Laminat entsorgen

Laminat entsorgen

Nennt man einen Laminatboden sein Eigen, kommt irgendwann der Moment, wo der Bodenbelag erneut werden muss. Dies kann sein, weil das Laminat Beschädigungen hat oder ganz einfach, weil es nicht mehr gefällt und man den Raum neu gestalten möchte. Man stellt sich dann zwangsläufig die Frage, wohin mit dem ausgedienten Laminatboden.

Handelt es sich hierbei um Sondermüll oder kann man den Bodenbelag bedenkenlos mit dem Hausmüll bzw. dem Sperrmüll entsorgen. Ebenfalls nicht unwichtig in diesem Zusammenhang ist somit die Frage, was kostet es den Laminatfußboden zu entsorgen.

Was kostet das Entsorgen von Laminat?

Vollkommen egal, aus welchem Grund man den Laminatboden bei sich zu Hause entfernt, die Kosten für das Entsorgen halten sich in der Regel in Grenzen. Beauftragt man jedoch einen Handwerker mit dem Entfernen und Entsorgen des Belags, fallen weitere Kosten für den Transport zum Wertstoffhof oder dem Recyclinghof an.

Posten schwimmend verlegtes Laminat verklebter Laminatboden
Boden entfernen 60 bis 120 € 240 bis 300 €
Trittschalldämmung entfernen 30 bis 60 €
Boden aufbereiten 120 bis 180 €
Kosten für das Entsorgen von 1,8 Kubikmeter (60 qm) über Sperrmüll 30 bis 60 € 30 bis 60 €
Anfahrt 30 bis 60 € 30 bis 60 €
Summe 150 bis 300 € 420 bis 600 €

In diesem Beispiel sollten im Rahmen einer Renovierung bzw. Sanierung 60 qm Laminat fachgerecht entsorgt werden. Wobei sich die Kosten sehr stark auf das gesamte Auftragsvolumen beziehen und es daher auch zu unterschiedlichen Preisen von Handwerksbetrieb zu Handwerksbetrieb kommen kann.

Das Laminat vom Untergrund entfernen

In den meisten Fällen ist der Laminatboden schwimmend verlegt, sodass es keine feste Verbindung zum Untergrund gibt. Das Entfernen des Laminatbodens ist in diesen Fällen sehr einfach. Je nach Handwerker werden hier zumeist rund 2 Euro pro Quadratmeter Belag berechnet. Muss zudem eine Trittschalldämmung entfernt werden, erhöht sich der Preis meist um 0,50 bis 1,00 Euro pro Quadratmeter.

Teurer wird es in der Regel, wenn das Laminat fest verklebt ist. Hier sollte man schon mit 4 bis 5 Euro pro Quadratmeter rechnen. Kommt es zu einem Schaden am Untergrund durch die Klebstoffe, können meist weitere 2 bis 3 Euro pro Quadratmeter für das teilweise Spachteln und Grundieren des Bodens anfallen.

Weiterlesen:  Dachpappe V60

Anfallende Kosten für Transport und Entsorgung

Der Bodenbelag ist weder schwer noch sperrig, sodass man ihn mit seinem eigenen PKW zum Entsorgungsbetrieb fahren kann. Handelt es sich um größere Mengen, dann lohnt das Anmieten eines Mini-Containers. Im Schnitt muss man dann mit ca. 0,50 € mehr pro Quadratmeter Laminat für die Entsorgung rechnen.

Bei Laminat handelt es sich nicht um Sondermüll, sodass er wie Restmüll thermisch entsorgt werden kann. Sicherlich kommt eine Abfuhr in der Restmülltonne kaum in Frage, denn pro 10 qm Bodenbelag muss man mit 200 bis 400 Liter Material rechnen. Eine übliche Mülltonne hat ein Volumen von 120 bis 240 Litern.

Vielfach bietet sich hier die Option Sperrmüll an. In den meisten Gemeinden erfolgt die Abholung kostenlos oder wird mit einer Pauschale von 50 bis 100 Euro berechnet. Es besteht auch die Möglichkeit den Bodenbelag in Eigenregie zum Recyclinghof fahren. Dazu kann man sich einen Anhänger mit niedrigen Kosten mieten oder hat vielleicht sogar die Möglichkeit einen größeren Transporter kostengünstig zu bekommen.

Laminat in der Wohnung belassen

Vielfach haben Mieter die Möglichkeit nach Rücksprache mit dem Vermieter das Laminat in der Wohnung zu belassen. Soll die Verlegung von neuem Laminat erfolgen oder ein Teppichboden über den bisherigen Bodenbelag verlegt werden, sollte man bedenken, dass der Bodenaufbau so höher wird und man gerade in einer Diele die angrenzenden Türen kürzen muss.

Soll jedoch das ausgediente Laminat gegen Fliesen ausgetauscht werden, dann muss das alte Laminat entfernt werden, denn Holz arbeitet anders als Fliesen und es kann vorkommen, dass Wasser unter die Fliesen dringt und das Laminat darunter aufquillt.

Welche Faktoren verteuern die Entsorgung?

Das Entfernen des Laminatbodens bedeutet in Verbindung mit der An- und Abfahrt für den Fachbetrieb einen deutlichen Aufwand. Dies schlägt sich dann in den Kosten für das Austauschen des Bodens nieder, denn die zu erwartenden Einnahmen sind meist gering. Das Verlegen des Bodens stellt in Verbindung mit der Entsorgung des Altbodens eine besondere Serviceleistung dar, die bezahlt werden muss. Einige Handwerksbetriebe kommen ihre Kunden zunehmend preislich entgegen.

Weiterlesen:  Fliesenfarbe – Neuanstrich statt Neuverlegung

Sind Schichten des Belags verfault oder verschimmelt bzw. mit Chemikalien durchsetzt, führt dies meist zu Aufschlägen beim Entfernen. Im Extremfall handelt es sich bei dem Material auch um Sondermüll.

Verbrennen im Ofen in Eigenregie

In den meisten Fällen besteht der Wertstoff Laminat aus Holzfasern, Kunststoff, Kleberesten und Harzen. Werden die Bauabfälle in einer Verbrennungsanlage mit Filtern verbrannt, dann ist die thermische Entsorgung meist problemlos. Anders sieht dies beim Verbrennen im heimischen Ofen aus, denn dafür sind die Stoffe nicht geeignet. Sie schaden sowohl dem Kamin wie auch dem Verbrennungsraum des Ofens und erst recht der Luft.

Wird der Bauschutt so verbrannt, entstehen giftige Gase und man riskiert hohe Bußgelder, wenn man erwischt wird, denn es ist verboten solche Materialien einfach zu verbrennen. Brennbares Material auf diesem Weg zu entsorgen, kann man durch das Beantragen einer Sondergenehmigung, sodass dieser Entsorgungsweg legal wird.

Checkliste, um Laminat zu entsorgen

Vor dem Entsorgen

  • überprüfen, ob der Bodenbelag wirklich entfernt werden muss
  • an einer versteckten Stelle prüfen, ob das Laminat lose verlegt oder verklebt ist
  • Boden vermessen, um Quadratmeter bzw. Kubikmeter zu bestimmen
  • Auftrag mit möglichst genauen Angaben ausschreiben

Entfernen des Laminats

  • Termin für Sperrmüll-Abfuhr ordern
  • Termin für den Abbau des Bodenbelags mit dem Abfuhrtermin koordinieren
  • Raum am Vortag komplett ausräumen
  • Boden entfernen lassen oder selbst entfernen

Abschließende Arbeiten

  • Bodenbelag für die Abholung bereitstellen
  • Raum auskehren und säubern
  • eventuell den Boden aufarbeiten lassen
  • neuen Belag verlegen
  • Raum wieder einräumen

Wichtig für die richtige Entsorgung von Laminat

Laminat gilt nicht als Sondermüll, sondern wird wie Restmüll behandelt. Daher kann man den Belag Stück für Stück über die Restmülltonne entsorgen. Bei größeren Mengen ist dies jedoch sehr aufwendig und kann sich über viele Wochen hinziehen. Alternativ kann man den Belag auch beim nächsten Recyclinghof selbst abgeben. In bestimmten Mengen ist die Abgabe kostenlos.

Weiterlesen:  Satteldachhaus – der Klassiker in Deutschland

Man hat also die Wahl, ob man das Material aufteilt oder ob man eine günstige Pauschale zahlt und den Bodenbelag mit einem Mal los wird. Zumeist kostet eine Kofferraum-Ladung nicht mal 10 Euro. Vor der Entsorgung sollte man das Laminat von Kleberesten, Bauschutt und sonstigen Materialien trennen, denn sonst wird es vom Wertstoffhof meist als Bauschutt deklariert und diese Form der Entsorgung ist meist teurer. Ist das Laminat frei von Chemikalien und besteht nur aus Holz und Holzfasern, dann kann man es auch im heimischen Ofen verbrennen.

Lässt man den Laminatboden von einem Fachbetrieb im Rahmen einer Renovierung entfernen, kann man meist auch die Entsorgung mit in Auftrag geben. Dies kostet zwar meist einen geringen Aufschlag, jedoch spart man sich die Arbeit das Laminat in Eigenleistung loszuwerden. Renoviert oder saniert man zu Hause gerade, dann kann es sich lohnen einen Misch-Container für Bauschutt zu bestellen. So kann man mit den weiteren Baufällen das Laminat direkt mit entsorgen und müssen sich keine weiteren Gedanken machen.

Einige gute Reste des Laminatbodens kann man aufbewahren, so hat man immer etwas zur Hand, wenn kleine Schäden ausgebessert werden müssen.

Ist Laminat recycelbar?

Laminat ist in jedem Fall recycelbar. In den meisten Wertstoffhöfen wird es dazu in seine Bestandteile zerlegt, sodass es zum größten Teil wiederverwendet werden kann. Laminat weist so im Gegensatz zu vielen anderen Baustoffen eine gute Umweltbilanz auf, denn es ist einfach zu entsorgen bzw. wiederzuverwenden. Möchte man die Entsorgung selbst in die Hand nehmen, dann sollte man darauf achten, dass das Laminat frei von Kleberesten und anderen Materialien ist.

Zusammenfassung

Möchte man im Rahmen einer Neugestaltung der Wohnung den Laminatboden austauschen, kann man sowohl das Entfernen wie auch das Verlegen und die Entsorgung einem Handwerker überlassen oder es selbst in die Hand nehmen. Laminat ist sehr gut recycelbar und ist wiederverwendbar, was ihm eine gute Umweltbilanz zuspricht.

Artikelbild: Lukassek / Bigstock.com

  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
  • JaNein

Entspricht einer Bewertung von 4.8 / 5
WPWC0#

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.