Blechdach-Kosten – mit diesen Aufwendungen ist beim Blechdach zu rechnen

Blechdach-Kosten – mit diesen Aufwendungen ist beim Blechdach zu rechnen

Dächer sind ein Teil von Gebäuden, die zwangsläufig benötigt werden und sich dennoch relativ stark unterscheiden können. Dies hängt zum Teil mit den verschiedenen Nutzarten der Gebäude zusammen, zum Teil spielen aber auch geographische Faktoren eine Rolle. Manche Dächer sollen eine effektive Dämmung von außen bereitstellen, während andere einen einfachen Regen- und Sonnenschutz kombinieren. Manchmal reichen bereits die einfachsten Dachkonstruktionen, um den Zweck des Daches zu erfüllen, weshalb sich diese durch den Preis absetzen. Dazu zählen besonders die leichten Blechdächer. Sie sind nicht nur günstig, sondern auch eine stabile Alternative zu Dachziegeln, um Gebäude und Lagerhallen vor Wasser zu schützen. Worauf es bei den Blechdächern ankommt und mit welchen Kosten bei den unterschiedlichen Konstruktionen zu rechnen ist, wird in den folgenden Absätzen thematisiert.

Unterscheidungen bei Blechdächern

Natürlich ist Blechdach nicht gleich Blechdach und deshalb gibt es gängige Unterscheidungsmöglichkeiten. Der größte Unterschied liegt sicherlich im Material. Das liegt daran, dass Blech kein eigenes Metall ist, sondern lediglich eine Verarbeitungsform von Metallen darstellt. Sobald das Metall sehr dünn gewalzt wurde, ist es in der Regel bereits als Blech zu bezeichnen. Daher bestimmt auch das Material von Beginn an maßgeblich, wie teuer das spätere Dach sein wird.

Darüber hinaus ist aber auch die Konstruktionsform enorm wichtig. Ein einfaches Blechdach, ohne weitere Zusätze, ist natürlich günstiger, als ein gedämmtes und isoliertes, da ganz einfach weniger Materialien verbaut werden. Generell ist die Unterkonstruktion wichtig. Ein weiterer Aspekt den es zu beachten gilt, ist das Gefälle, welches in der Regel nur dann Sinn macht, um Wasser ablaufen zu lassen.

Eigenschaften und Kosten eines Wellblechdachs

Das Wellblechdach hat seinen Namen aufgrund seiner Form. Das Wellblech stellt eine der bekanntesten Formen von Blech dar und wird auch als solches erkannt. Das meist nur rund einen halben Zentimeter starke Blech wird dabei auf eine Höhenamplitude von bis zu 20 cm gepresst und in regelmäßige Wellen geformt. Dadurch erhält es Stabilität und das Ablaufen des Wassers wird einfacher. Besonders große Flächen können mit dem Wellblech gut ausgestattet werden, da es schnell zu verlegen ist und eine gute Stabilität auf großer Fläche hat.

Das Wellblech wird aus diesem Grund gerne für Industriehallen genutzt, da diese oft eine sehr große Grundfläche haben. Oftmals wird darüber hinaus auch keine besonders gute Isolierung benötigt, weil die Räume sehr groß sind und nur für Fertigungsprozesse oder zur Lagerung genutzt werden. Ein weiterer wichtiger Grund für die Verwendung in der Industrie liegt im geringen Preis, der bei ungefähr 25 Euro pro Quadratmeter liegt.

Der tatsächliche Preis vom Wellblech hängt natürlich auch vom verwendeten Material ab, weil Wellblech lediglich die Verarbeitungsform darstellt und kein eigenes Material bezeichnet.

Eigenschaften und Kosten von verzinktem Stahlblech

Da Blech nicht nur als Wellblech auf Dächern verarbeitet wird, kann auch das etwas schwerere Stahlblech verwendet werden, um Dächer einzudecken. Das Material ist zwar schwer und seine Einbindung daher mit Hürden verbunden, allerdings dafür auch relativ günstig. Es ist bereits ab 20 Euro pro Quadratmeter erhältlich. Durch die Verzinkung ist es sehr lange widerstandsfähig und muss so gut wie gar nicht gewartet werden.

Darüber hinaus kann die Verzinkung auch noch farblich angepasst werden, weshalb die Anpassung an den Rest des Hauses möglich ist. Ähnliches gilt auch für die Form und die Art des Verlegens, weshalb Dächer aus verzinktem Stahlblech oft sehr einzigartig sind. Ideal für Hausoptiken, die sich von umliegenden Gebäuden abzugrenzen versuchen.

Eigenschaften und Kosten von Kupferblech

Im Gegensatz zu den bisher genannten Varianten, stellt das Kupferblech die teuerste Variante dar. Bis zu 100 Euro können für die reine Blechdachkonstruktion pro Quadratmeter anfallen. Der Grund für die hohen Kosten liegt im Material, da Kupfer eben nicht ganz billig ist. Allerdings bietet Kupfer dafür auch zwei große Vorteile. Einer davon ist die Langlebigkeit, die Dächer dieser Art aufweisen. Es muss so gut wie nie gewartet werden und trotzt den Einflüssen des Wassers für eine lange Zeit.

Der andere Vorteil ist optischer Natur. Die Farbe von Kupfer ist ohnehin schon sehr schön anzusehen, verändert sich aber mit einiger Zeit noch etwas. Das sind in der Regel aber keine Abnutzungserscheinungen, sondern Zeichen der Patina. Sie ist ein Effekt, der bei Kupferprodukten immer wieder zu erkennen ist und sich ganz natürlich bildet, sofern nichts dagegen unternommen wird. Daher bieten nur Kupferdächer diese Optik, die gleichzeitig rustikal und außergewöhnlich wirkt, aber kein Zeichen für schlechte Qualität ist.

Eigenschaften und Kosten von Trapezblechdächern

Die Trapezblechdächer ähneln in der Verarbeitung besonders den Wellblechdächern, da auch sie aus einer geformten Oberfläche bestehen. Dabei wird das Blech nicht wie das Wellblechdach in eine Wellenform gepresst, sondern in Trapezformen gewalzt. Diese Formen bringen ebenfalls Stabilität und erschaffen Rinnen. Zusätzlich ist auch das Gewicht recht gering und das Blech lässt sich durch die glatten Seiten sehr einfach verbauen und durch die gleichmäßige Trapezform sehr einfach überlappen.

Als Material kommt dabei oftmals eloxiertes Aluminium zum Einsatz. Das bietet guten Schutz vor Wind und Wetter und bringt gleichzeitig ein geringes Gewicht. Ohne Zusätze von Farben liegt der Preis dann meist bei etwa 30 Euro pro Quadratmeter.

Das Eloxieren des Aluminiums bedeutet nicht, dass eine Schutzschicht aus einem anderen Material auf das Aluminium aufgetragen wird, sondern lediglich, dass die oberste Schicht des Aluminiums umgewandelt wird und somit zum Schutz beiträgt.

Fazit

Die Kosten von Wellblechdächern sind stark abhängig davon, wie das Blechdach verarbeitet ist und welche weiteren Konstruktionen eingebunden werden. Darüber hinaus spielt das verwendete Material eine entscheidende Rolle. Zum einen ist das Grundmaterial wichtig, aber auch weitere Beschichtungen können zum Preis beitragen. Insgesamt sind Dächer aus Blech dennoch relativ günstig.

Zusammenfassung

Wellblech und Trapezblech sind zwei geläufige Verarbeitungsarten von Blech, um diese auf Dächern zu installieren. Am günstigsten sind dabei Blechdächer aus Stahlblech und am teuersten die Blechdächer aus Kupfer.

Artikelbild: © spectrumblue / Bigstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.