Bauanleitung Kräuterschnecke

Bauanleitung Kräuterschnecke

In den letzten Jahren haben Heimwerker ein Bewusstsein für Nachhaltigkeit und einen gesunden Lebensstil entwickelt. Für Hausbesitzer mit einem Garten ist es relativ einfach, sich vollwertig zu ernähren. Sie können Obst und Gemüse in ihrer grünen Oase anbauen.

Obst und Gemüse sind nicht die einzigen Produkte, die auf den Tisch gehören. Köche wissen, dass sich ein hervorragendes Gericht von einer guten Mahlzeit durch die Zugabe frischer Kräuter unterscheidet. Diese könnte man durchaus in Töpfen aufbewahren. Viel schöner ist es, wenn man eine Kräuterschnecke anlegt und darin die frischen Gewürze züchtet.

Die Kräuterschnecke ist ein klassisches Design, das sich leicht an jeden Gartenraum anpassen lässt. Sie wird traditionell aus Stein oder Ziegeln gebaut, wobei jede Schicht etwas höher ist als die darunter liegende. Dies ermöglicht eine maximale Sonneneinstrahlung und Entwässerung, während gleichzeitig eine Vielzahl von Mikroklimata für verschiedene Pflanzen geschaffen wird.

Wenn Sie Ihre eigene Kräuterspirale planen, bestimmen Sie zunächst die Größe und Form des Ihnen zur Verfügung stehenden Platzes. Wählen Sie dann eine Reihe von Kräutern aus, die in Ihrem Klima gedeihen und komplementäre Wachstumsbedürfnisse haben. Sobald Sie Ihre Materialien und Pflanzen ausgewählt haben, ist es Zeit, mit dem Bau zu beginnen! Das Wichtigste beim Bau einer Kräuterspirale ist, dass Sie darauf achten, dass jede Schicht eben ist.

So wird sichergestellt, dass das Wasser gleichmäßig abfließt und Ihre Pflanzen das nötige Sonnenlicht erhalten. Mit ein wenig Geduld und Liebe zum Detail haben Sie bald eine schöne und funktionale Kräuterspirale, die Ihren Garten über Jahre hinweg bereichern wird.

Vorüberlegungen

Für unsere Kräuterschnecke müssen Heimwerker in ihrem Garten eine freie Fläche finden, die etwa drei Quadratmeter groß ist. Wichtig ist, dass die Fläche sonnig ist, damit die Kräuter schnell wachsen.

Damit die Schnecke kreisrund wird, empfehlen wir, eine Schnur zu verwenden. Ein Ende der Schnur wird in die Mitte der Fläche an einen kleinen Pfahl gebunden und in den Boden gesetzt. Mit dem anderen Ende bewegt man sich 360 Grad und markiert die Rundung mit Sand oder Kalkstaub. So hat man eine Richtlinie für die Holzlatten.

Bedenken Sie vor Baubeginn, welche Kräuter Sie anbauen wollen. Eine Kräuterspirale ist in vier Zonen eingeteilt. Jedes Gewürz muss in der Zone platziert werden, wo es ideale Bedingungen zum Wachsen hat:

  • unten in den Nassbereich gehört beispielsweise die Wasserminze oder Brunnenkresse
  • daneben in der Feuchtzone platzieren Sie Petersilie, Bärlauch und Basilikum
  • im normalen Bereich fühlen sich Koriander, Minze und Schnittlauch wohl
  • am höchsten Punkt der Spirale gedeihen Rosmarin, Majoran und Oregano

Nun zur Anleitung. Das brauchen Sie:

  • ca. 65x naturbelassene Holzlatten 10/100 cm, mit ca. 20 mm Stärke
  • ca. 15 größere Pflastersteine (mind. 10/10 cm) oder kleine Findlinge
  • 1 Stk. Teichfolie mit ca. 150/150 cm Kantenlänge
  • Blumenerde/Frischerde nach Erfordernis
  • 2–3 große Säcke Bausand

Bauanleitung Kräuterschnecke

So wird’s gemacht:

Festlegung des Aufstellortes

Legen Sie zu Beginn der Baumaßnahmen fest, an welcher Stelle Ihres Gartens Sie die Kräuterschnecke aufbauen wollen. Da die Kräuterschnecke einige Jahre erhalten bleiben wird, empfiehlt es sich, zu Beginn sehr genau abzuwägen welcher Standort die idealen Bedingungen bietet. Es empfiehlt sich, den Standort weder in der ganztägigen Sonne, noch im Schatten zu errichten. Ein gemäßigtes Klima eignet sich am besten.

Vor Beginn

Bereiten Sie alle, für den Bau der Kräuterschnecke erforderlichen Teile vor. Die Kanthölzer, die Sie zum Bau der Kräuterschnecke verwenden, werden individuell von Ihnen vor Ort abgesägt, sodass Sie sämtliche anstehenden Arbeiten direkt am Aufbauort erledigen können.

Die Kräuterschnecke wird in ökologischer und äußerst nachhaltiger Bauweise errichtet und stützt sich selbst durch das Holz und die Erde. Durch Regen und die Wurzeln der Pflanzen verdichtet sich das Erdreich schließlich so sehr, dass die Kanthölzer nicht mehr benötigt werden und verfaulen. Der Faulprozess versorgt die Erde und Pflanzen mit wichtigen Nährstoffen.

Schritt 1

Die Kräuterschnecke wird von Innen nach Außen aufgebaut. Nehmen Sie sich eines der Kanthölzer (Teil 1) und sägen Sie mit Hilfe einer Hand- oder Stichsäge eine der kurzen Stirnseiten schräg an, sodass diese leichter in den Boden getrieben werden kann. Nutzen Sie den Gummihammer, und schlagen Sie das Holz ca. 20 cm tief in den Boden ein. Das mag nicht viel erscheinen, aber die Konstruktion der Schnecke wird sich später selbst stützen, wodurch die Holzlatten aufrecht stehen bleiben.

Schritt 2

Bei den folgenden Kanthölzern, verfahren Sie auf die selbe Weise, Sie schrägen als erstes eine der kurzen Stirnseiten an. Die gegenüberliegende Seite kürzen Sie um ca. 1–2 cm, auf diese Art erreichen Sie, dass die Kanthölzer der Schnecke nach außen hin kürzer werden.

Orientieren Sie sich an dem Bauplan und stellen Sie ein Kantholz neben das andere und treiben Sie es mit Hilfe des Hammers ca. 20 cm tief in den Boden ein. Je kürzer die Bretter der Kräuterschnecke werden, desto mehr Verschnitt werden Sie erzeugen. Diesen können Sie wiederum für die äußersten Bretter werden.

Schritt 3

Um die Schnecke zu schließen, setzen Sie nach Belieben eine Lage Kanthölzer quer zur Laufrichtung der Kräuterschnecke.

Schritt 4

Nun bauen Sie ein kleines Wasserbassin vor den Abschluss der Kräuterschnecke. Nehmen Sie sich den Bauplan zur Hand und heben Sie ein kleineres Loch mit ca. 40–50 cm Breite, 50–80 cm Länge und 30–40 cm Tiefe aus. Heben Sie die ausgegrabene Erde gut auf, diese können Sie zum Befüllen der Kräuterschnecke wieder verwenden.

Sobald Sie das Loch ausgehoben haben, füllen Sie eine kleine Lage Sand ein (ca. 5 cm). Legen Sie nun die Teichfolie auf und lassen Sie diese seitlich über das Loch hängen. Jetzt setzen Sie die Pflastersteine dicht an dicht an den Rand des Loches. Die überstehende Teichfolie können Sie mit Erde bedecken, die Sie ebenfalls sanft gegen die Steine pressen können. So werden diese zusätzlich verdichtet. Befüllen Sie das Loch abschließend mit Wasser.

Das Wasser wird später immer wieder langsam verdunsten und das Mikroklima der Pflanzen positiv beeinflussen.

Schritt 5

Im letzten Schritt befüllen Sie die Kräuterschnecke mit Erde und Sand. Lockern Sie den Erdboden zwischen den einzelnen Holzlagen mit einer Gartenharke auf und geben Sie einige Zentimeter Sand darauf. Auf den Sand geben Sie wieder einige Zentimeter Erde (mehr Erde als Sand) und stocken in diesem Rhythmus die Kräuterschnecke auf, bis diese gefüllt ist. Sie müssen nun nichts weiter tun, als die Kräuterschnecke bepflanzen. Die gewendelte Form simuliert verschiedene Klimazonen, bauen Sie im unteren Teil der Schnecke Kräuter an, die Feuchtigkeit gewöhnt sind (z.B. Schnittlauch und Petersilie) und im oberen Bereich eher trockene Kräuter wie Thymian oder Rosmarin.

Fertig!

Tipps und Hinweise

  • Eine Kräuterschnecke bedarf viel Pflege und Erfahrung. Achten Sie auf Ihre Kräuter und kontrollieren Sie regelmäßig den Wuchs.
  • Wenn Sie bessere Wuchsergebnisse erzielen wollen, können Sie die Öffnung der Kräuterschnecke in Richtung Süden positionieren. Die Himmelsrichtungen sind leicht mit Hilfe eines Kompasses oder Smartphones mit entsprechender App herauszufinden.
  • Nutzen Sie naturbelassene, unbehandelte Hölzer beim Bau der Kräuterschnecke. Diese hinterlassen keine Giftstoffe im Boden und sind unbedenklich biologisch abbaubar.
  • Füllen Sie das Wasser im Wasserbassin der Kräuterschnecke, falls es rasch austrocknet, regelmäßig nach.

Welche Kräuter eignen sich?

Wenn es um Kräuter geht, haben Sie die Wahl zwischen vielen verschiedenen Möglichkeiten. Einige der beliebtesten Kräuter sind Basilikum, Rosmarin, Oregano und Thymian. Jedes dieser Kräuter hat unterschiedliche Vorteile und kann auf unterschiedliche Weise verwendet werden.

Bei so vielen verschiedenen Möglichkeiten kann es schwierig sein, zu entscheiden, welche Kräuter Sie in Ihrem Garten anbauen sollen. Wenn Sie jedoch Ihre Bedürfnisse und die Ihrer Pflanzen berücksichtigen, können Sie Ihre Auswahl eingrenzen und einen Garten anlegen, der sowohl schön als auch funktional ist. Nachfolgend finden Sie einige Infos zu den beliebtesten Kräutern:

Wasserminze ist ein mehrjähriges Kraut, das in feuchten Umgebungen wie Feuchtgebieten und Sümpfen wächst. Sie gehört zur Familie der Minzen und hat einen starken, minzigen Geruch. Die Pflanze hat eine Reihe von Verwendungsmöglichkeiten, darunter kulinarische, medizinische und ornamentale. In der Küche kann die Wasserminze zum Würzen von Suppen, Eintöpfen und Soßen verwendet werden. Sie ist pflegeleicht und benötigt nicht viel Pflege.

Brunnenkresse ist ein grünes Blattgemüse, das oft in Salaten und Sandwiches verwendet wird. Sie hat einen leicht pfeffrigen Geschmack und ist eine gute Quelle für die Vitamine A und C. Brunnenkresse ist außerdem reich an Eisen und Kalzium. Brunnenkresse kann nicht nur roh verzehrt, sondern auch gekocht werden. Sie kann unter Rühren gebraten, gebacken oder gekocht werden. Brunnenkresse ist auch eine beliebte Zutat in Suppen und Eintöpfen.

Petersilie ist mehr als nur eine Beilage. Dieses nährstoffreiche Kraut kann zum Würzen einer Vielzahl von Gerichten verwendet werden, von Suppen und Eintöpfen bis hin zu Nudeln und Kartoffeln. Petersilie ist auch eine gute Quelle für die Vitamine A und C sowie für Folsäure und Eisen. Darüber hinaus kann dieses vielseitige Kraut frisch, getrocknet oder zu Pulver gemahlen verwendet werden.

Der Bärlauch gehört zur Familie der Alliumgewächse, zu der auch Zwiebeln, Lauch und Schnittlauch gehören. Die Blätter sind lang und schmal, und die Blüten sind weiß oder blassrosa. Der Bärlauch hat einen starken Geschmack, der als ähnlich wie Knoblauch, Zwiebel und Schnittlauch beschrieben wird. Er wird häufig in Suppen, Eintöpfen, Salaten und Soßen verwendet. Bärlauch ist auch eine beliebte Zutat für Bärlauchbrot.

Basilikum ist ein duftendes Küchenkraut, das wegen seines einzigartigen Geschmacks geschätzt wird. Basilikum wird häufig in der mediterranen und asiatischen Küche verwendet und ist eine wichtige Zutat in vielen Gerichten. Die Blätter der Basilikumpflanze werden verwendet, um Suppen, Soßen, Salate und Sandwiches zu würzen.

Schnittlauch ist eine Kräuterart, die zur Familie der Zwiebeln gehört. Er hat einen milden, zwiebelähnlichen Geschmack und kann in einer Vielzahl von Rezepten verwendet werden. Frischer Schnittlauch wird oft als Garnierung oder zur Verfeinerung von Salaten, Suppen und Soßen verwendet.

Rosmarin hat ein starkes, stechendes Aroma und einen leicht bitteren Geschmack. Rosmarin wird in der Küche verwendet, um Fleisch, Gemüse und Suppen zu würzen. Er wird auch für die Zubereitung von Tee und als Aromastoff für andere Getränke wie Bier und Wein verwendet. Rosmarin kann frisch, getrocknet oder in Form eines Extrakts oder Öls verzehrt werden.

Oregano ist ein Küchenkraut mit einem starken, scharfen Geschmack. Es wird häufig in der italienischen und griechischen Küche verwendet und ist auch in vielen anderen Gerichten aus aller Welt zu finden. Oregano gehört zur Familie der Minzen und seine Blätter können frisch oder getrocknet verwendet werden. Frisch verwendet, hat Oregano einen milderen Geschmack als getrocknet.

 

WC#1690#MOD#08.06.2022#PUB#11.05.2016#AMK#DIY#CAT#Bauanleitungen#TAG##
  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
  • JaNein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert