Rollladen-Preise: Mit diesen Kosten müssen Sie rechnen

Rollladen-Preise: Mit diesen Kosten müssen Sie rechnen

Es ist eine langfristige Investition: Wer sich für Rollläden für die eigenen vier Wände entscheidet, wünscht sich meist einen Sicht- und Sonnenschutz, die Steuerung der Lichtzufuhr in den Zimmern Wärme an kalten Tagen und Kühlung an heißen Sommertagen. Die Gründe, die Fenster mit einem Rollladen auszustatten, sind vielfältig. Und so gibt es auch zahlreiche Modelle auf dem Markt. Mit welchen Preisen Sie rechnen müssen, das erklären die folgenden Zeilen.

Richtgrößen: Mit welchem Preis ist bei einem Rollanden zu rechnen?

Es hängt von den Kategorien ab, wie viel Geld Sie letztendlich für einen Rollladen investieren wollen. Die folgenden Durchschnittspreise können Orientierung geben:

Position Kosten
Rollladen, manuell bedienbar ab ca. 50 Euro
Rollladen, großes Fenster (4 Meter Breite), manuell bedienbar ab ca. 200 Euro
Rollladen, hochwertige Qualität, elektronisch bedienbar ab ca. 500 Euro
Rollladenkasten ab ca. 30 Euro
Einbau eines elektrisch bedienbaren Rollladens ab ca. 200 Euro

Nicht vergessen: Zu den reinen Materialkosten kommen auch die Investitionen für den Einbau hinzu. Diese hängen auch davon ab, welche Rollladenart Sie wählen. Ist der Rollladenkasten bereits vorbereitet, liegen die Kosten meist um die 30 bis 50 €. Vorbaurollläden können Sie auch im Nachhinein installieren, ohne dass es einen Rollladenkasten braucht. Je größer die Ausstattung der Rollläden, desto kostenintensiver ist auch die Anschaffung. Elektrisch bedienbare Rollläden können im Einbau auch zwischen 200 und 400 € kosten.

Achtung bei der Auswahl: Von diesen Faktoren hängt der Preis ab

Aber nicht nur von Montage und Art des Rollladens ist der Anschaffungspreis abhängig. Es gibt weitere Kriterien, die bei der Auswahl beachtet werden sollten und die sich letztendlich im Preis niederschlagen. Dazu gehören:

  • Betriebsart (manuell oder elektrisch)
  • Größe des Rollladens
  • Zubehör
  • Rollpanzer-Material
  • Design

Möchten Sie den Rollladen praktisch mit einer Fernbedienung per Knopfdruck bedienen oder mühsam per Hand hochziehen? Diese Frage stellt sich, wenn Sie die Betriebsart des Rollladens wählen. Elektrisch unterstützte Rollläden sind im Preis grundsätzlich teurer, aber in der Bedienung meist deutlich komfortabler.

Auch die Größe spielt eine wichtige Rolle, wenn es um den Anschaffungspreis geht. Je größer die Maße, desto höher ist der Preis. Hier müssen Käufer sich jedoch an den vorhandenen Fenstern orientieren und haben selten Sparpotenzial. Der Rollenladen sollte in der Breite mit dem Fenster übereinstimmen, sonst wird seine Leistung verfehlt.

Der Rollladenpanzer kann aus unterschiedlichen Materialien bestehen. Auch dessen Auswahl schlägt sich im Preis nieder. Möglich sind dabei: Kunststoffe, Aluminium, ausgeschäumtes Aluminium, Stahl, Edelstahl oder Holz (meist Kiefernholz). Kunststoff ist dabei besonders günstig, bietet aber beispielsweise weniger Einbruchsschutz als die teure Variante Stahl.

Zubehör und Ersatzteile

Wer weiteres Zubehör rund um den Rollladen wünscht, muss diesen ebenfalls im Anschaffungspreis einkalkulieren. Rollläden mit Insektenschutz sind teurer als Modelle ohne. Zum Zubehör zählen auch Gurte für Rollläden in allen Gurtbreiten und Farben, Gurtscheiben, Anschlagstopper, Rollladenlager, Mauerkästen für Rollladen, Wellenbolzen und vieles mehr. Im Laufe der Zeit müssen so manche Einzelteile ausgetauscht werden, da Verschleiß auch vor dem Rollladen nicht haltmacht. Ein Blick auf die Preise von Ersatzteilen kann hier ebenso sinnvoll sein.

Den letzten Einfluss auf den Anschaffungspreis vom Rollladen hat schließlich das Design. Bei allen praktischen Vorteilen soll der Rollladen schließlich auch optisch ein Hingucker sein und sich in die Fassadengestaltung integrieren. Hier stehen nicht nur verschiedenen Farben zur Auswahl. Auch das Design des Rollladenkastens gehört beispielsweise in diese Kategorie.

Bei Rollläden sollte niemand am falschen Ende sparen, denn diese Investition ist langfristig. Daher sollte die Auswahl von Material und Ausstattung genau den Bedürfnissen von Haus und Bewohner angepasst werden. Reicht das Budget nicht für die optimalen Rollläden, sollten Sie nicht die billigere Variante wählen, sondern sparen, bis genügend Geld vorhanden ist.

Die Qual der Wahl: Unterschiedliche Rollläden

Wer Rollläden für das eigene Haus anschaffen will, sollte im Vorfeld die Investition genau überlegen, damit das Geld auch optimal angelegt wird. Denn die Preise hängen von der Art des Rollladens ab. Die Art der Montage und die Aufhängung schlagen sich im Preis nieder. Hier können Interessenten grundsätzlich zwischen drei verschiedenen Rollläden wählen:

  • Einbaurollladen
  • Aufbaurollladen
  • Vorbaurollladen

Die Einbaurollläden werden fest in den Rohbau eingesetzt. Sie verschwinden daher im Mauerwerk und sind soweit unsichtbar. Das hat den Vorteil, dass sie nicht wie ein aufgesetztes Element am Haus wirken, sondern auch gut gegen Witterungseinflüsse geschützt sind, werden sie nicht gebraucht. Ihre Planung und Anschaffung muss jedoch während des Hausbaus erfolgen.

Aufbaurollläden – oder auch Aufsatzrollläden genannt – werden fest am Fenster installiert. Sie wirken dezent und fügen sich in die bauliche Gesamtsituation ebenfalls ein. Denn hier liegt der Rollladenpanzer im Kasten oberhalb des Fensters, der als komplettes Element am Fenster befestigt wird. Sie können sowohl sichtbar als auch unsichtbar in die Fassadengestaltung integriert werden.

Der Vorbaurollladen ist ein unabhängiges System. Er wird meist nachträglich installiert: vor das eingebaute Fenster. Optisch wird er daher sichtbar sein. Sein Vorteil ist die nachträgliche Installation, wenn der Hauseigentümer beispielsweise nicht am Hausbau beteiligt war, sondern dieses erst später erworben hat. Zudem ist auch der Rollladenkasten leicht für Wartungsarbeiten zugänglich.

Sichtschutz im Sommer, Wärmeschutz im Winter

Nichts ist beim Fernsehen auf der Couch störender als Sonnenstrahlen, die ungehindert auf den Bildschirm treffen. Das Wohnzimmer heizt sich auf, Abkühlung ist kaum noch im eigenen Haus zu finden. Wer keine Rollläden an den Fenstern installiert hat, verbraucht viel mehr Stromkosten für Klimaanlage und Ventilatoren. Dabei kann sich diese Investition besonders für den Geldbeutel lohnen, denn Rollläden haben nicht nur im Sommer wertvolle Vorteile.

Im Winter können sie sogar helfen, die Heizkosten niedrig zu halten. Wohnräume sind an dunklen Tagen durch die helle Beleuchtung nicht nur in Sachen Einsicht ungeschützt. Auch die Heizwärme verflüchtigt sich. Installierte Rollläden hingegen schützen nicht nur vor neugierigen Blicken aus der Nachbarschaft, sondern halten auch die Wärme länger im Haus. Der Wärmeverlust wird deutlich durch das Herunterlassen des Rollladens gesenkt: Bis zu 46 Prozent des Wärmeverlustes können gemindert werden. Zwischen Rollladen und Fenster entsteht eine Luftschicht, die eine dämmende Wirkung hat. Dieser Effekt ist vergleichbar mit dem in einer Thermoskanne. Der Blick auf die Heizkostenabrechnung wird es zeigen.

Die Anschaffung der Rollläden ist daher finanziell eine interessante Perspektive. Die Anschaffungskosten können leicht mit den eingesparten Kosten amortisiert werden. Zudem bieten Rollläden weitere – unbezahlbare – Vorteile. Sie bieten erhöhte Einbruchssicherheit. Denn kaum ein Dieb wagt sich an Fenster, die mit Rollläden versperrt sind. Das ist meist viel zu auffällig, zeitraubend und geräuschvoll. Dicht schließende Rollläden mindern auch die Lärmbelastung von Verkehr und Co. Rollläden machen das Haus nicht nur sicher, kühl oder warm je nach Jahreszeit, sondern auch schattig und ruhig.

Ein Rollladen kann auch zusätzlich mit einem Insektenschutz ausgestattet werden. Das integrierte Gewebe kann nicht nur das Eindringen von Mücken, Fliegen und Co verhindern. Auch einen Pollenschutz bieten so manche Modelle.

Zusammenfassung:

Rollläden sind praktisch, sowohl im Winter als auch im Sommer. Sie schützen nicht nur vor neugierigen Blicken, sondern senken auch Strom- und Heizkosten. Ihre Anschaffung kann sich daher auch finanziell lohnen. Die Preise von Rollläden hängen jedoch von verschiedenen Faktoren ab. Wer das Topmodell mit jeglichem Komfort aus Edelstahl haben möchte, muss tiefer in die Tasche greifen als beim einfachen, manuell bedienbaren Rollladen aus Aluminium oder Kunststoff.

Artikelbild: ginton / Bigstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.