Die aktuellen Pflaster-Preise in m²

Die aktuellen Pflaster-Preise in m²

Beim Bauen geht es zunächst immer um das unverwechselbare Hauptstück des Baus, das Wohnhaus an sich, und andere Tätigkeiten stehen für viele Bauherren erst einmal im Hintergrund, bis man seine eigenen vier Wände erstellt hat und einziehen kann. Doch mit der Zeit werden Außenarbeiten nötig, um dem Juwel des Eigenheims die richtige Fassung zu geben, oder ganz schlicht, um den Weg zur Garage und zum Bürgersteig sicher und trittfest zu gestalten.

Wenig ist dann an Arbeiten rund um Haus und Garten so gefragt wie das Pflastern – das Verlegen von Pflastersteinen spielt eine große Rolle in der Außengestaltung und kann aus jedem Haus ein Anwesen, aus jedem Anwesen ein kleines Paradies zaubern. Dabei sind die aktuellen Möglichkeiten, mit Pflaster als Gestaltungs-Element zu spielen, heute größer denn je. Wenn jemand einen Weg zur Garage, eine Auffahrt zum Haus oder eine Einfahrt für das Auto richtig ansprechend gestalten will, greift er zum Pflaster – denn die heutige Auswahl an Pflastersteinen ist überwältigend.

Allerdings ist der Preis pro Quadratmeter sehr unterschiedlich, je nachdem, welche Qualität das Material hat, und man sollte sich vorher überlegen, wie viele m² an Fläche überhaupt zu pflastern sind, und ob man Natursteine oder Beton-Pflaster oder eine Art Fliesen verwenden möchte. All dies spielt bei der Kalkulation der Preise schlussendlich eine große Rolle.

Mit welchen Preisen ist bei Pflaster pro m² zu rechnen?

Kosten-Übersicht für das Verlegen von Betonsteinen

Größe der Fläche: 100 m²
Materialkosten15 €/m²
Gesamtkosten1.500 €

Beginnen wir bei der Berechnung der Materialkosten beim Favoriten vieler, die heute bauen und schnell Wege anlegen müssen: dem Betonpflaster. Es ist pflegeleicht, stabil, leicht zu verlegen, und die neuen Materialien und Mischungen, die im Fachhandel erhältlich sind, machen die Auswahl zu einem Genuss.

Ein weiterer Vorteil ist, dass der Preis sehr günstig ist und man problemlos auch eine größere Fläche pflastern kann, was sich besonders anbietet, wenn man zum Beispiel neben dem Weg zum Haus noch eine Einfahrt und eine Garage pflastern will – da summieren sich schnell die Quadratmeter. Wir haben im Folgenden zur Bequemlichkeit mit einer großen Größe, einer Ebene von 100 Quadratmetern gerechnet, und geschaut, wie preiswert das Verlegen von Betonsteinen hier sein kann.

Bei einer Fläche von 100 m² können Sie mit einem Preis von 1500 € für das Verlegen von Betonpflaster einfacher Qualität rechnen. Hierbei ist der Unterbau als Konstruktion schon mit berechnet. Hochwertigeres Beton-Pflaster kann bis zu 25 €/ m² oder mehr kosten, insofern kann ein besonders hochwertiger Bodenbelag aus Betonpflaster bei 100 m² Fläche auch mit 2500 € zu Buche schlagen.

Betonpflaster wird im üblichen Handel oft, im Gegensatz zu Natursteinen, die pro Tonne berechnet werden, nach Quadratmetern angegeben und man sieht bei der Ausschreibung der Preise leicht: „dieser Stein kostet 20 €/m²“. Das erleichtert die Berechnung des eigenen Bedarfs erheblich und macht die Kalkulation übersichtlicher, und bei bestimmten Sorten des Pflasters, wie dem handelsüblichen Verbundpflaster als Doppel-T oder H-Pflaster oder den beliebten Rasengittersteinen, die man einfach im Freien verlegen kann, kann man sehr schnell ersehen, wie viel Material man für die konkrete Fläche benötigt.

Aktuelle Preistabelle: So viel kostet das Pflaster mit Natursteinen

Berechnen wir dieselbe Bodenfläche zum Pflastern mit Natursteinen, kommen wir auf einen ganz anderen Preis. Zunächst gibt es eine praktische Herausforderung, denn Natursteine werden im Handel nicht nach m² angeboten, sondern nach Tonnen, und hier muss man die Eigenschaften der Steine kennen, um zu verstehen, welchen Bedarf man tatsächlich hat. Je größer und schwerer der einzelne Pflasterstein ist, umso teurer wird die Ladung und das Verlegen der Steine, denn große Pflastersteine sinken tief ein in den Untergrund und somit „verschwindet“ ein Teil des Bodenbelags optisch.

Kleinere Steine sind oft preiswerter, aber natürlich auch aufwändiger zu verlegen, denn das Pflastern kostet mehr Zeit, wenn das Material klein ist und pro m² Fläche zum Beispiel die doppelte Anzahl Steine verlegt werden muss, was manchem Handwerker schon den Eindruck verschafft, er lege gerade eine Reihe Mosaik an. Nicht jeder möchte so kleinteilig arbeiten beim Verlegen, und viele Bauherren bevorzugen ganz bewusst die größeren Natursteine.

Wir berechnen jetzt zur besseren Vergleichbarkeit auch das Verlegen von Natursteinen – einfacher und gehobener Qualität, kleiner und großer Größe – auf einer großzügigen Ebene von 100 Quadratmetern.

Kosten-Übersicht für das Verlegen von Natursteinen

Größe der Fläche: 100 m²
Materialkosten35 €/m²
Gesamtkosten3.500 €

Bei einer Fläche von 100 m² können Sie mit einem durchschnittlichen Preis von 3500 € für das Verlegen von Naturpflaster einfacher Qualität ausgehen. Natursteine können je nach individueller Größe jedoch bis zu sechzig oder hundert Euro pro Quadratmeter kosten, sodass nach Oben kaum Grenzen gesetzt sind. Ein wertvolles Pflaster aus hochwertigem und großem Naturstein kann bei 100 m² Fläche auch gern 6.000 – 10.000 € kosten.

Obiges Beispiel für Materialkosten ist sehr niedrig gegriffen, denn die meisten Bauherren werden bei der großen und attraktiven Auswahl im Naturstein-Handel wahrscheinlich auf die hochwertigeren Steine zurückgreifen, die erst ab vierzig, fünfzig Euro pro m² zu erwerben sind. Außerdem ist das Verlegen großer Pflastersteine weniger zeitintensiv, was wiederum – wenn man den Fachmann beauftragt – Zeit als Handwerkerkosten sparen hilft, da die Fläche schneller gepflastert ist.

Allerdings hat diese Rechnung zwei Seiten, denn was man beim Zeitaufwand spart, wird beim Material an sich noch wieder zu Buche schlagen, denn bei Naturstein als Pflaster gilt die Regel: je größer der Stein, umso teurer der Preis.

Das übliche Flächenmaß für die rustikalen Natursteinpflastersteine ergibt sich aus der naturgegebenen Würfelform, in der sie im Handel angeboten werden. Es gibt generell die Größen 4/6, 8/10 und 15/17, wobei die kleinsten Pflastersteine die preiswertesten sind, das Verlegen sich aber aufwändiger gestaltet, während die größeren Pflastersteine ein Vielfaches kosten, aber schneller einen Boden bedecken.

Viele verschiedene Möglichkeiten

Naturstein-Pflaster wird oft in Tonnen abgegeben und muss dann auf den Quadratmeter Fläche umgerechnet werden, so dass es sich lohnt, vorab schon zu wissen, welche tatsächliche Fläche zu verschönern ist. Andere Arten von Pflaster als Natursteine können auch in kleineren Stückzahlen im Handel erworben werden, aber auch hier das Motto: Vergleich macht reich, denn die Unterschiede in den Kosten sind oft erheblich.

Zuletzt stellt sich für viele Bauherren und Heimwerker die Frage: selbst pflastern oder den Experten engagieren? Auch das ist eine Frage der Kosten, hängt aber auch vom gewünschten Ergebnis und von der Größe des Auftrags ab. Welche Vorteile es hat, Pflastersteine verlegen zu lassen oder selbst zu verlegen, und was Sie bei der Wahl des richtigen Pflasters beachten sollten, sehen Sie in der folgenden Übersicht.

Wenn Sie Natursteine bevorzugen, achten Sie darauf, dass diese im Fachhandel meist in Tonnen angeboten werden. Um die Tonnen des Baustoffs auf die von Ihnen benötigten Quadratmeter umzurechnen, müssen Sie die Größe der Steine und die Bruchform berücksichtigen. Nur so können Sie realistisch abschätzen, wie viele Steine Sie brauchen, um die tatsächliche Fläche an Ihrem Anwesen zu pflastern.

Naturstein oder Beton? Eine Grundsatzfrage, und eine Unterscheidung der Kosten

Ob man Naturstein oder Betonstein als Pflaster bevorzugt, ist zunächst einmal persönliche Geschmackssache, und hier gilt das alte Sprichwort „Über Geschmack streitet man nicht“. Denn was dem einen Bauherrn gefällt, ist für den anderen ein rotes Tuch, und so gibt es unter den Befürwortern von Natursteinen oder Betonsteinen einfach keinen Konsens. Doch das muss auch nicht sein. Was offensichtlich gilt als Faustregel, ist, dass sich die Wahl zwischen den Stoffen an der allgemeinen Anlage und dem Stil des Hauses und Gartens orientieren sollte.

Naturstein als Pflaster passt hervorragend in naturnahe Gärten mit viel Grün und „gepflegter Wildnis“ sowie zu Häusern im gerade so beliebten Landhaus-Stil, oder zu nostalgischer Architektur mit geschwungenen Giebeln und weit ausladenden Erkern, indem die natürlichen Materialien am Boden sozusagen den großen Wurf der Anlage wiederholen. Allerdings gilt auch die Devise, dass Kontraste interessant wirken und zu viel Harmonie eher eintönig wirkt. Gerade in einem naturnahen Entwurf könnte Betonpflaster mit seiner Strenge und Geradlinigkeit einen reizvollen Kontrast herstellen, der auf den Betrachter anregend und interessant wirkt.

Auch ist das Betonpflaster nicht gleichzusetzen mit dem langweiligen Bodenbelag von damals, sondern es gibt heute viele Pflastersteine aus Beton und betonverwandten Mischungen, die farblich getönt für Abwechslung in der Anlage sorgen und auch anspruchsvolle Leute beim Bauen vollauf zufriedenstellen. Beton gleich Monotonie? Nein, das war gestern. Nicht zuletzt sollte man beachten, dass Pflaster aus Betonsteinen ein Passepartout ist, weil es sich praktisch in jede Gartengestaltung und jede Architektur des Hauses anpassen kann. Somit entscheiden zuletzt doch der Geschmack, und der reelle Aufwand an Pflege, den das neu verlegte Pflaster benötigt, über die Wahl der Materialien und somit auch der Materialkosten.

Denn nicht zuletzt spielt der Preis eine Rolle beim Bauen und Verlegen: Pflaster aus Naturstein und solches aus Beton unterscheidet sich erheblich im Preis, wobei das beliebte Betonpflaster preiswerter ist. Allerdings ist hier der Hersteller und die Güte des Materials sehr entscheidend und kann nochmals für Unterschiede sorgen, die die gesamte Kalkulation verändern.

Zusammenfassung

Pflaster verlegen ist eine notwendige Tätigkeit, an der in Heim und Garten oft kein Weg vorbei führt, denn überall, wo es um sichere und stabile Wege und Einfahrten geht, ist das Pflaster als Bodenbelag unschlagbar. Welche Pflastersteine man beim Bauen verwenden will, ob Natursteine oder solche aus Beton, hängt primär vom persönlichen Geschmack ab, und die Materialkosten orientieren sich an der Qualität des Baustoffs, wobei es Betonsteine ab 15 €/ m² gibt, Natursteine jedoch leicht das Doppelte oder mehr kosten. Das Verlegen kann selbst in Eigenleistung erfolgen oder durch einen versierten Fachmann.

Artikelbild: _jure / Bigstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.