Tillandsien (Tillandsia) – Pflege, Aufbinden und Überwintern

Tillandsien (Tillandsia) – Pflege, Aufbinden und Überwintern

Tillandsien sind Pflanzen aus der Familie der Bromeliengewächse, die allein wegen ihrer exotischen Optik bei vielen Pflanzenfreunden beliebt sind. Dank ihren über 500 Arten ist die Tillandsie extrem vielseitig und gleichzeitig verhältnismäßig pflegeleicht, da eine substratlose Haltung möglich ist. Insbesondere im Winter und zu Beginn der Weihnachtszeit wird diese Pflanze gerne verschenkt. Nichtsdestotrotz sollten Sie sich mit der Pflege dieser Zimmerpflanzen auseinandersetzen, um den außergewöhnlichen Bedürfnissen der Tillandsie gerecht zu werden. Worauf es beim Standort, bei der Düngung und der Versorgung mit Wasser ankommt, verraten wir Ihnen im heutigen Ratgeber.

Herkunft, Arten und Sorten

Ursprünglich stammen Tillandsien aus Wüsten- und Tropenregionen. Man unterteilt die mehr als 500 verschiedenen Arten grob in graue, grüne und weiße Tillandsien. Beliebt sind insbesondere die folgenden Sorten:

  • Tillandsia cyanea:
    • Diese Sorten bilden viele Blätter, die bis zu 45 Zentimeter lang werden
    • Die blaugrün gefärbten Blätter haben an der Unterseite rötliche Längsstreifen
    • In der Mitte der Rosette bildet sich ein bis zu 9 Zentimeter langer Blütenschaft mit einem umfangreichen Blütenstand
    • Blüht violett-blau
  • Tillandsia lindenii:
    • Ähnelt der Tillandsia cyanea
    • Blütenschaft kann jedoch deutlich länger werden: bis zu 30 Zentimeter sind möglich
    • Blüht in kräftigem Enzianblau
  • Tillandsia usneoides:
    • Zeigt fadenförmige Triebe
    • Die Blätter wirken optisch wie Schuppen
    • Bildet nahezu keine Wurzeln
    • Blüten sind sehr klein und grünlich-gelb
    • Diese Art blüht in der Wohnung nur selten
  • Tillandsia ionantha:
    • Kleiner Wuchs
    • Gehört zu den grauen Tillandsien, obwohl sie eigentlich eher grün ist
    • Violette Blüte

Tillandsien werden ebenso wie die Ananas der Familie der Bromelien-Gewächse (Bromeliaceae) zugeordnet.

Besonderheiten

In der Natur leben Tillandsien in kleinen Gruppen auf Sträuchern und Bäumen, aber auch auf Felsen oder Steinen. Es handelt sich dabei um epiphytische Pflanzen, welche ihre Unterlage ausschließlich als mechanischen Träger verwenden. Im Vergleich zu Schmarotzerpflanzen entziehen Tillandsien ihrer Grundlage also keine Nährstoffe oder Wasser, denn beides können sie über ihre speziellen Schuppen aus der Luft aufnehmen. Die Wurzeln dienen bei Tillandsien dazu, sich an der Wirtspflanze festzuhalten. Ein besonders schönes Bild geben die exotischen Pflanzen ab, wenn sie mit außergewöhnlichen Gewächsen kombiniert werden. Dafür eignen sich zum Beispiel Orchideen oder Kakteen.

Standort

Welcher Standort für die Tillandsie am besten geeignet ist, hängt von der konkreten Art ab. In der Regel fühlen sich die exotischen Bromeliengewächse an einem Standort mit viel Licht am wohlsten. Daher ist ein ausreichend heller Fensterplatz mit viel Sonne, der sich auf der Südseite befindet, am besten geeignet.

Vermeiden Sie häufige Standortwechsel und lassen Sie die Tillandsie wenn möglich dauerhaft an dem ausgewählten Ort stehen. Mit unterschiedlich starken Lichteinfällen kommt die Pflanze nicht zurecht.

Die Temperatur sollte bei mindestens 16 Grad Celsius liegen. Außerdem ist eine hohe Luftfeuchtigkeit von Vorteil, weshalb ein Fensterplatz in der Küche oder im Badezimmer optimal ist.

Aufbinden der Tillandsien

Die Möglichkeit, Tillandsien substratlos zu halten, trägt sehr zur Attraktivität der Pflanze bei. Im Handel finden Sie oftmals Tillandsien, die aufgeklebt sind oder lose auf Styropor verkauft werden. Beide Varianten wirken optisch äußerst ansprechend, sind aber in ihrer Haltbarkeit sehr eingeschränkt. Daher empfehlen wir Ihnen, die Tillandsien aufzubinden, um für Langlebigkeit zu sorgen. Dafür benötigen Sie eine sogenannte Basis, wie etwa ein Stück Holz, einen Stein oder einen Ast. Alternativ können Sie auch einen Kaktus oder eine andere Zimmerpflanze als Untergrund verwenden, welche jedoch aus demselben Ursprungsland stammen sollte wie Ihre Tillandsie. Außerdem legen Sie ein wenig Draht, eine ausgediente Feinstrumpfhose und eine Schere bereit.

Schneiden Sie aus der Strumpfhose horizontale Streifen mit einer Breite von ungefähr vier Zentimetern. Bringen Sie die Tillandsie an der gewünschten Stelle der Basis in Position. Falls notwendig, basteln Sie hierfür ein kleines Drahtgestell. Jetzt nehmen Sie einen Streifen der Strumpfhose und führen ihn zwischen den unteren Blättern durch. Verknoten Sie dann die Enden miteinander. Um dem Ganzen mehr Stabilität zu verleihen, führen Sie die Enden des Strumpfhosenstoffs jetzt abwechselnd übereinanderliegend von rechts nach links über das untere Ende der Tillandsie. Dadurch entsteht eine typische Flechtoptik. Sobald Sie den kompletten Stoff verbraucht haben, binden Sie einen Knoten.

Besprühen statt Gießen

Da Tillandsien ihre Feuchtigkeit und die Nährstoffe mit ihren Blättern über die Umgebungsluft aufnehmen, bilden sie auch keine starken Wurzeln. Aus diesem Grund müssen die meisten Arten überhaupt nicht gegossen, sondern ausschließlich besprüht werden. Beachten Sie dabei die folgenden Tipps, um die Anforderungen der außergewöhnlichen Gewächse zu erfüllen:

  • Je nach Standort und Temperatur muss die Tillandsie ein- bis dreimal in der Woche besprüht werden
  • Bei hoher Luftfeuchtigkeit reicht selteneres Besprühen aus
  • Lediglich die Tillandsia usneoides muss einmal am Tag besprüht oder einmal wöchentlich 20 Minuten lang in Wasser eingeweicht werden
  • Verwenden Sie kalkarmes, weiches Wasser
  • Das Wasser sollte niemals kalt sein, sondern Zimmertemperatur besitzen
  • Sofern Sie Ihre Tillandsie in Substrat halten, ist richtiges Gießen möglich, aber nicht unbedingt notwendig

Falls das Wasser in Ihrer Region kalkhaltig ist, benötigen Sie etwas Geduld. Füllen Sie Leitungswasser in ein Gefäß und warten Sie einige Zeit, denn der kalkhaltige Anteil setzt sich nach einer Weile am Boden ab. Alternativ bietet sich auch abgekochtes Leitungswasser, Regenwasser oder gefiltertes Wasser zum Wässern von Tillandsien an.

Düngen

Um die Tillandsie mit ausreichend Nährstoffen zu versorgen, ist ein Dünger erforderlich. Sie können entweder handelsüblichen Flüssigdünger oder speziellen Tillandsien- beziehungsweise Bromelien-Dünger verwenden. Während der Ruhephasen düngen Sie die Pflanze im Vier-Wochen-Rhythmus. In der Wachstumszeit kann die Düngergabe ruhig einmal pro Woche erfolgen.

Schneiden

Die Tillandsie muss nicht in Form geschnitten werden. Lediglich die abgestorbenen und vertrockneten Pflanzenteile sollten entfernt werden. Setzen Sie dafür unbedingt ein scharfes Messer ein, welches Sie vor der Benutzung desinfizieren. Drücken Sie die betroffenen Triebe oder Blätter vorsichtig nach außen und schneiden Sie sie dann ab. So stellen Sie sicher, dass Sie nur den Teil der Pflanze entfernen, der welk ist und dass Sie Ihrer Tillandsie keinen Schaden zufügen.

Umsetzen und Umtopfen

Prinzipiell muss die Tillandsie nur umgesetzt werden, wenn sie ihrer Grundlage entwachsen ist. Es ist immer besser, die Pflanze von Anfang an auf einer großen Basis zu halten, um ein solches Umsetzen zu vermeiden. Sobald die Tillandsie auf ihrer Unterlage nicht mehr sicher steht, muss sie auf eine größere Basis aufgebunden werden. Aufgeklebte Exemplare werden vorsichtig mit einem scharfen Messer abgelöst.

Es ist nicht so schlimm, wenn durch das Ablösen Leimrückstände auf der Pflanze verbleiben. Gefährlicher wäre es, wenn durch diese Prozedur Verletzungen an den Blättern entstehen.

Sofern Ihre Tillandsie in einem Substrat gehalten wurde, gehen Sie beim Umtopfen wie bei jeder anderen Zimmerpflanze vor. Wichtig ist jedoch die richtige Substratmischung. Sie sollte möglichst frei von Kalk sein und im Idealfall zu gleichen Anteilen aus Torf und Lauberde bestehen. Alternativ kommt auch mineralische Komposterde in Frage.

Überwintern

Normalerweise hält man Tillandsien ganzjährig im Zimmer oder im Gewächshaus. In diesem Fall ist während des Winters keine Sonderbehandlung erforderlich. Achten Sie lediglich auf ausreichend Licht. Wenn Sie Ihre Tillandsie im Sommer im Freien gehalten haben, ist in der kalten Jahreszeit jedoch eine besondere Überwinterung notwendig. Bringen Sie die Pflanzen schon im September, noch bevor die ersten Nachtfröste anstehen, in ein helles Winterquartier. Keinesfalls darf die Tillandsie in einem schlecht belüfteten oder einem dunklen Raum überwintert werden, da sich sonst Pilzinfektionen bilden oder die Pflanze komplett eingeht. Die Temperaturen sollten im Winterquartier möglichst kühl sein, jedoch nicht unter 5 Grad Celsius fallen. Des Weiteren ist ein regelmäßiges Besprühen erforderlich.

Vermehrung

Die Vermehrung von Tillandsien klappt entweder mit Samen oder durch sogenannte Kindel:

  1. Vermehrung mit Samen:
    • Sie benötigen viel Fingerspitzengefühl und Geduld
    • Mehrere Pflanzen einer Art sind erforderlich
    • Sie müssen die Blüten manuell bestäuben, da Tillandsien nicht selbstbestäubend sind
    • Laien raten wir daher von der Vermehrung mit Samen ab
  2. Vermehrung durch Kindel:
    • Nach der Blütephase bilden sich bei den meisten Arten Ableger
    • Sie zeigen sich am Haupttrieb der Mutterpflanze
    • Schneiden Sie die Kindel ab
    • Binden Sie die Tochterpflanzen dann auf oder stecken Sie sie in ein geeignetes Substrat

Viele Tillandsien gehen nach einer Blütephase ein, weshalb es sinnvoll ist, die Pflanze durch Kindel zu vermehren, wenn Sie sie erhalten möchten.

Anfälligkeit für Krankheiten und Schädlinge

Tillandsien sind nicht anfällig für Schädlinge oder Krankheiten. Am häufigsten gehen sie in Folge von Pflegefehlern ein. Wenn die Blätter Ihrer Pflanze verfärbt, vertrocknet oder verwelkt sind, ist das in der Regel ein Indiz dafür, dass Sie Ihre Haltung überdenken sollten. Oftmals sind die Pflanzen schon vor dem Kauf geschädigt, weil sie falsch transportiert oder gepflegt wurden. Sie sollten daher bei der Anschaffung darauf achten, dass die Tillandsie gesund ist.

Kaufen Sie Tillandsien lieber in einer Fachgärtnerei als in einem Supermarkt oder auf dem Weihnachtsmarkt. Lassen Sie die Finger von Pflanzen, deren Blätter bereits trocken oder verfärbt sind.

Hin und wieder werden Tillandsien trotz guter Pflege von Parasiten oder Pilzen befallen. Untersuchen Sie die Pflanze daher auf auffällige Beläge, Netze und Fäden. Auch ein modriger Geruch ist ein Anzeichen für einen Pilzbefall, während Löcher und angefressene Blätter für Schädlinge sprechen. Je nach Ursache helfen die handelsüblichen Pflanzenschutzmittel, die Schädlinge und Pilze zu bekämpfen.

Giftigkeit und Inhaltsstoffe

Tillandsien sind für Mensch und Tier ungiftig, weshalb die exotischen Gewächse perfekt als Terrarien-Bepflanzung in Frage kommen. Von einem übermäßigen Verzehr sollten Sie aber selbstverständlich absehen. Im Umgang mit den Bromeliengewächsen sollten Sie dennoch vorsichtig sein. Die oftmals spitzen, harten und schafkantigen Blätter können Verletzungen verursachen. Aus diesem Grund sollten Sie Tillandsien außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern und Haustieren platzieren.

Fazit

Als exotische und außergewöhnliche Pflanzen üben Tillandsien einen großen Reiz auf Pflanzenfreunde aus. Insbesondere in Kombination mit Orchideen oder Kakteen verleihen sie jedem Raum ein besonderes Flair. Obwohl die Pflanzen relativ pflegeleicht sind, sollte man sich mit ihren Bedürfnissen auseinander setzen, um lange Freude an den interessanten Gewächsen zu haben. In der Wohnung blühen die Bromeliengewächse nur, wenn sie ein optimal auf ihre Ansprüche gestaltetes Pflegeprogramm erhalten.

FAQ – Die häufigsten Fragen

Was sind Tillandsien?
Tillandsien sind Gewächse aus der Familie der Bromelien. Sie sind epiphytisch. Das bedeutet, dass sie in der Natur auf anderen Pflanzen wie Kakteen und Bäumen wachsen. An ihren Blättern befinden sich Saugschuppen, mit denen sie Wasser und Nährstoffe aus der Luft aufnehmen können.

Wie viele Arten von Tillandsien gibt es?
Es gibt weltweit über 500 verschiedene Arten, wobei sich nicht alle für unsere Breitengrade eignen. Man unterscheidet die Arten nach ihren Farben: Es gibt graue, weiße und grüne Sorten.

Wie gestaltet sich die Pflege von Tillandsien?
Die Pflege ist einfach, weil kein regelmäßiges Gießen erforderlich ist.

Wie kann man Tillandsien aufbinden?
Es ist sinnvoll, die Pflanze aufzubinden, damit sie die nötige Stabilität erhält. Kleine Sorten können mit grobem Sumpfmoos aufgebunden werden, während sich für größere Arten Metalldraht oder alte Damenstrumpfhosen anbieten. Wichtig ist, dass man beim Aufbinden sehr behutsam vorgeht. Andernfalls könnten die Tillandsien verletzt werden.

Eignen sich Tillandsien fürs Terrarium?
Ja, Tillandsien sind beliebte Pflanzen fürs Terrarium, weil sie so anspruchslos und robust sind.

Wie lassen sich Tillandsien vermehren?
Bei ausreichend Licht, einer hohen Luftfeuchtigkeit und regelmäßiger Düngung bilden viele Tillandsien-Arten mit der Zeit automatisch Tochterpflanzen. Es ist aber auch möglich, die Tillandsien zu bestäuben und anschließend den Samen für die Vermehrung zu nutzen.

Wann und wie oft blühen Tillandsien?
Es dauert meist mehrere Jahre, bevor Tillandsien erstmals blühen. Bei vielen Arten bedeutet die Blüte, dass die Pflanze anschließend eingeht, sodass sie nur einmal im Leben blüht. Die Blütenstände sind farbenfroh und meist rot, gelb oder lila.

Wie bringt man Tillandsien zum Blühen?
Wichtig ist, dass die Tillandsien viel Sonne erhalten. Allerdings gelingt es trotzdem nicht bei allen Pflanzen, sie zum Blühen zu bewegen.

Wie viel Wasser brauchen Tillandsien?
Tillandsien, die in einer Umgebung mit einer hohen Luftfeuchtigkeit gehalten werden, benötigen nicht viel Wasser. Nur bei trockener Luft muss die Luftfeuchte erhöht werden, indem die Pflanze regelmäßig eingesprüht wird.

Wie oft muss man Tillandsien gießen oder besprühen?
Komplett gießen sollte man Tillandsien nie. Stattdessen besprüht man sie mit lauwarmem Wasser, das kalkfrei sein sollte. Je trockener die Luft ist, desto häufiger muss die Pflanze besprüht werden.

Wie schnell wachsen Tillandsien?
Bei einer geeigneten Umgebungstemperatur wachsen Tillandsien verhältnismäßig schnell.

Wie groß werden Tillandsien?
Die Wuchshöhe richtet sich nach der Art. Manche Tillandsien bleiben klein, andere können sehr groß werden und auffallende Blattrosetten ausbilden.

Wie alt werden Tillandsien?
Je nach Sorte können Tillandsien bis zu 35 Jahre alt werden.

Wie pflanzt man Tillandsien?
Tillandsien wachsen substratlos, weshalb das Pflanzen im eigentlichen Sinne entfällt. Stattdessen gilt es, eine geeignete Unterlage auszuwählen, die nicht schnell verrottet. Geeignet sind holzige Unterlagen, Steine und abgestorbene Wurzelteile. Aber auch Blumenampeln kommen als Unterlage in Frage.

Wie viel Licht brauchen Tillandsien?
Die meisten Arten benötigen viel Licht und sollten in der Nähe des Fensters stehen.

Wo kann man Tillandsien kaufen?
Tillandsien sind in vielen Baumärkten, Pflanzenfachgeschäften und Gartencentern erhältlich. Man kann sie aber ebenso im Internet kaufen.

Systematik

Monokotyledonen
Commeliniden
Ordnung: Süßgrasartige (Poales)
Familie: Bromeliengewächse (Bromeliaceae)
Unterfamilie: illandsioideae
Gattung: Tillandsien

Wissenschaftlicher Name

Tillandsia

Zusammenfassung

Es gibt insgesamt über 500 Arten von Tillandsien, welche allesamt durch ihr markantes äußeres Erscheinungsbild und eine verhältnismäßig einfache Pflege überzeugen. Fast alle Sorten können substratlos gehalten werden, weil sie ihr Wasser und die lebensnotwendigen Nährstoffe nicht über die Wurzeln erhalten, sondern über spezielle Schuppen an ihren Blättern. Ein Gießen ist bei Tillandsien daher nicht sinnvoll, stattdessen werden sie regelmäßig mit weichem Wasser besprüht. Weitere Pflegemaßnahmen wie ein ständiges Umtopfen oder ein häufiger Formschnitt sind bei den Bromeliengewächsen nicht erforderlich. Einzig auf eine Nährstoffzufuhr in Form von Flüssigdünger oder Tillandsien-Dünger sollte geachtet werden, um das Wachstum zu fördern und für eine Blütephase zu sorgen.

Artikelbild: © Stefano Carocci Ph / Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.