Das Schlafzimmer richtig einrichten für entspannte Nächte

Das Schlafzimmer richtig einrichten für entspannte Nächte

Nach einem langen Tag ist es eine absolute Wohltat, sich in seinem gemütlichen Schlafzimmer ausruhen zu können. Im Idealfall frisch geduscht, schon ein bisschen müde und dann ab in das bequeme Bett.

Das Schlafzimmer stellt einen Ort dar, an dem Sie sich entspannen, zur Ruhe kommen und an dem Sie Kraft für neue Aufgaben tanken. Wie Sie Ihr Schlafzimmer richtig für entspannte Nächte einrichten, erfahren Sie im folgenden Artikel.

Die Wahl des richtigen Bettes

Der Mittelpunkt eines jeden Schlafzimmers ist selbstverständlich das Bett. Bei dem Kauf eines Bettes sollten Sie unbedingt darauf achten, ein Modell zu kaufen, das ausreichend groß ist. In dem Bett sollten Sie sich ganz und voll entspannen und ausstrecken können.

Beim Umdrehen dürfen Sie keine Angst davor haben, auf der anderen Bettseite herauszufallen. Wenn es um die Auswahl des Bettes geht, sollten Sie sich so viel Zeit wie nötig nehmen, um das Modell zu finden, das optimal auf Ihre persönlichen Anforderungen ausgerichtet ist. Vielleicht kommt sogar ein Boxspringbett oder andere Betten von Möbel Schubiger infrage.

Bei Ihrem Wunschbett handelt es sich um das wichtigste Element in Ihrer Schlafoase und es sollte das Zentrum der Einrichtung darstellen. Aus diesem Grund sollten Sie Ihr Bett bevorzugt behandeln. Konkret bedeutet das, dass Sie das Bett im Schlafzimmer so platzieren sollten, dass es Sie geradezu einlädt, sich sofort hinzulegen, sobald Sie das Zimmer betreten.

Vermeiden Sie ein umständliches Vorbeiquetschen am Kleiderschrank oder sonstige Stolperfallen, die Ihnen den Weg zum Bett erschweren. Außerdem sollten Sie darauf achten, das Bett keinesfalls mit dem Rücken zur Tür zu platzieren oder das Kopfende frei in das Zimmer hineinragen zu lassen.

Der menschliche Körper ruht am besten, wenn das Kopfende des Bettes an einer Wand oder an einem Raumteiler angelehnt ist.

Ruhe spendet Erholung und Entspannung

Um einen erholsamen Schlaf zu genießen, ist es von essenzieller Bedeutung, potenzielle Störfaktoren aus dem Schlafzimmer zu entfernen und auch optisch Ruhe herzustellen. Im Idealfall beschränken Sie sich bei der Einrichtung Ihrer Schlafoase auf das Wichtigste. Überlegen Sie sich, was Sie im Schlafzimmer außer Schlafen noch so machen.

Wenn Sie gerne Sonntage mit den aktuellsten Filmen und Serien im Bett verbringen, dann benötigen Sie dafür nicht unbedingt einen LED-Fernseher an der Wand. Sie können genauso gut dafür einen Laptop nutzen und diesen nachts aus dem Schlafzimmer verbannen.

Einrichtungsexperten raten dazu, Elektrosmog vollständig aus dem Schlafzimmer zu entfernen. Aus diesem Grund sollten Sie darauf achten, dass sich keine eingeschalteten Geräte in Kopfnähe befinden. Ihr Smartphone können Sie beispielsweise über Nacht im Wohnzimmer aufladen.

Anstatt auf dem Smartphone oder Tablet-PC zu lesen, schaffen Sie sich lieber eine gemütliche Leseecke im Schlafzimmer. Dafür reicht schon ein kleiner Beistelltisch, eine gemütliche Sitzgelegenheit und eine Lichtquelle, die ein warmes Licht verströmt. Das Schlafzimmer ist in erster Linie zum Schlafen da.

Sorgen Sie unbedingt dafür, dass Sie alles, was mit Ihrer Arbeit zu tun hat, aus dem Schlafzimmer entfernen. Sie werden sonst nicht nur Ruhe kommen, wenn Sie schon über die Aufgaben des nächsten Tages nachdenken.

Falls Ihre Wohnung nicht groß genug ist und Sie aus Platzmangel dazu gezwungen sind, Ihren Schreibtisch im Schlafzimmer unterzubringen, sollten Sie sich einen klappbaren Schreibtisch anschaffen. Nach verrichteter Arbeit schließen Sie einfach die Klappe zu und sämtliche Unterlagen und Dokumente sind wenigstens optisch aus Ihrem Blickfeld verschwunden.

Die richtige Farbwahl

Der eine mag es eher dezent im schwedischen Stil, während es der andere eher pompös und bunt wie auf einer Ausstellung mag. Bei den Wandfarben ist erlaubt, was Ihnen persönlich gefällt. Experten empfehlen dennoch, sich bei der Farbauswahl etwas zurückzuhalten.

So bringen beispielsweise sattes Grün oder Rot zu viel Aktivität in das Schlafzimmer, während freundliche Farben, wie beispielsweise Blau, Geborgenheit vermitteln und für ein Wohlgefühl sorgen. Auch bei gedeckten Farben sollten Sie darauf achten, dass nicht zu viele Kontraste entstehen.

Helle Grautöne und sanfte Farben an den Wänden helfen Ihnen dabei, sich zu entspannen. Für eher kleinere Schlafzimmern eignen sich Blautöne besonders gut, da dadurch der Raum optisch ein wenig größer wirkt.

Eine gute Idee ist es auch, wenn Sie nur einen Teil der Wände streichen. So bietet sich beispielsweise die Stelle am Kopfende des Bettes ideal an, um dort den Farbübergang anzusetzen. Dadurch verleihen Sie dem Bett auch optisch einen festen Platz, was noch mehr Entspannung, Geborgenheit und Ruhe in den Raum bringt, sodass Sie sich entspannen und gemütlich in den Federn kuscheln können.

Sind Sie vielleicht mit Ihrer oder Ihrem Liebsten zusammengezogen und die Schlafzimmermöbel sind jetzt so unterschiedlich, dass sie nicht mehr zusammenpassen. Dieses Problem können Sie beheben, indem Sie die Möbel im Schlafzimmer in der gleichen oder einer ähnlichen Farbe lackieren. So können Sie die starken Farbunterschiede ausgleichen und eventuell der Schlafzimmergarnitur noch eine persönliche Note verleihen.

Die richtige Dekoration für die Ruhezone

Dekoration ist in erster Linie eine Sache des persönlichen Geschmacks. Genau wie bei der Wahl der Wandfarben und der Möbel sollten Sie auch hier eher darauf achten, es nicht zu stark zu übertreiben. Die Schlafzimmer-Dekoration sollten Sie schön dezent sowie akzentreich ansetzen.

So können Sie beispielsweise mit bunten Kissen oder einer farbigen Tagesdecke Ihre persönliche Note in das Schlafzimmer bringen. An dieser Stelle kann es auch ruhig etwas farbenreicher sein. Sollten Sie nach einer gewissen Zeit jedoch feststellen, dass es Ihnen doch etwas zu bunt ist, dann können Sie die Kissen schnell und kostengünstig austauschen.

Schaffen Sie sich außerdem noch einen schönen Bettvorleger an. Es ist ein wunderschönes Gefühl, wenn man morgens aufwacht, die Füße aus dem Bett schwingt und für den Moment in einem flauschigen Teppich versinkt.

Darüber hinaus sollten Sie auch für die richtige Beleuchtung im Raum sorgen, da diese einen elementaren Teil des Schlafzimmers darstellt. Auf den Einsatz von Deckenlampen sollten Sie eher verzichten. Experten raten dazu, mehrere kleinere Lichtquellen im Schlafzimmer zu platzieren. Dadurch sorgen Sie nämlich für eine Wohlfühlatmosphäre. Neonlicht und kühle LED-Leuchten sind ein absolutes No-Go.

Fazit

Damit Sie Ihr Schlafzimmer zu einer Wohlfühloase machen, sollten Sie also in erster Linie darauf achten, den für Sie optimalen Stil des Schlafzimmers zu finden. Dabei sollten Sie auf Ihre individuelle und persönliche Geschmacksnote eingehen, sodass das Schlafzimmer Ihren eigenen Charakter widerspiegelt.

  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
  • JaNein

Entspricht einer Bewertung von 4.6 / 5
WPWC1,003#

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.