Grundstücksgrenze gestalten: 6 beliebte Möglichkeiten vorgestellt

Grundstücksgrenze gestalten: 6 beliebte Möglichkeiten vorgestellt

Wenn Sie in einem Haus mit eigenem Garten leben, können Sie sich wahrlich glücklich schätzen. Was gibt es Schöneres, als sich hier in der Sonne auszuruhen, ein bisschen Obst und Gemüse anzubauen, sich mit Freunden und der Familie zum Grillen zu verabreden und im Winter mit den Kindern im Schnee herumzutoben? Die meisten Menschen möchten ihre Freizeitaktivitäten im Garten genießen, ohne dass fremde Menschen oder neugierige Nachbarn ihnen dabei zuschauen oder gar einfach so auf das Grundstück gelangen können.

Daher ist es Gartenbesitzern äußerst wichtig, ihr Wohlfühlparadies mit einer sichtbaren Grenze nach außen hin zu verschließen. Um die Grundstücksgrenze zu verdeutlichen, gibt es verschiedene Möglichkeiten, die sich in puncto Sichtschutz, Windschutz und Sicherheit voneinander unterscheiden. In diesem Ratgeber von Heimhelden.de stellen wir Ihnen sechs beliebte Möglichkeiten für Grundstücksgrenzen mit ihren Vorteilen vor und erläutern Ihnen außerdem, worauf Sie in rechtlicher Hinsicht achten sollten.

1. Der Holzzaun als Klassiker unter den Gartenbegrenzungen

Wer an Grundstücksgrenzen und Gartenbegrenzungen denkt, dem wird zuerst ein klassischer Gartenzaun aus Holz einfallen. Er wirkt nicht so massiv wie etwa eine Mauer, was gerade bei kleineren Gärten ein Vorteil ist, da das Grundstück dadurch großzügiger erscheint.

Ein normaler Holzzaun bietet keinen guten Blickschutz. Darüber hinaus benötigt er viel Pflege, um langlebig und robust zu sein.

Sie können den Zaun auch von innen mit geeigneten Pflanzen begrünen. Dann wirkt er optisch ansprechender und schützt auch besser vor den neugierigen Blicken anderer Menschen. Wenn Sie den Zaun mit blühenden Gewächsen bepflanzen, stellen Sie zudem auch noch nützlichen Insekten wie Bienen, Schmetterlingen und Hummeln eine wichtige Nahrungsquelle zur Verfügung.

Weiterlesen:  Fördermittel für Fertighäuser? Diese Möglichkeiten gibt es...

2. Eine komplette Zaunanlage für hohe Sicherheit

Falls Ihnen die Sicherheit Ihrer Grundstücksgrenze besonders wichtig ist, sollten Sie über eine komplette Zaunanlage aus hochwertigem Metall nachdenken. Wie auf dieser Seite beschrieben ist, bieten komplette Zaunanlagen nämlich vor allem in Bezug auf die Sicherheit viele Vorteile, ohne dass dabei auf ein modernes Design verzichtet wird.

Derartige Zaunsysteme können ganz nach Ihren individuellen Vorstellungen mit Videosprechanlagen, Fingerscannern und Codeschaltern ergänzt werden, um die Sicherheit zu erhöhen. Gerade für Eigenheime mit großen Gärten oder Unternehmen sind komplette Zaunsysteme eine tolle Option.

3. Die Holzwand vereint Wind- und Blickschutz

Neben dem klassischen Lattenzaun kommt auch eine Holzwand als Begrenzung für den Garten in Frage. Sie ist als Sichtschutz besser geeignet als der übliche Zaun. Darüber hinaus bringt sie auch noch einen zusätzlichen Windschutz mit, weshalb Holzwände gerade in bergigen Regionen sehr beliebt sind. Sie können individuell gestaltet und bei Bedarf bepflanzt werden. Auch in Bezug auf die Farbgestaltung haben Sie die freie Wahl, sodass Sie die Grundstücksbegrenzung ganz an Ihren persönlichen Gartenstil anpassen können.

4. Absolut im Trend: Gabionen

Derzeit sind Gabionen als Sichtschutz und Grundstücksbegrenzung äußerst beliebt. So bezeichnet man ein Geflecht aus Draht, welches mit Steinen gefüllt wird. Hier gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten:

  1. Das Grundgerüst aus Draht wird leer gekauft und dann selbst befüllt.
  2. Sie entscheiden sich für ein bereits mit Steinen gefülltes Drahtgeflecht.

Mehr kreativen Spielraum genießen Sie natürlich bei der ersten Variante, denn Sie können diese ganz nach Ihrem Geschmack mit Ihren Lieblingssteinen füllen. Auch bunte Gestaltungen und Bepflanzungen sind kein Problem. Was oft unterschätzt wird: Diese Gebilde aus Draht und Stein bieten vielen kleinen Tieren wie Mäusen, Vögeln und Insekten einen wertvollen Platz zum Nisten und einen qualitativen Lebensraum.

Weiterlesen:  Fernseher an die Wand hängen – Tipps und Tricks für einen perfekten TV-Genuss

5. Natürliche Grenze mit einer Hecke

Nach wie vor sehr angesagt ist bei Gartenbesitzern die Hecke als natürliche Grundstücksbegrenzung. Auch hier gibt es nahezu endlose Möglichkeiten. In jedem Fall ist eine Hecke eine ansprechende Alternative zu Mauern aus Stein oder Beton und auch zu langweiligen Standard-Zäunen.

Eine Hecke als natürliche Grundstücksgrenze hat auch Nachteile: Sie muss gut gepflegt werden und es braucht Geduld, bis die Heckenpflanzen überhaupt eine ausreichende Höhe haben, um als Sichtschutz und Begrenzung zu dienen.

Wer keine Lust hat, mehrmals jährlich seine Hecke zu schneiden, ist daher mit anderen Begrenzungslösungen besser beraten.

6. Attraktiv und robust: eine Mauer aus Naturstein

Eine Mauer als Grundstücksgrenze? Viele Menschen kommen gar nicht auf diese Idee, weil sie sofort eine eintönige und triste Betonmauer vor Augen haben. Es gibt aber auch durchaus attraktive Lösungen, die bei so manchem Gartenbesitzer auf hohen Anklang stößt. Das gilt insbesondere für Natursteinmauern. Diese bestehen aus unbearbeiteten Natursteinen, die übereinander geschichtet werden.

Eine solche Mauer wirkt natürlich und bringt mediterranes Flair in den Garten. In Bezug auf die Höhe und die Gestaltung sind Ihrer Kreativität dabei keine Grenzen gesetzt. Lesen Sie gerne diesen Beitrag von Heimhelden.de, um mehr über die Errichtung einer Natursteinmauer in Ihrem Garten zu erfahren.

Wichtig: Vorab über die Rechtslage informieren

Nun, da Sie die beliebtesten Lösungen für die Grundstücksbegrenzung kennen, haben Sie vielleicht schon einen Favoriten und wollen direkt mit der Arbeit beginnen. Wir raten aber erst einmal zur Ruhe, denn vorab müssen noch ein paar Dinge geklärt werden. Der Grund: Auch für Grundstücksgrenzen gelten Regeln, an die Sie sich halten sollten, um keinen Ärger mit den Nachbarn oder der Gemeinde zu riskieren.

Weiterlesen:  Schachtringe: Ein Überblick über Preise und Einsatz

Grundsätzlich erfahren Sie im Bebauungsplan für Ihr Grundstück, welche Materialien für Ihren Zaun, Ihre Hecke oder Ihre Mauer erlaubt sind. Außerdem steht dort auch festgeschrieben, wie hoch die Begrenzung sein darf. In manchen Gemeinden findet man Regeln zur Umfriedung auch in der Einfriedungssatzung.

Sie wissen gar nicht genau, wo Ihre Grundstücksgrenze entlangläuft? Dann wenden Sie sich am besten an das Katasteramt. Meist gibt es dort Unterlagen zu den Grundstücken, die Informationen zur Grenze enthalten. Wenn das nicht der Fall ist, besteht noch die Möglichkeit, einen Vermessungsdienst mit der Bestimmung der Grundstücksgrenze zu beauftragen. Das Vermessungsunternehmen sollte dafür aber eine Zulassung beim Katasteramt besitzen.

Zusammenfassung

Mit der Grundstücksbegrenzung ist es möglich, den eigenen Garten optisch von der Außenwelt abzugrenzen und gleichzeitig einen Sichtschutz aufzubauen. Je nachdem, für welche Lösung man sich entscheidet, bieten die einzelnen Grenzarten wie Zäune, Mauern und Hecken noch weitere Vorteile wie etwa einen Windschutz oder ein erhöhtes Maß an Sicherheit.

Artikelbild: bildlove / Bigstock.com

  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
  • JaNein

Entspricht einer Bewertung von 4.9 / 5
WPWC969#

1 Kommentar

  1. Welzer 23.09.2020 18:56 Uhr

    Hallo,

    wie hoch darf der Zaun zum Nachbargrundstück betragen ? Wo ist es genauer festgelegt ?

    direkt antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.