Einbaustrahler als Lichtquelle – was sind die Vor- und Nachteile der Innenleuchten?

Einbaustrahler als Lichtquelle – was sind die Vor- und Nachteile der Innenleuchten?

Im Innenbereich werden Einbaustrahler als Lichtquelle immer beliebter und in zahlreichen Räumen als Alternative zu Deckenlampen installiert. Vor dem Kauf der Leuchtmittel sollten Sie aber mögliche Nachteile kennen, damit Sie die richtige Entscheidung treffen. Wir werfen einen Blick auf die Vorteile der Spotlights und schauen uns an, was Sie vor dem Einbau der Strahler unbedingt beachten sollten.

Von diesen Vorteilen profitieren Sie bei Einbaustrahlern

Größere Räume weiträumig ausleuchten

Durch mehrere Einbaustrahler statt einer einzelnen Lampe als Lichtquelle lassen sich größere Räume gleichmäßiger ausleuchten. Sie entscheiden bei der Planung, wie viele Spots in welchem Winkel Licht bieten sollen. Dabei können Sie für angenehme Beleuchtung im ganzen Zimmer sorgen oder lediglich ausreichend Helligkeit am Wohnzimmertisch sicherstellen.

Im Vergleich zu einer Lampe haben Sie bei den Einbaustrahlern freie Wahl, da es schwenkbare Strahler gibt, ebenso wie Sonderbauformen, siehe gluehbirne.de. Es lassen sich auch mehrere der Spotlights zusammenschalten, damit genügend Licht im Raum vorhanden ist.

LED-Technik senkt Stromkosten

Nicht nur im Außenbereich liegen LED-Leuchten im Trend, sondern auch bei Einbaustrahlern setzen immer mehr Hersteller auf die sparsamen Lichter. Im Vergleich zu Modellen mit herkömmlichen Leuchtmitteln können Sie besonders im Dauerbetrieb viel Energie sparen und Ihre Stromrechnung niedrig halten.

Vorurteile hinsichtlich einer verkürzten Lebensdauer von LED-Strahlern sind aktuell kein Thema, sodass die Leuchtdioden im Durchschnitt 20.000-50.000 Stunden strahlen. Bei den LEDs können Sie nicht nur die gewünschte Leuchtleistung für die einzelnen Strahler wählen, sondern auch die bevorzugte Lichtfarbe, zum Beispiel Warmweiß oder Neutralweiß, aussuchen.

Sollte doch eines der Leuchtmittel frühzeitig kaputt gehen, lassen sich die LEDs bei den meisten Einbaustrahler ganz einfach austauschen. Aufgrund dieser Vorteile sind LED-Spotlights inzwischen eher die Regel statt der Ausnahme.

Viele Designs und Variationen bei Einbaustrahlern verfügbar

Bei Einbaustrahlern wird zwar der Großteil des Spotlights in der Decke versteckt, dennoch können Sie bei den sichtbaren Teilen der Lampen zahlreiche verschiedene Designs entdecken. Von unauffälligen Designs in Weiß oder Silber, die sich kaum hervorheben, bis hin zu extravaganten Modellen in Gold oder Messing können Sie bequem die Optik aussuchen, die am besten zum Raum passt. Damit entscheiden Sie, ob die Lampen erst auf den zweiten Blick auffallen oder Teil des Designs werden sollen.

Neben dem ausgesuchten Design können Sie mit den Einbaustrahlern auch ein Muster an der Decke kreieren. In welchen Abständen oder Formen Sie die Innenleuchten platzieren, bleibt Ihnen überlassen.

Welche Nachteile müssen bei Einbaustrahlern beachtet werden?

Spotlights erfordern sorgfältige Planung

Für die Montage der Spotlights müssen Sie in der Decke Löcher bohren, in denen die Leuchtquellen untergebracht werden. Deshalb ist es wichtig, dass Sie bereits im Voraus sorgfältig planen, wie viele der Einbaustrahler für den Raum benötigt werden. Dafür müssen Sie sich überlegen, welche Ecken des Raums viel Licht benötigen und wo es etwas dunkler sein darf.

Ebenso müssen Sie beachten, wie viel Licht eine einzelne Leuchte bietet und wie viele Spots für die Beleuchtung des Raums benötigt werden. Zudem muss an mindestens einem Einbauort der Spotlights ein Stromkabel für die Energieversorgung der Lichtmittel vorhanden sein.

Liegen Sie bei der Planung falsch und benötigen später noch weitere Leuchten, müssen erneut Löcher in der Decke gebohrt werden. Deshalb ist eine sorgfältige Planung notwendig, damit die Leuchtquellen Ihre Anforderungen erfüllen.

Einbau erfordert das Bohren von Löchern in der Decke

Der Einbau der Strahler ist etwas aufwendiger als bei gewöhnlichen Lampen, denn es müssen Löcher in der Decke gebohrt werden, in denen die Leuchten befestigt werden. Bei einem Neubau ist das recht einfach, doch schwieriger wird es, wenn die Lampen in einem fertigen Raum installiert werden sollen.

Beachten Sie deshalb die vorherige Planung, damit Löcher nicht an den falschen Stellen gebohrt werden. Denken Sie ebenfalls an die passenden Einbautiefen bei Spotlights, die bei verschiedenen Herstellern variieren können.

    • Maßband
    • Bleistift
    • Bohrmaschine
    • Loch- oder Stichsäge
    • Phasenprüfer
    • Schraubenzieher

Bei dem Anschluss der Einbaustrahler und der Arbeit mit Strom ist große Vorsicht angebracht. Deshalb ist vorher unbedingt die Sicherung des Raums, in dem die Lampen angeschlossen werden sollen, auszuschalten und der abgeschaltete Strom mit einem Phasenprüfer zu testen.

Zusammenfassung

Gerade ihre Variabilität macht die Einbaustrahler zu einer hervorragenden Wahl als Lichtquelle, denn Sie entscheiden über Anzahl, Leuchtleistung, Design und Lichtfarbe. Im Vergleich zu einer Lampe können gerade größere Räume mit den Spotlights gleichmäßiger ausgeleuchtet werden, sodass überall genügend Helligkeit vorhanden ist. Aufpassen müssen Sie jedoch bei Planung und Montage, um sicherzugehen, dass Sie die richtige Anzahl und den passenden Einbauort für die Strahler finden.

WC#0#MOD#09.03.2022#PUB#03.09.2021#AMK#Einbaustrahler#CAT#Wohnen#TAG##
  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
  • JaNein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.