Penthouse-Wohnungen: Exklusiver Luxus in den eigenen vier Wänden

Penthouse-Wohnungen: Exklusiver Luxus in den eigenen vier Wänden

Wer kennt nicht den Anblick aus Filmen: Ein Mensch läuft durch seine luxuriöse Wohnung und betritt seine Terrasse, die hoch über dem Rest der Stadt liegt, und einen unvergleichlichen Ausblick auf die Skyline bietet. Der Traum vom Penthouse muss keiner bleiben, in jeder Stadt sind die einzigartigen Immobilien zu finden, neue werden geplant und gebaut.

Was ist ein Penthouse?

Das Penthaus ist im Grunde nichts weiter als ein Gebäude auf dem Dach einer mehrstöckigen Immobilie. In der Regel handelt es sich dabei um exklusive und luxuriöse Dachwohnungen auf Hochhäusern. Da sich die Wohnung auf dem obersten Stockwerk befindet, tritt der Gebäudeteil an fast allen Seiten aus der Flucht der darunterliegenden Ebenen zurück, das Resultat ist eine umlaufende Terrasse, auf der die Bewohner einzigartige Partys feiern können.

Die Entwicklung des Penthouses begann im 20. Jahrhundert. Erst als der elektrische Fahrstuhl in fast allen Gebäuden zur Verfügung stand, wurde der bequeme Zugang zum obersten Stockwerk möglich. Bis dato war die oberste Dachwohnung eine simple Dienstbotenwohnung, durch die Verbreitung elektrischer Lifte machte die Einrichtung exklusiver Wohnungen im obersten Stockwerk erstmals Sinn. Ein luxuriös ausgestattetes Penthaus in den 1940er und 1950er Jahren besaß in der Regel einen eigenen Fahrstuhl und zeichnete sich durch seine extravagante Ausstattung und Lage aus. Zur Ausstattung kann Folgendes gehören:

  • Panorama-Aussicht
  • Swimming Pool
  • Dachgarten
  • riesige Terrasse

Aufgrund des immer größer werdenden Autoverkehrs wurde das Penthouse mit seiner hohen Lage attraktiv, da es eine frischere Luft als alle anderen Wohnungen bot.

So wohnt es sich im Penthaus

Als separates, freistehendes Haus können Bewohner eines Penthouses komplett unabhängig von den restlichen Einwohnern des Gebäudes leben. Das Penthaus ist nämlich nicht mit dem darunter liegenden Gebäude verbunden, Bodenplatte natürlich ausgenommen. International gesehen entstehen diese Gebäude in Großstädten, wo Platzmangel ein großes Problem ist. In Japan zum Beispiel werden Shinto-Schreine auf öffentliche Gebäude gebaut, in Deutschland dagegen sind normale Penthouse-Wohnungen zu finden. Teilweise sind sogar zwei oder mehr Häuser auf einem Dach untergebracht.

Weiterlesen:  Nachhaltigkeit beim Hausbau - mit diesen Tipps gelingt es!

Wer eine Penthouse-Wohnung sucht, der muss in der Regel viel Geld und Zeit investieren. Einerseits sind diese Immobilien sehr beliebt und dementsprechend schwer zu haben, andererseits sind sie auch relativ teuer. Verschiedene Anbieter helfen bei der Suche nach einem Objekt. Die Wohnflächen betragen in der Regel zwischen 45 und 115 Quadratmeter, Preise sind variabel und häufig werden häufig nur auf Anfrage mitgeteilt.

Wer ein Penthaus nicht kaufen, sondern lediglich mieten möchte, zahlt ebenfalls mehr als für gewöhnliche Wohnungen. Einer Datenanalyse von Immowelt.de zufolge kostet die Miete für Penthouse bis zu 44 Prozent mehr. In der Datenabfrage wurden bundesweit mehr als 10.000 Mietobjekte untersucht.

Worauf man bei einem Penthouse achten muss

Nicht alles, was sich am Markt als Penthouse bezeichnet, ist es auch. Entscheidend sind Kriterien wie Flair, Aussicht, Lage, Terrasse, Ausstattung und Preis. Gerade Objekte, die lange am Markt sind, könnten ein Problem besitzen: Schräge Wände, schlechte Raumaufteilung oder billige Materialien. Bei Objekten in der Planungsphase sollte man immer vorsichtig sein, die Restriktionen seitens der Behörden werden immer strenger. Bis zur Realisierung des Bauvorhabens könnte das Objekt anders aussehen, als ursprünglich gekauft.

Artikelbild: © PlusONE / Shutterstock

  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
  • JaNein

Entspricht einer Bewertung von 4.9 / 5
WPWC0#

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.