Studenten auf Wohnungssuche: Wie Studierende eine gute Bleibe finden

Studenten auf Wohnungssuche: Wie Studierende eine gute Bleibe finden

Der Wohnungsmarkt in Deutschland erlebt aktuell eine hohe Nachfrage. Angesichts einer unsicheren wirtschaftlichen Lage kaufen immer mehr Menschen eine Immobilie. Aber auch der Markt für Mietwohnungen erlebt seine Blütezeit. Durch die steigende Nachfrage steigen automatisch auch die Preise. Für Wohnungssuchende ein Problem: Schließlich wollen sie weder auf Komfort verzichten noch übermäßig viel ausgeben. Mit den nachfolgenden Tipps findet jeder die passende Mietwohnung für seine individuellen Bedürfnisse.

Wohnungsmarkt & Wohnungssuche

In Großstädten ist der Wohnungsmarkt relativ unterschiedlich: Während in Dortmund die Lage eher entspannt ist, sieht es in München, Berlin und Hamburg anders aus. Besonders problematisch sind Einpersonenhaushalte, denn Kleinwohnungen sind am beliebtesten. Größere Wohnungen dagegen sind meist frei stehend und für akzeptable Summen erhältlich. Ein normaler Student wird sich eine solch große Wohnung allerdings nicht leisten können, es sei denn, er bezieht sie mit einigen Kollegen.

Wohnungen aller Art finden Studierende über Wohnungsbörsen sowie bei Immonet und ähnlichen Internetportalen. Auch Tageszeitungen sind eine gute Anlaufstelle, denn hier sind Inserate zu finden, die es nicht im Internet gibt. Eine aktive Suchanzeige in einer Tageszeitung kann sich ebenfalls lohnen, da viele private Vermieter ihre Mieter selbst aussuchen.

8 Tipps zur Wohnungsanmietung

Tip 1

Grundsätzlich sollte kein Student eine Wohnung anmieten oder jegliches Dokument unterschreiben, bevor die Wohnung (mit einem Freund) besichtigt wurde. Vorab kann man die Wohnungssuche online betreiben. Dabei sollte jedoch niemand einen Vorvertrag schließen oder eine Zahlung leisten, ohne die Wohnung gesehen zu haben – egal wie überzeugend die Bilder sind.

Tip 2

Zahlungen (auch Kautionszahlungen) werden erst dann geleistet, wenn der Vermieter bekannt ist und eine schriftliche Bestätigung vorliegt. Einige Makler und Wohnungsunternehmen legen den Mietvertrag erst dann vor, wenn die Kaution gezahlt wurde. Grundsätzlich handelt es sich hier um eine Rechtswidrigkeit, die man aber oftmals nicht vermeiden kann. Bei seriösen Unternehmen ist das auch kein Problem, bei Privatpersonen sollte allerdings sichergestellt werden, dass die Kaution tatsächlich dem Vermieter und nicht einem Dritten gezahlt wird.

Tip 3

Große Wohnungsunternehmen bieten oftmals Sonderangebote für Studierende an. Bei Studententarifen verzichten viele Unternehmen auf die Abrechnung von Betriebskosten. Wird die Wohnung nur für begrenzte Zeiträume benötigt, kann sich das durchaus lohnen. Die konkreten Bedingungen sollten allerdings im Detail geprüft werden.

Tip 4

Ein unterschriebener Vertrag kann nicht mehr widerrufen, sondern lediglich unter Einhaltung der Kündigungsfrist gekündigt werden. Vermieter können nur unter Anbetracht eines gültigen Kündigungsgrundes den Vertrag auflösen.

Tip 5

Bei der Wohnungsbesichtigung müssen sich Studieren darauf gefasst machen, dass ihnen ihr Gegenüber merkwürdige Fragen stellt. Nicht jede Frage ist berechtigt und muss dementsprechend beantwortet werden. Vermieter haben natürlich ein Interesse, zu erfahren, wer in ihre Wohnung zieht. Der Vermieter kann Fragen bezüglich von Haustieren sowie über die Finanzierung der Wohnungsmiete stellen.

Tip 6

Eine Haftpflichtversicherung sollte jeder, der eine Wohnung Anmieter, besitzen – auch Studierende. Diese Police ist mit geringen Kosten im Jahr verbunden und schützt vor allen fahrlässig verursachten Schäden, die jeder Person passieren können. Bereits ein nicht bemerkter Wasserschaden könnte Unsummen an Schäden verursachen, für die ein Student nicht ohne Weiteres aufkommen kann.

Tip 7

Solange die Ausbildung nicht abgeschlossen ist, sind Studierende in der Regel über die Haftpflichtversicherung der Eltern geschützt. Ob der Versicherungsschutz tatsächlich besteht, sollte jeder im Detail prüfen.

Tip 8

Gerade Studierende mit knappem Budget müssen einsehen, dass eine Wohnung in unmittelbarer Nähe ihrer Universität Mangelware ist. Aus diesem Grund sollten sie gezielt nach etwas weiter entfernten Mietwohnungen suchen, die aber eine gute Verkehrsanbindung besitzen. Kombiniert mit einer Monatsfahrkarte wird die Entfernung schnell ausgeglichen.
Artikelbild: © wavebreakmedia / Shutterstock

  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
  • JaNein

Entspricht einer Bewertung von 4.5 / 5
WPWC[wpwordcount]#

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.