Dachziegel: Die Preise

Dachziegel: Die Preise

Dachziegel werden am häufigsten verwendet, um Dächer einzudecken. Mittlerweile gibt es zwar immer mehr Hausbesitzer, die auch andere Baustoffe wie Dachsteine, Holzschindeln, Schieferplatten, Natursteine, Alu, Fliesen, Granit oder Elemente aus Glas und Metall für die Dachgestaltung verwenden.

Nichtsdestotrotz sind die klassischen Dachziegel nach wie vor beliebt. Bevor Sie sich Dachziegel kaufen, sollten Sie aber wissen, für welchen Einsatzzweck die einzelnen Ziegel geeignet sind und mit welchem Preis Sie ungefähr rechnen müssen. Die verschiedenen Arten unterscheiden sich nämlich zum Teil erheblich hinsichtlich Gewicht, Regensicherheit und Haltbarkeit.

Mit welchem Preis muss man bei Dachziegeln rechnen und welche Arten gibt es?

Dachziegel sind flache oder gebogene Platten, die aus Schieferton und Lehm gebrannt werden. Sie lassen sich nach folgenden Merkmalen unterscheiden:

  • Art der Herstellung: Strangdachziegel und Pressdachziegel
  • Formgebung
  • Falzausbildung: wahlweise mit oder ohne Überdeckungsbereich an der Seite
  • Ausfertigung: seidenmatt, matt, engobiert, glasiert, verspiegelt oder gedämpft
  • Farbe: zum Beispiel Kupferrot oder Tiefschwarz

Übersicht über die gebräuchlichsten Arten:

Art des Ziegels Kosten pro Stück
Biberschwanzdachziegel (ohne Falz) 0,70 – 1,20 Euro
Hohlpfannendachziegel (ohne Falz) 0,90 – 1,20 Euro
Strangfalzziegel (mit einfacher Seitenfalz) 0,60 – 1,20 Euro
Krempziegel (ohne Falz) 2,00 Euro
Doppelmuldenfalzziegel (mit Seiten- und Kopffalzen) 1,00 – 1,50 Euro
Flachdachziegel (mit doppelter Seiten- und Kopfverfalzung) 1,00 – 2,00 Euro

Im Folgenden gehen wir genauer auf Strangdachziegel und Pressdachziegel sowie die bekanntesten Unterarten dieser beiden Varianten ein.

Strangdachziegel: Arten, Einsatzgebiete und Kosten

Strangdachziegel werden hergestellt, indem man die Rohmasse aus Lehm und Ton in die gewünschte Form presst. Der dadurch entstehende lange Strang wird später in die einzelnen Ziegel zerlegt. Abhängig von der vorgegebenen Form entstehen auf diese Weise verschiedene Ziegelarten.

Biberschwanzdachziegel (ohne Falz)

Diese Ziegelart ist sehr flach und an der Unterseite oftmals abgerundet. An der Oberkante weist sie einen Vorsprung auf, der verwendet wird, um den Biberschwanz auf die Dachlattung zu hängen. Die Ziegel sind ideal für Dächer mit einer hohen Neigung. Für Neueindeckungen verwendet man sie eher selten, stattdessen findet man sie oftmals auf historischen Gebäuden. Biberschwanzdachziegel sind vor allem auf Bauwerken in Ost- und Süddeutschland verbreitet.

Der Materialverbrauch ist bei diesen Dachziegeln recht hoch: Sie brauchen etwa 35 bis 50 Stück pro Quadratmeter.

Dadurch entstehen auch höhere Kosten, denn pro Stück zahlen Sie für Biberschwänze 70 Cent bis 1,20 Euro.

Hohlpfannendachziegel (ohne Falz)

Diese Dachziegel weisen eine muldenartige Form auf und besitzen einen langen Eckanschnitt. Sie sind wahlweise als Langschnitt- und als Kurzschnitt-Pfannen erhältlich. Hohlpfannendachziegel kommen insbesondere in Norddeutschland auf traditionellen Gebäuden zum Einsatz. Sie eignen sich aber nur für Dachneigungen von 20 bis 35 Grad. Diese Dachziegel haben den Vorteil, dass der Materialverbrauch verhältnismäßig gering ist. Sie benötigen ungefähr 15 Stück pro Quadratmeter. Die Preise richten sich nach der Größe, der Form, der Farbe und der Beschaffenheit und liegen zwischen 0,90 bis 1,20 Euro je Stück.

Strangfalzziegel (mit einfacher Seitenfalz)

Der Strangfalzziegel ist eine Weiterentwicklung der Biberschwanzdachziegel. Er sorgt für eine bessere Abdichtung und eine höhere Witterungsbeständigkeit. Eingesetzt werden Strangfalzziegel speziell bei Dachsanierungen als Ersatz für Biberschwänze. In preislicher Hinsicht unterscheiden sie sich kaum von den Biberschwanzdachziegeln. Allerdings sind die Gesamtkosten meist geringer, weil der Materialaufwand niedriger ist.

Pressdachziegel: Details, Kosten und Einsatzbereiche

Pressdachziegel werden durch sogenannte Stempelpressen ausgestanzt. Zunächst schneidet man das Ziegelgut dafür in gleichmäßige Blöcke und bringt diese dann in die gewünschte Form. Diese Dachziegelart ist ebenfalls mit und ohne Falz erhältlich.

Krempziegel (ohne Falz)

Diese historische Ziegelart wird schon seit Beginn des 11. Jahrhunderts eingesetzt. Noch heute sind Krempziegel in ganz Deutschland auf zahlreichen alten Bauwerken zu finden. Zudem werden sie gern als Wandbehang eingesetzt.

Krempziegel sind vergleichsweise teuer: Es werden 20 Ziegel pro Quadratmeter benötigt, wobei der Stückpreis im Handel bei etwa 2 Euro liegt. Bei engobierten Modellen ist der Preis noch höher.

Aus diesem Grund werden heute nur noch selten Dächer mit Krempziegeln eingedeckt.

Doppelmuldenfalzziegel (mit Seiten- und Kopffalzen)

Doppelmuldenfalzziegel sind die ersten bekannten Pressdachziegel. Sie verfügen über eine seitliche Verfalzung, die einen besseren Feuchtigkeitsschutz gewährleistet. Man findet diese Dachziegelart sowohl auf historischen als auch auf modernen Gebäuden. Sie werden insbesondere bei Dachsanierungen häufig eingesetzt. Allerdings sollte die Dachneigung mindestens 30 Grad betragen. Im Durchschnitt kosten Doppelmuldenfalzziegel zwischen 1 und 1,50 Euro pro Stück. Für einen Quadratmeter benötigen Sie etwa 12 bis 15 Dachziegel.

Es gibt Doppelmuldenfalzziegel in besonders großer Ausführung, sodass nur 8 bis 10 Stück pro Quadratmeter notwendig sind.

Der Stückpreis ist dann natürlich höher.

Flachdachziegel (mit doppelter Seiten- und Kopfverfalzung)

Diese Dachziegel werden als Flachdachziegel bezeichnet, weil sie für leicht geneigte Dächer ideal sind. Dank der doppelten Seiten- und Kopfverfalzung ist die Regensicherheit hoch. Der Flachdachziegel kommt für leicht geneigte Dächer mit einer Neigung von wenigstens 22 Grad zum Einsatz. Auch für Steildächer ist er geeignet. Pressdachziegel sind in mehreren Ausführungen und Farben erhältlich. Aus diesem Grund ist die Preisspanne hier groß. Im Fachhandel zahlen Sie etwa 1 bis 2 Euro je Stück.

Wo kann man Dachziegel kaufen?

Wenn Sie auf der Suche nach Dachziegeln sind, werden Sie über verschiedene Anbieter stolpern. Braas ist einer der Hersteller, der für sein breites Angebot an Dachziegeln in Deutschland besonders bekannt ist. Es gibt aber noch weitere Shops und Anbieter mit einer umfangreichen Auswahl an Tondachziegeln, Flächenziegeln und dem benötigten Zubehör. Die einzelnen Shops unterscheiden sich im Detail zum Beispiel durch die Lieferzeit: Bei manchen Dachziegel-Anbietern dauert es nur wenige Werktage, bis Sie Ihre Lieferung erhalten, während bei anderen ein paar Wochen vergehen können. Es lohnt sich deshalb, die verschiedenen Anbieter zu vergleichen.

Fazit

Sie sehen, es gibt viele verschiedene Dachziegelarten, die für unterschiedliche Einsatzbereiche geeignet sind und sich hinsichtlich ihrer Preise zum Teil erheblich unterscheiden. Es ist sinnvoll, die verschiedenen Produkte miteinander zu vergleichen. Natürlich sollten Sie Ihre Dachziegel nicht nur anhand der Kosten auswählen, sondern ebenfalls hinsichtlich der Eigenschaften. Die Ziegel sollten auch zur Fassade passen.

Zusammenfassung

Je nachdem, für welche Dachziegelart Sie sich entscheiden, müssen Sie mit unterschiedlichen Kosten rechnen. Sie sollten aber nicht die erstbersten Ziegel für den günstigsten Preis kaufen, sondern überprüfen, ob die Dachziegel für den gewünschten Einsatzbereich geeignet sind. Außerdem ist es nicht ratsam, an der falschen Stelle zu sparen, denn günstige Dachziegel weisen oft eine minderwertige Qualität auf.

Artikelbild: © Cher_Nika / Shutterstock

  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
  • JaNein

Teile diesen Beitrag jetzt:


1 Kommentar

  1. Tom Vogt 14.02.2019 13:00 Uhr

    Ich habe mich schon oft gefragt wie diese ganzen Dachziegel wohl hergestellt werden aber jetzt wo ich es nachgelesen habe klingt es Plausibel und Simpel. Schließlich muss so ein Ziegel viele Jahre Wind und Wetter standhalten. Die verschiedenen Arten sind auch sehr nett und interessant.

    direkt antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.