Ostereier auspusten – Vorsicht, Salmonellen-Gefahr!

Ostereier auspusten – Vorsicht, Salmonellen-Gefahr!

Ostern ohne bunte Eier? Das ist für die meisten Familien mit Kindern unvorstellbar. Das Auspusten und Bemalen der rohen Eier gehört für sie einfach zum Osterfest dazu. Allerdings sollten Sie bei dieser Tradition auch ein paar Hygieneregeln einhalten, da andernfalls ernsthafte Erkrankungen durch Salmonellen drohen. Im nachfolgenden Ratgeber geben wir Tipps, wie sich beim Auspusten der Ostereier böse Überraschungen vermeiden lassen.

Rohe Eier auspusten – Besteht ein Gesundheitsrisiko?

Wenn Sie an Ostern rohe Eier auspusten, sollten Sie wissen, dass sich die gesundheitsschädlichen Salmonellen vor allem auf der Schale der Eier befinden. Im Inneren der Eier kommen sie nur selten vor. Werden Eier mit dem Mund ausgepustet, so können die Salmonellen aufgenommen werden und zu einer Infektion führen. Sie äußert sich durch starken Durchfall, der oft mit Kopfschmerzen und Erbrechen verbunden ist.

Kinder unter fünf Jahren, kranke und ältere Menschen sind besonders gefährdet. Eine sogenannte Salmonellose kann bei ihnen schwerer verlaufen und in Einzelfällen sogar tödlich enden.

Seit einigen Jahren ist die Anzahl der gemeldeten Salmonellen-Infektionen in Deutschland zwar rückläufig, aber nichtsdestotrotz erkranken pro Jahr immer noch über zehntausend Menschen an einer Salmonellose. Die Dunkelziffer liegt wahrscheinlich noch um ein Vielfaches höher.

Eier auspusten ohne Salmonellen-Gefahr – So geht’s

Das Risiko, an einer Salmonellose zu erkranken, lässt sich reduzieren, indem nur saubere und frische Eier ausgepustet werden. Waschen Sie die Eier zunächst mit lauwarmem Wasser und Spülmittel etwas ab. Im Anschluss kann man die Eier auspusten und sollte dabei wie folgt vorgehen:

  1. Bohren Sie mit einer großen Nadel oder einem Nagel am spitzen und am stumpfen Ende ein Loch in das Ei. Vergrößern Sie das Loch vorsichtig am stumpfen Ende.
  2. Halten Sie das Ei über eine Schüssel und blasen Sie mit einem Blasebalg aus dem Bastelgeschäft oder mit einem Strohhalm durch das dünnere Loch, bis Dotter und Eiweiß in der Schüssel landen. Berühren Sie die Eier nicht mit dem Mund, um eine Salmonellen-Infektion zu vermeiden.
  3. Säubern Sie das Ei von innen, indem Sie es in eine Schüssel mit warmem Wasser und Spülmittel tauchen. Sobald Wasser in das Ei gelangt ist, halten Sie beide Löcher zu, schütteln es und blasen das Wasser danach wieder heraus. Diesen Vorgang wiederholen Sie, bis das Ei von innen sauber ist.

Die Nadeln oder Nägel, die zum Anbohren der Eier verwendet wurden, sollten danach gründlich gesäubert werden.

Bevor Sie die Eier bemalen, müssen sie vollständig trocknen. Legen Sie sie dafür zum Beispiel über Nacht auf die Heizung.

Waschen Sie sich nach dem Auspusten gründlich die Hände, um etwaige Salmonellen zu beseitigen.

Wie Sie frische Eier erkennen

Wenn Sie Eier kaufen, sollten Sie einen Blick auf das Mindesthaltbarkeitsdatum werfen. Je weiter es in der Zukunft liegt, desto frischer sind die Eier.

Frische rohe Eier erkennen Sie daran, dass sie in einem mit kaltem Wasser gefüllten Glas am Boden liegen bleiben, während alte Eier oben schwimmen. In den Eiern befindet sich nämlich eine Luftkammer, die immer größer wird, je älter das Ei ist.

Eier, die das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten haben, können bei richtiger Lagerung in der Regel auch noch einige Tage länger gut durchgegart verzehrt werden.

Zusammenfassung

Das Auspusten und Färben von Ostereiern ist eine beliebte Tradition. Allerdings sollten dabei einige Hygienemaßnahmen beachtet werden, um eine Salmonellen-Infektion zu verhindern. Im Idealfall sollte man die Eier nicht mit dem Mund berühren, sondern einen Strohhalm oder einen Blasebalg verwenden.

Artikelbild: Maren Winter / Bigstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.