Sicherheit beim Heimwerken – Ratschläge und Tipps für die Praxis

Das Heimwerken ist eine praktische Möglichkeit, bei anfallenden Reparaturen im Haus Geld zu sparen und für viele Menschen zugleich auch ein tolles Hobby. Der Umgang mit schweren und professionellen Maschinen fasziniert, etwas erfolgreich zu reparieren schafft ein befriedigendes Gefühl. Viele Arbeiten sind aus verschiedensten Gründen mit gewissen Sicherheitsrisiken verbunden. Diese zu minimieren macht die Arbeit nicht weniger effizient, dafür aber deutlich sicherer. Diese Sicherheit zu gewährleisten ist darüber hinaus nicht nur für den Heimwerker, sondern ebenfalls für andere Beteiligte und Mitwirkende von Bedeutung.

Sicherheit im Kopfbereich

Unabhängig davon, welche Arbeit konkret durchgeführt wird, gilt es den Kopf im Besonderen zu schützen. Bei kleinen und harmlosen Klebearbeiten ist das sicherlich nicht ganz so wichtig, während es bei fast allen anderen Arbeiten einen guten Grund dafür gibt. Der Schutz der Augen steht immer im Fokus. Bei den Augen gilt es aber stets ein Mittelmaß zu finden, das die Augen schützt, ohne hierbei die Sicht zu sehr einzuschränken. In der Regel sind aber herkömmliche, durchsichtige Arbeitsschutzbrillen ausreichend. Für spezielle Arbeiten, wie Schweißarbeiten, gibt es auch spezielle Schutzbrillen.

Ein weiterer Aspekt ist der Atemschutz. Auch dieser kann schnell nötig werden und sorgt für langfristigen Schutz. Allerdings ist ein Atemschutz bei deutlich weniger Arbeiten nötig, als dies der Schutz der Augen erfordert. Besonders Arbeiten, bei denen keine chemischen Stoffe verwendet werden und beispielsweise nur Holz bearbeitet wird, stellen in der Regel auch keine Gefahr für die Atemwege dar. Atemschutzmasken werden aber bei vielen anderen Arbeiten nötig und sind in verschiedenen Größen und Ausführungen verfügbar.

Der Hörschutz ist eine weitere Schutzmaßnahme im Kopfbereich, die keinesfalls zu unterschätzen ist. Egal, ob gehämmert, geschweißt, gesägt oder gebohrt wird, viele Arbeiten verursachen Lärm. Hörschäden sind oft sehr langfristig und fallen nicht unmittelbar auf. Arbeiten, die besonders laut sind, werden daher gerne unterschätzt. Dabei ist es enorm wichtig, von Beginn an für ausreichenden Schutz zu sorgen. Hier bieten sich Ohropax oder Spezial-Gehörschutzmittel an, wie beispielsweise wiederverwendbare Stöpsel mit Spezialfilter. Im Online-Fachhandel finden Sie passende Gehörschutz-Produkte, sowie auch Ratgeber zur korrekten Anwendung.

Generell sind Maschinen immer recht laut und sollten in der Regel nicht ohne Hörschutz betätigt werden. Der Hörschutz ist darüber hinaus auch für umstehende Personen wichtig. Ein weiterer Aspekt ist die Nutzung in Innenräumen, da hier die Lautstärke noch einmal verstärkt wird.

Helme bieten Schutz vor herunterfallenden Bauteilen

Helme gehören auf Baustellen meist zur Pflichtausrüstung aller Anwesenden. Daher ist es auch im Heimwerksbereich oft nicht verkehrt, den Kopf dementsprechend zu schützen. Seien es herunterfallende Bauteile oder enge Bereiche, in denen das Risiko erhöht ist, sich den Kopf zu stoßen – Helme machen oft Sinn. Alternativ gibt es auch Schutzmöglichkeiten, die ohne einen Helm auskommen. Dieser Schutz bezieht sich aber eher auf Farbe und Sägespäne und ist daher kosmetischen Ursprungs. Ganzkörper-Overalls sind meist mit Kapuzen ausgestattet und können daher problemlos mit den anderen Sicherheitsmaßnahmen kombiniert werden.

Der richtige Schutz für die Hände

Die Hände sind das sensible Werkzeug des Menschen und sollten daher besonderen Schutz genießen. Handschuhe bieten sich hierzu am ehesten an. So gibt es inzwischen spezielle Arbeitshandschuhe für verschiedene Zwecke. Damit das Feingefühl nicht verloren geht, gibt es auch viele Varianten mit freigelegten Fingerkuppen. Prinzipiell gilt es bei den Handschuhen, die passenden Varianten zu finden, welche genügend Schutz bieten und gleichzeitig die Funktionalität nicht einschränken, da sonst neue Sicherheitsrisiken entstehen.

Sicheren Stand schaffen

Die Arbeiten beginnen bei sicherem Stand auf dem Boden. Diesen zu schaffen beruht daher auf zwei Variablen. Zum einen sollte der Boden fest sein und dementsprechend ausreichend feste Stellen bieten, die keine Sicherheitsrisiken bergen. Aber auch die Schuhe müssen hierfür entsprechend ausgelegt sein. Feste Arbeitsschuhe sind bei den meisten Arbeiten deshalb unabdingbar. Je nach Art der Arbeit kann es hierbei auch helfen, wenn Stahlkappen verwendet werden, um Verletzungen durch herunterfallende Gegenstände zu vermeiden.

Ganzkörperschutz teils nötig

Bis auf Arbeiten mit motorbetriebenen Sägen, ist ein Schutz des Körpers vor allem im Bereich von Haut und Haaren nötig. Viele Farben sind zunächst einmal nur lästig und bieten kein Sicherheitsrisiko für den Körper. Das Abwaschen ist mit viel Aufwand verbunden und einen Ganzkörper-Overall zu nutzen ist weder teuer, noch aufwändig, bietet in der Folge aber Entlastung. Darüber hinaus werden oft aber auch Substanzen mit hoher Klebkraft oder anderen hautschädigenden Eigenschaften verwendet, bei denen der Schutz des gesamten Körpers unabdingbar wird.

Gesunder Menschenverstand bringt die meiste Sicherheit

Beim Heimwerken gilt es in erster Linie, die nötigen Arbeiten kostengünstig und möglichst schnell durchzuführen, sodass sie auf lange Dauer nicht wiederholt werden müssen. Das verleitet oft dazu, alles an einem Tag und möglichst schnell durchzuführen. Allerdings werden die Arbeiten häufig unterschätzt. Prinzipiell sind Pausen und ein durchgängig behutsames Vorgehen enorm wichtig. Hier hilft der gesunde Menschenverstand.

Der gesunde Menschenverstand ist aber auch an anderen Stellen wichtig. So zum Beispiel beim sicheren Stand. Besonders hochgelegene Arbeitsflächen verleiten oft zu Übermut. Ein sicherer Stand auf einer feststehenden Leiter ist hierbei einem wackeligen Schreibtischstuhl sicherlich vorzuziehen. Das gilt auf für viele andere Bereiche, besonders wenn Chemikalien oder leistungsstarke Maschinen im Spiel sind.

  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
  • JaNein

Entspricht einer Bewertung von 4.8 / 5
WPWC0#

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.