Ist die Elektroheizung flach besser als eine Ölheizung?

Ist die Elektroheizung flach besser als eine Ölheizung?

Die Elektroheizung flach wirkt dezent und dekorativ an Wänden. Das Design ist unaufdringlich modern. In Verbindung mit Ökostrom kann eine flache Elektroheizung die Umwelt schonen. Effizient arbeitende Geräte heizen vor allem kleine Räume schnell auf. Es gibt spezielle Heizkörper, die auch in Feuchträumen nutzbar sind. Dies gilt allerdings nicht für alle Elektroheizungen. Deswegen sollte auf die Eignung besonders geachtet werden.

Was ist eine Elektroheizung flach?

Klobige Heizkörper haben ausgedient. Stattdessen finden sich für verschiedene Räume moderne Elektroheizungen. Eine flache Elektroheizung anzuschaffen verhilft zu mehreren Vorteilen. Sie ist dezent, was dem fülligen Erscheinungsbild alter Heizungen entgegensteht. Von früher sind die elektrischen Heizlüfter bekannt, die Vorteile als zusätzliche Heizung mitbringen.

Elektrisch zu heizen ersetzt die Nutzung von Heizöl. Sinnvoll ist dies, falls bewusst ökologisch geheizt werden soll. Ist der genutzte Strom ein Ökostrom, kann das elektrische Heizen auf diese Weise möglicherweise sinnvoll sein. Elektrisch zu heizen sollte sich rentieren. Es ist wichtig zu wissen, dass die Raumtemperatur von Elektroheizkörpern nicht gehalten werden kann. Hierfür ist eine Art von Speicherkern nötig. Eine Elektro-Flachheizung zu kaufen ist trotzdem nicht ganz unsinnig.

Bekannte Arten von Flachheizkörpern

Es finden sich eine ganze Reihe von Elektroheizungen. Ein Elektroheizkörper kann als Ersatz für eine Heizung angeschafft werden, als kurzzeitige Zusatzheizung oder als eine Ergänzung für zu kleine Heizkörper. Solch eine moderne Flachheizung ist günstig in der Anschaffung. Jedoch sind gerade bei den Schnellheizern und Deckenheizstrahlern die Betriebskosten immer noch recht hoch.

Diese Arten von Elektroheizungen finden sich im Handel:

  • Wand- und Deckenheizstrahler
  • Konvektoren
  • Schnellheizer
  • Infrarotheizungen
  • Natursteinheizungen
  • Bildheizungen

Ein Flachheizkörper bietet ganz unterschiedliche Funktionen. Sollte der Einsatzbereich nicht nur eine zeitweise Nutzung voraussetzen, dann muss ein energiesparendes Modell angeschafft werden. Denn was nützt ein schnelles Aufheizen, wenn langfristig die Kosten explodieren und die Raumtemperatur sofort verfliegt. Im Folgenden gehen wir etwas näher auf die jeweiligen Heizungen ein.

Wand- und Deckenheizstrahler

Eine bekannte Elektro-Heizung ist der Wand- und Deckenheizstrahler, die mithilfe von Wärmewellen heizt. Dieser Vorgang erzeugt eine schnelle und zusätzliche Wärme, die jedoch sehr bald verfliegt, wenn diese nicht gedämmt werden kann. Schon bald nach dem Abschalten des Gerätes ist die Wärme in einer kalten Umgebung verflogen. Diese Form der Flachheizung eignet sich vielmehr für das zusätzliche Heizen. Zwar gibt es moderne Varianten dieser Heizkörper, doch können sie Wärme nicht optimal speichern. Genutzt werden sie beispielsweise gern für überdachte Terrassen.

Konvektor oder Schnellheizer

Ein Konvektor oder Schnellheizer wird gern im Badezimmer eingesetzt. Dieser kann kleine Heizkörper unterstützen. Als zusätzliche Heizung für ältere Heizsysteme kann sich diese Variante eignen. Diese Heizkörper halten die Wärme etwas länger, als ein Wand- und Deckenheizstrahler. Vorteile bewirken sie folglich im Innenraum. Sie verhindern, dass Räume schimmeln und verbessern das Raumklima durch Wärme.

Moderne Schnellheizer funktionieren mithilfe von Thermostaten und arbeiten ähnlich einer Heizung. Solch eine Heizung arbeitet am besten in der Übergangszeit als Zuheizung, kann eine richtige Heizung aber noch nicht gut ersetzen.

Infrarotheizungen, Natursteinheizungen und Bildheizungen

Infrarotheizungen sind Heizkörper, die auch noch nicht ein vollständiger Ersatz für den gewöhnlichen Heizkörper sind. Sie bilden aber eine durchaus umweltfreundliche Basis. Diese Heizkörper arbeiten im Badezimmer besonders gut und es gibt spezielle Geräte für den Wohnraum. Infrarotheizungen können einen Speicherkern besitzen. Auch ein Uhrenthermostat ist meist ein Bestandteil eines solchen Gerätes. Infrarotheizungen werden ebenfalls einfach an eine Steckdose angeschlossen.

Vergleichbare Geräte sind Natursteinheizungen und Bildheizungen. Die Bildheizungen sind dekorative Varianten der Infrarotheizungen. Sie fügen sich im Wohnraum besser in das Wohnkonzept ein. Die Natursteinheizungen speichern die Wärme für den Wohnbereich noch besser. Bestimmte Arten von Steinen eignen für eine umweltfreundliche Verwendung besonders gut. Innerhalb oder hinter den Steinen, wie in der Infrarotheizung, ist ein spezielles Heizsystem eingearbeitet, welches wie eine Infrarotheizung funktioniert. Dekorativ und durchaus edel wirken diese Heizungen mit Sicherheit. Diese Steine werden optimal verwendet:

  • Speckstein
  • Marmor
  • Kalkstein
  • Granit

Eine Speicherfunktion ist ein besonders gutes Qualitätsmerkmal für eine Heizung.

So viel Strom verbraucht die elektrische Wandheizung

Das Heizen wird natürlich in Watt bemessen. Abhängig von der Wattzahl bietet ein Elektrogerät eine Heizleistung. Eine Flachheizung kann elektrisch auf kleiner Flamme erwärmen oder sogar Temperaturen bis 100° C erzeugen. Eine elektrische Heizung verbraucht am besten also nicht zu viel Strom. Eine gute Elektroheizung flach wird als großer Heizkörper etwa 1500 Watt Heizleistung aufweisen und als kleiner Heizkörper etwa 350 Watt.

Eine Steuerung und ein Thermostat verhindern ein unnötig intensives Beheizen. Hierauf sollte bei der Anschaffung geachtet werden. Eine Elektroheizung flach kann ein Energiefresser sein. Die Heizleistung muss also oftmals gar nicht so intensiv sein, weil die volle Leistung für Wärme nicht immer genutzt wird.

Vor der Anschaffung steht die Überlegung, wie viel Leistung wirklich nötig ist.

Für diese Räume eignet sich die Elektroheizung flach

Flachheizkörper erhitzen als Durchschnittsmodell am besten kleine Räume. Ein großer Raum müsste von einem möglichst großen Heizkörper geheizt werden. Ein Hobbyraum, kleines Schlafzimmer oder Wohnzimmer kann hiermit durchaus geheizt werden. Für das Bad oder allgemein für Feuchträume gibt es spezielle Elektroheizungen. Ein Thermostat hilft in allen Räumen, um Energie einzusparen. Das Wärmen im Bad ist hiermit durchaus sinnvoll. Ein kleiner Raum muss wahrscheinlich aber nicht den gesamten Tag über geheizt werden.

Ein Flachheizkörper kann mit seiner Wärme Feuchträume wie ein Bad mit Dusche gut beheizen, sodass Feuchtigkeit schneller verfliegt. Ein Thermostat spart dabei Energie und hält die Temperatur auf einem gewünschten Niveau.

So lohnt sich die Anschaffung einer Elektroflachheizung

Ein Flachheizkörper muss nicht zu einem Geldfresser werden. Die richtigen Geräte sorgen dafür, dass ein Raum gut beheizt ist und trotzdem die Energiekosten auf einem sinnvollen Niveau bleiben. Ein Heizlüfter ohne Speicherkern ist folglich keine gute Anschaffung. Diese gibt es sehr günstig, aber die laufenden Kosten sind zu hoch. Ein Flachheizkörper wird am besten mit einem Uhrenthermostat angeschafft.

Die Elektroheizung flach wird stets über die Steckdose betrieben. Eine Infrarotheizung ist am sinnvollsten im Einsatz. Die Infrarotheizung arbeitet eher effizient im Verbrauch und lohnt sich in der Anschaffung. Diese Form der Wandheizung kann zu einem vernünftigen Preis gekauft werden. Ab etwa 60 Euro sind kleine Heizungen zu kaufen. Größe Heizkörper gibt es günstig etwa um 250 Euro. Laut Herstellern liegen die Betriebskosten für Infrarotheizungen bei etwa 30 Euro für kleine Heizungen mit 500 Watt. Je höher die Wattzahl, desto mehr Kosten entstehen natürlich. Eine intelligente Steuerung optimiert die Heizleistung der Infrarotheizung.

Auf dieser Höhe hängt ein Flachheizkörper am besten

Eine elektrische Wandheizung ist recht einfach zu montieren. Ein Heizlüfter hängt am besten etwas höher, damit die Luft durch das Gebläse gut verwirbelt wird. Ein gewöhnlicher Elektroheizkörper lässt die Wärme aufsteigen und hängt deswegen besser unten. Die Montage einer Flachheizung ist mit diesen Bestandteilen außerdem recht einfach machbar:

In der Wand wird zunächst geprüft, ob Stromkabel verlegt sind, bevor gebohrt wird. Die benötigten Löcher werden angezeichnet und Löcher für die passende Dübelgröße gebohrt. Nun wird die Heizung nur noch nach Anleitung des Herstellers montiert und in Betrieb genommen.

Zusammenfassung

Ein Elektro-Flachheizkörper ist eine Elektroheizung mit Steuerung, die über den Stromanschluss arbeitet. Der Flachheizkörper spart als Infrarotheizung am besten Energie und kann einen Raum sinnvoll wärmen. Eine Elektroheizung flach kann ebenfalls über einen Uhrenthermostat die Temperatur auf einem gewünschten Niveau halten.

Artikelbild: AlexLMX / Bigstock.com

1 Kommentar

  1. Tobias Müller 26.11.2018 09:10 Uhr

    Ich renoviere mein Haus und suche auch neue Heizungen. Eine Elektroheizung flach hört sich gut an. Gut ist in der Tat die Möglichkeit von Ökostrom. Ich werde mal schauen. Danke!

    direkt antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.