Neue Leuchten kaufen: Worauf Verbraucher achten müssen

Neue Leuchten kaufen: Worauf Verbraucher achten müssen

Mit effizienten Beleuchtungsmitteln können Verbraucher ihren Stromverbrauch deutlich reduzieren. In Europa sind herkömmliche Glühlampen bereits verboten und nicht mehr im Handel erhältlich. Wer also heute eine neue Leuchte im Internet in Online-Shops wie Smow.de kauft, der wird nur noch moderne, energieeffiziente Produkte vorfinden. Welche von den neuen Lampen sich am besten eignet, erfahren Sie im Anschluss.

Lampen und Leuchten mit LED

Quecksilberhaltige Energiesparlampen und stromfressende Glühbirnen sind Schnee von gestern. In modernen Leuchten kommt heute die ökologische LED-Technik zum Einsatz, die zudem besonders ausgefallene Lampen-Designs ermöglicht. LED-Lampen wurden bis vor wenigen Jahren hauptsächlich in Anzeigenbeleuchtungen technischer Geräte verwendet. Damals war es noch unrealistisch, dass man mit ihnen irgendwann ganze Räume beleuchten könne. Das ist aber heute bereits möglich, mit für den Verbraucher vorteilhaften Eigenschaften. Seit dem EU-Glühbirnenverbot müssen sie nämlich eine Alternative zur altbekannten Glühbirne finden. Doch beim Kauf stoßen sie auf viele unbekannte Begriffe, die den Kauf erschweren.

Lampen-Wiki: Die wichtigsten Begriffe erklärt

Watt, Lumen, Kelvin? Mit diesen Begriffen wird beim Lampenkauf geworben, der Otto-Normalverbraucher kann damit aber nichts anfangen. Deshalb erklären wir die Bezeichnungen an dieser Stelle.

Lumen (lm): Eine Angabe für die Lichtintensität einer Lampe. Auch als sogenannter Lichtstrom bekannt, geben Lumen an, wie viel Licht in alle Richtungen abgegeben wird. Auf der Verpackung von Lampen ist der Lumen-Wert immer vermerkt und soll Verbrauchern helfen, energieeffiziente Varianten zu wählen.

Lumen pro Watt (lm/W): Dieser Wert bezeichnet die Maßeinheit der Lichtausbeute. Je höher der Wert, desto mehr Licht kann die Lampe pro Watt erzeugen. In anderen Worten: Desto energieeffizienter ist sie.

Kelvin (K): Mit dem Wert Kelvin wird die Lichtfarbe beschrieben, die die Menschen wahrnehmen. Damit eine möglichst gemütliche Atmosphäre erzeugt werden kann, sollte die Lichtfarbe warmweiß sein und einen Wert zwischen 2.500 und 2.700 K besitzen. Für bestimmte Arbeitssituationen wird die tageslichtweiße Lichtfarbe von bis zu 6.000 K empfohlen.

Die Alternativen zur Glühlampe im Vergleich

LED-LampeEnergiesparlampeHalogenlampe
Energieeinsparungbis zu 90 %bis zu 80 %bis zu 30 %
Lebensdauerbis zu 15.000 Std.bis zu 15.000 Std.ca. 2.000 Std.
Lichtfarbeviele Farben von Warmweiß bis Tageslichtweißviele Farben von Warmweiß bis TageslichtweißWarmweiß wie die Glühlampe
Dimmbarkeitja (spezielle Versionen)ja (spezielle Versionenja
Anlaufzeitkeineverzögertkeine
Vorteilelanglebig, energieeffizentes Lichtgutes Preis-Leistungs-Verhältnisselbe Farbwiedergabe wie Glühlampe
EntsorgungRückgabe (Handel, Wertstoffhöfen)Rückgabe (Handel, Wertstoffhöfen)Hausmüll

Warum eine LED-Lampe eine gute Wahl ist

LED-Lampen besitzen viele Vorteile. Sie verbrauchen wenig Energie, haben eine lange Lebensdauer und dank ihrem großen Wartungsintervall entsteht ein hoher wirtschaftlicher Nutzen. Als energieeffiziente Lampe erzeugt sie genauso viel Licht wie herkömmliche Glühlampen bei einem gleichzeitig geringeren Stromverbrauch.

LumenGlühlampeLeuchtdiode (LED)EnergiesparlampeHalogenlampe
10015 W3 W3–5 W10 W
20025 W5 W5–7 W
40040 W7 W9 W
70060 W11 W11 W
90075 W15 W15 W
1.500100 W23 W20W75 W

Mögliches Sparpotenzial

Beim Kauf einer LED-Lampe können Verbraucher bei einem Strompreis von 26 Cent je Kilowattstunde (kWh) bis zu 200 Euro Stromkosten im Jahr sparen. Je nach Verwendung im Haus ergibt sich folgendes Einsparpotenzial:

GlühlampeEnergiesparlampeLEDErsparnis
25 W5–7 W4 W52 €
40 W7–9 W9 W86 €
60 W11–16 W11 W128 €
75 W15–20 W17 W156 €
100 W20–23 W208 €

5 Tipps zur Ausleuchtung der eigenen vier Wände

Ob Kronleuchter, Tischlampe oder Wandleuchte – nur mit der richtigen Auswahl und Kombination können Verbraucher einen Raum perfekt ausleuchten und so für eine gute Wohnatmosphäre sorgen. Mit den nachfolgenden Tipps wird Ihr Raum richtig ausgeleuchtet:

  1. Steckdosen: Bereits bei der Planung des Eigenheims sollten Häuslebauer möglichst viele Steckdosen in jedem Raum einplanen. Zu viele kann es nie geben, zu wenige schon. Auch bei Renovierungen kann man neue Steckdosen anbringen. Mieter haben leider das Nachsehen und sind auf ihren Vermieter angewiesen.
  2. Verschiedene Lampen: Je nach Situation wird mal mehr, mal weniger Licht benötigt. Für den Computerarbeitsplatz wird eine helle Beleuchtung benötigt, weil sich Licht auf die menschliche Leistungsfähigkeit auswirkt. Im Wohnzimmer und anderen Räumen, wo sich die Bewohner entspannen möchten, sollte die Beleuchtung diffus sein.
  3. Lichtinseln: Ein gleichförmig beleuchteter Raum wirkt kalt wie ein Wartesaal. Verbraucher sollten Lichtinseln schaffen und einige Zonen schwächer beleuchten, damit insgesamt ein abwechslungsreiches Bild entsteht.
  4. Lichtakzente: Licht kann Akzente setzen und Details hervorheben. Ob ein besonders schönes Bild, eine Statue oder der nagelneue Fenster. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.
  5. Bewegungsmelder: Wer nachts öfters den Schalter im Flur sucht und über das eine oder andere Spielzeug des Kindes stolpert, kann sich mit einem Bewegungsmelder das Leben um ein Vielfaches erleichtern.

Artikelbild: © Vladimir Gjorgiev / Shutterstock

  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
  • JaNein

Entspricht einer Bewertung von 4.9 / 5
WPWC0#

2 Kommentare

  1. Gretl Hendricks 10.12.2019 12:46 Uhr

    Ich wusste gar nicht, dass LED so viel Lumen hat. Ich suche gerade die passenden Leuchten für meinen Eingangsbereich. Vielleicht werde ich mich mal nach LED Optionen umsehen.

    direkt antworten
  2. Sabine 23.01.2020 11:09 Uhr

    Wir überlegen, bei uns zu Hause eine professionelle Elektroinstallation mit LED-Lampen vorzunehmen. Allerdings war ich unsicher, ob LED so geeignet ist. Aber dank Ihres Artikels weiß ich jetzt, dass sie wenig Energie verbrauchen, eine lange Lebensdauer haben und nur selten gewartet werden müssen. Dann spricht ja nichts mehr dagegen.

    direkt antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.