Die Wohnung katzengerecht gestalten

Die Wohnung katzengerecht gestalten

Sind Katzen von klein auf an die Wohnungshaltung gewöhnt, stellt diese für sie kein Problem dar. Allerdings benötigen die Tiere einige Freiheiten innerhalb der Räume sowie entsprechende Beschäftigungsmöglichkeiten, sollen ihnen nicht die Möbel zum Opfer fallen. Um die Wohnung katzengerecht einzurichten, muss man die Bedürfnisse der Stubentiger kennen.

Katzenzimmer oder Zimmer mit Katzen?

Im Gegensatz zu Hunden bestimmen Katzen am liebsten selbst, wo sich ihr Revier befindet. Wer also seinen Stubentigern ein gemeinsames Zimmer einrichtet, dürfte enttäuscht werden. Obwohl Katzen gesellige Tiere sind, die gern miteinander, mit ihrem Besitzer oder mit diversen Utensilien spielen, benötigen sie diverse Ruhezonen, in denen sie sich gegenseitig und ihrer Umwelt aus dem Weg gehen können. Das bedeutet allerdings nicht, dass ihnen jeder Raum zur Verfügung gestellt werden muss. Wer das Schlafgemach lieber mit dem Ehegatten als mit den Katzen teilt, kann beruhigt werden. Einzelne Zimmer, beispielsweise auch die Speisekammer, können verschlossen werden und auf diese Art zu Tabuzonen erklärt werden. Ansonsten sollte die Katze je nach Belieben Zugang zu sonnigen und schatten Plätzen erhalten. Die angebotenen Räume müssen ausreichend gesichert und von Unfallgefahren befreit werden.

Die Wohnung vor Gefahren sichern

Katzen klettern und springen gern. Bänke, Schränke und Tische sind vor ihnen nicht sicher. Befinden sich auf ihnen wertvolle Gegenstände, beispielsweise kostbare Vasen oder Pokale, sollten diese fortgeräumt werden. Es wäre nicht nur schade, wenn diese zerbrechen. Die Katzen könnten sich an den Scherben verletzen. Außerdem sind alle Zimmerpflanzen zu kontrollieren. Gewächse, die für die Katze toxisch sind, müssen verbannt werden. Zu ihnen zählen unter anderem die Clivie, der Efeu, der Drachenbaum, das Alpenveilchen und die Monstera. Elektrische Leitungen sowie Telefonkabel sind zu sichern, damit die Katzen vor elektrischen Schlägen geschützt sind. Bevorzugt sollten Kabelkanäle verlegt werden, in welche die Kabel eingeführt werden. Das alleinige Aufwickeln und Verstecken derselben unter dem Schrank oder in der Ecke würde den Spieltrieb der Katzen höchstens anheizen. Dürfen die Katzen in die Küche, sollten Nahrungsmittel und Gewürze so platziert werden, dass sie für die Katzen unerreichbar sind. Denn nicht alles, was dem Menschen schmeckt, ist auch für die Katzen bekömmlich.

Weiterlesen:  Wie Sie es nach einem Umzug schaffen, Ihren ganz persönlichen Einrichtungsstil zu finden

Ausstattung der katzengerechten Wohnung

Katzen benötigen Schlafmöglichkeiten. Pro Katze sollte mindestens ein Kissen oder ein gepolsterter Korb zur Verfügung stehen. Katzen bevorzugen höhlenartig geformte Exemplare. Diese werden unter anderem aus Weidengeflecht oder aus Stoff angeboten. Kissen, auf denen die Katzen liegen, müssen waschbar sein, damit die Hygieneregeln eingehalten werden können. Weitere Liegeplätze werden sich die Tiere selbst aussuchen.

Dies können die Katzenliege auf der Heizung, die Sofaecke oder der Fernsehsessel des Katzenbesitzers sein. Weiterhin benötigen Katzen Kisten oder Katzenklos, in denen sie ihre Notdurft verrichten können. Pro Tier wird eine Toilette benötigt. Sind sich die Tiere über längere Zeit allein überlassen, lohnt es, ein zusätzliches Katzenklo aufzustellen. Den Katzen steht dann saubere Einstreu zur Verfügung, so dass sich manche Unannehmlichkeit auf dem Teppichboden vermeiden lässt.

Um dem Kletterdrang der Katzen Genüge zu leisten, sollte jedem Tier ein Kratzbaum angeboten werden. Alternativ benutzen Katzen auch gern die Treppe, auf der sie nach Lust und Laune springen, flitzen und balgen können. Katzen benötigen Kratzmöglichkeiten, an denen sie ihre Krallen wetzen können. Ein derbes Stück Teppichboden oder ein Kratzbrett, das an die Wand geschraubt werden, leisten zu diesem Zwecke gute Dienste. Jede Katze benötigt 2 Futtergefäße. Eines wird für das Futter benötigt, das andere für das Wasser. Für den Transport zum Tierarzt empfiehlt sich die Anschaffung einer Tragebox. Ein Pappkarton wird nur allzu schnell auseinander genommen, wenn die Katze fliehen will. Bei der Auswahl der Box sollten die Verschlüsse geprüft werden, Katzen können wahre Befreiungskünstler sein. Soll den Katzen zusätzlich der Freigang gestattet werden, kann der Einbau einer Katzenklappe nützlich sein.

Weiterlesen:  Parkett reinigen und pflegen: Die besten Tipps für Ihre Parkettpflege

Artikelbild: © MaxyM / Shutterstock

  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
  • JaNein

Entspricht einer Bewertung von 4.9 / 5
WPWC0#

1 Kommentar

  1. Bengallover 07.08.2016 14:29 Uhr

    Vielen lieben Dank für die tollen tipps! Ich habe einen 3jährigen Bengalkater und werde versuchen,die bereits Katzengerechte Whonung noch Katzengerechter zu gestalten!

    direkt antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.