Die Grundlagen der Büroeinrichtung

Die Grundlagen der Büroeinrichtung

Ein Büro muss heutzutage vor allem repräsentativ sein, gleichzeitig aber auch eine angenehme Art des Arbeitens ermöglichen und deshalb zweckmäßig aufgebaut sein. Insbesondere in Branchen mit Kundenkontakt ist es ratsam, den Raum aufzuteilen und eine passende Gelegenheit zu bieten, fernab der normalen Arbeitsumgebung ein Gespräch zu führen. Auch bei heimischen Arbeitszimmern, etwa bei der Tätigkeit als Steuerberater oder Unternehmensberater, müssen Sie einen ganzheitlichen Ansatz verfolgen.

Wir zeigen Ihnen auf, welche Elemente sich ganz einfach und dennoch individuell in Ihr Büro einbringen lassen.

Mittelpunkt des Raumes: Der Schreibtisch

Der Schreibtisch ist Dreh- und Angelpunkt im Büro, hier verbringen Sie mit Abstand die meiste Zeit und haben auch sonst einen Bezug dazu, denn er ist erste Anlaufstelle für Kunden oder Geschäftspartner. Er sollte aus diesem Grunde relativ groß ausfallen, in jedem Fall mit einem entsprechenden Freiraum für Ablagen und Präsentationsflächen, um nicht bei jedem Besuch alles verschieben zu müssen. Mittlerweile geht der Trend hin zu Schreibtischen mit satiniertem Glas, die eine attraktive und gleichzeitig dezente Optik einbringen und dabei höchst effektiv nutzbar sind. Vom Aufbau her fokussiert man sich auf Ablageflächen unter- sowie oberhalb der Arbeitsplatte, um die Fläche richtig auszureizen. Dabei sind persönliche sowie interne Unterlagen im unteren Bereichen abschließbar zu verstauen, wohingegen die oberen Ablageflächen für Informationsmaterialien und Broschüren dienen, die vom Kunden oder Geschäftspartner nach Belieben genommen werden können.

Sehr interessant sind auch Schreibtische mit doppeltem Boden, die als Ablage für technische Zeichnungen und derlei genutzt werden können. Hierzu passt dann auch ein ergonomisch geformter Bürostuhl, der sich dem Rücken anpasst und eine gesunde Sitzposition ermöglicht. Allzu repräsentativ sollte man nicht auftreten, arbeitet man doch vornehmlich allein und ist deshalb auf sachgerechte und innovative Büromöbel angewiesen. Diese gibt es bereits mit integrierter, stufenloser Sitzneigungsverstellung und Multifunktionsarmlehnen. Hier setzt man vornehmlich auf antibakterielle Mikrosilberbeschichtungen, um die Hygiene im Büro auch bei wechselnden Benutzern hoch zu halten.

Ordnung durch Regalsysteme

Wie zuvor schon erwähnt, muss der zur Verfügung stehende Platz vollständig genutzt werden, um die sperrigen Ablagen im Büro zu vermeiden. Insbesondere sind die Wände zu nutzen, um den Raum besser aufzuteilen und keine Barrieren für Kunden oder Geschäftspartner zu bieten. Der Sicherheitsaspekt steht dabei ebenso im Vordergrund, gerade was Datenschutz und Betriebsinterna betrifft, sodass man ein spezielles Regalsystem einbringen kann. Die gibt es in der Ecklösung und schraubenlosem Stecksystem, welches sich einfach erweitern lässt und mittels einzelner Elemente beliebig anpassen lässt. Es gibt hier die Möglichkeit für abschließbare Fächer und Schubladen, aber auch Präsentationsflächen für Informationsbroschüren und dergleichen.

Handeln Sie mit handlichen Produkten, etwa technische Artikel, dann kann hier eher auf Präsentationsmöbel zurückgegriffen werden. Dadurch vermeiden Sie die Ablage auf Ihrem Schreibtisch oder inmitten anderer Unterlagen, bieten einen Kontrastpunkt im Büro und lenken die Aufmerksamkeit des Gastes darauf. Hier setzt man vornehmlich auf Vitrinen, die in der Rechteck-, Quadrat- oder Rundform erhältlich sind und stets eine formgebogene Rundverglasung aufweisen. Für den richtigen Schutz sorgt das eingebaute ESG-Sicherheitsglas, welches mit Seitenteilen aus Aluminium verschlossen und nur mittels eines speziellen Schlüssels geöffnet werden kann. Möchten Sie diese Vitrine auch als Leuchtquelle nutzen, so können häufig noch optionale Beleuchtungssets genutzt werden. Mittels sich verändernder Farbstufen können Sie so saisonal auf bestimmte Produkte hinweisen und haben ein äußerst praktisches Möbelstück in Ihrem Büro, welches zugleich als Werbeprodukt fungiert.

Tipps

  • Versuchen Sie, so viele Accessoires wie möglich einzubringen und die Arbeitsumgebung zu verschönern. Dabei gilt der Grundsatz, ausschließlich ein Element pro Wandseite zu benutzen und den Mittelraum freizulassen. Sie teilen den Raum hierdurch besser auf und strukturieren ihn, etwa um einen kleinen Besprechungstisch für Kundentermine aufzustellen.
  • Benutzen Sie Pflanzen oder Kunstobjekte, um den Blickwinkel der Gäste positiv zu beeinflussen und den Weg zu ebnen. Diese fungieren zeitgleich als natürliche Barriere und sichern die Datensicherheit in Ihrem Büro, etwa wenn Sie sich dieses mit Kollegen teilen.

Artikelbild: © terekhov igor / Shutterstock

1 Kommentar

  1. Luise 08.11.2018 12:54 Uhr

    Wir sind gerade mit der Einrichtung unseres Reisebüros beschäftigt. Der Tipp mit den Grünpflanzen ist wirklich super. Ein paar schöne Palmen sorgen gleich für das richtige Urlaubsfeeling!

    direkt antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.