Waschmaschinenunterlage zur Schwingungsdämpfung

Waschmaschinenunterlage zur Schwingungsdämpfung

In vielen Mehrfamilienhäusern ist eine separate Waschküche untergebracht. Selbst im Einfamilienhaus steht die Waschmaschine in der Regel platzsparend im Hauswirtschaftsraum. Bei geschlossener Tür ist die Geräuschbelastung selbst bei der Waschmaschine im Schleudergang daher gering. Doch nicht immer sind die nötigen Anschlüsse bzw. ein separater Raum für die Waschmaschine vorhanden, so dass sie meist im Bad oder in der Küche steht. Die Geräuschbelastung bei aktivem Waschgang ist jedoch nicht unerheblich. Mit Schwingungsdämpfern kehrt endlich wieder Ruhe in den Wohnraum ein.

Störende Geräuschbelastung beim Waschen – was tun?

Störende Geräusche beim Waschen sind nicht selten. Vor allem im Kochwäscheprogramm und im Schleudergang ist die Waschmaschine auf Hochtouren aktiv. Eine hohe Drehzahl bei voller Last kann die Maschine in Schwingung versetzen. Dadurch entsteht Lärm in der eigenen Wohnung, der zum Teil sogar noch in der Nachbarwohnung wahrzunehmen ist. Eine Waschmaschine im Betrieb kann zuweilen sogar den Eindruck erwecken, sie würde lebendig werden. Starke Vibrationen führen im Schleudergang dazu, dass Geräte auf dem Stellplatz in Bewegung geraten und diesen vielleicht sogar verlassen. Was womöglich lustig klingt, ist nicht nur aufgrund der Lärmentwicklung bedenklich.Durch die starken Schwingungen gerät die Waschmaschine insbesondere auf glattem Untergrund, wie zum Beispiel auf Steinfußboden oder Fliesen, ins Rutschen und kann dadurch sogar den angestammten Platz verlassen. Beginnt die Waschmaschine zu „wandern“, kann dies schwerwiegende Folgen haben. Schläuche am Gerät können ausreißen, wodurch es zum Wasserschaden kommt. Außerdem besteht die Gefahr des Umkippens, wodurch die Waschmaschine selbst, als auch Umgebungsgegenstände sowie der Untergrund beschädigt werden können. Um die unangenehme Geräuschbelastung zu minieren und den Stand der Maschine zu stabilisieren, macht es Sinn, die Schwingungen der Waschmaschine zu dämpfen – nicht zuletzt, um Streitigkeiten mit dem Vermieter oder anderen Hausbewohnern zu vermeiden.

Geräusche hemmen und Stand stabilisieren mit Waschmaschinenunterlage

Um Schwingungen der Waschmaschine abzudämpfen, sind im Baumarkt und Haushaltsfachhandel spezielle Anti-Vibrationsunterlagen erhältlich. Es gibt zwei verschiedene Arten von Waschmaschinenunterlagen:

Dieses nachrüstbare Zubehör ist mit nur geringen Kosten verbunden. Die Investition ist jedoch lohnenswert. Abgerissene Schläuche oder Kabel können dazu führen, dass eine neue Waschmaschine gekauft werden muss. Das eigentliche Horrorszenario ist jedoch ein möglicher Wasserschaden, der schnell kostspielig werden kann. Um gröberen Schäden durch die Lärmentwicklung und den Bewegungsdrang des Geräts vorzubeugen, sind Waschmaschinenunterlagen eine empfehlenswerte und clevere Investition. Doch wie kommt es eigentlich, dass die Waschmaschine zu „wandern“ oder zu „tanzen“ beginnt?

Wirkungsweise von Waschmaschinenunterlagen

Im Gegensatz zu den wesentlich leichteren Trocknern, kann eine Waschmaschine gut 100 Kilogramm auf die Waage bringen. Ein eingebauter Beschwerungskörper soll eigentlich dafür sorgen, dass die Waschmaschine stabil steht. Vor allem bei falscher Ausrichtung, unebenem Boden oder übermäßiger Beladung kann die Maschine jedoch in Schwingung geraten und sich sogar in Bewegung setzen und den eigentlichen Stellplatz verlassen. Gemäß dem newtonschen Gesetz Kraft = Masse x Beschleunigung, entwickelt der Waschautomat eine stärkere Kraft, wenn er besonders viel wiegt und eine hohe Drehzahl aufweist.

Schwingungsdämpfer sorgen für eine höhere Reibung und hemmen damit die Rutschgefahr auf glattem Untergrund. Die Waschmaschinenunterlagen bestehen aus einem nachgiebigem Kunststoffmaterial und wirken dadurch wie federnde Stoßdämpfer am Auto. Sie nehmen die Schwingung auf und geben sie in gedämpfter Form an den Boden weiter. Dadurch kann die Geräuschbelastung minimiert werden und das Gerät erlangt einen stabileren Stand.

Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Waschmaschinenunterlagen

Die Anti-Vibrationsmatte wird im Ganzen unter die Waschmaschine gelegt. Die Waschmaschinenunterlage besteht in der Regel aus Gummigranulat, das zum Teil aus recycleten Materialien, wie beispielsweise Autoreifen, gewonnen wurde. Die Matten sind anthrazitfarben bis schwarz und dadurch optisch leider wenig ansprechend, sofern der Boden selbst nicht dunkel ist. Jedenfalls kann der starke optische Kontrast zwischen der Unterlage und den im Fachhandel als Weiße Ware bekannten Geräten störend wirken. Doch wie sieht es mit der Funktionalität aus? Die meisten Anti-Vibrationsunterlagen erfüllen bei normalem Betrieb ihren Zweck: Sie sorgen für eine höhere Standfestigkeit und vermindern dadurch die Lärmbelästigung. In Ausnahmefällen, etwa bei leichter Unwucht durch starke Beladung, kann das Gerät dennoch von der Gummimatte rutschen. Der größte Nachteil besteht jedoch bei der Instandhaltung und Pflege der Maschine. Das Flusensieb muss regelmäßig gereinigt werden. Da sich in der internen Fusselsammlung stets auch Wasser sammelt, läuft beim Öffnen des Siebs in der Regel Flüssigkeit aus. Das Abwasser läuft dann zum Teil unter die Matte und ist nur schwer aufzunehmen.

Die Gefahr der Schimmelbildung durch zu geringe Lüftung ist bei Anti-Vibrationsmatten groß.

Funktionaler sind gummierte Standfüße, die nachgerüstet werden können. Die Gummischeiben werden einfach nachträglich unter die Standfüße gesetzt, um für mehr Standfestigkeit zu sorgen. Durch die dämpfende Wirkung wird gleichzeitig der Geräuschpegel reduziert. Optisch sind die hellen Gummischeiben äußerst unauffällig und werden schon allein aus diesem Grund den Gummimatten häufig vorgezogen. Der eigentliche Vorteil besteht jedoch bei der Instandhaltung der Waschmaschine. Gummierte Standfüße ermöglichen eine einfache Pflege des Geräts. Selbst wenn einmal Wasser unter die Maschine läuft, kann es relativ einfach mit einem Tuch aufgenommen werden.

Schwingungsdämpfende Waschmaschinenunterlagen sind auch für den Einsatz unter Trocknern, Spülmaschinen und mehr geeignet.

Zusammenfassung

Um Schäden an der Waschmaschine und an Umgebungsgegenständen zu vermeiden, ist eine Waschmaschinenunterlage eine lohnenswerte Investition. Im Fachhandel sind dunkle Gummimatten sowie Unterlegscheiben aus hellem Gummi für die jeweiligen Standfüße erhältlich. Die gummierten Standfüße sind nicht nur optisch ansprechender, sondern überzeugen zudem in Sachen Funktionalität. Kommt es einmal zum Wasseraustritt am Gerät, ist der Raum unter der Waschmaschine bei gummierten Standfüßen besser zugänglich als bei der Anti-Vibrationsmatte.

Artikelbild: © Kzenon / Bigstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.