Silikon transparent – Optische Vorteile ausnutzen

Silikon transparent – Optische Vorteile ausnutzen

Bei der Wahl des richtigen Silikons spielen viele Faktoren eine wichtige Rolle. Dazu zählt auch die farbliche Gestaltung. Besonders bei dauerhaften Verwendungszwecken sollte die Farbe angemessen sein. Dazu zählen beispielsweise Verdichtungen von Fugen im Fliesenbereich. Es handelt sich um dauerhafte Installationen, die dementsprechend farblich und von Anfang an passend sein sollten.

Die folgenden Absätze geben eine Übersicht über die verschiedenen Möglichkeiten transparentes Silikon zu verwenden.

Allgemeine Verwendung von Silikon

Silikon besitzt viele Eigenschaften, die es zu einem Alleskönner machen. Es ist weich, teilweise flexibel und dichtet gut ab. Das liegt daran, dass es wasserabweisend ist. In einigen Fällen ist dabei die Optik egal. Dazu zählt beispielsweise die praktische Verwendung als Musterform. Das kann bei Negativabdrücken der Fall sein. Das bedeutet, dass das Silikon lediglich verwendet wird, um ein anderes Gesamtprodukt herzustellen. Dadurch ist es in den meisten Fällen egal, wenn das Silikon die typisch undurchsichtige Farbgebung besitzt. Die normale Farbe ist ein milchiges Weiß. Silikon wird aber oftmals auch zum Abdichten von Fugen, beispielsweise an Badezimmerarmaturen, genutzt.

Vorteile von transparentem Silikon

Silikon lässt sich auch dauerhaft an sichtbaren Stellen verwenden. Die transparente Variante bietet sich an, wenn das Gesamtbild des genutzten Bereiches nicht geändert werden soll. Das kann beispielsweise bei Verdichtungsarbeiten an Fugen ausgenutzt werden, wenn die Fugen farblich ins Gesamtbild des Raums passen. Das Silikon hat in diesen Fällen nicht die Aufgabe selber optische Akzente zu setzen, sondern soll lediglich die praktischen Aufgaben übernehmen.

Wie Durchsichtig das Material letztendlich ist, hängt auch mit der Dicke und Glätte beim Auftragen zusammen. Eine Grenze für gute Durchsichtigkeit ist oftmals ungefähr fünf Millimeter.

Transparentes Silikon bei Sanitäranlagen

Sanitäranlagen benötigen besondere Abdichtung. Dabei handelt es sich in erster Linie um Badezimmer und Küchen. Die Fliesen sorgen in der Regel für ausreichenden Schutz für große Flächen. Dabei ist allerdings eine gute Verfugung notwendig. Diese ist in einigen Fällen auch mit transparentem Silikon umzusetzen, wenn die positiven Effekte gewollt sind. Im Bereich von Rändern und Armaturen ist eine gute Abdichtung mit Silikon sehr wichtig. Wenn an diesen Stellen Wasser eindringt, kann es zu Ansammlungen und verschiedenen Folgen kommen.

Vermeidung von Luftblasen

Ein Problem beim Auftragen von Silikon stellen mögliche Luftblasen innerhalb des Silikons dar. Diese können sich bilden und dann später auch die Transparenz beeinflussen. Zur Vermeidung gibt es einige Tricks. Eine leicht reduzierte Temperatur des Silikons kann für längere Aushärtezeiten sorgen. Die Folge davon ist dann, dass die Luftbläschen etwas mehr Zeit haben, um aus der Masse heraus zu kommen, bevor diese endgültig verhärtet ist. Dabei sollte aber unbedingt die verlängerte Trockenzeit beachtet werden, bevor das Silikon anschließend genutzt wird. Darüber hinaus ist es sehr hilfreich, bereits beim Anrühren das Unterrühren von Luft zu vermeiden. Das kann durch ein eher kleines und dünnes Rührwerkzeug erzeugt werden. Des Weiteren sollte das Rührwerkzeug dabei so wenig wie möglich bewegt werden.

Das Hinzufügen von einer kleinen Menge Silikonöl macht das Silikon flüssiger. Das kann bei der Verteilung des Silikons, sowie der Reduzierung der Blasenbildung helfen.

Silikon in Verbindung mit Farbe

Silikon lässt sich in den meisten Fällen nicht mit Farbe überstreichen. Aus diesem Grund kann es hilfreich sein in diesen Fällen auf andere Mittel zurückzugreifen. Wenn das Silikon aber beispielsweise durchsichtig sein und gleichzeitig leicht eingefärbt sein soll, gibt es dafür Möglichkeiten. Es lässt sich mit speziellen Farbstoffen einfärben. Dabei ist die genutzte Menge für die resultierende Farbe entscheidend. Es ist allerdings auch zu beachten, dass die Eigenschaften dadurch teilweise verändert werden können.

In einigen Fällen kann es zu Problemen beim Aushärten von transparentem Silikon kommen. Das passiert dann, wenn es mit bestimmten Salzen oder anderen Stoffen in Berührung kommt. Wenn Zweifel besteht, kann ein kleiner Test mit Teilstücken hilfreich sein.

UV-Verträglichkeit von transparentem Silikon

Silikon kann, wenn es für den Außenbereich genutzt wird unter dem Einfluss der Sonne leiden. Dabei kann es zu schnelleren Abnutzungserscheinungen kommen als beim normalen Haushaltsgebrauch. Um solche Wirkungen zu reduzieren gibt es auch bei transparentem Silikon spezielle Sorten für den Außenbereich. Diese sind speziell gegen Witterung und auch Sonnenstrahlung geschützt.

Abschließendes Fazit

Ähnlich wie normales Silikon bietet auch das transparente die gleichen Vorteile. Diese sind besonders die hohe Flexibilität, sowie die gute Eigenschaften beim Abdichten. Anders als bei dem milchig weißen Silikon, wie es normalerweise vorkommt, bietet das Transparente mehr Gestaltungsmöglichkeiten. Es lässt sich einfärben aber bietet auch die Möglichkeit die Farbe des Untergrunds durchschimmern zu lassen. Das Auftragen kann dabei die optischen Eigenschaften beeinflussen.

Zusammenfassung

Transparentes Silikon zeichnet sich besonders durch optische Eigenschaften aus. Darüber hinaus lässt es sich in vielen verschiedenen Räumen und Außenbereichen, sowie bei kleineren Modellierungen verwenden. Das liegt an unterschiedlichen Ausführungen, die sich für die jeweiligen Bereiche besonders gut eignen und miteinander verbinden lassen.

Artikelbild: © maxuser / Shutterstock

  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
  • JaNein

Teile diesen Beitrag jetzt:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.