicht einschränken. Ein Tipp: Klappbare Tische, beziehungsweise an die Wand montierbare Tische, sind für kleinere Räume eine Lösung. Hier kann man diesen Essbereich mit farblichen Mustern und Formen hervorheben, sollte jedoch darauf achten, dass genügend natürlicher Lichteinfall gegeben ist.
  • Befindet sich eine Dachschräge im Raum, so kann man diese für Installationen wie Leuchten oder Dunstabzugshauben nutzen. Wichtig ist nur, dass die Wand neben dem Fenster mit Schränken oder Regalen genutzt wird, damit die Schräge optimal eingebracht wird. Versuchen Sie außerdem, die grobe Einteilung der Küche beizubehalten, also der Kühlschrank links außen, dann die Kochzeile, anschließend die Spüle und dann eine durchgehende Arbeitsplatte bis zum Ende des Raums.

Artikelbild: © GlebNsk / Shutterstock

  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
  • JaNein

Entspricht einer Bewertung von 4.6 / 5

2 Kommentare

  1. Heike 20.08.2019 11:27 Uhr

    Meine Küche ist ziemlich klein, daher möchte ich für die Planung ein Zeichenprogramm verwenden, um zu sehen, wie sie später aussehen wird. Eine Küche in L-Form einzubringen finde ich eine tolle Idee. Dann habe ich genug Platz für einen kleinen Esstisch. Vielen Dank für die guten Tipps!

    direkt antworten
  2. Ronja Oden 03.03.2020 12:41 Uhr

    Ich versuche seit drei Monaten meine Küche neu zu gestalten, nur leider ist sie vom Schnitt wirklich ungünstig durch viele Ecken und Kanten. Genau wie hier beschrieben, steht der Herd bei mir zentral, links davon die Spüle und rechts vom Herd die Arbeitsfläche. Die empfohlene Anordnung in U-Form ist bei mir leider nicht möglich, da als hier die Küche geplant wurde eine Wand schräg eingezogen wurde.

    direkt antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.