Tipps zum Grundstückskauf

Tipps zum Grundstückskauf

Der Grundstückskauf wird immer interessanter für Investoren, denn die Zinsen für Geldanlagen bleiben niedrig und die langfristige Sicherheit von Geldanlagen in Euro muss bezweifelt werden. Mit dem Grundstückskauf eines attraktiven Grundstücks setzt man hingegen auf die Sicherheit des Immobilienbesitzes.

Tipps zum Grundstückskauf in guter Lage

Immobilienexperten ist klar: Grundstücke haben nur dann ein langfristiges Potential, wenn ihre Lage gut ist. Deshalb sollte in der Nähe des gewünschten Grundstücks eine gute Infrastruktur vorhanden sein. Schließlich möchte man irgendwann das Grundstück bebauen und derjenige, der einzieht, braucht Einkaufsmöglichkeiten und Verkehrsinfrastruktur, die ihm das Wohnen erst lebenswert machen. Diese Überlegung gilt in gleicher Weise, wenn man auf das auf dem Grundstück zu bauende Haus selbst bewohnen, vermieten oder verkaufen möchte. Doch neben der Beachtung der Lage gibt es einige weitere Tipps zum Grundstückskauf, die man beachten sollte.

Der Preis des Grundstücks ist Verhandlungssache

Oft versuchen Grundstücksverkäufer den Eindruck zu erwecken, dass der Preis des Grundstücks schon feststeht. Doch wie bei allen anderen Objekten kann der Preis verhandelt werden. In diesem Zusammenhang ist es wichtig, dass man umfassende Informationen rund um das Grundstück ermittelt. Oft stellt man dann Faktoren fest, die als Argument für einen niedrigen Preis genutzt werden können. So kann ein schwieriger Baugrund vorliegen, der später möglicherweise das Ausheben eines Kellers erschwert. Oder im Umfeld des Grundstücks befinden sich wertmindernde Faktoren, wie Industrieansiedlungen oder mit Schadstoffen belastetes Grundwasser. Relevant für die Preisbildung ist auch die Planung der Kommune für die weitere Entwicklung der Region. Man muss sich also bei der Gemeinde darüber informieren, was langfristig im Umfeld des Grundstücks geplant oder gebaut werden soll.

Weiterlesen:  OSB-Platten: Informationen über das Material & Tipps zum Kauf

Der Termin bei Notar muss langfristig und umfassend vorbereitet werden

Es gibt viele gute Tipps zum Grundstückskauf, die im Zusammenhang mit dem Termin beim Notar stehen. Erst beim Notar wird der Grundstückskauf perfekt gemacht, aber man sollte sich frühzeitig darüber informieren, welche Vertragsdetails durch den notariellen Vertrag festgelegt werden. Deshalb sollte man sich möglichst schnell einen Grundbuchauszug erstellen lassen und jede Detailregelung des Grundstücks genau prüfen. Hier stehen dann Wegerechte und andere Belastungen, die dauerhaft mit dem Grundstück verbunden sein können oder die man beim notariellen Vertrag verändern kann. Den Vertrag sollte man sich lange vor dem Termin beim Notar zuschicken lassen, damit man ausreichende Zeit hat, ihn zu prüfen und Fragen zu entwickeln, die man dann dem Notar stellen kann. Unklare Klauseln des Kaufvertrages muss der Notar spätestens bei Vertragsabschluss erklären. Alle relevanten Bestandteile des Grundstückskaufs (Karten, Zeichnungen und Pläne) sollten auch Bestandteil des notariellen Kaufvertrages werden, damit man später auf diese zurückgreifen kann, wenn es Schwierigkeiten mit der Umsetzung eines Bauvorhabens gibt.

Bezahlung und Übertragung des Grundstücks Zug um Zug

Es ist ein wichtiger Tipp zum Grundstückskauf, dass die Zahlung und die Übertragung des Grundstücks Zug um Zug erfolgen sollte. Schließlich möchte man es vermeiden, dass man das Grundstück bezahlt hat, aber bestimmte Abwicklungsvereinbarungen noch nicht wirksam gemacht sind. So könnten beispielsweise noch Lasten auf dem Grundstück liegen, die der Verkäufer nicht mehr aufheben kann, wenn er bereits das gezahlte Geld anderweitig verwendet hat. Auf der sicheren Seite ist man, wenn man erst zahlt, nachdem im Grundbuch eine sogenannte „Auflassungsvormerkung“ eingetragen wurde. Weitere Bedingungen des Kaufvertrages können auch dadurch abgesichert werden, dass die Zahlung zunächst auf einem gesonderten Konto des Notars zwischengelagert wird. Dieser leitet die Zahlung erst weiter, wenn er erkannt hat, dass der Verkäufer alle Vereinbarungen zum Grundstücksverkauf eingehalten hat.

Weiterlesen:  Was kostet eine Außentreppe aus Granit?

Artikelbild: © Andreey / Shutterstock

  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
  • JaNein

Entspricht einer Bewertung von 4.9 / 5
WPWC0#

0 Kommentare

  1. Ronja Oden 08.04.2020 08:07 Uhr

    Gut zu wissen, dass Grundstücke nur dann ein langfristiges Potential haben, wenn ihre Lage gut ist. Mir war nicht bewusst, dass ich bereits vor dem Hausbau entscheiden muss ob ich selbst darin wohnen oder es vermieten oder verkaufen will. Zum Glück haben wir jemanden zuverlässiges an der Hand, der uns dabei unterstützt die Kaufverträge zu erstellen.

    direkt antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.