Balkonbelag aus Holz – Eine schöne Alternative für den Balkon

Balkonbelag aus Holz – Eine schöne Alternative für den Balkon

Der Balkon ist für viele Menschen der Ersatz für den Garten und im Sommer ein Ort der Entspannung. Die Gestaltung des Balkons spielt dabei eine entscheidende Rolle, damit der Wohlfühlfaktor ausreichend hoch ist. Graue und kahle Betonböden sind wenig hilfreich, weshalb Alternativen wichtig sind. Auch die besondere Beschaffenheit des oft ungestützten Balkons in Sachen Gewicht ist zu beachten. Daher stellen sich bei Balkonbelag aus Holz nicht nur aus ästhetischen Gründen einige wichtige Fragen.

Worauf bei Balkonbelägen aus Holz zu achten ist, wird in den nachfolgenden Absätzen erläutert.

Ansprüche an Holz als Balkonbelag

Die Ansprüche sind vor allem in Bezug zur Nutzung des Balkons entsprechend, können oftmals aber noch im Nachhinein beeinflusst werden. Zum einen muss das Holz wetterfest sein. Regen, Schnee und Eis gehören genauso zu den ständigen Einflüssen, wie warme Sonneneinstrahlung über lange Zeiträume. Damit hängen auch starke Temperaturschwankungen zusammen, die das Holz aushalten muss (PDF). Weitergehend ist es wichtig, dass das Holz nicht zu schwer ist. Das liegt daran, dass Balkone eine bestimmte Traglast haben, die nicht überschritten werden darf.

Allerdings sind die meisten Hölzer eher als leichter Bodenbelag zu bezeichnen. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist eine gewisse Feuerfestigkeit, da Funkenflug und heiße Kohlen beim Grillen auf dem Balkon auch auf den Boden fallen können.

Die Stabilität des Holzes spielt auch eine Rolle, vor allem wenn Möbel darauf abgestellt werden. Allerdings ist Holz mit guter Qualität davon eigentlich nicht betroffen und Probleme dementsprechend eher selten.

Vorteile von Holz als Bodenbelag

Holz ist besonders optisch von großem Vorteil, da es viel Wärme bringt. Ein Gefühl der Geborgenheit wird von Holzböden eher vermittelt, als von Bodenbelägen aus Stein. Darüber hinaus ist es auch sehr gut geeignet, wenn es darum geht, sich gut in die Umgebung anzupassen. Besonders wenn viele Bäume in Sichtweite vorhanden sind, ist Holz als Übergang gut geeignet. Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass das Holz sich relativ einfach auf andere bereits vorhandene Böden verlegen lässt.

Auch die individuellen Gestaltungsmöglichkeiten sollten nicht unterschätzt werden. Das liegt zum einen an der Art des Holzes, welches sich in der Struktur und in der Farbe unterscheidet. Andererseits kann das Holz aber auch sehr individuell zugeschnitten und später angeordnet werden.

Massivholz als Balkonbelag

Eine gute und auch schöne Möglichkeit für das Belegen von Balkonen stellt das Massivholz dar. Dabei handelt es sich nicht etwa um Holz, welches besonders massiv oder schwer ist. Im Gegensatz dazu beschreibt Massivholz lediglich Holz, das nur aus einer Holzart besteht und nicht etwa zusammengepresst wurde. Oftmals sind die Dielen oder Holzfliesen daher aus einem kompletten Stück zusammengesetzt. Das ist besonders optisch sehr ansprechend und vermittelt einen hochwertigen Eindruck.

Dafür sorgt auch die oftmals noch zu erkennende Struktur des Holzes, was bei anderen Formen nicht so einfach möglich ist. Besonders beliebt sind dafür Lärchen, Douglasie oder Bangkirai.

Optisch ansprechend sind auch Nadelhölzer. Diese müssen allerdings noch besser und häufiger imprägniert werden als andere, bevor sie dauerhaft im Außenbereich angewendet werden können.

WPC als Balkonbelag

Eine relativ moderne Variante stellen die WPC Hölzer da. WPC steht dabei für Wood Polymer Composites. Sie sind eine verarbeitete Form des Holzes, bei der mindestens die Hälfte des Gewichts aus Holzmehl bestehen muss. Weitere Bestandteile sind Kunststoffe und Additive. Diese werden bei der Herstellung beigemischt, um das Holz stabil und leicht zu machen. Oftmals ist diese Variante auch etwas billiger, da die Kunststoffe nicht so teuer sind, wie das Holz.

Der Anteil liegt bei Dielen dennoch etwas höher als nur bei 50 %. Die Böden sparen auch dadurch an Gewicht, dass oftmals kleine Kammern in die Dielen eingearbeitet werden. Diese Kammern sorgen aber auch dafür, dass das Holz mit einem leichten Gefälle verlegt werden muss, da sich sonst Wasser im Holz sammeln kann.

Thermisch modifizierte Hölzer als Balkonbelag

Das Problem der hohen Ansprüche an Holz, welches im Außenbereich genutzt wird, wird von TMT Hölzern dadurch angegangen, dass es bereits vorher mit Hitze bearbeitet wird. Dadurch wird das Holz verdunkelt und der Verfall wird stark verlangsamt. Insgesamt stellt dieses Holz somit eine gute Möglichkeit dar, da die Lebensdauer von vorne herein erhöht wird.

Gemeinsamkeiten aller Holzbeläge für den Balkon

Egal, ob das Holz auf dem Balkon, auf Terrassen oder vielleicht doch im Garten verlegt werden soll, muss das Holz immer sehr widerstandfähig sein. Daher kommen bei allen Holzarten Beschichtungen zum Einsatz. Diese Beschichtungen oder Imprägnierungen hängen oftmals von der Holzart ab. Sie müssen regelmäßig erneuert werden, damit das Holz auch weiterhin geschützt wird. Die Imprägnierung kann aber auch teilweise nach der Farbe gewählt werden, da besonders dunkle glänzende Oberflächen geschaffen werden können.

Zusammenfassung

Balkone sind für viele Menschen ohne Garten ein wichtiger Teil der Wohnung oder des Hauses. Das Problem liegt dabei oftmals aber in einem grauen und tristen Boden, der durch einen anderen Bodenbelag ersetzt werden muss. Dazu eignen sich Balkonbeläge aus Massivholz, WPC oder behandelte Holzböden besonders gut.

Artikelbild: © toa55 / Bigstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.