Bauanleitung Hocker „Tafel“

Bauanleitung Hocker „Tafel“

Der Hocker ist das wohl simpelste Möbelstück, welches in seiner grundlegenden Form bis heute noch in Wohnungen zu finden ist. Seine simple Form hat mit Sicherheit maßgeblich zu seinem Erfolg beigetragen. Klein, praktisch und leicht zu transportieren – so könnte man den Hocker bezeichnen.

Im Laufe der Jahre haben verschiedene Designer die Aufgabe angenommen, diesem Möbelstück ein interessantes Aussehen zu verpassen. So sind Hocker entstanden, die aus einem einzigen Stück holz bestehen, andere sind stark gepolstert oder bestehen aus einem weniger konventionellen Material. Das Schöne an Hockern ist, dass sie sich leicht bauen lassen.

Hocker Tafel für die ersten Versuche als Heimwerker

Mit unserer Hockerversion Tafel stellen wir Heimwerkern, die ihre Baukunst erproben möchten, eine simple Möglichkeit zur Verfügung, ihr erstes Möbelstück zu bauen. Der Hocker besteht aus wenigen Bestandteilen:

  • 4 Seitenteile
  • 4 Dreieckwinkel
  • 1 Oberteil

Wer keine Kreis- oder Stichsäge besitzt, der kann sich die Holzplatten auch im Baumarkt zusammenschneiden lassen. Auf diese Weise muss man die einzelnen Bauteile nur noch mithilfe der Eckverbinder und Schrauben zusammenbauen.

Abseits des von uns empfohlenen Materials, dem Holz, kann der Hocker auch aus Plastik oder einem ähnlichen Material gefertigt werden. Wir empfehlen für unsere Bauanleitungen Holz, weil sie sich leicht verarbeiten lassen.

Das brauchen Sie:

  • Werkbank
  • Schutzausrüstung (Handschuhe, Schutzbrille, Gehörschutz)
  • 45 x 45 cm Schichtholzplatten mit 19 mm Stärke (z.B. Multiplexplatten)
  • 4 x Metall-Eckverbinder ca. 8/8/8 cm (auch Bettwinkel genannt)
  • ca. 25 x Linsen-Senkkopfschrauben, 3/15 mm
  • Schmirgelpapier 400er Körnung
  • Akkuschrauber
  • Kreissäge mit Führungsschiene
  • Stichsäge mit Holzsägeblatt
  • Bleistift
  • Stahllineal

    Bauanleitung Hocker Tafel

So wird’s gemacht:

Schritt 1

Bereiten Sie sämtliche Bauteile wie auf dem Plan dargestellt vor. Messen Sie alle Teile sauber aus und übertragen Sie die Maße auf die Schichtholzplatten. Sägen Sie alle Platten vorsichtig mit Hilfe einer Kreissäge mit Führungsschiene aus.

Denken Sie an genügend Platz zwischen den Teilen – falls Sie sich versägen.

Schleifen Sie alle Kanten mit dem Schmirgelpapier sauber ab.

Schritt 2

Um saubere Kanten auszubilden, müssen Sie die Seiten der Platten fasen (um 45° abwinkeln). Auf die Art stehen die Platten später rechtwinklig zueinander – man sieht keine Stoßflächen. Das abfasen der Platten können Sie mit einem groben Schmirgelpapier manuell oder maschinell mit Hilfe eines Bandschleifers machen. Kontrollieren Sie immer wieder, ob sich die Teile gut zusammenfügen lassen und achten Sie darauf, nicht zu viel abzuschmirgeln.

Schritt 3

Nehmen Sie eine Stichsäge mit Holzsägeblatt, und sägen Sie ein Rechteck von 15 x 30 cm aus der Mitte der Teile 2 (s. Plan).

Schritt 4

Nehmen Sie das Teil 1 und legen es umgekehrt auf einen Tisch oder eine Werkbank. Halten Sie nun nach und nach ein Seitenteil (Teil 2) nach dem anderen ebenfalls umgekehrt daran und schrauben es in den Ecken mit Hilfe der Metall-Eckverbinder und der Schrauben zusammen.

Fertig.

Tipps

  • Sie können alle aneinanderstoßenden Flächen des Hockers mit einem groben Schmirgelpapier aufrauen und vor dem zusammenfügen mit Holzleim bestreichen. So wird der Hocker noch besser halten.
  • Sie können Sich die Einzelteile bei einem Schreinerunternehmen in Ihrer Nähe zusägen lassen. Das ist zwar teurer, in der Regel sind die Teile dann aber deutlich besser verarbeitet.
  • Nachdem Sie den Hocker zusammengebaut haben, kann er in allen Farben angestrichen werden. Für den Innenraum verwenden Sie idealerweise Farben auf Wasserbasis, diese riechen nicht und sind einfach zu verarbeiten.
  • Wählen Sie Farben, die nicht durch Farbstoffe belastet sind. Das gilt insbesondere dann, wenn der Hocker im Kinderzimmer stehen soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.