Ist ein Matratzentopper sinnvoll?

Ist ein Matratzentopper sinnvoll?

Ein guter Schlaf ist sehr wichtig für unser Wohlbefinden. Dabei gibt es verschiedene Faktoren, die sich auf die Schlafqualität auswirken. Dazu gehört, wie hier nachzulesen ist, unter anderem die richtige Matratze. Sie sollte den Rücken entlasten und einen hohen Komfort bieten. Wer die Matratze vor Schmutz und Feuchtigkeit schützen oder seinen Schlafkomfort erhöhen möchte, kann einen Matratzentopper nutzen.

Bei einem Topper handelt es sich um eine dünne Matratze. Sie ist meist zwischen vier und zehn Zentimetern hoch und wird auf die vorhandene Matratze gelegt. Topper sind in vielen unterschiedlichen Ausführungen erhältlich. Es gibt sie aus unterschiedlichen Materialien – zum Beispiel aus Gelschaum, Kaltschaum oder Latex – und von verschiedenen Herstellern – beispielsweise von Meos.

Was bringt ein Matratzentopper?

Im Laufe der Zeit können sich in einer Matratze Hautschuppen sowie Schweiß und andere Körperflüssigkeiten ansammeln. Dadurch wird die Matratze zu einem optimalen Lebensraum für Milben, Pilze und Bakterien. Ein einfaches Bettlaken schützt vor Feuchtigkeit und Schmutz nur geringfügig. Ein Matratzentopper bietet einen deutlich besseren Schutz. Er trägt zu einer längeren Lebensdauer der Matratze und einem hygienischeren Bett bei. Zusätzlich lässt sich ein Topper bei Bedarf leichter ersetzen als eine Matratze.

Meist besteht die Möglichkeit, den Bezug eines Matratzentoppers abzunehmen und in der Waschmaschine zu reinigen.

Weiterhin kann ein Matratzentopper den Schlafkomfort erhöhen. Er kann zum Beispiel zum Einsatz kommen, wenn die vorhandene Matratze zu hart ist. Der Topper sorgt für ein weicheres Liegegefühl und ist im Normalfall günstiger als eine neue Matratze. Doch auch wenn die vorhandene Matratze aus anderen Gründen nicht optimal zu den eigenen Bedürfnissen passt, kann ein Topper teilweise Abhilfe schaffen. Ist die Matratze beispielsweise nicht atmungsaktiv genug, kann ein Topper für ein besseres Schlafklima sorgen. Daneben ist ein Topper für folgende Zwecke einsetzbar:

  • Das Bett erhöhen: Manchmal ist das Bett zu niedrig, um ein bequemes Aufstehen zu ermöglichen. In dem Fall kann ein Topper verwendet werden, um das Bett um einige Zentimeter zu erhöhen. Wie bereits erwähnt, sind die meisten Topper vier bis zehn Zentimeter dick. Das reicht teilweise aus, um den Einstieg ins Bett und das Aufstehen komfortabler zu machen.
  • Die Besucherritze beseitigen: Wenn ein Doppelbett mit zwei einzelnen Matratzen ausgestattet wurde, entsteht häufig eine Lücke. Die sogenannte Besucherritze ist lästig, kann jedoch mithilfe eines Toppers vermieden werden.
  • Den Liegekomfort einer Couch erhöhen: Ein Schlafsofa im Gästezimmer bietet nicht immer einen hohen Liegekomfort. Damit die Gäste ein wenig komfortabler schlafen, kann ein Topper auf die Liegefläche gelegt werden. Auf dieselbe Art ist es auch möglich, die Liegefläche in einem Wohnwagen oder auf einem Boot aufzuwerten.

Eignen sich Matratzentopper für jede Matratze?

Matratzentopper sind ein Teil von Boxspringbetten. Ein solches Bett setzt sich, wie hier zu lesen ist, aus einer Federkernbox, einer Matratze und einem Topper zusammen. Das gilt allerdings nur für die skandinavische Variante. Amerikanische Boxspringbetten sind nicht mit einem Topper ausgestattet. Stattdessen haben sie eine besonders dicke Matratze, die aus Federn und mehreren Schaumstoffschichten besteht.

Neben den skandinavischen Boxspringbetten eignen sich Matratzentopper für gewöhnliche Federkernmatratzen. Auf solchen Matratzen können die Topper eine gute Wirkung erzielen.

Topper für Kaltschaummatratzen – macht das Sinn?

Oft wird dazu geraten, bei einer Kaltschaummatratze auf einen Topper zu verzichten. Denn bei solchen Matratzen kann er die Atmungsaktivität beeinträchtigen. Die verminderte Durchlüftung der Matratze könnte im schlimmsten Fall Stockflecken oder Schimmel verursachen. Dennoch ist es möglich, den Komfort einer Kaltschaummatratze mit einem Topper zu erhöhen. Hierfür eignet sich jedoch nicht jedes beliebige Modell. Für Kaltschaummatratzen gibt es spezielle Topper, die dünner ausfallen und äußerst atmungsaktiv sind.

Lohnt sich ein Matratzentopper für ein Wasserbett?

Wer ein Wasserbett hat, braucht einen Topper normalerweise nicht zur Verbesserung des Liegekomforts. Trotzdem gibt es Gründe, die einen Topper für ein Wasserbett sinnvoll machen:

  • Durch einen Topper auf einem Wasserbett ist es leichter, sich im Bett umzudrehen. Auch das Aufstehen wird durch den Topper einfacher.
  • Matratzentopper sind dazu in der Lage, die Wärme zu isolieren. Auf diese Weise ermöglichen sie einen geringeren Energieverbrauch.
  • Ein Topper schützt das Wasserbett vor Verschmutzungen und Staub. Durch ihn wird das Bett pflegeleichter.

In welchen Fällen lohnt sich ein Topper nicht?

Nicht in jedem Fall ist ein Topper die optimale Lösung. Falls es ausschließlich um den Schutz der Matratze vor Feuchtigkeit und Schmutz geht, ist ein Topper nicht zwangsläufig erforderlich. In dem Fall kann alternativ eine Matratzenauflage in Frage kommen. Sie lässt sich auf der Matratze befestigen und schützt sie vor Schweiß, Hautschuppen und anderem Schmutz. Häufig besteht die Möglichkeit, die Auflage in der Maschine zu waschen. Der Vorteil gegenüber einem Topper ist der meist günstigere Preis.

Darüber hinaus eignen sich Topper nicht zur Behebung von größeren Mangeln an der Matratze. Wer das Bett noch mehr an seine individuellen Bedürfnisse anpassen möchte, kann meist gut zu einem Topper greifen. Anders sieht es aus, wenn es sich um eine schlechte Matratze handelt. Bietet sie zum Beispiel keine gute Durchlüftung oder passt sie absolut nicht zu den eigenen Bedürfnissen, kann ein Topper normalerweise nicht weiterhelfen.

Selbst der beste Topper kann nicht dafür sorgen, dass eine schlechte Matratze zu einer guten Matratze wird. Stattdessen sind Topper hauptsächlich dazu gedacht, den Komfort einer hochwertigen und passenden Matratze zu erhöhen. Aufgrund dessen ist es sehr wichtig, die richtige Matratze auszuwählen.

Auch wenn eine Matratze größere Schäden aufweist, ist es in der Regel besser, die Matratze zu ersetzen, anstatt einen Topper auf sie zu legen. Denn meist kann ein Topper in solchen Fällen keine Abhilfe schaffen. Beispielsweise kann er keine tiefen Kuhlen in der Matratze ausgleichen oder die Stützfunktion wiederherstellen. Ebenso kann ein Topper eine Matratze nicht härter machen. Falls die Matratze also zu weich ist, lässt sich mit einem Topper kein festeres Liegegefühl erreichen. Wer also die richtige Matratze kaufen möchte, sollte sich vor dem Kauf unbedingt ausreichend informieren.

Zusammenfassung

Matratzentopper sind in vielen Fällen hilfreich. Sie können die Matratze schützen, für ein weicheres Liegegefühl sorgen, das Bett erhöhen und eine Besucherritze in einem Doppelbett verhindern. Doch nicht immer sind sie die optimale Wahl. Es lassen sich mit einem Topper zum Beispiel keine tiefen Kuhlen beseitigen. Außerdem kann ein Topper eine zu weiche Matratze nicht härter machen und eignet sich nur in seltenen Fällen für eine Kaltschaummatratze.

  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
  • JaNein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.