Wer die Wahl hat, hat die Qual: Welche Türen für den Kleiderschrank?

Wer die Wahl hat, hat die Qual: Welche Türen für den Kleiderschrank?

Leider hat nicht jeder Platz für ein separates Ankleidezimmer, weshalb die meisten Menschen ihren Kleiderschrank im Schlafzimmer unterbringen müssen. Das muss aber kein Nachteil sein, denn ein Kleiderschrank kann den Raum, in dem Sie schlafen, auch extrem aufwerten. Dafür ist es lediglich wichtig, dass Sie das passende Modell auswählen – was aufgrund des umfangreichen und vielfältigen Angebots nicht immer so einfach ist. Die Türen des Kleiderschranks unterscheiden sich nämlich nicht nur in puncto Optik, sondern auch in ihrer Funktion. Mit der nachfolgenden Übersicht über die verschiedenen Arten von Kleiderschranktüren helfen wir Ihnen dabei, sich für die Lösung zu entscheiden, die am besten in Ihr Schlafzimmer passt.

Eine Frage des Geschmacks: Türen in Hochglanz-Optik, matt oder verspiegelt?

Die Wahl der Türen ist bei einem Kleiderschrank von besonders hoher Bedeutung, schließlich bestimmen Sie damit die Optik der gesamten Front. Die erste Frage, die Sie sich in diesem Zusammenhang stellen sollten, lautet daher: Wünschen Sie matte Schranktüren, sollen sie in Hochglanz-Optik gehalten sein oder bevorzugen Sie verspiegelte Türen? In erster Linie ist das natürlich Geschmackssache, allerdings sollte die Optik der Schranktüren auch zu Ihrem Schlafzimmer passen. Wenn Sie ein kleines Schlafzimmer haben, empfiehlt es sich einen hellen Kleiderschrank zu kaufen, da helle Möbel den Raum größer erscheinen lassen. Mit Hochglanzfronten oder Spiegeltüren kann man dieselbe Wirkung erzielen. Gerade helle Kleiderschränke, die mit großen Spiegeltüren versehen sind, vergrößern den Raum optisch um ein Vielfaches. Zudem erfüllt der Kleiderschrank dann gleich zwei Funktionen, denn er ist Stauraumwunder und Spiegel in einem Möbelstück. Wenn Sie eine kontrastvolle Gestaltung bevorzugen, können Sie sich aber auch für einen hellen Schrankkorpus mit dunklen Türen entscheiden. Dieser Kontrast ist besonders in großen Schlafzimmern sehr reizvoll.

Drehtüren – Die preisgünstige und übersichtliche Lösung

Der Drehtürenschrank ist unter den Kleiderschränken der Klassiker. Bei ihm öffnen Sie die Schranktüren genauso wie bei allen gewöhnlichen Türen. Das hat den Vorteil, dass Sie alle Türen gleichzeitig öffnen und sich einen guten Überblick über den gesamten Schrankinhalt verschaffen können. Beim Schiebe- oder Schwebetürenschrank hingegen verdeckt die weggeschobene Tür immer einen Teil des Schrankinhalts. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass Drehtürenschränke sich einfacher mit Schubfächern und Schubladen kombinieren lassen, als das bei Schwebetüren der Fall ist. Auf diese Weise lässt sich die Front des Schranks auflockern, indem die Türen mit Schubladen ergänzt werden. Und diese Schubladen können durchaus praktisch sein, wenn Sie Ihren Kleiderschrank clever einrichten möchten. Sie empfehlen, die Schubladen zusätzlich mit Trennwänden auszustatten, um für einen besseren Überblick zu sorgen.

Drehtürenschränke sind die richtige Wahl für Preisbewusste. Sie sind im Vergleich zu den Modellen mit Schiebe- oder Schwebetüren bei gleicher Größe oft preiswerter.

Allerdings benötigen Sie für die Drehtüren mehr Platz, um sie komplett zu öffnen. Während Schwebe- und Schiebetüren speziell in kleinen Schlafzimmern perfekt sind, kommen Drehtüren daher nur für große Räume in Frage. Achten Sie beim Kauf eines Drehtürschrankes auf jeden Fall auf eine hohe Qualität der Türen. Die Scharniere sollten hochwertig sein, damit sich die Türen leicht öffnen lassen.

Schiebetüren versus Schwebetüren – Wo liegt der Unterschied?

Schiebe- und Schwebetüren sind die Alternativen zum Drehtürenschrank. Beide Begriffe werden oft als Synonyme verwendet, was aber nicht korrekt ist. In Bezug auf ihre Optik und die Tatsache, dass der Schrank durch ein Beiseiteschieben der Türen geöffnet wird, ähneln sich beide Varianten zwar. Es gibt aber Unterschiede in der Technik, die für die Schiebevorrichtung verwendet wird.

So funktionieren Schwebetüren

Die Schwebetüren verfügen auf der Rückseite des Kopfes meist über Rollen. Sie laufen versetzt auf einer Schiene. Dadurch wirkt es so, als ob die Türen beim Wegschieben schweben würden, denn am unteren Ende gibt es keine echte Führungsschiene. Dieser Effekt hat der Schwebetüre auch ihren Namen verliehen.

Welche Technik steckt hinter Schiebetüren?

Bei einem Kleiderschrank mit normalen Schiebetüren erhalten die Türen nicht nur am oberen Ende eine Schiene, sondern auch im unteren Bereich.

Auch Schränke, bei denen die Türen versetzt in zwei Nut-Schienen verschoben werden, bezeichnet man als Schiebetüren-Schränke. Allerdings ist diese Bauform mittlerweile sehr selten geworden.

Bei den Schiebetüren entfällt dem nach der Eindruck, die Türen würden beim Öffnen regelrecht schweben.

Warum Sie einen Schrank mit Schwebetüren bevorzugen sollten

Wenn Sie sich – etwa aus Platzgründen – gegen Drehtüren entscheiden, sollten Sie die Schwebetüren den Schiebetüren vorziehen. Dafür gibt es vor allem zwei wichtige Gründe:

  1. Schwebetüren sind leichtgängiger, weshalb sie sich einfacher öffnen lassen, denn es gibt am Fuß der Tür keinen Rollwiderstand, wie das bei Schiebetüren der Fall ist
  2. Durch das sanfte Aufgleiten der Türen ist beim Öffnen kaum etwas zu hören

Letzteres ist ein großer Vorteil, wenn einer der beiden Partner morgens früher aufsteht als der andere, weil er seine Kleidung dann leise aus dem Schrank nehmen kann, ohne den anderen zu wecken. Aufgrund dieser Vorteile hat sich bei Kleiderschränken die Technik der Schwebetüren in den vergangenen Jahren durchgesetzt. Kleiderschränke mit Schiebetüren gibt es heute kaum noch. Nur noch die Drehtürschränke sind eine echte Konkurrenz, was insbesondere auch an den geringeren Anschaffungskosten liegt.

Zusammenfassung

Bei kaum einen anderem Möbelstück sind die Türen so wichtig wie bei einem Kleiderschrank, denn sie bilden fast die gesamte Front des Schrankes. Man unterscheidet zwischen Drehtüren, Schiebetüren und Schwebetüren, die sich nicht nur durch ihr Design unterscheiden, sondern auch in ihrer Funktion. So brauchen Drehtüren beim Öffnen zwar ein wenig mehr Platz, sind aber preiswerter und ermöglichen eine gute Übersicht über den Inhalt des Kleiderschranks, während Schiebe- und Drehtüren sich perfekt für kleine Schlafzimmer eignen, aber etwas teurer sind.

Artikelbild: Andrii_visual / Bigstock.com

4 Kommentare

  1. helga 09.11.2018 09:12 Uhr

    Danke für Tipps! Wir haben uns einen Kleiderschrank mit verspiegelten Türen bestellt https://www.tischler-gruenwald.at/tischlerei Ein heller Schrankkorpus mit verspiegelten Türen hat das Zimmer visuell viel größer gemacht! Danke!

    direkt antworten
  2. Luise 13.12.2018 09:44 Uhr

    Im kommenden Jahr wollen meine Eltern ihr Schlafzimmer umgestalten und auch einige Möbelstücke individuell bauen lassen. Beim Kleiderschrank haben sie mich um Rat gefragt, da sie sich bei den Schranktüren nicht ganz sicher sind. Die Schiebetür würde sich wahrscheinlich am besten eignen, da der Platz zwischen Kleiderschrank und Bett schon begrenzt ist.

    direkt antworten
  3. Tobias Müller 02.01.2019 08:38 Uhr

    Danke für die Tipps zu den Türen für den Kleiderschrank. Meine Mutter hat einen neuen Kleiderschrank mit Glastüren. Die Glastüren möchte sie auch als Schwebetüren haben. Das funktioniert doch auch mit Glastüren, oder?

    direkt antworten
  4. Luise Hanson 15.01.2019 08:19 Uhr

    Ich möchte mir von einer Tischlerei einen Einbau-Kleiderschrank bauen lassen. Die Vor- und Nachteile der einzelnen Türen hatte ich noch gar nicht bedacht. Es stimmt schon, dass man bei Schiebetüren nie den gesamten Inhalt des Schrankes überblicken kann. Auch dass man bei Drehtürenschränken Schubladen integrieren kann, ist ein toller Vorteil!

    direkt antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.