Industrieboden-Kosten – welche Preise sind üblich?

Industrieboden-Kosten – welche Preise sind üblich?

Industrieböden zeichnen sich durch eine besonders hohe Widerstandsfähigkeit aus. Ein solcher Boden mit Epoxid- oder Reaktionsharzbeschichtung wird in erster Linie im gewerblichen und industriellen Bereich eingesetzt. Aber auch eine Nutzung im privaten Umfeld ist möglich, wie beispielsweise in der Garage. Gerade als Garagenboden bringen die hohe Beständigkeit, die Widerstandskraft und die Dauerhaftigkeit von Industrieböden im Vergleich zu Estrich ebenfalls viele Vorteile.

In diesem Ratgeber von Heimhelden.de können Sie nachlesen, wie sich Industrieböden in puncto Leistung und Haltbarkeit von herkömmlichen Bodenbelägen unterscheiden. Zudem erläutern wir Ihnen, mit welchen Kosten Sie rechnen müssen und haben Tipps für Sie, wie Sie einen möglichst günstigen Preis finden.

Wie hoch sind die Kosten für einen Industrieboden pro m²?

Der Preis für einen Industrieboden beginnt bei 25 € pro m². In diesem Fall erhalten Sie aber nur einfache Versiegelungen. Für mehrfache und hochwertigere Beschichtungen wie etwa die Pharma-Terrazzo-Beschichtung zahlen Sie bis zu 250 € pro m².

Art des BodensKosten pro m²
Einfache Beschichtung mit Epoxyharz oder Kunststoffharzab ca. 25 Euro
Beschichtung mit Reaktionsharzab ca. 100 Euro
Industrieboden aus Kunststoffab ca. 50 Euro
Pharma-Terrazza-Beschichtungab ca. 250 Euro

Wenn ein neuer Boden verlegt werden soll, führt das in Firmen und Betrieben zur Störung oder gar zum Stillstand der Produktionsprozesse. Deshalb bieten etliche Unternehmen einen Sonderservice an, wobei der Boden in der Nacht oder am Wochenende verlegt wird. Diesen Service sollten Sie sich separat auf dem Angebot ausweisen lassen. Er kann sich auf jeden Fall lohnen.

Grundsätzlich ist es auch möglich, einen Industrieboden im privaten Umfeld in Eigenleistung mit Epoxidharz zu beschichten. Dann ist die Qualität allerdings nicht so gut, wie das bei einer Beschichtung durch den Fachmann wäre. Nicht selten treten später auch Probleme auf. Überlegen Sie also gut, ob Ihnen dieser kleine Preisvorteil das wert ist.

Industrieboden-Kosten: Wovon hängen die Preise ab?

Egal, ob er im industriellen oder privaten Bereich zum Einsatz kommen soll: Wenn die Entscheidung auf einen Industrieboden fällt, stellen Sie sich früher oder später sicher die Frage, mit welchem Preis Sie rechnen müssen. Das hängt natürlich in erster Linie von der Größe der Fläche ab. Zudem spielt es eine wichtige Rolle, wie hochwertig und qualitativ die Materialien sind, die zum Einsatz kommen.

Im Idealfall sollten Sie einen Fachmann beauftragen. Er wird Ihnen ein Angebot unterbreiten. Vorab überprüft er die Beschaffenheit des Untergrunds. Sofern starke Unebenheiten, Risse oder Ausbrüche erkennbar sind, müssen Sie mit intensiven Vorbereitungsarbeiten rechnen. Diese treiben den Preis natürlich in die Höhe. Wichtig für die Industrieboden-Kosten ist zudem, aus welchem Material der Untergrund besteht und welchen Belastungen der Industrieboden standhalten soll. Alles in allem beeinflussen also folgende Aspekte den Preis eines Industriebodens:

  • Größe der Fläche
  • Material
  • Beschichtungsart
  • Beschaffenheit des Untergrunds
  • Erforderliche Belastbarkeit des Industriebodens
  • Qualität und Güte der Arbeit

Lassen Sie die Finger von Unternehmen, die mit billigen Angeboten locken, ohne dass sie den Untergrund vor Ort begutachtet haben.

Eine genaue Preiskalkulation kann nur erfolgen, wenn sich ein Fachmann den Untergrund vor Ort ansieht. Fordern Sie am besten mehrere Angebote an, denn die Preise für Industrieböden variieren von Anbieter zu Anbieter.

Anwendungsbereiche für Industrieböden

Industrieböden kommen – wie der Name schon sagt – vor allem im industriellen und gewerblichen Umfeld zum Einsatz. Dank ihrer besonderen Eigenschaften und der mehrfachen Beschichtungen sorgen sie dort für eine hohe Haltbarkeit und Widerstandsfähigkeit. Im privaten Bereich können Industrieböden ebenfalls eingesetzt werden. Hier eignen sie sich insbesondere für den Keller oder für die Garage. Es versteht sich von selbst, dass ein hoch tragfähiger und beschichteter Betonboden in Wohnräumen weder aus statischen noch aus optischen Gründen sinnvoll ist.

Industrieböden im Vergleich zu normalen Bodenbelägen

Im industriellen und gewerblichen Bereich ist eine besonders widerstandsfähige Bodenbeschichtung wie beispielsweise mit Epoxidharz erforderlich. Diese spezielle Bodenbeschichtung sorgt dafür, dass der Boden den hohen Belastungen standhält. In privaten Haushalten gibt es neben Industrieböden aber noch andere Bodenbeläge, die ähnliche Eigenschaften bieten und unter normalen Gegebenheiten ausreichen. Nachfolgend möchten wir daher die Alternativen und ihre Merkmale mit Industrieböden vergleichen.

Abriebfestigkeit und chemische Resistenz

Bei Industrieböden sind die Haltbarkeit, die chemische Resistenz und die Abriebfestigkeit sehr hoch. Im privaten Bereich sind in dieser Hinsicht Fliesen eine gute Alternative. Sie haben dabei den Vorteil, dass sie optisch ansprechender sind und sich auch für den Wohnbereich eignen. Auch Linoleum kann in Bezug auf die Haltbarkeit mit Industrieböden beinahe mithalten. Es gibt diesen Bodenbelag in vielen modernen Designs. Darüber hinaus hat Linoleum den Vorteil, dass er sehr dauerhaft ist und sich gegen viele chemische Substanzen als äußerst resistent zeigt. Dank dieser Eigenschaften ist Linoleum beispielsweise für Kellerräume eine interessante Alternative zu Industrieböden.

Druckbelastung

Die meisten herkömmlichen Bodenbeläge sind nicht so belastbar wie ein Industrieboden. Eine sehr hohe Belastbarkeit weist aber beispielsweise Feinsteinzeug auf. Bei einem passenden Untergrund kann auch Linoleum mit hohen Druckbelastungen zurechtkommen. Eine Alternative ist es, einen Boden aus Beton im Keller oder in der Garage einfach zu beschichten.

Pflegeaufwand

Ein Industrieboden zeichnet sich zu guter Letzt auch durch die einfache Reinigung und Pflege aus. Das ist im industriellen und gewerblichen Bereich oft von hoher Bedeutung. In dieser Hinsicht können aber auch viele andere Bodenbeläge mithalten. Das gilt zum Beispiel für Linoleum und Fliesen. In Bereichen, in denen es auf eine sehr hohe Hygiene ankommt, müssten lediglich die Fugen speziell bearbeitet werden. Darüber hinaus lassen sich beschichte Betonböden und Kunststoffbeläge einfach und hygienisch reinigen.

Ein Preisvergleich lohnt sich immer

Grundsätzlich ist es empfehlenswert, sich ausführlich zu den Kosten und den Preisen für Industrieböden beraten zu lassen – egal, ob Sie den Boden in der Garage oder in Ihrem gewerblichen Unternehmen einsetzen möchten. Die Kosten hängen stark von dem eingesetzten Material ab, sodass Sie in dieser Hinsicht auf jeden Fall hohes Sparpotential haben. Es ist wichtig, ein Material zu wählen, das perfekt zu Ihren Anforderungen passt.

Holen Sie mehrere Angebote für Ihren Industrieboden ein und führen Sie einen Preis- und Qualitätsvergleich durch. Greifen Sie beispielsweise auf die Referenzen der einzelnen Betriebe zurück, um zu überprüfen, wie gut die Qualität der ausgeführten Arbeiten tatsächlich ist.

Gerade, wenn Sie umfangreichere Arbeiten planen, ist auch ein überregionaler Preisvergleich sinnvoll. Einige Fachfirmen agieren deutschlandweit und können oft preisgünstigere Industrieböden anbieten als regionale, kleine Betriebe. Ein günstiger Preis für einen Industrieboden muss dabei nicht unbedingt bedeuten, dass die Qualität minderwertig ist.

Achten Sie bei Ihrem Vergleich auch auf die Ausführungszeit. Je kürzer diese ist, desto besser, denn umso weniger werden Ihre betrieblichen Produktionsprozesse beeinträchtigt. Moderner Kunstharz trocknet schnell aus, weshalb der Boden nach kurzer Zeit wieder nutzbar und begehbar ist, sodass die Produktionsprozesse nur geringfügig beeinträchtigt werden müssen. Eine Bodenbeschichtung in Eigenleistung aus Kostengründen sollte nur bei privaten Flächen wie etwa dem Garagenboden in Erwägung gezogen werden. Im gewerblichen Bereich sind die Anforderungen an den Industrieboden einfach zu hoch.

Zusammenfassung

Industriefußböden kommen sowohl im gewerblichen als auch im privaten Bereich überall dort zum Einsatz, wo hohe Anforderungen an die Belastbarkeit, die Haltbarkeit und die Hygiene gestellt werden. Die Preise für einen Industrieboden variieren stark und hängen unter anderem vom gewählten Material, der Beschichtungsart, er notwendigen Belastbarkeit des Industriebodens und der Größe der Fläche ab. Um Geld zu sparen, sollte auf jeden Fall ein Preisvergleich durchgeführt werden, denn bei den einzelnen Fachbetrieben gibt es teilweise große Unterschiede in der Preisgestaltung.

Artikelbild: bannafarsai / Bigstock.com

  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
  • JaNein

Entspricht einer Bewertung von 5 / 5

2 Kommentare

  1. Markus 19.08.2019 14:01 Uhr

    Ich möchte aus meiner Garage eine Werkstatt machen und denke über einen passenden Bodenbelag nach. Gut zu wissen, dass ich dafür einen Industrieboden verwenden kann. Die Preisübersicht für verschiedene Bodenarten finde ich sehr hilfreich.

    direkt antworten
  2. Florian 26.11.2019 14:23 Uhr

    Für meine Garage möchte ich einen Industrieboden verlegen und bin auf der Suche nach Tipps und Empfehlungen. Deinen Beitrag ist sehr informativ und sehr hilfreich. Ich werde auf jeden Fall deine Tipps im Kopf behalten. Danke!

    direkt antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.